Verdacht des Betruges zum Nachteil der Agentur für Arbeit

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das Ein- und Austrittsdatum ist der Rentenversicherung und über dieser auch der Arbeitsagentur mitgeteilt worden. Was verstehst du unter (dieser wurde bezahlt??). Was dich jetzt noch erwarten kann ist die daraus sich ergebende Strafe. Betrug wird natürlich bestraft. Da wirst du dann von der Staatsanwalt einen Strafbefehl bekommen. Den solltest du dann möglichst schnell bezahlen. Wenn es zu einer Gerichtsverhandlung kommt, wird es erheblich teurer.

Wenn du dich nicht mehr an die genauen Daten erinnern kannst, schreib das hin. Die liegen sowieso fest.

Du hast bestimmt Papiere, in denen du die Daten nachschauen kannst. Zum Beispiel An- und Abmeldung zur Sozialversicherung? Beleg für die Rente? Lohnsteuerkarte oder ähnlicher Steuernachweis? Gehaltszettel? Kontoauszüge? Zeugnis bekommen? Notfalls: Insolvenzverwalter (irgendwo müssen die Papiere der Firma ja sein).

Das ist meiner Tochter vor ein paar Jahren auch passiert. Obwohl sie den Betrag sofort zurückgezahlt hatte und die Arbeitsagentur auch über ihre Einstellung informiert hatte, bekam sie diese Anzeige. Es handelte sich bei ihr um einen ganzen Tag - was ansich schon der Witz war. Meine Tochter hat sich einen Anwalt genommen und das Verfahren haushoch gewonnen. Sie hat also keine Strafe bekommen. Allerdings habe ich im I-Net auch schon von anderen Fällen gelesen, wo das nicht so glimpflich ablief. Also nimm dir bitte einen Fachanwalt für Arbeitsrecht - der kann dir am besten helfen.

Nun zu erst mal an das Hauptzollamt schreiben und um Fristverlängerung bitten 4 Wochen.

  • Dann wenn die Firma Insolvent ist gibt es einen Insolvenzverwalter,

  • du hast vom AG eine Anmeldebescheinigung bekommen für die Rente zum abheften. da steht das Datum der Arbeitsaufnahme drinn

  • du hast vom AG im Januar eine Jahresmeldung bekommen, da steht der Eintritts und die laufende Versicherung drin wird aufgehoben für die Rente

  • du hast eine Lohnabrechnung bekommen, da steht auf jeder drauf wann du angefangen hast.

  • nun und du solltest doch im Kopf wissen, ob du am Monatsanfang oder in der Monatsmitte angefangen hast zu arbeiten.

Also eine von den Belegen wirst Du ja noch haben, oder ?

Ansonsten hilft nur der Insolvenzverwalter weiter

Noch Fragen dann frag nach

Aber der Insolvenzverwalter sollte doch wohl an die Daten noch haben? Ausserdem solltest du doch auch über eine Arbeitsbescheinigung, ein Zeugnis oder ähnliches verfügen.

Hast du dich wieder in Arbeit gemeldet oder hat das dein Arbeitgeger getan? Auch deine Krankenversicherung sollte über die Daten verfügen. Da musst du schon mal selber nachforschen. Kopf in de Sand stecken bringt da nichts.

Du hast doch sicher einen Arbeitsvertrag und ein Kündigungsschreiben. Damit kannst du schon mal nachweisen wann der Beginn und das Ende des Arbeitsverhältnisses war. Das teilst du mit. Alles zuviel gezahlte Geld vom Amt musst du natürlich zurück zahlen.

das kann hier wirklich keiner beantworten - nur das Arbeitsamt selbst. Ein- und Austrittsdaten sieht man doch an den Arbeitsunterlagen, die man daheim aufbewahrt... den Rest an der richtigen Stelle erfragen - und helfen kann Dir niemand, denn die Konsequenzen für das Lügen muss man selbst tragen.

Ruf am besten beim zuständigen Amt an, vereinbare einen Termin und laß dir das erklären.

füll den bogen aus und warte ab. es ist doch logisch, dass sowas rechtliche konsequenzen hat.

Du musst das Geld zurück zahlen, wenn du das nicht tust kann es zu einer Strafanzeige kommen.

Was möchtest Du wissen?