Verdacht auf Depression, was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Lieber Überfürsorge als das ganze Leben in einem Tiefen loch voller Depressionen, Angststörungen und Nervenzusammenbrüchen zu verbringen. was ich damit dir sagen will ist das du aufjedenfall mit deinen Eltern darüber reden solltest! Ich hab seit 3 Jahren Starke Depressionen und kann dich gut verstehen. Such dir Professionelle Hilfe mit der du deine Vergangenheit aufarbeiten kannst! ich war 2 Jahre in Therapie weil ich es zu spät gemerkt habe! Hör sofort auf deine Symptome und handel! ich bin selbst erst 17 Jahre Jung & kann das gut Nachvollziehen zwegs deinen Eltern.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen Lieber Gruß und gute Besserung Tosty

Du weißt schon, dass man sich durch das Belesen über Krankheiten schnell in etwas reinsteigern kann? Wie alt bist du? Wenn du dich gerade mitten in der Pubertät befindest, sind Wutanfälle und Heulkrämpfe relativ normal. Wieso würden deine Eltern die Rechnung der Krankenkasse bekommen? Seid ihr privat versichert?

Wenn du wirklich depressiv sein solltest, kommst du um einen Psychologen nicht herum. Eventuell kannst du auch ein Vorgespräch mit einem Psychologen des sozialpsychiatrischen Dienstes vereinbaren - sowas gibt es eigentlich in jeder größeren Stadt. Das ist komplett kostenlos. Die Leute sind geschult und können dir sicher bei einer Lösung helfen.

dann gehe mal zu einer jugendberatungstelle.

wenn du keine findest kannst auch anonym mal mit der telefonseelsorge anrufen, die kennen viele adr. und auch wege die man mit depri umgehen könnte.

Was die Jugend für Probleme hat, geh zum Therapeuten frag ihn nach einer Sprechstunde und alles weitere könnt ihr dann vereinbaren.

Vorallem, wieso wissen deine Eltern nichts über deine "Krankheit".

Was möchtest Du wissen?