Verdacht auf Depression oder macht sie sich umsonst sorgen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jeder Mensch ist mal deprimiert und hängt durch; das nennt man dann eine depressive Episode.

Wenn ein solcherr Zustand allerdings wochenlang andauert (außer vielleicht in Fällen von schwerer Trauer, dann liegt der Verdacht auf eine Depression schon nahe.

Du machst nichts falsch, wenn du dich zum Arzt begibst; es sollte allerdings dein Hausarzt sein (wenn du einen hast) oder einer, der dich ein wenig kennt.

Ich sehe Depression wie eine Erkältung an. Meistens vergeht sie von alleine, aber wenn sie nicht gehen will, dann muss man sie behandeln, bevor sie chronisch wird. Wir rennen oft wegen irgendwelcher Wehwehchen zum Doktor, nur bei Depressionen bleiben wir zuhause, weil wir sie selber erst mal nicht ernst nehmen.

Innere Unruhe, Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit sind schon Symptome, bei denen sich deine Freundin zu Recht Sorgen macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
felixgott93 28.11.2016, 08:52

Hab das jetzt schon fast 3 Monate. Dann werde ich heute mal zum Hausarzt gehen. Danke für die schnelle Antwort

1

Ich würde mir auch Sorgen machen, wenn mein Partner kaum noch schläft, entsprechend erschöpft ist und nichts mehr unternimmt und vor allem kaum noch was zu sich nimmt.

Geh erstmal zum Hausarzt und besprich das mit ihm. Er wird dann mit Dir entscheiden, ob es sinnvoll ist, hier einen Psychotherapeuten einzuschalten oder ob er Dich erstmal medikamentös behandeln möchte.

Alles Gute. lg Lilo

Lass mal Deinen Vitamin D3-Spiegel bestimmen, bevor Du Dich evtl. mit Medikamenten gegen depressive Verstimmungen behandeln lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass Dich mal beim Arzt durchchecken - allerdings kann hinter Depressionen auch zum Beispiel nur ein Eisenmangel, Magnesiummangel oder Vitamin D-Mangel stecken. Genaueres dazu findest Du hier.

http://www.eisenmangel.de/was-ist-eisenmangel/eisenmangel-symptome/depressionen-und-aengstlichkeit

http://www.dr-neidert.de/index.php/biomed/304-magnesiummangel-symptome-und-ursachen

http://www.netdoktor.de/krankheiten/depression/winterdepression/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwischen der Krankheit Depression und sich "deprimiert fühlen" gibt es grosse Unterschiede. Ersteres ist eine ernstzunehmende psychische Erkrankung, welche in sehr schweren Fällen sogar tödlich enden kann (Suizid). Letzteres ist eine normale Gefühlreaktion, die jeder Mal hat. Jeder fühlt sich mal antriebslos, schläft schlecht etc. Dies macht jedoch noch keine Depression aus.

Eine Depression ist mehr das Zusammenkommen eines ganzen Symptomkatalogs. Erst wenn diverse Symptome zusammen kommen und so stark ausgeprägt sind, dass sie das Leben massiv einschränken spricht man von einer Depression.

Eine Depression muss von einer Fachperson (Arzt, Psychiater, Psychologe) diagnostiziert werden. Eine Selbstdiagnose ist nicht möglich. Dennoch kann ich dir einige Hinweise geben.

Die wissenschaftlich-medizinischen Diagnosekriterien sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 festgelegt. Also jenem Werk, auf welches sich auch Ärzte und Psychologen bei Erstabklärungen berufen.

Als Voraussetzung für eine Depression müssen mind. 2 Haupt und 3 Nebensymptome während mind. 2 Wochen dauerhaft und in ausreichender Stärke vorhanden sein.

Hauptsymptome
- Freudlosigkeit und/oder Interessensverlust
- Antriebslosigkeit und/oder erhöhte Ermüdbarkeit
- Depressive Grundstimmung (negatives Denken, Hoffnungslosigkeit etc.)

Nebensymptome
- Schlafstörungen
- Stark veränderter Appetit
- Suizidgedanken
- Psychomotorische Aktivierung oder Hemmung
- Verminderte Konzentrationsvermögen
- Vermindertes Selbstwertgefühl/Selbstvertrauen
- Schuldgefühle und/oder Entscheidungsschwierigkeiten

Ebenfalls häufig aber nicht im ICD-10 festgehalten sind z.B. Gedankenkreisen, sozialer Rückzug, Depersonalisation/Derealisation etc.

Wenn du unter diesen Symptomen leidest suche unbedingt eine Fachperson auf. Je früher Depressionen erkannt und behandelt werden, desto besser sind die Erfolgsaussichten auf eine Heilung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So, wie ich das sehe, tust du dir was Gutes (im Sinne von Selbstfürsorge) und deiner Freundin was Gutes (im Sinne von Entlastung), wenn du zum Arzt gehst!
Alles nimm deinen Mut zusammen!
Die Augen verschließen hilft auch nicht weiter!

P.S. Was lässt dich derzeit nicht schlafen? Schon mal Gedanken gemacht? (wahrscheinlich schon ...- Da müsstest du vielleicht auch mal was angehen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was bringt es dir, den Gang zum Arzt zu sparen?

Wenn etwas mit dir nicht in Ordnung ("normal") ist, solltest du dich damit beschäftigen. Und um Auszuschließen, dass du eine Krankheit o.Ä. hast, ist ein Arztbesuch wohl das beste, was du machen kannst.

Außerdem: Dies ist eine anonyme Gruppe von Leuten im Internet. Zu 100% kann dir niemand hier eine verlässliche Einschätzung geben, ob du ärztliche Hilfe brauchst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor du zum arzt gehst, würde ich erstmal ein wenig darüber lesen was es ist was die syptome sind etc. der arzt kann dich nicht "heilen" er kann nur einen anstoss geben die lösung bist immer du selber. Nimm dir mehr zeit für dich denke vlt auch mal über vergangenheit oder jetzt in der schule(stress, schlechte noten etc.) nach. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hinterfrage dich mal erst selber, was der Grund dafür sein könnte?

Streß, Sorgen, Probleme?

Es kann sich auch nur um eine depressive Verstimmung handeln?

Bei Google  kannst du viel über "wirkliche" Depressionen erfahren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht jeder der traurig ist und eine schwere Phase im Leben durchmacht hat gleich Depressionen. Du kannst doch sicher ein wenig selbst beurteilen warum du nicht schlafen kannst und keine Lust hast was zu unternehmen?

Sowas kommt immer wieder vor, bei jedem. Gerade im Winter ist so eine "Lustlosigkeit" häufig zu finden. Depressionen sind dagegen eine ernsthafte Krankheit. Google mal was da bedeutet und dann entscheide selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LiselotteHerz 28.11.2016, 08:52

Das liegt am Vitamin D3-Mangel, dass depressive Verstimmungen im Winter auftreten. Wer sich keinen ausgedehnten Sommerurlaub leisten konnte, hat das automatisch.

0
LKZUM 28.11.2016, 08:54
@LiselotteHerz

Wieder was gelernt! Was kann man denn da machen/nehmen um den entgegen zu wirken? Können Sie da etwas aus der Apotheke empfehlen?

0

Hi, wie lange hast du diesen Zustand so? Von einer Deprission, spricht man erst wenn der Zustand anhaltend 14 Tage oder mehr vorhanden ist.

Wenn dem nicht so ist hast du wahrscheinlich wie jeder andere auch mal  eine depressive Verstimmung das ist ganz normal und geht vorüber.

Alles gute 😄

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
felixgott93 28.11.2016, 09:06

Fast 3 Monate

0
Rettungswagen 28.11.2016, 09:12
@felixgott93

In diesem Fall, solltest du darüber mit deinem Hausarzt sprechen. Er kann dich beraten und dich im ggf.an einem Psychologen / Psychotherapeut überweisen 

Ich wünsche dir alles gute 😄

0

Was möchtest Du wissen?