Verbrennungsmotoren und Atomkraftwerke?

4 Antworten

Das sind zwei verschiedene Techniken und Themen. Das einzige, was sie verbindet, ist, dass die Politik sich ständig einmischt.

Am deutlichsten ist das bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie. Die wurde zuerst von der Politik aller Parteien mit immensen Summen gefördert und die Privatwirtschaft wurde animiert, die nötigen Kapazitäten aufzubauen.

Dann hat man so viel wie möglich verschiedene Reaktortypen in Kraftwerken eingebaut, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Dann kam die Politik zur Meinung, es sei alles zu gefährlich und anstatt die Gefährdung zu minimieren, hat man den Ausstieg aus dieser Technologie beschlossen.

Jetzt gibt man erneut immense Summen Steuergelder aus, um das Alles wieder rückgängig zu machen - im übrigen im nationalen Alleingang.

Bei der Förderung des Dieselmotors war es ähnlich. Der wird gefördert, weil er technologische und wirtschaftliche Vorteile bietet und nun wird er mit Fahrverboten bedroht.

Du kannst also den Einfluss der Politik auf technologische Entwicklungen beschreiben und bewerten.

Zuerst sollte man mal die Gemeinsamkeiten Feststellen, sonst bekommt man beide nicht in einen Pott, z.B.

  • Umwelteinflüsse (positiv/negativ)
  • Wirtschaftliche Bedeutung (Erträge, Kosten, Steuer, ggf. Arbeitsplätze)
  • Langzeitwirkung
  • Nutzen/Schaden

usw.

Nun kann man an diesen Punkten ventilieren, wie die Allgemeinheit und staatliche Politik darauf reagieren

dumme Kommentare könnt ihr euch direkt sparen

Das gehört bei "gutefrage" zum guten Ton, denn das Forum nennt sich (leider) nicht: Gute Antwort

Tipps zu AKWs.

Stark von Staat gefördert. Gefördert wurde der Bau, der Betrieb und jetzt die Außerbetriebsetzung und der Abriss wieder.

Heftige Proteste gegen die Standorte, den Transport des Abfalls und der Brennstäbe.

Tipps zu Verbrennungsmotoren

Strickte Trennung Diesel und Otto Motoren

Diesel wird der Kraftstoff gefördert

Beide tragen zum sogenanntren Treibhauseffekt, der Luftverschmutzung bei

Hat jemand noch Ideen für Argumente gegen arrangierte Ehen?

Ich soll in der Schule an einer Diskussion zum Thema arrangierte Ehen teilnehmen. Ich soll die Kontra Seite vertreten. Folgende Argumente habe ich schon: - altmodisches Denken in einer modernen Welt - Eltern (also die, die arrangieren) behndeln ihre kinder wie objekte - Eltern erstellen eine Art Liste welche Eigenschaften der oder die Zukünftige/r haben soll - Das Kasten System ist präsent (immer mit jemandem aus der selben Gesellschaftsschicht zusammen) - Was ist mit wahrer Liebe? - keine eigene Meinungsfreiheit

Hat noch jemand andere Ideen?

...zur Frage

Für was alles wird der Verbrennungsmotor genutzt?

Ya das ist meine Frage: Für was alles wird der Verbrennungsmotor genutzt ?

Hoffe auf schnelle Antworten :)

MFG Kevin

...zur Frage

Kontamination auf Kleidung "übertragbar" (Radioaktivität)?

Hallo,

da man ja ab und an von diversen Pannen bezüglich gewisser Atomkraftwerke hört, beschäftige ich mich seit einigen Jahren ausführlicher mit dem Thema. Was ich aber nicht ganz verstanden habe ist Folgendes:

Bei einem Unfall in einem AKW ist es ja möglich, dass radioaktive Stoffe austreten und diese die Oberflächen von Gegenständen oder der Umwelt (Autos, Häuser, Boden usw.) kontaminieren. Bei den Unglücken von Tschernobyl und Fukushima wurde eine Menge an Radioaktivität freigesetzt, die sich sicherlich auch auf der Kleidung von Menschen festgesetzt hat, welche nicht in unmittelbarer Nähe des AKW waren und gegebenfalls gar nicht wissen, dass sie kontaminiert sind. Was wäre denn, wenn man im Alltag mit einer solchen "kontaminierten" Person flüchtigen Kontakt hat - also sowas wie Händeschütteln, Berühren oder Umarmen? Würden sich die Partikel dann in einer schädlichen Menge auf die eigene Kleidung/Haut übertragen? Ich weiß, dass Radioaktovität nicht ansteckend ist, es geht hier um die Kontamination durch z. B. radioaktiven Staub/Partikel.

Leider kann man in Berichten oder im Internet kaum etwas dazu finden.

...zur Frage

Welche Philosophen/Psychologen vertreten die Idee, dass es keinen freien Willen gibt?

Welche Philosophen/Psychologen vertreten die Idee, dass es keinen freien Willen gibt? Ich suche explizit nach Vertretern, die diese Position radikal vertreten, also nicht jemanden wie Descartes, der einen Kompromiss eingeht (Dualismus). Wie begründen sie ihre Position? Wäre noch nett, wenn man ihre Werke, in welchen sie über dieses Thema schreiben, nennen könnte.

Ich danke schon mal! :)

...zur Frage

Informationen zur AfD?

Hallöchen alle zusammen, ich muss für die Schule eine Art Diskussion mit anderen Schülern über die Flüchtlingslage führen... dabei habe ich die Partei AfD erwischt, welche ich vertreten muss... da wollte ich mal fragen, ob ihr so auf Anhieb Informationen zu dieser Partei habt was dieses Thema betrifft, also ob ihr wisst wie die so genau zu Thema Flüchtlingen stehen und mit welcher Begründung die da ran gehen, genauso wie sie zu anderen Meinungen der unterschiedlichen Parteien stehen 🙃... vielen Dank für eure Hilfe LG

...zur Frage

Abschaffung von AKW's und Kohlekraftwerken hirnlos?

Hallo! Ich habe mich in letzter Zeit häufiger mit dem Klimawandel befasst. Nun, Umweltorganisationen, z.B. der WWF, wollen ja, dass in Deutschland AKW's abgeschaltet und Kohlekraftwerke stillgelegt werden sollen. Als Ersatz sollen Windräder und Solarzellen und Wasserkraftwerke errichtet werden. Atomkraftwerke: Ich denke, spätestens nach Tschernobyl ist die Angst vor den Kernkraftwerken berechtigt, obwohl Tschernobyl menschliches Versagen war. Atomkraftwerke sind aber auch sauber, stellen mit wenig spaltbarem Material viel Energie her und man hat keinen Verbrauch von fossilen Brennstoffen. Und Atomstrom ist billig. Wieso sollte man dann sowas wundervolles abschalten? Welche Vollhirnis wollen sowas? Man kann solche Argumente wie Tschernobyl oder Fukushima nicht bringen. Tschernobyl war ewig her und heutzutage werden AKW's regelmäßig gewartet und sind relativ unfallfrei, auch wenn es ab und zu nicht erwähnenswerte Störungen gibt. Fukushima war Tsunami und Erdbeben der Stärke 7. Ich glaube kaum, dass in Deutschland ein Tsunami oder ein Erdbeben der Stärke 7 kommt. Außerdem sind in unseren Nachbarländern ebenfalls Atomkraftwerke, natürlich auch an der deutschen Grenze. Was macht es für einen Unterschied ob das AKW vor der Haustür oder 50 Km übern Berg hochgeht? Kommen wir zu den Kohlekraftwerken. Braun- und Steinkohlekraftwerke und der Abbau davon sind natürlich wirtschaftlich eine Bereicherung für den Staat und die Region. Ich muss trotz allem sagen, dass doch der CO2 - Ausstoß zu hoch ist. Und Braunkohletagebaue nehmen den Menschen Lebensraum weg, das heißt Dörfer werden umgesiedelt. Das ist zwar stressig aber die Menschen bekommen natürlich dann auch neue Häuser/Wohnungen. Und aus den Tagebauen entstehen Baggerseen, wo die Natur dann auch wieder ihren Freiraum hat. Fazit: Meiner Meinung nach, sollten viel mehr AKW's errichtet werden. Die Kohlekraftwerke sollten auf eine minimale Anzahl reduziert werden.

Deutschland sollte eher an Atomstrom festhalten und nicht die Landschaft mit Propellern und Solarplättchen verschandeln. Wäre es nicht besser wen alle 200 Km ein AKW irgendwo im Wald stände statt auf jedem Feld und jeder Wiese diese hässlichen Windräder. Und sollte man landwirtschaftlich nutzbare Flächen, die man auch der Natur schenken kann, mit Solarplatten vollstellen? Wohl eher nicht. Man könnte höchstens an sinnvollen Stauseen Kraftwerke errichten. Aber der Wirkungsgrad ist eher klein und der Strom (auch der Solar und Windstrom) sind teuer. Es bringt einfach nichts seine Kraftwerke abzustellen wenn die Nachbarländer nicht mitmachen. Es gibt da keine Vorbildfunktion. Am Ende gehts nur ums Geld.

Nun, das ist meine Meinung zu dem Thema. Nicht, dass ihr denkt ich bin so Einer der an den Klimawandel nicht glaubt. Es gibt ihn sehr wohl, aber man dämmt ihn nicht ein indem man AKW's abschaltet und 5-6 Kohlkraftwerke den Gar aus macht.

Wie ist eure Meinung zu dem Thema?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?