Verbraucht ein Elektroauto im Winter für die Heizung mehr Strom als für den Fahrbetrieb?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In der Tat - dies ist das Hauptproblem. Dabei muss das Gebläse noch stark sein, um die gefrierende Luftfeuchtigkeit (Atem) an der Frontscheibe zu verscheuchen.Wir kennen das vom Käfer: Handschuhe, Mütze, offenes Fenster und auch 'Handheizung', d.h. die Handflächen auf die Scheibe pressen, dann schmilzt das Eis und man hat ein Loch für den Durchblick. Praxis: Ich fragte einen Mitsubishi MiEV-Besitzer, bei Minus 12 Grad. Ist das Auto mit Reichweite 130 km angegeben, kam er grad mal 8 km weit (Heizung, Gebläse, Licht, Scheibenwischer, Radio). Wenn dann noch eine Steigung in die Quere kommt, eine Umleitung - aus die Maus. Da wird sich grundsätzlich nichts ändern. E-Auto ist City-Auto - außer Hybrid oder Range-Extender. Wir haben uns an den Komfort der ewigen Reichweite (Tankstellendichte, hohe Energiedichte des Treibsstoffs, Tank wird leichter, Reservekanister etc. und auch Nutzung der Abwärme) gewöhnt - da müssen wir vom hohen Ross absteigen und eine Nummer kleiner reiten, künftig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pauli010
18.09.2016, 10:48

Verdeutlicht:

Das ist keineswegs eine Absage an das E-Auto. Nur der Hinweis, dass der Einsatz ein anderer sein wird als der derjenigen Kfz. die wir derzeit fahren.

Das wird die Tesla-Fans zwar stören, doch das Ding ist auch kein Wunder, das Physik und Chemie überlisten kann:

Da die Hersteller nur Geld verdienen wollen und keine Almosen verteilen, bieten die auch keine billigeren Konzepte an, obwohl die verfügbar sind - zusätzlich der Bedarf der Kunden (schneller, schwerer, luxuriöser usw.) betrachtet.

Alle Vernunft-Konzepte sind bisher baden gegangen, entweder totgemacht oder an Preis/Kauf-Schwelle verdurstet (niedrige Stückzahlen, Service-Netz, gesetzliche - gewollte - Schranken).

Eine Typ-Zulassung bis 500 Stück Produktion kostet 100.000 €, eine über 500 ne halbe Mio. Das muss man erst mal finanzieren. Die großen Hersteller würden das mit links machen, aber warum sollen die zum gleichen Preis oder billiger E-Autos anbieten, wenn sie dann weniger fossil-Karren verkaufen und damit weniger Umsatz/Gewinn machen?

Außerdem will der Käufer (bis jetzt noch) in Germany mit 250 in den nächsten Stau blättern, mit 2,3 Tankfüllungen und seiner Family von Flensburg nach Rom fahren.

1

Nein, definitiv nicht.

Der Elektromotor erzeugt selbst auch Wärme (quasi der Abfall/Nebenprodukt),  die auch für die Heizung in modernen Elektroautos verwendet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pauli010
18.09.2016, 03:12

Aha - du kennst dich bestens aus und fährst ein E-Auto!

Absolut falsch.!!

Klar erzeugt der E-Motor Wärme, doch so wenig, dass es gar nicht ins Gewicht fällt - und dann verbringt kein Gebläse diese geringe Abwärme  in den Innenraum.

z.B.: wieviel Wärme wird im Stillstand erzeugt? Gar keine.

E-Autos haben entweder keramische basierte E-Heizkörper, und die benötigen erhebliche Energie, die entweder von einem Zusatzakku gespeist werden oder vom Fahr-Akku die Energie abzweigen und damit die Reichweite drastisch verringern - oder es gibt Zusatzheizungen (Paraffin), die allerdings auch eine elektrisch betriebenes Gebläse brauchen.

Wenn du nicht Bescheid weißt, verbreite nicht solchen Unsinn!

Welches E-Auto fährst du?

1
Kommentar von Pauli010
18.09.2016, 03:48

Auf jeden Fall ein Mehrverbrauch - wieviel, das hängt von Fahrstrecke und Stop/Go ab.

Wenn zügig gefahren werden kann, ist der Heizenergie-Anteil im Verhältnis zur Fahrenergie niedriger; bei Stop&Go wird bei Stillstand keine Fahrenergie benütigt, jedoch Heiz-Energie.

Also, pauschale Antwort nicht möglich.

Im Gegensatz zum Motor mit fossilen Treibstoffen, der auch im Fahr-Stillstand (laufender Motor) Wärme erzeugt, ist die Wärmeentwicklung des E-Motors so gering, dass eine Nutzung der Abwärme nicht möglich ist.

1

Was möchtest Du wissen?