Verbrauch einer Fußbodenheizung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

5000 kWh pro Jahr sind das Äquivalent zu 500 Litern Heizöl nach derzeitigem preisstand etwa 470 € zzgl. Lieferkosten, Heizungsbetrieb, Wartuing, kaminkehrerkosten etc...

für gas hieße das für einen Arbeitspreis je kWh von 4,8 Cent je kWh etwa 240 € zzgl, Zählergebühren, heizungswartung, kaminkehrer etc...

wird die Bude elektrisch beheizt, (wärmepumpe) kommen wir ausgegangen von der Nutzung des preiswerten nachtstromes (19 Cent je kWh) und einer Arbeitszahl der Wärmepumpe von 3,5 auf 270 Euro Stromkosten zzgl. etwa 90 € Jahreszählermiete... und das aber auch nur wenn die Wärmepumpe optimal arbeitet, nur während der Nachtzeiten den Speicher auflädt und die elektrische zuheizung (läuft über tagstrom) nicht benötigt wird

lg, Anna

Hallo Anna,

vielen Dank schonmal für die Antwort. Die war ja mehr als ausführlich.

Ich versuche es mal zusammenzufassen: Wenn ich also bedenke, dass ich alleine 255 € Nebenkosten monatlich zahle (ich weiß jetzt nur nicht wieviel davon Heiz- bzw- Betriebskosten sind) passt das ja. Normal sagt man ja mindestens 1 €/qm als Heizkosten. Das wären bei ca. 85qm mindestens 1020 € Heizkosten im Jahr (allerdings inkl. warmen Wasser) die ich zahle. Das klingt dann für mich so, als ob man da ohne Nachzahlung locker auskommen müsste, oder habe ich einen Denkfehler?

Hallo Maik, das Haus müsste wirklich sehr gut saniert worden sein.

5.000 kWh/a wären ja (bei 85m²) - ca.60 kWh/m²a das geht schon in Richtung "Passivhaus 30-35".

Ein energetisch gut sanierter Altbau kommt so etwa auf 90-100 kWh/m²a "Niedrigenergiehaus 45" und das wären dann ca 7.500-8.000 kWh/a.

Kurzum 5.000 kWh/a halte ich für sehr optimistisch. Ich würde es weiterhin beobachten. Deine 1€/m²-Rechnung könnte aber gut passen.

Denke nur daran, dass Dein abgelesener Wert, nur Deine verbrauchte "Endenergie" darstellt. Nicht die Primärenergie, die bezahlt werden muss. Je nach Heizungssystem kommen mehr o. weniger Bereitschafts- und Verteilverluste sowie Pumpenstrom hinzu. Wie die Summe der Kosten verteilt wird, steht ja im Mietvertrag.

Was möchtest Du wissen?