verbote und gebote im hinduismus

2 Antworten

Im Hinduismus ist zum Beispiel durch die Kaste, in die man hineingeboren wird, vorgeschrieben, welchen Beruf man ergreifen darf und welchen nicht.

Man darf auch nur jemanden heiraten, der zur gleichen Kaste gehört.

Gutes tun, Pflichten erfüllen und die Tradition achten sind mehr oder weniger indirekte Gebote. Die Quittung bekommt man im nächsten Leben - wenn man die Gebote nicht achtet, könnte man als Maulwurf oder Eidechse wiedergeboren werden...

Eine Sünde ist es auch, Tiere schlecht zu behandeln. Wer weiß schon, wer tatsächlich darin steckt?

LG Honigbrot

danke ;)

0

Die Gebote und Verbote richten sich häufig nach der Kaste, in welcher sich jemand befindet.

Hier ein paar kastenübergreifende Gebote der Vaishnavas (Verehrer Vishnus):

Verbote:

  1. Keine Rauschmittel zu sich nehmen
  2. Kein Fleisch, Fisch, keine Eier
  3. Keine außerhelichen sexuellen Beziehungen
  4. Kein Glückspiel

Gebote:

  1. Wahrhaftigkeite
  2. Sauberkeit
  3. Genügsamkeit
  4. Barmherzigkeit

Durch das Befolgen dieser religiösen Regeln soll der Mensch von materiellen Anhaftungen in Gestalt von Lust, Gier und Zorn gereinigt werden. Dadurch werden die Voraussetzungen geschaffen, die ursprünglich allen Lebewesen innewohnende Göttlichkeit zu verwirklichen.

Was möchtest Du wissen?