Verbot Psychotherapie?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Es gibt Psychotherapeuten, die Hausbesuche abstatten, diese sind aber eher selten - ist halt ein Mehraufwand für die Therapeuten. Vielleicht gehört Dein Therapeut dazu, wahrscheinlich aber eher nicht.

Gibt es denn keine andere Möglichkeit für Dich, zur Therapie zu fahren? Mit dem Fahrrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Bus, Tram, Bahn? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die einzige Möglichkeit das Auto ist, oder?

Du könntest auch nochmal mit Deinem Vater über das Thema reden - denn dass ein Vater seinem Sohn die Psychotherapie indirekt verweigert, weil sie zu weit weg ist, ist mir auch noch nicht vorgekommen. 

Schlimmstenfalls musst Du vielleicht tatsächlich dann einmal in der Woche eine kleine Fahrradtour zum Therapeuten machen. Das ist auch nicht die Welt. ;)

Weiterhin alles Gute!

Dein letzter Satz macht keinen Sinn: Du HAST Zeit, wenn Du nicht zur Schule gehst. Außerdem wäre die Klinik wohl die einzige Möglichkeit, Dir Therapie zukommen zu lassen, wenn Dein Vater sich weigert. Aber frag Deinen Vater mal, was ER sich dabei gedacht hat, auf's Land zu ziehen! Er kann nicht davon ausgehen, dass Du fliegen lernst ... Er HAT die Verantwortund, dass Du von A nach B kommst. Das war ihm beim Hauskauf wohl klar?

Therapeuten statten soweit ich weiß keine Besuche bei dir Zuhause ab. Und wieso hast du keine Zeit für eine Klinik? Du kannst für alles keine Zeit haben, aber es geht um deine Zukunft, um die Gegenwart. Um dich, um deine Gesundheit. Wenn dein Vater dich nicht zur Therapie fahren will und du dich alleine nicht traust, wäre eine Klinik vielleicht sinnvoll. Denn wenn du seit 6 Monaten nicht mehr zur Schule gehst, brauchst du leider auch einen Nachweis, dass du nicht schwänzt- eine Lücke im Lebenslauf macht sich schlecht, vor allem, wenn man dadurch den Abschluss nicht bekommen kann. Ich habe so ähnliche und andere Probleme wie du, ich war ein paar Mal in einer Klinik- da konnte ich zur Schule gehen und meine mündliche Prüfung für meinen Abschluss machen. In jeder Klinik hast du Schule. Wieso hast du also keine Zeit dafür? Nimm das bitte nicht als Vorwurf, denn das soll es nicht sein. Versuch dir nur klar zu machen, dass du auf diese Hilfe dringen angewiesen bist und ein Klinikaufenthalt vielleicht nicht so verkehrt wäre.

Wie kann es sein, dass Du 6 Monate nicht zur Schule gehst? Bist Du krankgeschrieben? Wenn ja, dann hättest Du auch Zeit für einen Klinikaufenthalt, der vermutlich das Beste für Dich wäre. Selbst wenn Du das Schuljahr wiederholen müsstest, wäre das egal. Hauptsache Du bekämst Deine Phobie in den Griff. Ehrlich gesagt verstehe ich das nicht so recht. Du gehst noch zur Schule, wirst aber auch zur Arbeit gebracht???

Bevor Du an ein Fortkommen in Deinem Leben nachdenken kannst, musst Du erst einmal Dein Problem bewältigen und das geht wohl nicht ohne therapeutische Hilfe. Da musst du ansetzen.

Eine Sozialphobie, die nur den wichtigen Schulbesuch, nicht aber den Taschengeldjob oder das rege Privatleben verhindert??
Was möchtest Du denn jetzt hören?
Willst Du Hilfe, oder nur ein Publikum, dass Deinen Klagen zuhört??

Für die vorgebrachten Lösungvorschläge findest Du zahllose Vorwände (nicht Gründe!) - insofern kann man Dir doch eigentlich nur raten:
Super, mach weiter so und fahre den schulischen Karren vor die Wand! Ändere bloß nichts, läuft ja bisher super.

Für mich als Lehrkraft hört sich das bei aller sicherlich vorhandener
Problematik einfach ganz stark nach einem schulischen
Vermeidungsverhalten und einer Form von Schulabsentismus an.
Alles andere kannst Du schließlich leisten, wenn Du willst. Also solltest Du
Dir vielleicht klarmachen: Ohne anständigen Abschluss sinken Deine
Chancen, später anständig Geld zu verdienen, was Dir ja wichtig zu sein
scheint.

Und Du meine Güte, ich bin auch auf dem Land aufgewachsen
und musste für jeden Liter Milch 6 km Fahrradfahren, oder auch mal 15
km zur Schule, just for fun. Da die Therapie für Dich offenbar sehr
wichtig ist, solltest Du wortwörtlich den Hintern hochkriegen und ihn
auf´s Rad schwingen, um dahin zu kommen. Zeit hast Du ohne Schulbesuch momentan ja mehr als reichlich.

Im Übrigen ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Ausdauersport dauerhaft besser gegen Depressionen wirkt als Medikamente.
(Damit wäre auch die Ausrede hin ;-)


Alternativ macht wirklich nur der stationäre Aufenthalt Sinn.

Oder man geht halt wieder zur Schule. Wenn das tatsächlich so gar nicht möglich ist... ja dann.... siehe oben!!


Neuron123 03.07.2017, 20:27

Ih, was für eine eklige Antwort. Kein Wunder, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen es oft extra schwer durch ihre Mitmenschen haben. Wenn du keine Lösung weißt, dann werte doch wenigstens nicht die hilfesuchende Person ab.

0
UnionJane 03.07.2017, 20:33
@Neuron123

Mit Verlaub finde ich meine Antwort um einiges sachlicher als viele andere.
Du kannst das persönlich gerne finden, wie Du willst, es ändert aber nichts an den geschilderten Fakten, dass hier ein Schüler zahllose Begründungen findet, warum der Schulbesuch (oder auch nur das rechtzeitige Einreichen eines Attests..) nicht möglich ist.

Die einzigen sinnvollen Lösungsansätze werden aber abgewiesen mit der Erklärung, dass sie mit Privatleben und Job kollidieren.
Da ist es doch berechtigt, die Problematik oder zumindest den Willen, daran etwas zu ändern, mal zu hinterfragen.

0
Twihard2002 04.07.2017, 01:26

Ich bin froh einen guten Lehrer zu haben der mich ernst genommen und auch in einer psyschisch kritischen Situation für mich da war ..

0

Hallo,

erstmal eine kurze Verständnisfrage: Wieso darfst du die Schule vom Direktor aus nicht wechseln? Der darf das nicht entscheiden.

Dein Vater scheint anscheinend nicht zu verstehen in welcher Lage du dich befindest und dass du die Therapie brauchst, kannst du nicht vielleicht mit deinem Therapeut reden und dieser macht einen Termin mit deinem Vater um zu erklären warum das nötig ist? Ein Anruf reicht auch aus.

Erzähl es in der nächsten Therapiestunde genau so wie du es hier beschrieben hast, genau für sowas ist der Therapeut auch da. Wenn das nicht geht, geh zu einem Lehrer, einer anderen erwachsenen Bezugsperson oder zu einer Jugendberatung.

Deine Eltern sind verpflichtet alles zu tun um deine Gesundheit aufrecht zu erhalten bzw. wiederherzustellen.

Ich weiß, es wird schwer werden, aber leider gibt es keine andere Lösung. Glaub mir, wenn es gar nicht geht schreib es auf oder lass eine Freundin für dich reden, anders wird sich nichts ändern.

Viel Glück.

Hausbesuche sind Psychotherapeuten nicht möglich. Das würde zudem mit den Rahmenbedingungen und Regel einer ambulanten Psychotherapie nicht vereinbar sein.

Du kannst dir ggf. in deinem Fall eine Krankenfahrt verordnen lassen, zZ noch über den Hausarzt. Im Laufe des Jahres wird es auch Psychotherapeuten möglich sein, Krankenfahrten zur Therapie zu verordnen (der Beschluss ist durch, ist aber noch nicht in Kraft getreten).

Wenn du seit 6 Monaten nicht mehr in die Schule gehst, hast du doch genug Zeit für eine stationäre Therapie? Außerdem gibt es bestimmt auch noch Busse bei euch.

Ein Therapeut kommt nie zu jemandem nach Hause. Du kannst schauen, ob du es online machen kannst, aber da kannst du wahrscheinlich wieder jede Menge Wartezeit dranhängen. Geh lieber in die stationäre Therapie und wechsel danach die Schule, wenn es für dich dort so schlimm ist und mach dann die 9. nochmal neu. Wenn du das ganze erste Halbjahr gefehlt hast, kannst du es sowieso vergessen. Was sollen sie dir denn dann für eine Note geben? Man kann sich mit Attesten nicht ein Schuljahr ersparen.


Bei medizinischer Notwendigkeit werden Taxikosten von der Krankenkasse übernommen

UnionJane 03.07.2017, 20:36

Ist das immer noch so?

Dachte, seit 2004 passiert das nur noch in den allerwenigsten Ausnahmefällen (z.B. Dialysepatient).

0

Die Frage, die sich mir stellt, warum dein Vater dich nicht mehr fahren möchte. Hat er eine Begründung angegeben, warum er dich nicht mehr fahren will? Hast du versucht mit ihm zu reden?

Bist du schon 16? Kannst du einen Mofaführerschein machen und dann mit ca. 45 km/h mit dem Mofa fahren?

Und eine andere Frage: Warum arbeitest du, wenn du eigentlich noch deinen Abschluss machst? Ist denn dein Abschluss und somit Klinikaufenthalt wichtiger?

jasikaa 03.07.2017, 19:54

Ich möchte Arbeiten! Ich arbeite schon seit dem ich 11 Jahre alt bin. Ich habe teilweise Panikattacken wenn ich kein Geld verdiene! Das hat übrigens nichts mit meiner Familie oder Erziehung zu tun. Meine Eltern verdienen beide sehr gut und ich bekomme auch viel Taschengeld im Vergleich zu anderen

0
catchan 03.07.2017, 19:58
@jasikaa

Aber Panikattacken, wenn man nicht arbeiten kann ist in meinen Augen etwas, was ebenfalls für die Therapie ist.

Tu dir selbst einen Gefallen und gehe in die Klinik. Danach konzentrierst du dich auf deinen Abschluss. Auch Schule ist in gewisser Weise Arbeit.

1

Seltsame Sozialphobie die sich nur auf die Schule bezieht

jobben und Freizeitaktivitäten - kein Problem

....

jasikaa 03.07.2017, 21:29

Freizeitaktivitäten?? Wann habe ich was davon erwähnt??

0

Wenn du nicht in die Schule gehst, warum hast du dann keine Zeit für einen Klinikaufenthalt? Erklär das mal bitte.

Ich denke die Unterbringung in einem Internat für psychisch erkrankte Kinder wäre das beste für dich. Sowas gibts und alle haben ähnliche Probleme

jasikaa 03.07.2017, 19:46

Ich habe ein Privat Leben und arbeite!!

0
TorDerSchatten 03.07.2017, 19:47
@jasikaa

Wenn du arbeitest, kannst du auch in die Schule gehen. Du selbst entscheidest, was dir wichtiger ist. Dein "Privatleben" und deine "Arbeit", oder die Therapie um gesund zu werden. Deine Entscheidung.

Und wie kommst du zur Arbeit? Wenn du zur Arbeit kommst, warum nicht in die Therapie?

1
UnionJane 03.07.2017, 20:17
@jasikaa

Hmm... Eine Sozialphobie, die nur den wichtigen Schulbesuch, nicht aber den Taschengeldjob oder das rege Privatleben verhindert??
Was möchtest Du denn jetzt hören?

1
herzilein35 03.07.2017, 20:25

Frage ist erst einmal eie fie überhaupt an einen Job gekommen ist mit ihrer Phobie. Andere haben sowas nicht und suchen und suchen.

1

Du gehst nicht zur Schule,also hättest du Zeit für eine Therapie?

Was möchtest Du wissen?