Verbleiben Metall-Ionen im Wasser und Elektronen im Metall, wenn man das feste Metall aus dem Wasser herausnimmt?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Metalle reagieren recht unterschiedlich mit Wasser. Gold reagiert gar nicht mit Wasser. Natrium reagiert so:

2 Na + 2 H2O -> 2 Na(+) + H2 + 2 OH(-)

Das ist kein "Auflösen" von Natrium in Wasser, sondern eine Redoxreaktion, Natrium wird oxidiert (gibt also Elektronen ab). Nun braucht es natürlich auch etwas, was diese Elektronen wieder aufnimmt, das ist in diesem Falle das Wasser, welches Wasserstoff und OH(-) Ionen bildet.

Du siehst, dass sich rechts die + Ladungen und - Ladungen ausgleichen, beim Eindampfen bekommt man also genauso wenig etwas "Geladenes" wie im "Restmetall".

Eisen reagiert wieder anders. Ohne Luftsauerstoff reagiert es auch nicht mit Wasser, mit Luftsauerstoff reagiert es (allerdings wesentlich langsamer als Natrium) unter Bildung von "Rost".

4 Fe + 3 O2 + 6 H2O -> 4 Fe(OH)3

Formal gesehen enthält diese Verbindung Fe(3+) Ionen, aber das Zeug ist schwerlöslich, so dass nur recht wenig Eisenionen (aber ein paar immerhin doch) im Wasser herumschwimmen. Auch hier sind die OH(-) Ionen die "Gegenionen", die die Ladung ausgleichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?