verbitten

2 Antworten

Bei einer Untermiete gelten die allgemeinen Kündigungsregelungen des BGB, allerdings nur im Verhältnis Untervermieter und Untermieter. Wird der Hauptmieter hingegen wirksam von seinem Vermieter gekündigt, so muss auch der Untermieter zeitgleich die Wohnung räumen.

Die Kündigungsfristen betragen für den Hauptmieter bei untervermietetem Wohnraum mindestens drei Monate. Der Untermietvertrag wird hier wie die Vermietung einer Einliegerwohnung behandelt. Bei einer möblierten Untervermietung kann spätestens am 15. zum Monatsende gekündigt werden, also unter Einhaltung einer Frist von lediglich zwei Wochen. Ein Kündigungsgrund muss nicht vorliegen. Ansonsten muss ein berechtigtes Interesse, also insbesondere Eigenbedarf vorliegen und geltend gemacht werden. Ein Kündigungsgrund braucht nicht genannt werden, wenn die Kündigungsfrist von drei auf sechs Monate verlängert wurde. Wenn die Kündigung für den Untermieter, der nicht möbliert zur Untermiete wohnt, eine besondere Härte darstellen würde, kann er weiter wohnen bleiben.

Dein Mieter kann so viel Damenbesuch haben, wie er will. Das geht dich als Vermieter rein gar nichts an. Dass es sich um ein Untermietverhaeltnis handelt, ist hierfuer voellig unbedeutend.

besuche ja aber ich glaube nicht das er einfach schlampen mit in meine wohnung nimmt dort schlafen und die versuchen bei mir zu klauen das geht nicht naja am 31.08 endet der untermietvertrag dann schmeiße ich den aus meine wohnung wenn er nicht geht

0
@facebookhamburg

Also erst einmal geht es nicht um deine Wohnung sondern lediglich um den davon untervermieteten Teil und die dem Untermieter zur Mitnutzung ueberlassenen Gemeinschaftseinrichtungen. In dem von dir allein genutzten Teil der Wohnung haben hingegen weder der Untermieter noch dessen Besucher was zu suchen.

Was heisst eigentlich "endet am 31.8."? Habt ihr einen befristeten Mietvertrag? Welche Begruendung fuer eine Befristung gab es denn und wurde die im Mietvertrag auch genannt?

Rausschmeissen kannst du ihn eigenmaechtig aber sowieso nicht. Selbst wenn das Mietverhaeltnis tatsaechlich am 31.8. enden sollte und er trotzdem nicht auszieht, kriegst du ihn nur uber eine Raeumungsklage raus. Wenn die dann zu deinen Gunsten durch ist (dauert mindestens ein paar Monate), kannst du eine Zwangsraeumung veranlassen.

Die Gerichtskosten und auch die der Zwangsraeumung musst du erst einmal selbst vorstrecken. Danach kannst du dann versuchen, dir das Geld von deinem Untermieter zurueck zu holen.

0

Was möchtest Du wissen?