Verbindung von Netzwerken, wer kann mir den Sinn von folgenden Geräten erklären (siehe unten)?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, etwas geordneter sollte das schon zugehen. Du listest die Geräte in einer nicht sinnvollen Reihenfolge auf...

Adressierungsformen

In Netzwerken gibt es grundsätzlich drei (eigentlich vier, aber an dieser Stelle nicht relevant) verschiedene Routing-Schemata: Unicast, Broadcast und Multicast.

Unicast bedeutet, es gibt zu einem bestimmten Zeitpunkt immer einen Sender und einen bestimmten Empfänger:

Broadcast bedeutet, es gibt zu einem bestimmten Zeitpunkt immer einen Sender, welcher dieselbe Nachricht an alle Teilnehmer eines Netzwerkes sendet:

Multicast bedeutet, es gibt zu einem bestimmten Zeitpunkt immer einen Sender, welcher eine Nachricht an mehrere Teilnehmer eines Netzwerks (aka Gruppe) sendet:

Und jetzt schon mal ein wichtiger Hinweis: Ab jetzt werde ich absichtlich etwas unpräzise, um den Sachverhalt zu vereinfachen und verständlich darzustellen. Die anderen mögen mir das mal verzeihen.

Hub und Switch

Zunächst ein wichtiger Hinweis: Jetzt werde ich absichtlich etwas unpräzise, um den Sachverhalt zu vereinfachen und verständlich darzustellen. Man möge es mir mal verzeihen. Ich will eigentlich kein Buch über das Thema schreiben ^^.

Grundsätzlich hat ein Rechner nur Netzwerkkarte und kann somit nur mit einem Rechner verbunden werden. Wenn man nun nicht nur eine einzelne Verbindung, sondern ein ganzes Netzwerk haben möchte, muss man sich anders behelfen. Es ist nicht sinnvoll, jedes Gerät mit jedem zu verbinden, denn
2 Geräte → 1 Verbindung
3 Geräte → 3 Verbindungen
4 Geräte → 6 Verbindungen
100 Geräte → 4950 Verbindungen!!!
n Geräte → ((n - 1)² + n - 1) / 2

Das ist nicht sinnvoll! Deshalb ist es sinnvoll, ein Zentrum zu verwenden, d. h. ein zentraler Knotenpunkt, mit dem jedes Gerät verbunden ist. Dann gilt nämlich:
2 Geräte → 2 Verbindungen
3 Geräte → 3 Verbindungen
4 Geräte → 4 Verbindungen
100 Geräte → 100 Verbindungen
n Geräte → n Verbindungen

Das klingt doch schon mal deutlich logischer, oder?

Nun gibt es zum einen den Hub, zum anderen den Switch. Ein Hub empfängt ein Signal, welches an einem der Ports ankommt, regeneriert es und sendet es an alle anderen Ports, unabhängig davon, wer der Empfänger sein soll. Der Sinn ist, dass die Netzwerkpartner selbst schauen, ob sie der Empfänger sind oder nicht und Pakete dementsprechend entweder aufnehmen oder verwerfen. Der Hub ist somit eine Art Broadcasting-Gerät, denn er versteht die Daten nicht, sondern leitet sie einfach überall weiter.

Heute werden Hubs nicht mehr wirklich eingesetzt, denn es gibt Switches. Ein Switch agiert ähnlich wie ein Hub, leitet Frames aber nicht einfach an alle Ports weiter, sondern nur an den, an dem der Empfänger angeschlossen ist. Diese Entscheidung wird anhand der MAC-Adresse getroffen. Ein Switch ist somit eine Art Unicast-Gerät (Vorsicht, schreibe das niemals in einer Prüfung! Ein Switch kann auch Broadcasting betreiben, zum Beispiel, wenn er nicht weiß, wohin er das Signal senden soll).

Ein Switch weiß ich auch was das ist, ein Switch erweitert nur die Ports am Router mehr nicht, zb wenn der Router nur 4 Eingänge für LAN Kabel hat dann kann man sich eine Switch mit 20 Eingängen kaufen und halt mehr Geräte anschließen.

Naja, in der Regel ist in den Router auch ein Switch integriert - der hat eben nur z. B. vier Eingänge. Du kannst einen Switch auch ganz ohne Router gebrauchen, einfach nur, um ein Netzwerk herzustellen. Die beiden Geräte haben nicht unmittelbar etwas miteinander zu tun. Sie werden für verschiedene Zwecke eingesetzt. Ein Switch dient zum Herstellen eines Netzwerks, ein Router zum Verbinden von bestehenden Netzwerken.

Netzwerkkarte

Die habe ich oben schon erwähnt, jetzt wird es Zeit, das auch mal zu klären. Eine Netzwerkkarte (NIC) ist eine spezielle elektronische Schaltung in einem Rechner, welche sich oft auf einer eigenen Platine ("Karte") befindet, die an das Mainboard angeschlossen ist - heute meist direkt integriert. Sie ist die Schnittstelle zwischen Computer und Netzwerkkabel. Sie implementiert die erste OSI-Schicht (meist Ethernet) und stellt eine Verbindung zu einem Netzwerk über ein Zugriffsverfahren wie CSMA/CD dar. Das sollte dir wahrscheinlich als Information genügen, denn man hier beliebig weit in die Tiefe gehen. Nur irgendwann siehst du den roten Faden nicht mehr...

Gateway

Ein Gateway stellt zwischen zwei Netzwerken eine Verbindung her. Nach der klassischen Definition verwenden beide Netzwerke sogar verschiedene Protokolle, was heutzutage aber oftmals nicht der Fall ist. Wörtlich bedeutet Gateway "Torweg", d. h. es ist eine Art Straße zwischen zwei Netzwerken. Gateways können z. B. Router, Bridges oder Proxies sein.

Das Standardgateway ist das Gateway, an welches alle Pakete weitergeleitet werden, für die es keine anderen Routing-Informationen gibt. Das Standardgateway deines PCs ist in der Regel dein Internetrouter. Wenn der Internetrouter auch nicht weiter weiß, weil die Ziel-IP nicht im eigenen Subnetz leigt, leitet er an sein Standardgateway weiter. Dieses weiß dann hoffentlich, wie es weiter geht.

Genau so funktioniert das Routing: Es wird geschaut, ob die Ziel-IP im selben Subnetz liegt. Ist dies der Fall, wird das Paket direkt an den Rechner mit dieser IP gesendet. Ansonsten wird an das Standardgateway gesendet, in der Hoffnung, dass nach mehreren Zwischenstationen das Ziel irgendwann gefunden ist.

Router

Also was ein Router ist weiß ich das ist wie zu Hause der dich ans Internet verbindet.

Du beziehst dich auf den sogenannten Internetrouter, doch es gibt auch andere Router, die genauso wichtig sind.  Der Internetrouter koppelt das Heimnetzwerk (LAN) ans WAN des Internet Service Providers (ISP). Ein Router ist ein spezieller Computer, welcher zwei verschiedene Netzwerke miteinander verbindet, indem er Datenpakete zwischen ihnen weiterleitet (Routing). Es handelt sich um einen Vermittlungsrechner.

Der Router ist ein Computer, welcher mindestens zwei Netzwerkkarten besitzt. Er ist an beide Netzwerke angeschlossen und befindet sich somit in ihnen. Will nun ein Rechner R1 in Netzwerk A eine Verbindung zu einem Rechner R2 in Netzwerk B herstellen, so sendet R1 den Request an den Router. Der Router befindet sich in beiden Netzwerken und kann damit stellvertretend für R1 den Request an R2 stellen. Die Response von R2 leitet er anschließend wieder an R1 weiter. Dadurch können Rechner aus Netzwerk A mit Rechnern aus Netzwerk B kommunizieren, ohne selbst ein Teil dieses Netzwerks zu sein.

Im Folgenden will ich noch einmal speziell auf Internetrouter, nämlich NAT, eingehen.

Network Address Translation gegen die IP-Adressraumverknappung

Heute werden Computer nicht mehr direkt an das WAN angeschlossen wie zur Zeit, als man noch davon ausging, dass der IPv4-Adressraum für alle ausreichen würde. Mit der zunehmenden IP-Adressraumverknappung und der zu langwierigen Entwicklung von Nachfolgern für IPv4 (z.B. IPv6) war eine schnelle Reaktion erforderlich, sodass 1994 erstmals NAT eingesetzt wurde (ein Jahr zuvor wurde schon CIDR eingeführt).

Dabei lässt man pro Haushalt i.d.R. nur noch einen Internetzugang zu. Da wir aber mehr als nur einen PC nutzen, kommen an dieser Stelle die Internetrouter ins Spiel. Alle Computer werden mithilfe eines Switches, in modernen Routern bereits integriert, zu einem Heimnetzwerk, dem LAN, verbunden. Der Router ist sowohl an das LAN als auch an das WAN angeschlossen.

Sendet nun ein Computer einen Request an eine Website, so geht dieser eigentlich an den Router. Der Router übersetzt diesen Request durch Masquerading, u. a. anhand von Routing- und Forwardingtabellen, und sendet selbst den Request ab. Die Response wird schließlich wieder an den jeweiligen Rechner weitergeleitet. Durch diese Technik können mehrere Rechner mit unterschiedlichen internen IP-Adressen über eine einzige öffentliche IP-Adresse Internetzugriff erhalten.

Häufig ist in modernen Internetroutern auch ein Modem sowie ein Wireless Access Point (WAP) integriert. Siehe dazu auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Router#WLAN-Router

Bridge

Eine Bridge teilt ein Netzwerk in zwei sogenannte Segmente auf und verbindet diese wiederum miteinander. Dabei wird grob zwischen einer MAC-Bridge und einer LLC-Bridge unterschieden.

Eine MAC-Bridge wird genutzt, um die Last in großen Netzwerken mit vielen Teilnehmern zu vermindern, weil jeder der beiden Netzstränge nur die Pakete empfängt, die sich auch in dem Segment befinden, wodurch die Zahl der Kollisionen verringert wird und die Effizienz besser ist. Denn alle Störungen innerhalb eines Segments belasten das andere Segment nicht. Die Weiterleitung der Pakete erfolgt, wie der Name schon sagt, anhand der MAC-Adressen. Ist der Empfänger nicht bekannt, verhält sich die Bridge wie ein Hub. Schau dir auch mal die Grafiken hier an.

Eine LLC-Bridge koppelt zwei Segmente mit verschiedenen Zugriffsverfahren miteinander. Heutzutage nimmt ihre Bedeutung zunehmend ab, weil sich Ethernet mehr oder weniger zum Standard entwickelt hat.

Bridges sind langsamer und teurer als Switches, weshalb sie heute nicht mehr wirklich verwendet werden.

Repeater

Ein Repeater ist ein Signalverstärker, der dazu dient, die Reichweite eines Signals zu vergrößern. Er befindet sich in einer gewissen Distanz zum Sender, empfängt die Signale, regeneriert sie und sendet sie selbst wieder aus. Die Informationen selbst werden dabei i. d. R. nicht manipuliert, sondern es wird nur das Signal erneuert. Das heißt, die angeschlossenen Geräte wissen gar nicht, dass sie an einem Repeater angeschlossen sind. Für die meisten Menschen sollten WLAN-Repeater am bekanntesten sein. Repeater haben den Nachteil, dass sie die Geschwindigkeit halbieren, weil die Daten doppelt ausgesendet werden. Merken kann man das aber nur, wenn die maximale Geschwindigkeit de facto auch ausgenutzt werden kann.

Proxy

Ein Proxy ist ein Dienst, der auf einem Server läuft. Es ist eine Art Stellvertreter, der als Vermittler arbeitet, d. h. Requests annimmt, diese verarbeitet und dann selbst stellvertretend für den eigentlichen Client einen Request bei einem anderen Server absetzt. Er dient als Cache für wiederkehrende Requests. Bei einer erneuten Anfrage auf das gleiche Ziel werden die Daten nicht aus dem Internet geladen, sondern direkt aus dem Cache zum Client geschickt. Dadurch können zum einen die Kosten gesenkt werden, zum anderen steht den anderen Anwendungen eine höhere Bandbreite zur Verfügung.

Außerdem bleibt dem anderen Server die Adresse des tatsächlichen Clients verborgen, weshalb ein Proxy auch für eine höhere Anonymität eingesetzt wird (kann natürlich auch missbraucht werden, um illegale Informationen abzurufen...). Ein Proxy kann des weiteren die Daten filtern und bestimmte Zugriffe verbieten. Somit kann er auch als Filtermodul, z. B. in einer Firewall, eingesetzt werden. Ein Nachteil von Proxies ist, dass die Daten im Cache natürlich veraltet sein können.

Es gibt im Gegensatz zu diesen Forward-Proxies auch sogenannte Reverse-Proxies. Diese arbeiten genau anders herum. Ein Reverse-Proxy dient als eine Art Load Balancing und leitet identische Zugriffe aus dem Internet nicht an die Server weiter, sondern ruft sie aus seinem Cache ab. Ein Reverse Proxy dient als Vermittler zwischen Internet und den Webservern. Gleichzeitig kann er auch den Zugriff auf bestimmte Seiten blockieren.

Weiter geht es in den Kommentaren, denn meine Antwort ist leider zu lang. Du siehst schon, wie umfangreich das Thema ist, obwohl ich es stark zusammenfasse.

 - (Computer, Internet, Technik)  - (Computer, Internet, Technik)  - (Computer, Internet, Technik)

Weitere Anmerkungen

Bei mir zu Hause gibt’s keine Bridge, keinen hub, keine Gateway und wir haben dennoch Internet also was ist der Sinn dieser Geräte?

Statt einer Bridge und einem Hub hast du einen Switch. Dieser ist in deinen Router integriert. Dein Router ist bei dir zu Hause das Standardgateway für deine Rechner. Wie du merkst, hat alles irgendwie seinen Sinn, sonst würde es nicht existieren. Einige Geräte haben mit dem technischen Fortschritt ausgedient und sind durch andere Geräte ersetzt worden.

Ok sind all die Geräte nötig? Weil bei mir zu Hause gibt’s nur nenn Router.

Das ist wohl ein Kombipaket, bestehend aus

  • Router
  • Switch
  • WAP
  • Server (DNS, DHCP, Web)
  • Modem

In größeren Netzwerken kann es sinnvoll, diese Geräte getrennt zu haben.

Beachte, dass es nicht nur das Internet gibt, sondern auch ganz andere Netzwerke (z. B. Intranets).

Und auf welcher osi Schicht arbeitet Proxy?

Ein typischer Proxy arbeitet auf der siebten OSI-Schicht, wobei es jedoch verschiedene Typen von Proxies gibt, welche auf der 3, 4 oder 5 arbeiten.

Hmm ok ja genau so üben wir das in der Schule das Firmen da irgendwie anders verbunden sind miteinander aber wieso? Wieso kann man nicht in jeder Etage einen Router stehen haben in einer Firma und dann können sie ja normal Daten verschicken so wie die privat Nutzer zu Hause[...]

Du kannst doch ein solches Netzwerk nicht mit deinem Heimnetzwerk vergleichen. Dir geht es zu Hause v. a. darum, ins Internet zu kommen. Vielleicht machst du noch eine Dateifreigabe, aber mehr wohl auch nicht. Firmen geht es jedoch nicht nur darum, eine Verbindung zum Internet herzustellen, sondern sie besitzen oft ein Intranet, in welchem auch jede Menge Requests stattfinden. Allein um eine Website ins Internet zu bringen, die stabil und schnell läuft, obwohl sie von vielen Nutzern besucht wird, erfordert schon eine weitaus komplexere Netzwerkinfrastruktur mit mehreren Servern (Web, Datenbank, Cache etc.) und Load Balancing.

Hmmm ok...... naja hab es zwar verstanden das es bei denen komplizierter ist aber wenn da jetzt eine Aufgabe kommt das ich das Netzwerk System für Firma XY aufbauen soll dann hätte ich keine Ahnung

Dann schau dir zum Üben mal Filius an: http://www.lernsoftware-filius.de/

Dort kannst du, auch ohne über die Hardware zu verfügen, Netzwerke aufbauen, auf den Servern Dienste installieren und schauen, ob es funktioniert.

Ich mein Datenbanksserver kann man sich bei Google cloud mieten[...]

Und ein Unternehmen gibt freiwillig die Kontrolle über alle Daten an Google ab? Da hat nicht nur das Unternehmen etwas dagegen, sondern auch den Kunden gefällt das nicht sonderlich, wenn die das erfahren. Außerdem verlagert sich das nur - dann stehen bei Google mehr Server und weniger beim Unternehmen, doch irgendwo muss diese Netzwerkinfrastruktur jedenfalls existieren, sonst kann das nicht funktionieren.

Firewalls stellt man bei jedem pc einzeln ein, da brauch man nicht mal das Internet dazu

Sehr gefährlich, sag ich nur! Wenn ein Gerät von Malware befallen wird, ist dein ganzes Netzwerk verloren. Hast du dagegen eine externe Firewall, kann diese das befallene Gerät zu erkennen und davon abzuhalten, die anderen Geräte zu befallen. Außerdem hast du einen Filter, den du zentral einrichten und kontrollieren kannst. Dadurch können auch Privatgeräte in Firmennetzwerke gefahrlos verwendet werden, ohne dass diese riskante Verbindungen herstellen können. Das Leaken von geheimen Informationen kann unterbunden werden.

Anmelde Server sind unnötig.

Wieso denn? Wie willst du das denn sonst machen?

Wenn ich eine 50 Mann Firma Gründe kriege ich alles genau so hin mit nur 2 Routern von zu Hause! Alles! Ich wäre bestens geschützt vor Hackern, meine Mitarbeiter würden ihren Job problemlos erfüllen können da würde einfach alles passen mit nur 2 Standard Routern ohne jegliche Kompliziertheit! Ja das will ich halt einfach nur sagen ich wette ich krieg das hin die andere Firma mit der anderen Netzwerktechnologie hat keinerlei Vorteile gegenüber mir!

Das meinst du jetzt nicht ernst? Gib mir Bescheid, wenn du das Netzwerk eingerichtet hast, ich zerstöre es dir dann in kürzester Zeit 😈. Ehrlich, es geht nicht nur darum, dass jeder Mitarbeiter ins Internet kann, sondern in einem Firmennetzwerk spielt sich weitaus mehr ab. Zudem hast du oft noch verschiedene Gebäude, nicht jeder Arbeiter hat immer denselben Arbeitsplatz etc. pp.

Fragen?

Melde dich gerne per Kommentar ;-)

Fehler in meiner Antwort?

Kann bei der Länge der Antwort durchaus vorkommen, deshalb wäre es schön, wenn dies per Kommentar erläutert werden könnte. Aber bitte im Hinterkopf behalten, dass es sich um eine sehr starke Vereinfachung handelt. Vielen Dank :)

0

Alta das war die beste Antwort die ich in meinem Leben erhalten habe!!! Du hast dir ja zu viel Mühe gegeben vielen Dank!!!!!!!! 🙏🏼🙏🏼🙏🏼 falls ich fragen hab werd ich mich melden!!!

0

Du scheinst dich echt gut auszukennen also Gut wenn wir schon jetzt bei allen Geräten sind dann stell ich dir jetzt einfach mal alle meine Fragen die ich hab, manche fragen hören sich vielleicht ein bisschen peinlich an aber ich frag trotzdem:

1. Repeater, Switch, bridge, hub, Patchpanel, Server usw mit was sind die alles miteinander verbunden? Mit lan Kabel? Jedes Gerät hat ja wohl ein Netzkabel für den Strom aber ansonsten sind wie sind die miteinander verbunden?

2. Was ist der Unterschied zwischen Fast Ethernet Kabel, UTP Kabel, 10BaseT Kabel und LAN Kabel? Also alle 4 sehen aus wie LAN Kabel aus meinem Zimmer bei Google Bilder! Hab das ja schon in der vorherigen Frage gefragt und da bekam ich eine Antwort das Fast Ethernet Kabel halt irgendwie Internet+ Telefon übertragen, UTP Kabel nur das Internet ohne Abschirmung übertragen, 10BaseT Kabel nur Telefon übertragen, und LAN Kabel nur das Internet übertragen. Stimmt das alles?

3. Wie kann ich mir den Weg des Internets vorstellen also erstmal zu Hause: Ich hab einen Pc, der hat eine NIC, die sendet dann mit CSMA/CD Signale über das LAN Kabel zur Switch die im Router integriert ist, der Router ist dann der Gateway also das Tor zum Internet und er koppelt mich zb über VDSL ans WAN des Internet providers. Das wars? Ist mein Weg richtig? Repeater, Hub, Bridge, usw kommt hier garnicht ins Spiel fürs häusliche Gebrauch?

4. So jetzt mal das Ganze als Übung für eine Firma: zB eine Firma besteht aus 15 Mitarbeitern alle arbeiten in einer Etage und ich muss einkaufen gehen um eine gute Netzwerkstruktur aufzubauen, nehmen wir an die Firma hat einen Server bei sich in der Etage schon stehen und alle PCs sollen miteinander verbunden sein und mit dem Server kommunizieren können. Hört sich doch leicht an aber ich werd bestimmt scheitern:

Also...... ich kaufe......... ehmm...... muss kurz überlegen 🤔....................... also erstmal ein paar lan Kabel also genau genommen 15 Stück, die führen alle in eine Switch, also kaufe ich 1 Switch, die Switch führt mit einem weiteren lan Kabel in den Router also wären es insgesamt 16 lan Kabel. Und der Router führt dann zum Server und zum Provider.

Also kaufe ich insgesamt: 16 lan Kabel, 1 Switch, 1 Router, 1 Kabel zum Server keine Ahnung Welches Kabel da verwendet wird (auch lan Kabel vielleicht?), 1 VDSL Kabel..... das wars.....? Jetzt hab ich aber Bridge, hub, repeater usw gar nicht eingebaut.....

... siehst du ich bin ein totaler Nichtsnutz sogar an den einfachsten Aufgaben scheitere ich das ist bestimmt alle falsch was ich hingeschrieben habe 😞😞😞😞 ich bin ein hoffnungsloser Fall ich weiß ja nicht mal womit sich die Geräte miteinander verbinden..... 😞😞😞😞😞😞😞😞

0
@Nichtsnutz12
1. Repeater, Switch, bridge, hub, Patchpanel, Server usw mit was sind die alles miteinander verbunden? Mit lan Kabel? Jedes Gerät hat ja wohl ein Netzkabel für den Strom aber ansonsten sind wie sind die miteinander verbunden?

Die sind generell mit Netzwerkkabeln verbunden. Es gibt verschiedene Kategorien.

Was ist der Unterschied zwischen Fast Ethernet Kabel, UTP Kabel, 10BaseT Kabel und LAN Kabel?

TP ist einfach die Abkürzung für Twisted-Pair (Kabel mit verdrillten Adernpaaren). U steht für ungeschirmt. Für lokale Netzwerke sind das weltweit die am häufigsten verwendeten Kabel. Es gibt auch andere Zusammensetzungen, wie du auf dieser Seite unten nachlesen kannst: https://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0603191.htm

Die anderen Begriffe sind einfach nur ungenau. Als LAN-Kabel bezeichnet man grundsätzlich alle Kabel, die man für den Aufbau eines LANs benutzen kann. Ethernet-Kabel (alle Kabel, die sich für Ethernet eignen) werden oft synonym dafür verwendet, doch streng genommen stimmt das nicht ganz, denn neben dem Ethernet-Standard gibt es auch andere Standards für lokale Netzwerke (z. B. Token Ring).

Im Grunde genommen kannst du fast alles als LAN-Kabel bezeichnen, sobald du damit irgendwie ein lokales Netzwerk herstellen kannst, also meinetwegen auch USB-Kabel. Ethernet hat sich über die Zeit aber als Standard herausgebildet. Fast Ethernet ist ein Ethernet-Standard, welcher Daten mit einem Spitzendurchsatz von 100 Mbit/s statt zuvor 10 Mbit/s übertragen kann. Heute gibt es sogar schon Gigabit-Ethernet (1000 Mbit/s).

10BASE-T sind Twisted-Pair-Drähte (dafür steht das T) für die Telefonie. Die 10 steht für die Ethernet-Übertragungrate von 10 Mbit/s. Hier findest du weitere Informationen dazu: https://en.wikipedia.org/wiki/Ethernet_over_twisted_pair

3. Wie kann ich mir den Weg des Internets vorstellen also erstmal zu Hause: Ich hab einen Pc, der hat eine NIC, die sendet dann mit CSMA/CD Signale über das LAN Kabel zur Switch die im Router integriert ist, der Router ist dann der Gateway also das Tor zum Internet und er koppelt mich zb über VDSL ans WAN des Internet providers. Das wars? Ist mein Weg richtig? Repeater, Hub, Bridge, usw kommt hier garnicht ins Spiel fürs häusliche Gebrauch?

Im Router sind noch ein DNS- und ein DHCP-Server verbaut. Ansonsten ist natürlich auch ein Modem integriert, das die Signale umwandelt. Einen Repeater hast du vielleicht noch zu Hause, wenn du mehrere Etagen hast (Tipp: Powerline ist hierfür besser, wenn auch teurer). Ansonsten brauchst du ja keinen Hub und keine Bridge, weil du schon einen Switch hast. Das reicht für dich.

Wie es dann bei deinem ISP aussieht, bei den Servern, mit denen du Verbindungen aufbaust, und auf dem Weg dazwischen, ist natürlich eine andere Sache. Bestimmt hast du draußen schon mal DSLAMs gesehen. Aber das führt jetzt zu weit, glaube ich.

[...]nehmen wir an die Firma hat einen Server bei sich in der Etage schon stehen und alle PCs sollen miteinander verbunden sein und mit dem Server kommunizieren können. Hört sich doch leicht an aber ich werd bestimmt scheitern

Okay, dann nehmen wir erst einmal an, dass das alles ist:

Und der Router führt dann zum Server und zum Provider.

Nein, der Server ist auch am Switch dran, denn es ist schließlich ein ganz normaler Rechner und soll sich auch im LAN befinden. Also: PCs und Router alle am Switch, der Switch am Router mit integriertem Modem. Dadurch können alle Rechner untereinander kommunizieren und sind gleichzeitig über den Router auch ans Internet angebunden. Wie gesagt, probiere es einfach mal mit der oben verlinkten Lernsoftware aus. Das hilft!

1 Kabel zum Server keine Ahnung Welches Kabel da verwendet wird (auch lan Kabel vielleicht?)

Wie gesagt, ein Server ist ein ganz normaler PC, nur hat er Hardware die für den Dauereinsatz besser geeignet ist. Nichts Besonderes. Auf dem Server laufen dann sogenannte Daemons. Diese kannst du dir auch auf deinen PC installieren und somit einen Server zu Hause betreiben. Das ist gar kein Problem.

.. siehst du ich bin ein totaler Nichtsnutz sogar an den einfachsten Aufgaben scheitere ich das ist bestimmt alle falsch was ich hingeschrieben habe

Wieso? Das war doch teilweise schon ganz gut. Probiere einfach Filius aus, damit kannst du herumtesten wie du willst, ohne Schaden anzurichten. Dann siehst du immer sofort, ob alles wie gewünscht funktioniert oder ob du noch etwas verändern musst.

0

Vielen Dank für den Stern :)

0

Ein HUB ist der Vorgänger vom Switch. Benutzt man heute nicht mehr. Wichtigster Unterschied: Ein Hub schickt Datenpakete an alle angeschlossenen Geräte, ein Switch nur an die Geräte für den die Datenpakete bestimmt sind.

Ein Router, ist nicht das ding was du zuhause stehen hast (das ist noch viel mehr). Ein Router verbindet zwei (oder mehrere) verschiedene IP-Netzte miteinander. Dafür hat er entsprechend viele Netzwerkkarten. Zum Routing gehören auch noch Routingtabellen, Routing Algorithmen etc.

Ein Gateway ist ein weg in ein anderes Netz. Quasi eine Tür. Das Gateway deines PCs ist z.B dein Router.

Ein Repeater fängt ein WLAN Signal auf, rekonstruiert es und schickt es weiter. So kann man weitere Strecken zurücklegen.

Zum Theme Bridge liest du dir am besten den Wikipedia Eintrag durch: klick

Ein Proxy ist grob gesagt ein Zwischenmann. Wenn du einen Brief verschickst, gibst du diesen ja auch erst den Postboten, der gibt ihn dann weiter. In diesen Fall wäre der Postbote der Proxy.

Das Ding was du zuhause rumstehen hast (was du als Router bezeichnet hast, macht ja auch jeder so) ist eigentlich ein Router+Switch+WLAN Access Point+Signal Umwandler darüber hinaus meist auch noch DHCP-Server.

Ok sind all die Geräte nötig? Weil bei mir zu Hause gibt’s nur nenn Router.

0
@Nichtsnutz12

Solche "Geräte" (wobei ja nicht mal alles "Geräte" sind, ein Gateway ist kein Gerät) findest du entweder a) erst im Backbone des Providers oder b) in großen Netzwerken von Firmen die viele PCs haben welche dann z.B. über einen Switch oder einen Hub verbunden sind :) Ein Gateway aber z.B. gibt es auch bei dir zu Hause, dein PC muss ja wissen wo er die Daten hin schicken soll...

0
@Nichtsnutz12

Je nachdem was du machen willst. Man kann durchaus mehr machen, als nur mal so ins Internet zu gehen.

0
@Nichtsnutz12

Die Frage ist doch nicht, ob alle Geräte bei Dir zu Hause nötig sind? Dein "Zuhause" spielt doch hier überhaupt keine Rolle. Es geht hier um Netzwerkkomponenten, wenn die nicht, zumindest irgendwann mal, nötig gewesen wären, wären sie ja nicht erfunden worden.

0

Und auf welcher osi Schicht arbeitet Proxy?

0
@Nichtsnutz12

Kommt immer auf den Proxy an. Die unterteilen sich in viele unterschiedliche Anwendungsgebiete. Gibt welche die auf 3 und 4 auf 5 oder 7 arbeiten. Gibt vermutlich sogar noch mehr.

0

Hmm ok ja genau so üben wir das in der Schule das Firmen da irgendwie anders verbunden sind miteinander aber wieso? Wieso kann man nicht in jeder Etage einen Router stehen haben in einer Firma und dann können sie ja normal Daten verschicken so wie die privat Nutzer zu Hause... verstehe nicht wieso die da kompliziert irgendwelche Hubs, reapater und Bridges einbauen da können die doch  auch wie du geschrieben hast der Router+Switch+Wlanaccrspoint+Signalumwandler Kombination benutzen bei Firmen?

0
@Nichtsnutz12

In Firmen hast du einfach komplexere Netzwerke. Die haben Datenbankserver, Firewalls, Anmelde Server etc. Da gehts einfach um mehr, als nur mal grad ins Internet.

0
@Nichtsnutz12
Wieso kann man nicht in jeder Etage einen Router stehen haben in einer Firma und dann können sie ja normal Daten verschicken so wie die privat Nutzer zu Hause

Was ist daran grundsätzlich schwer zu verstehen, daß eine Netzwerktechnologie in einer kleineren oder größeren Firma anders aufgebaut sein muss als ein kleines Heimnetzwerk? Das leuchtet doch auch ohne Fachkenntnisse ein.

https://www.it-talents.de/blog/it-talents/wie-baue-ich-ein-netzwerk-fur-ein-kleines-oder-mittelstandisches-unternehmen

0

Hmmm ok...... naja hab es zwar verstanden das es bei denen komplizierter ist aber wenn da jetzt eine Aufgabe kommt das ich das Netzwerk System für Firma XY aufbauen soll dann hätte ich keine Ahnung.........................  

0
@Nichtsnutz12

Tja, wir können dir jetzt schlecht 3 Jahre Schulbildung einprügeln.

1

Ich mein Datenbanksserver kann man sich bei Google cloud mieten, Firewalls stellt man bei jedem pc einzeln ein, da brauch man nicht mal das Internet dazu, Anmelde Server sind unnötig. Wenn ich eine 50 Mann Firma Gründe kriege ich alles genau so hin mit nur 2 Routern von zu Hause! Alles! Ich wäre bestens geschützt vor Hackern, meine Mitarbeiter würden ihren Job problemlos erfüllen können da würde einfach alles passen mit nur 2 Standard Routern ohne jegliche Kompliziertheit! Ja das will ich halt einfach nur sagen ich wette ich krieg das hin  die andere Firma mit der anderen Netzwerktechnologie hat keinerlei Vorteile gegenüber mir!

1
@Nichtsnutz12

Bitte sag das du das jetzt nicht ernst gemeint hast. Ansonsten weiß ich nicht ob ich lachen soll oder traurig sein soll.

0

Oh mann, das sind einfache Wissensfragen, die Du schnell selbst googlen kannst.

Wenn Du das gemacht hättest, anstatt die lange Frage zu schreiben, wärst Du schon längst schlauer.

Hier findest Du alle Antworten:

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0505221.htm

Sehr gute Seite.

0

Alternative zur Telekom WLAN-Bridge?

Hellooo

Mein Vater hatte sich den Telekom Entertain-Receiver zugelegt. Da er aber nur ungerne ein LAN-Kabel durch die halbe Wohnung legen würde und zu geizig ist 150€ für die Telekom-Bridge zu bezahlen, soll ich für ihn eine alterative Bridge suchen.

Könnt ihr mir helfen? Bin leider nicht wirklich fündig geworden.

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Wo den Repeater Platzieren?

Hey, Ich hab mir gestern einen WR710n gekauft. Das ist nen kleiner Router den ich als WLAN-Repeater und als Bridge benutzen kann (LAN zu WLAN). Ich will den im 2ten Stock hinsetzen. Meine Frage: Wenn der Repeater 70% empfang hat, verstarkt er diese dann nur sodass ich 20m weiter immer noch die 70% vom Router bzw. 100% vom Repeater habe oder setzt er diese wieder auf 100% vom Router?

PS: Hoffe ihr konntet den Sinn verstehen :D Hab überhaupt nichts zu dem Thema im Internet gefunden.

...zur Frage

Unterschied zwischen Hub Switch und Router einfach erklärt bitte?

...zur Frage

Philips Hue: Dimmerfernbedienung und Drittherstellerbirnen?

Hallo zusammen!

Ich spiele mit dem Gedanken, in meinem Zuhause die Lampen per App und Alexa zu steuern.

Dafür möchte ich eine Philips Hue Bridge einsetzen. Diese arbeitet nach dem ZigBee-Standard. Neben Philips selbst gibt es auch weitere Hersteller von ZigBee-Leuchtmitteln, z. B. Osram (Lightify) und Ikea (Tradfri). Wobei Ikea wohl noch nicht richtig funktioniert, was aber wohl bald behoben sein soll.

Nun meine Fragen: 

Danke & Euch einen schönen Tag.

...zur Frage

Mein Telekom Speedport Smart Router verbindet sich nicht mit TPLink Repeater?

Mein Router verbindet sich zwar über WPS mit dem Repeater aber es wird nicht bei keinem meiner Geräte angezeigt. Wie z.B.: Handy, PC usw.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Frage an alle Informatiker :) (Netzwerke, HUB,...)

Hallo zusammen. Ich beschäftige mich momentan mit Netzwerken... Ich weiß das man damit ein Netzwerk funktioniert folgende Sachen braucht:

  • Netzwerkkarte
  • Repeater
  • HUB
  • Switch
  • Bridge
  • Router

Ich habe mich im Internet schon informiert und versucht schlau zu machen. Könnt ihr mir vielleicht in ganz kurzen, idiotensicheren sätzen sagen was was ist? Also eine Netzwerkkarte ist ein Adapter der die Verbindung zum Netzwerk überhaupt ermöglicht, das weiß ich. Ein Repeater ist ein Signalverstärker. Und ein HUB und Switch ist irgendwie das gleiche??? Und was die Router und Bridge machen verstehe ich aus den Texten die ich im Internet gefunden habe auch nicht....

Wäre sehr dankbar für eure Hilfe!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?