Verarbeitung der eigenen Hochbegabung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gute Frage. Das hängt sicher davon ab, wer den Test durchführt - wenn es bei einem guten, in der Sache kompetenten Psychologen passiert, kann der sicher schon viel auffangen.

Bei einem guten Freund von mir lief das auch im Rahmen einer psychologischen Beratung - er war ein klassischer Schulversager, rebellisch, aufmüpfig, drogenaffin. Im Rahmen einer Therapie testete die behandelnde Therapeutin ihn auch auf Hochbegabung. Verarbeitung bedeutete in seinem Fall, endlich einordnen zu können, woher die ganzen Schwierigkeiten mit seinem Umfeld und der Schule kamen, dass bestimmte Denk- und Gefühlsmuster bei ihm anders ausgeprägt sind als bei "Normalen" und dass er zu verstehen lernte,wie sich das auf seine Wahrnehmung auswirkt, aber auch, wie er dadurch auf andere wirkt und warum er aneckte. Außerdem fand er allmählich Muster, wie er lernte: er ist unglaublich schlecht darin, sich Details zu merken, aber denkt unglaublich strategisch und vernetzend. Solche Sachen verstehen zu lernen half ihm dann auch bei beruflichen Situationen, wo er sogar mit seiner Vorgesetzten das Thema besprach und erklärte, warum ihm bestimmte, an sich total einfache Dinge, nicht oder nur sehr schwer von der Hand gehen.

Wie lange genau das gedauert hat, kann ich Dir nicht genau sagen - aber er hat trotz jahrelang mieser Noten nach der "Diagnose" noch das Abitur geschafft.

Vielleicht helfen auch Gespräche mit anderen Hochbegabten oder einschlägige Literatur.

Warum muss man eine Hochbegabung verarbeiten? Ist ja keine Erkrankung, sondern nur eine Eigenschaft, die man auch vorher hatte. Die Frage ist, was du mit dieser Erkenntnis nun anfangen kannst und willst. 

Ich kenne einige Hochbegabte durch meine Arbeit an der Uni, manche haben zusätzliche Probleme wie soziale Ängste, Sport- bzw. Magersucht oder auch Depression. Andere haben keinerlei Probleme. Eine hat nun ihr Studium abgebrochen, um zu einem Ausbildungsberuf zu wechseln, weil es ihr mehr Freude macht. Nun, auch Hochbegabung heißt nicht, dass man akademische Ränge hochsteigen muss oder will.

Ich würde sagen, wenn du keine zusätzlichen Probleme hast, ändert sich nicht so viel jetzt bei dir. Das heißt nun nicht, dass dein Leben zwangsläufig anders werden muss als das anderer Menschen.

Von einer Hochbegabung solltest du eigentlich schon seit geraumer Zeit Kenntnis habe, denn diese würde sich im täglichen Leben ständig zu erkennen geben. Ich habe rasch mal in dein Profil hereingeschaut, um mich von der besonderen Qualität deiner Antworten zu überzeugen, doch leider gab es da nicht so viel Berauschendes.
Ein seriöser Test muss schon sehr gut angelegt sein, damit man aus ihm eine belastbare Prognose ableiten kann. Wenn du also einen Intelligenztest mit extrem gutem Ergebnis absolviert hast (über IQ 130), dann mach auf jeden Fall möglichst bald weitere solche Tests, die aber von offizieller Seite angeboten werden. Die IQ-Tests aus Büchern sind sehr unseriös, weil die Autoren wollen, dass sich die Käufer des Buches unbändig über das "Wahnsinnsergebnis" freuen und sich sofort zum Kauf des Buches entschließen. Hier kann man schnell die IQ-150-Marke knacken, und findet dann, dass man beim Test auf dem Arbeitsamt gerade einmal schlappe 115 Pünktchen zusammenbringt.
Bilanz: Die Euphorie erst einmal abklingen lassen und weitere seriöse Tests machen, um die Angelegenheit auf ein solides Fundament zu stellen.

Also ich habe für die Verarbeitung einige Wochen gebraucht. Allerdings war das Ergebnis (bei nicht nur einem Test, ausschließlich bei Fachleuten) sehr hoch und ich habe zwar mit einem Wert > 130 gerechnet, aber nicht mit diesem Ergebnis! 

Bis dahin hatte ich meine Mitmenschen im Verdacht, dass sie, wenn sie wollten, leicht mehr kognitiv leisten könnten. Jetzt wusste ich auf einmal, dass sie es doch nicht vermögen. Das hat mit letztendlich toleranter gegenüber meinen Mitmenschen werden lassen. Aber auch einsamer!

So habe ich mich mit anderen Hochbegabten verbunden (Mensa e.V und Triplenine.org), das hat mir dann geholfen.

Je höher sie ist, desto geringer wäre die Wahrscheinlichkeit, dass so eine Frage gestellt würde. Also mach dir keinen Kopf, alles im grünen Bereich. 

Oh Mann, immer dieses Vorurteil, dass Hochbegabte automatisch immer die Antwort auf alle Fragen dieser Welt haben.

"Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel."
Bertrand Russell

0

Was möchtest Du wissen?