Verantwortlichkeit Mieter oder Vermieter bei Unebenheit im Boden?

4 Antworten

dass zwischen Parkett und Fuge zwischen 0.5 und 1cm luft ist...

Welche Fuge meinst Du eigentlich? Normalerweise ist eine Fuge zwischen Parkett und irgendwas.

Grundsätzlich ist ein Boden richtig verlegt, wenn in der horizontalen zwischen dem Ende des Fußbodens und der Wand noch ein Abstand von ca. 0,5 bis 1,5 cm ist. Zumindest sollte diese Fuge nicht größer sein, als das, was normalerweise durch eine Fußbodenleiste abgedeckt wird. Niemals sollte Parkett oder Laminat an der Wand anstoßen, sonst hebt sich der Boden beizeiten irgendwo im Raum.

Wenn Du aber eine Fuge meinst, die sich zwischen Parkett und Fußbodenleiste aufgetan hat, also vertikal, kann ich Dich ebenfalls beruhigen, denn auch das ist normal. Unter dem Estrich ist in neueren Häusern eine Trittschalldämmung verlegt, die aus Styropoplatten besteht. Diese können im Lauf der Zeit etwas nachgeben. Gerade da, wo Möbel drauf stehen. Das ist ganz normal. Beheben kann das Vermieter einfach mit einem Hammer und einer Holzleiste.

Oder welche Fuge meinst Du?

Wenn das so ist wie du beschrieben sind das ganz normale Setzfugen die durch die Wärme und Käte durch dehnen und zusammenziehen entstehen ,das muss so sein ,sonst würde dir der Fußboden  durch Spannung unter Umständen durch den Raum fliegen

Schönen Gruß

Bley1914

Ganz abgesehen davon, das eine Fuge zur Wand beabsichtigt ist: Warum solltest du für etwas aufkommen, was bei Mietbeginn so vorhanden war?

G imager761


Was möchtest Du wissen?