Veränderung - mein größter Feind

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, den Spruch kennst du sicher. Im Grunde bedeutet das, dass der Mensch Veränderungen vermeidet, da sie zusätzliche Denkprozesse benötigen. Wenn du immer nur das machst, was du schon kennst, brauchst du nicht drüber nach zu denken und verschwendet weniger Energie darauf.

Aber Große Veränderungen Prägen sich auch besonders gut ins Gedächtnis ein, wodurch du dich später genau an diese Situationen erinnern wirst. Was wiederum bedeutet das die Zeiten im leben mit den Größten Veränderungen, die sind, an die du dich später am Liebsten erinnerst und die dir am Schönsten in Erinnerung Bleiben. Genieße es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, Pacifier,

Es gab eine Revolution, als der Feudalismus dem Kapitalismus weichen musste, es gab wieder eine, als daraus der real existierende Sozialismus wurde, und du wunderst dich, dass du traurig bist, weil du deinen Status Quo, den du schön findest, verändern musst?

Die Folgen sind für dich nicht so "endgültig" wie für Marie Antoinette, oder so lange beständig wie der kalte Krieg -- du wirst sehr viele Veränderungen in deinem Leben erleben - und die meisten genießen.

19, dass ist das Alter, in dem man die Schmetterlinge im Bauch bei der ersten schönen Partnerschaft erlebt -- die Ängste, dass der Beruf, den man gewählt hat, nicht zu den eigenen Fähigkeiten passt, diese schlimmsten Falls unterfordern, !!!und der Wunsch, den Weg des Wassers - also den, des geringsten Wiederstandes - gehen zu können, hofft.

Es werden Zeiten kommen, da geht es nicht auf ebener weicher Wiese, sondern auf harter, unebener Schottergesteinspiste in turbulentes Gelände, aber du wirst es genießen.

  • Genieße die Schönheit des Augenblickes - ohne Gewissensbisse,
  • halte deine Ziele im Auge - ohne davon besessen zu sein,
  • verändere deine Ziele, wenn der Weg dahin dir Unbehagen bereitet,
  • zieh hinaus in die Welt, nette Friedensstifterin und bereichere das Leben deiner Freunde.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es könnte ganz normal sein (Moment: was ist schon normal?), dass man im Leben solche Phasen hat, in denen man alles in Frage stellt. Ob es nun Fragen an die Vergangenheit oder eben in die Zukunft hinein sind.

Du stehst an der Kippe, nun wirklich ins Erwachsenenleben einzusteigen (einsteigen zu müssen?) und das macht Dir Angst.

Das ist ja nicht schlimm und eher eine Art Lampenfieber vor dem Unbekannten. So geht's einem auch, wenn man z.B. ein Kind erwartet (besonders das erste) oder wenn man einen neuen Job anfängt oder sich schlicht zum Sportkurs angemeldet hat und das erste Mal hingeht...

Fragen über Fragen und Zweifel über Zweifel...

Ich halte es für ziemlich normal... wenn Du das aber selbst schon als "übertrieben" empfindest, sprich mit Deinem Arzt darüber und frag nach einem Termin bei einem Therapeuten. Extrem große Angst vor Veränderungen ist z.B. eine Eigenart von Autisten.

(Im Übrigen habe ich mein Leben ohne großartig Alkohol und viele Parties auch ganz gut bestritten... das ist nun weiß Gott nicht krankhaft :o))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles braucht seine Zeit.Ich habe auch Kinder, die nicht trinken. Ist ja nicht das Schlechteste. Und ansonsten lass dich beraten Psychologe etc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shanrhy
14.03.2014, 02:20

Gibt es zwischen "keinen Alkohol Trinken" und dem "zum Psychologen schicken" einen Zusammenhang? Oder ist eher damit gemeint, dass der helfen soll, Gesellschafts-Angepasst zu werden, und dann die Zeit auch den Alkohol bringen wird?

Pacifier ist eine kreative, fantasiebegabte, zielorientierte, junge Frau, die, wie jeder normale Jugendliche, ihre Zukunftsängste zum Ausdruck bringt und ihren Weg sucht - also kein Grund, gleich den Psychotherapeuten einzuschalten.

0

Wie nur ein Geisterfahrer? Tausende!!! ;oP

Aber mal ernst: wir sind halt keine Lemminge. Individualität ist doch kein Makel, - solange Du nicht darunter leidest. Aber in die gleich Richtung latschen, nur weil es die anderen tun?

Veränderung unangenehm?!? Da muss ich Dir jetzt leider weh tun: Das einzig Stetige ist der Wandel. Gewöhn dich dran.

Glaubst Du das es Vogelkinder schick finden aus dem Nest geschmissen zu werden? Davor haben sie nämlich Angst, aber die Belohnung heisst: FLIEGEN! ;o)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für dich ist das Glas Wasser halt nur halbleer und nicht halbvoll. Klar hat das Auswirkungen auf deine Zukunft. Du bist/wirst ein miesepetrige Launeverderberin, die andere immer droht, runterzuziehen und deswegen auch gemieden wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pacifier
12.03.2014, 09:34

Grade die anderen meinten ich lache viel zu oft und ich wäre verrückt weil ich zuviel Phantasie habe. Ich habe noch nie erlebt, dass mich jemand gemieden hat und als Launeverderberin angesehen hat. Viele Freunde lachen schon von weiten, wenn sie mich sehen, weil wir immer unglaublich Spaß haben. Nur was die Sachen betrifft bin ich immer etwas depri

0
Kommentar von Shanrhy
14.03.2014, 02:22

Wie kommst du denn darauf? Nur weil sie keinen Alkohol trinkt?

0

Liebe pacifler,

das ist - so glaube ich - recht normal und gehört zum Erwachsenwerden dazu. Du pellst gerade eine weitere Schicht deines Cocons ab - und wirst zwangsläufig dadurch verändert. Aber sicher ist, bald wirst du diese neue Realität hinnehmen können. Ich kann mich noch immer beömmeln über all die krausen Sehnsüchte und Gedanken, die in meinem Kopf herumschwirrten, als ich so alt war, wie du. Jaa, das klingt jetzt sehr schulmeisterlich - stimmt aber doch: Es ist eine Phase, durch die du musst.

Kein Grund, sich für die Zukunft zu sorgen. Lebe ein gesundes Leben, bleibe aktiv und stürze dich jubelnd in den Frühling!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist das hotel mama! du wirst gar nicht gefragt.. sie WERDEN dich raus werfen. sie müsssen nur bis 25 für dich sorgen. ich hoffe, du machst gerade eine gute ausbildung, damit du mit 25 dann genug geld verdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schwabinggirl
12.03.2014, 09:20

und wieso bist du daheim? arbeitest nicht?

0
Kommentar von CrazyDaisy
12.03.2014, 09:20

Es gibt auch Eltern, die ihre KInder gerne um sich haben. Auch in erwachsenem Zustand. Nicht alle Familien sind dysfunktional.

1

Mal die Blechtrommel lesen. Willkommen in der wunderbaren Welt der Erwachsenen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Quandt
12.03.2014, 09:29

Jawoll, und dann machen wir aus´ner Nazi-Veranstaltung ´nen Jazz-Happening! ;oP

0

Druck Dir Deine Frage aus, bewahre sie auf und les´sie in 2-3 Jahren nochmal. Was denkst´, was dann passieren wird? :)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von charmingwolf
12.03.2014, 09:32

Mein Gott wie hab ich mich verändert!! Das bin ich nicht

4

Was möchtest Du wissen?