Veränderte Muttermilch nach 3 Wochen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich wusste all die Jahre nicht, wie meine Milch aussah, da Tochter sie direkt aus der Brust bekam.

Deine Milch passt sich immer an die Bedürfnisse deine Sohnes an. Was sie noch besser könnte, wenn sie über den Speichel deines Babys direkt an der Brustwarze die entsprechenden Signale bekäme.

Denn nicht nur Hunger / Durst lässt die Muttermilch verändern...sondern auch ein erhöhter Bedarf an bestimmten Abwehrstoffen.

Hm, die Muttermilch passt sich ständig ans Kind an.

Es fängt an mit Kolostrum (ca eine Woche), dann kommt die Übergangsmilch (ca 2 Wochen) und danach die reife Muttermilch. Die Zeiten variieren natürlich.

Die reife MuMi ist ziemlich fettreich und in den 6 Stunden im Kühlschrank setzt sich dieses Fett ab. Einfach vor dem Warmmachen leicht hin und her schwenken, nicht schütteln, dann vermengt sich Wasser und Fett wieder.

Dein Sohn hat sich eine kräftigere Mahlzeit bestellt, weil er wachsen will! Mach Dir also keine Gedanken, die Zusammensetzung ändert sich. Das ist alles ganz normal! Wenn Du nicht abpumpen würdest, hättest Du die Veränderung gar nicht bemerkt...;-)

kräftigere Mahlzeit bestellt ;-)

0
@BillDung

jupp, dass ist das Schöne an Mutter Natur und stillen. Die Milch passt sich den Bedürfnissen der kleinen Sauger an und liefert zur rechten Zeit die richtige Nahrung!

Voll gestillte Babys brauchen selten andere Flüssigkeit wie z.B. Tee. Dann fließt halt nicht so schnitzelhaltige Milch aus der Quelle und stillt nur den Durst...;-)

0

Die Milch verändert sich, das ist normal. Die erste Milche ist weiß und dünn, dann wird sie dicker und gelblicher, dann wird sie wieder heller und dünn, das alles unabhängig von der Kühlung. Flockig sollte sie eigentlich nicht sein. Du könntest versuchen, die abgepumpte Milch sofort zu füttern und den Rest einzufrieren, so hab ich das immer gemacht. Die Milch sah dann außer den beschriebenen Veränderungen nie komisch aus.

Muttermilch verändert sich im Laufe der Stillzeit. Das ist normal. Ist auch abhängig von deiner Ernährung.

Warum pumpst du eigentlich die Milch ab,warum stillst du nicht ?

Ich denke mal,dem Kind ist es egal,woher die Milch kommt......und gekuschelt wird mit dem Kind dann hinterher......

0
@Nele15

Wenn du dich genauer übers Stillen informierst, wirst du feststellen, dass es nicht egal ist.

An der Brustsaugen

  • ist optimal für die Entwicklung des Kiefers
  • vermindert das Risiko einer Mittelohrentzündung, weil durch die Saug-Kau-Schluck-Technik die Eustachische Röhre besser belüftet wird
  • erspart das Auskochen / Reinigen der Fläschchen und Sauger
0
@kiniro

Das ändert nichts daran, dass es Dich nichts angeht, warum sie nicht stillt und das spielt auch für ihre Frage keine Rolle. Deine Infos über die Vorteile des Stillens kennt mit Sicherheit jeder, zumindest jede Mutter ! Das tut aber hier nichts zur Sache. Moralische Zeigefinger sind hier fehl am Platz.

0

Klappt halt nicht bei jedem...

0
@Yentl51

Oft liegt Fehlberatung / Fehlverhalten durch sog. Fachleute (Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen, Mütter, Schwiegermütter) vor.

  • Glukosegabe / Zufüttern per Fläschchen direkt nach der Geburt - weil der Milcheinschuss etwas auf sich warten lässt. Dabei reicht das Kolostrum für die Zeit vollkommen.
  • Schnuller bei Neugeborenen (beides birgt Risiko einer Saugverwirrung)
  • kein Draufschauen, ob richtige Anlegetechnik
  • keine Kontrolle, ob Zungen- und / oder Lippenbändchen beim Baby in Ordnung sind

Bei denen, wo es wirklich - trotz intensiver kompetenter Beratung - nicht klappt, trifft das auf einen Bruchteil aller Frauen zu.

0
@kiniro

Sie hat eine klare, deutliche Frage gestellt. Die gilt es zu beantworten. Sie hat nicht danach gefragt, wie sie stillen kann.

0

Was möchtest Du wissen?