Verändert sich die Höhe der Unterhaltsleistung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

wichtig ist zu wissen.... wie alt sind die Kinder wie alt ist das Kind, das bei der Mutter lebt, wie alt sind die Kinder , die in eurem Haushalt leben das hat auch etwas mit der Berechnung zu tun, bzw mit der Einstufung laut DD Tabelle

Wenn du das Kind von deiner Frau adoptierst, wirkt sich das als Zählkind aus und wird mit bei der Berechnung angerechnet,

Danke für Deine Antwort.

Aber um es noch einmal konkret auf den Punkt zu bringen und ich es richtig verstehe: Unter jetzigen Verhältnissen wird meine Stieftochter also nicht mit anrechnet, obwohl ich sie gewissermaßen mit ernähre? Nur wenn ich Sie adoptiere?

Sollte es so sein, sehe ich die Gesetzeslage an dieser Stelle als deutlich ungerecht. Aber so war es auch nach unserer Heirat. Sofort wurde der UV des Jugendamtes eingestellt, weil ich ja nun als Ernährer im Haushalt lebte. Uns fragte nie jemand, ob wir damit klarkamen oder nicht. Immerhin hatte ich selbst meine Unterhaltsverpflichtungen für mein eigenes Kind. Aber das fiel schon damals nicht ins Gewicht.

0

Ach, bin nun gar nicht auf Deine Anmerkung eingegangen:

Die Kinder in unserem Haushalt sind 13 Jahre und (noch) 7 Jahre. Meine Tochter, die bei der Mutter lebt, ist 16 Jahre. Leider geht sie keiner Berufsausbildung nach, worauf ich sehr gebaut habe. Das hätte meinen Unterhalt gemindert. Sie kümmert sich nicht und lebt leider das Leben ihrer Mutter nach. Nur eines ist für sich wichtig; nämlich pünktlich ihren Unterhalt zu bekommen. Ihre Faulheit möchte ich jedoch nicht länger unterstützen und bemühe mich nun um einen Weg. Unsere finanzielle Lage ist auch nicht berauschend und unser Leben daher bescheiden. Unsere im Haushalt lebenden Kinder müssen auf so manches verzichten und meine Tochter aus erster Ehe bekommt monatlich ihren vollen Satz. Trotz Nichtbemühen und "ich lebe in den Tag hinein".

0
@larachristin

deine bei der Mutter lebende Tochter bekommt den Unterhalt der höheren Stufe, da schon 16 Jahre alt, trotzdem werden die beiden anderen Kinder (falls das Kind deiner Frau adoptiert wird) mit angerechnet, so das du den Mindestsatz zahlen müsstest, das die 16 jährige Tochter keiner Ausbildung nachgeht, bzw sich auch gar nicht darum kümmert- müsstest du mal beim JA nachfragen wie sich das verhält, der Gesetzgeber hat ja jetzt solchen faulen Kinder alle Türen geöffnet, sie können sich jetzt 3 Jahre Zeit lassen um sich beruflich zu orientieren, ob das aber schon in Kraft ist, das Gesetzt, weiß ich nicht genau, Wenn die Tochter keine Ausbildung macht, ist sie aber noch bis zur Volljährigkeit Schulpflichtig !!!! das würd ich ihr mal mitteilen, gehe mal hier bei Gute Frage net und suche mal nach Seiten, wo die Kinder keine Ausbildung machen, kann selbst aus zeitlichen Gründen nicht suche, aber es gibt interessante Themen und Antworten dazu, wünsche dir viel Glück

0

das verstehe ich jetzt nicht so ganz. soll dein auswärtiges, leibliches kind weniger unterhalt bekommen, damit du das nicht leibliche kind finanziell besser stellen kannst? geht deine frau nicht arbeiten?

So ist das nicht richtig dargestellt. Wir sind eine Patchworkfamilie, wir haben ein gemeinsames Kind und jeder von uns hat jeweils eines aus 1. Beziehung. Das meiner Frau lebt bei uns, meines bei der Kindsmutter. Bis zum Tode des Kindsvaters meines Stiefkindes floß Unterhalt von ihm für sein Kind in unsere Familie ein. Ich zahlte gleichermaßen für mein Kind aus 1. Ehe Unterhalt. Also glich sich beides so ziehmlich aus. Plus minus Null sozusagen. Nun kommt kein Unterhalt seit 2 Jahren mehr rein; ich jedoch zahle in gleicher Höhe an mein Kind weiterhin, obwohl ich nun finanziell auch für mein Stiefkind aufkomme. Die Frage ist nun die, ob mein Stiefkind nicht mit in die Unterhaltsberechnung eingerechnet werden müßte und mein rausgehender Unterhalt sich demnach verringert. Meine Frau geht einer geringfügigen Beschäftigung nach. Unser Einkommen ist jedoch sehr gering. Meine Exfrau ließ mich von jeher mit allen Zahlungsverpflichtungen aus erster Ehe alleine dastehen; gab ihren Job auf und lebt seither von Sozialgeldern. Clever. Wo nichts ist, ist nichts zu holen, wie sie meint. Also trat jeder an mich und meine neue Ehepartnerin heran. Ein Anwalt meinte, dann müsse ich mir einen zweiten Job suchen. Dafür dass ich mein leibliches Kind jedoch nicht sehen kann und die Kindsmutter jeglichen Kontakt stets unterbindet ... ich bin nur Zahlemann ... soweit möchte ich es hier aber nicht ausführen. Die Moral an der Geschicht ... aber vielleicht hältst Du mich jetzt nicht mehr für unmoralisch ...

0
@larachristin

hatte der vater deines stiefkindes keine lebensversicherung oder eine sonstige absicherung seiner tochter?

0
@washilfts

Nein. In keiner Weise. Nur offene Verbindlichkeiten. Wir mußten das Erbe für meine Stieftochter sogar ablehnen, sonst hätte sie sämtliche Schulden übernommen. Es ist ja selbstverständlich, dass ich jetzt für sie mit aufkomme, jedoch ist die Gesetzeslage in manchen Dingen zu Ungunsten für uns als Patchwork. Selbst als meine jetzige Frau und ich heirateten, fiel sofort der Unterhaltsvorschuss für meine Stieftochter weg, weil ich als "Ernährer" ja nun im Hause war. Der Vater zahlte erst die letzten Jahre seinen Unterhalt; zu diesem Zeitpunkt leider nicht. Uns fragte keiner, wie wir klar kommen. Sollte mir dann einen weiteren Job suchen. Hilfreicher Rat eines RA.

0

In Österreich ist es so, dass sich in der Familie lebende Kinder auf die Unterhaltsleistung mindernd auswirken. Ob ein Adoptivkind dazu zählt, weiß ich nicht. Frag beim Jugendamt nach, die wissen sicher Bescheid!

Was möchtest Du wissen?