Verändert sich die Höhe der Erwerbsminderungsrente wenn sich in der Zukunft das Gehalt ändert?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hoi.

1) Nein, Gehalt bzw. Einkommensänderungen beeinflussen die Höhe einer Unfallrente nicht.

Diese wird, wie Altersrenten, jährlich angepasst:

§ 95 SGB VII Anpassung von Geldleistungen

(1) Jeweils zum gleichen Zeitpunkt, zu dem die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung angepasst werden, werden die vom Jahresarbeitsverdienst abhängigen Geldleistungen, mit Ausnahme des Verletzten- und Übergangsgeldes, für Versicherungsfälle, die im vergangenen Kalenderjahr oder früher eingetreten sind, entsprechend dem Vomhundertsatz angepaßt, um den sich die Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung verändern. Die Bundesregierung hat mit Zustimmung des Bundesrates in der Rechtsverordnung über die Bestimmung des für die Rentenanpassung in der gesetzlichen Rentenversicherung maßgebenden aktuellen Rentenwerts den Anpassungsfaktor entsprechend dem Vomhundertsatz nach Satz 1 zu bestimmen.

2) Ja, es kann zu Überprüfungen kommen. Allerdings richten sich diese nach den Aussagen der Ärzte und den Erfahrungswerten der BG. Natürlich können auch Sie einen "Verschlimmerungsantrag" stellen, wenn Sie das Gefühl haben, dass die Einschränkungen schlimmer geworden sind:

§ 73 SGB VII Änderungen und Ende von Renten

(1) Ändern sich aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen die Voraussetzungen für die Höhe einer Rente nach ihrer Feststellung, wird die Rente in neuer Höhe nach Ablauf des Monats geleistet, in dem die Änderung wirksam geworden ist.

(2) Fallen aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen die Anspruchsvoraussetzungen für eine Rente weg, wird die Rente bis zum Ende des Monats geleistet, in dem der Wegfall wirksam geworden ist. Satz 1 gilt entsprechend, wenn festgestellt wird, daß Versicherte, die als verschollen gelten, noch leben.

(3) Bei der Feststellung der Minderung der Erwerbsfähigkeit ist eine Änderung im Sinne des § 48 Abs. 1 des Zehnten Buches

nur wesentlich, wenn sie mehr als 5 vom Hundert beträgt; bei Renten auf unbestimmte Zeit muß die Veränderung der Minderung der Erwerbsfähigkeit länger als drei Monate andauern.

Ciao Loki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Xelaine09,

Sie schreiben:

Verändert sich die Höhe der Erwerbsminderungsrente wenn sich in der Zukunft das Gehalt ändert?

ich hatte 2014 einen Wegeunfall und bekomme Erwerbsminderungsrente.

Antwort:

Vermutlich verwechseln Sie die Erwerbsminderungsrente aus der DRV mit der Unfall/Verletztenrente der zuständigen Berufsgenossenschaft!

https://www.bghw.de/arbeitnehmer/unsere-leistungen/geldleistungen/verletztenrenten

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Die entgültige Festsetzung Rentenhöhe muss ja innerhalb von 3 Jahren nach dem Unfall festgesetzt werden.Erfolgen auch danach noch Aufforderungen zu Gutachten? Fragen die weiterhin nach dem Gesundheitszustand? Die Gutachter schrieben zuletzt: Es ist von einem endgültigen Ergebnis auszugehen ...

Antwort:

Dies liest sich eher wie eine Unfallrente bzw. Verletztenrente durch die zuständige Berufsgenossenschaft!

Hier kommt es im Endeffekt immer auf den speziellen Einzelfall drauf an!

Lassen Sie sich gründlich beraten, ziehen Sie einen kompetenten Rechtsbeistand hinzu!

http://www.ra-buechner.de/fachbereiche/gesetzliche-unfallversicherung/arbeitsunfall/wegeunfall.html

http://www.ra-buechner.de/fachbereiche/gesetzliche-unfallversicherung/leistungsarten/unfallrente.html

----------------

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xelaine09
02.02.2017, 20:48

Lieber Konrad,

vielen Dank für die kompetente Antwort.

Ich habe noch eine dringende Frage dazu, sonst kann ich sehr wahrscheinlich heute nicht schlafen.

Wahrscheinlich war ich hier ganz schön naiv.

Die Rente bezahlt die Berufsgenossenschaft.  Wortlaut: "Rente nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)"

Laut Bescheid wird von einem Jahresverdienst iHv 33.500€ ausgegangen. 2016 habe ich im Angestelltenverhältnis die Stunden reduziert und habe laut Lohnsteuerbescheinigung 2016 31.080€ verdient. Zusätzlich habe ich freiberuflich 4700€ verdient. Das macht in Summe 35.780€ (vs. 33.500€) = Differenz 2.280€ brutto

Würde das geschätzt aus Ihrer Erfahrung zu einer Minderung oder gar zum Wegfall der Rente führen? Mir reicht eine gefühlte Einschätzung ...

Ich möchte die Berufsgenossenschaft auf keinen Fall betrügen, aber auch keine schlafenden Hunde wecken. 2017 wird nämlich wieder ganz anders ausfallen.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen :)

Danke und liebe Grüße

Xelaine

0
  1. Die Erwerbsminderungsrente wird nicht mehr! 
  2. Zudem darfst Du ja eine bestimmte Summe, die ist in Deinem Bescheid genannt dazu verdienen. Diese Summe ist in Deinem Rentenbescheid vermerkt.
  3. Verdienst Du mehr als im Rentenbescheid angegeben, dann reduziert sich Deine Erwerbsminderungsrente entsprechend. 
  4. Dadurch daß Du zur Rente zusätzlich arbeitest signalisiert Du, daß Du arbeitsfähig bist, daher kann es gut sein, daß Deine Arbeitsfähigkeit noch einmal geprüft wird und wenn Du für Arbeitsfähig über 3 Stunden am Tag erklärt wird Deine Erwerbsminderungsrente wieder wegfällt.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gunther02
02.02.2017, 22:20

Es geht wohl um eine BG-Unfallrente. Deshalb sind deine Aussagen dann nicht zutreffend

1

Was möchtest Du wissen?