verändert sich der Vorwiderstand, wenn ich mehrere LED's in reihe schalte?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

der Widertstand müsste kleiner werden, das Problem dabei, ohne mindestens eine weitere angabe, also stromaufnahme oder Betriebsspannung der LED kann man einfach nicht ausrechnen, welcher Widerstand hier benötigt wird...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch ganz simpel! Wozu braucht man den Widerstand?

Aus zwei Gründen:

1. Linearisierung des Arbeitsbereichs

2. Betriebsstrom- und- Spannungsfestlegung

Wozu 1.? Der Widerstand der LED ist nicht konstant. Solange du keine Konstantstromquelle zum Betreiben hast, hängt also der Strom unglaublich stark von der Betriebsspannung ab. Weiterhin führt das zu 2. Der Widerstand legt den maximalen Betriebsstrom für die Diode fest.

Wenn eine LED 20mA bekommen darf wird mit Gleichungsumstellung nach Rv also genau der Widerstand festgelegt, damit bei Betriebsspannung der Bemessungsstrom durch die Diode fließt.

Brauchen mehrere Dioden in Reihe nun einen anderen Vorwiderstand?

Rv = (Uq - Summe Udioden) / Id.

Je mehr Dioden in Reihe, desto weniger Vorwiderstand wird benötigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich muss mal wieder grinsen, wenn so viele Leute die das noch halbwegs oder gut verstehen, immer so fachlich antworten dass dies von Laien trotdem kaum zu verstehen ist ;-) Naja Fachdeppen unter sich ;-)

Bin zwar auch so ein Fachdepp, versuche mich aber in die Lage von Laien zu versetzen. Also gehen wir mal weg vom elektrischen und betrachten das mal ähnlich wie Legobausteinchen.

Nehmen wir an, es gibt Legobausteine mit 1cm Länge, zwei, drei, vier, fünf cm längen. Nehmen wir ferner an, ein Lego der stellvertretend für rote LED 1 cm Länge hat, der für grüne LED hat 2 cm usw. Damit wir mit diesem sinnbildlichen Beispiel was anfangen können, müssen wir noch das mit der Betriebsspannung definieren. Da das passen muss, gehen wir davon aus, diese 9 Volt gelten für 90 cm Länge.

Folglich müssen sich die Bausteinchen, die nicht stellvertretend für eine LED gelten dann als sinngemäßen Vorwiderstand bezeichnen lassen.

Wenn du nun die Frage stellt, es gab anfangs nur ein Baustein mit sagen wir 2 cm länge für deine einzige LED und der Rest bzw die Restlänge im 90 cm Rahmen gilt für den Vorwiderstand. Wird dann die Restmenge größer oder kleiner, wenn du die Mengen der LED erhöhst? Mathematisch einfach, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GTA5USER
07.02.2016, 19:48

Eh du das mit einen Legosteinen erklärt hast...

Entweder der User beschäftigt sich RICHTIG mit dem Problem oder er lässt es. Dazu wird man wohl oder über den Maschensatz mal bemühen müssen und zuvor ein paar Grundsätze über Leuchdioden verstanden haben.

Ich persönlich bin kein Fachdepp denn mein Fachgebiet ist Mechatronik. Wer Mechatronik richtig betreibt weiss, dass hier stark verallgemeinert werden kann.

Ich wäre also nur ein Fachidiot wenn ich es mit Energieströmen, Flüssen und Potentialdifferenzen erklärt hätte.

Für den Laien mag die Idee ja erstmal nett erscheinen. Will er aber etwas bauen was Hand und Fuß hat, sollte er eine solch simple LED-Schaltung verstehen.

0

Rv = (Ub - n∙Uf) / If

Rv … Vorwiderstand in Ω

Ub … Betriebsspannung in V

n … Anzahl der LED  (n typengleiche LED)

Uf … Flussspannung einer LED in V

If … Nennstromstärke der LED in A

Man erkennt, dass mit steigender LED-Anzahl  n  der Zähler immer kleiner wird und somit auch der Vorwiderstand. Wenn der Zähler den Wert Null annimmt, ist folglich auch der Vorwiderstand Null. Dieser Grenzfall ist kritisch, weil eine geringe Änderung der Betriebsspannung aufgrund des
differenziellen Durchlasswiderstandes der LED eine große Änderung der
Stromstärke zur Folge haben kann. Bei Reihenschaltung addieren sich die
differenziellen Widerstände der LED, was diesen kritischen Betriebszustand abmindert.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GTA5USER
07.02.2016, 19:41

Besser hätte ichs nicht schreiben können!

0

Einen kleineren da nun an jeder LED ein Teil der Spannung bfällt benötigst du einen geringeren Vorwiderstand für die Restüberspannung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?