Verändern soziale Medien das Meinungsbild über Flüchtlinge negativ?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 9 Abstimmungen

nein 44%
Meinung enthalten/ keine Meinung dazu 22%
ja 22%
nicht weitgehend 11%

7 Antworten

nein

Soziale Medien und das Internet sind deswegen stark geworden, weil viele den offiziellen Medien und dem Regierungsfernsehen nicht mehr trauen. Die informieren nicht mehr, die indoktrinieren! Das geht vielen auf den Geist, wie ein Kindergartenkind behandelt zu werden. Auffallend an den offiziellen Medien, vor allem dem Fernsehen ist der Sensations- und Betroffenheitsjournalismus, wenn man das überhaupt noch Journalismus nennen kann, denn dazu gehört wenigstens ein Minimum an Information, die nicht vorher stark gefiltert ist. Auffallend: Es wird immer von schweren Einzelschicksalen berichtet - die übrigens niemand überprüfen kann. Wenn Experten schätzen, dass fast die Hälfte der sogenannten syrischen Flüchtlinge gar keine sind sondern mit gefälschten Pässen und erlogenen Vitas herumlaufen, wem willst Du da noch glauben.

Und mach eine Reportage in Gefängnissen - was ja auch geschieht - und siehe da, alle sind unschuldig, alle hatten eine schlechte Vergangenheit. Nach solchen tränenrührenden Berichten würde man am liebsten die deutsche Bevölkerung in die Gefängnisse schließen und die armen, unschuldigen und zu Unrecht Verurteilten deren Vermögen schenken! Da werden 50 Interviews gemacht und die 5 Passenden werden uns als "neutrale Meinung" serviert. Wer sich freiwillig für dumm verkaufen lassen will, muss ARD und ZDF schauen, hier wirst Du ab der ersten Reihe beschissen. Ich jedenfalls tu mir diesen Sch...ß nicht mehr an. Obwohl bekannt ist, dass über 85% der sog. Flüchtlinge junge Männer waren, wen haben sie uns gezeigt: Frauen und bettelnde Kinderaugen. Als Steigerung zeigen sie einen Plüschbär im Schlamm - und niemand weiß, wer ihn dahin geworfen hat - evtl. der Redakteur, für ein emotionaleres Bild?

Was in den Individualschicksalsberichten gar nicht vorkommt: Die Gesamtzahlen. Offiziell eine Million. Und wieviele noch? Und dann der Knüller heute morgen - laut EU haben allein 2015 1,3 Millionen Menschen illegal ohne Erfassung die EU-Grenzen überschritten. Hoppla! Woher kommen denn diese Zahlen, wenn nicht erfasst worden ist? Wieviele davon kommen zusätzlich auf Deutschland zu den offiziell 1 Million Erfassten?? Das Verwirrspiel ist nicht zu überbieten. Die bösen Ungarn hat man uns ständig gezeigt. Vom englischen Kanal, wo Einreisewillige nach England mit Gewalt zurückgehalten werden, kein Ton! Warum wollen die Engländer keine moslemischen Einwanderer? Kein Ton. Warum wollen die Franzosen keine? Kein Ton - d.h. jetzt sickerte durch, die haben schon genügend Probleme damit. Uns geht es noch zu gut und einige triefen vor Mitleid. Als Altkanzler Schmidt gestorben ist - was haben sie uns den großen Europäer serviert! Dass Schmidt schon vor 2008 davor gewarnt hat, noch mehr moslemische Zuwanderer ins Land zu holen, kein Ton. Im Gegenteil, die Youtube-Filme mit seine Aussagen wurden still und heimlich gelöscht. Soooo werden wir "informiert"!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Meinung enthalten/ keine Meinung dazu

Woher sollen wir wissen, ob es uns verändert? Wir sind alle den sozialen Medien ausgesetzt. Wenn du Teil einer Testgruppe bist, kannst du keine Aussagen zur Referenz machen - und wir sind ALLE Teil dieser Testgruppe.

Ist also in etwa so, wie einen Fisch zu fragen, was er über Wasser denkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nicht weitgehend

Ob ja oder nein lässt sich nicht beantworten da jeder Mensch die Nachrichten der Medien individuell aufnimmt und sie so interpretiert. Klar gibt es positive und negative Einflüsse aber auch diese nimmt jeder anders auf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nein

Grundsätzlich würde ich "Nein" sagen, da in den sozialen Medien Kritiker und Befürworter im ähnlichen Verhältniss vorhanden sind. Dies betrifft natürlich lediglich die öffentlichen Bereiche. Da wo sich Gruppen bilden, haben ich keinen Einblick.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nein

Nicht unbedingt wenn die bei der Wahrheit bleiben.Erst kamen Berichte über Anschläge dan ein Flüchtlingslager mit Kindern.Halten das wohl im Gleichgewicht!

Aber Mitleid darf auch nicht Terror als unwichtig erscheinen lassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nein

Nein, denn die meisten sind FÜR Flüchtlinge, auch im Netz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Smoothy96
10.12.2015, 16:02

gibt es nicht zum Beispiel auf Facebook genügend Leute die gegen Flüchtlinge sind ? vllt schlichtweg weil sie falsch informiert sind ?

0

Was möchtest Du wissen?