Verabschiedung Selbstmord...?

Support

Liebe/r FeuerwehrMitte,

Deine Situation klingt besorgniserregend. Aber auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Zögere im Notfall bitte nicht, den Notruf 112 zu wählen!

Herzliche Grüße

Eva vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Hey,

Selbstmord ist nicht wirklich eine Lösung. Weißt du denn, was danach kommt? Es gibt Menschen, die nach einem gescheiterten Suizid von Nahtoderlebnissen von hasserfüllten Krähen berichten. Keiner dieser Menschen hatte jemals wieder vor, sich umzubringen.

Es gibt so viele schöne Momente im Leben und auch wenn es mal bergab geht: Nach jedem Tal kommt wieder ein Berg! Niemand ist immer glücklich, aber es ist auch niemand immer unglücklich.

Es gibt für alles eine Lösung, glaub mir. Und wenn die Lösung noch so verzwickt ist, sie ist da! Du musst sie nur finden!

Denke doch mal an die vielen Menschen, die du in deinem Leben schon getroffen hast, an die Freundschaften, die du geschlossen hast, die Freunde, die du dadurch gewonnen hast, deine Familie. Nicht alle Freunde sind gute Freunde, manchmal muss man eben die wenigen schwarzen Schafe in der Schafherde finden. Es gibt Menschen, die dich fertig machen, aber es gibt definitiv auch das Gegenteil! Zu Genüge.

Finde deine Lebensfreude wieder, sie ist da! Irgendwo! Versteckt.

Seinem Leben ein Ende zu setzen, hat noch niemandem geholfen, eher hat es die Menschen im Umfeld auch in dieses depressive Loch gezogen. Viele Menschen lieben und schätzen dich und diesen seelischen Schmerz, den sie durch einen Suizid erfahren würde, willst du ihnen nicht antun! Auch du kannst dich wieder deiner Lebensfreude bereichern, auch wenn das vielleicht dauert! Nimm dir die Zeit und mach dich wieder glücklich! Finde die Auffahrt und auch wenn diese steil ist und es schwer geht, am Ende bist nicht nur du glücklich, noch da zu sein.

Probiere es, es gibt viele Menschen und Hilfeangebote, die dir dabei helfen können. Du kannst dich beispielsweise rund um die Uhr anonym und vertraulich an die Telefonseelsorge unter 0800/1110111 bzw. 0800/1110222 wenden. So blöd es sich im ersten Moment anhört - dort anzurufen hilft! Die Menschen dort sind ausgebildet und können dir ausgezeichnet bei deinen Problemen helfen. Du musst nicht mal einen Namen nennen, du wirst dort absolut diskret behandelt, wenn du das möchtest.

Natürlich kannst du auch persönlich mit jemandem reden, sei es ein Verwandter, ein Freund oder auch eine Vertrauensperson, vor allem für Jugendliche ist ein Vertrauenslehrer oder der Schulpsychologe eine gute Wahl!

Es gibt so viele Möglichkeiten, solche Probleme zu lösen, das einzige, was du tun solltest, ist, eines dieser Angebote anzunehmen. Mehr ist es nicht.

Ich würde dir wirklich empfehlen, die Hilfe anzunehmen! Das hat schon vielen Menschen geholfen!

Alles erdenklich Liebe

Willibergi

Ich verstehe, dass du nach all der Zeit nicht mehr glaubst, dass es besser werden kann, aber du irrst dich in diesem Punkt! Es gibt immer eine Chance, aber du musst sie ergreifen. 

Bevor du dir etwas antust, bitte denk nochmal über all die Jahre nach. Deine Familie, deine Freunde. Vielleicht waren sie nicht immer für dich da, aber gab es nicht auch gute Tage? An denen du gern gelebt hast? Auch wenn es lange her sein mag, nicht alles war schlecht. Und denk an alle Menschen in deiner Umgebung, für die du vielleicht sogar unsichtbar warst, die jahrelang neben dir gelebt haben ohne dich zu bemerken. Denk an das, was passiert, wenn du dein Vorhaben in die Tat umsetzt. An all diese Leute, die sich den Rest ihres Lebens Vorwürfe machen werden. Hätten sie dir helfen können? Hätten sie besser für dich da sein können? Hätten sie es sehen können? Hätten sie jemanden informieren können, der dir hilft? Hätte es etwas gegeben, das dich von all dem abgehalten hätte? Eine Nachricht im richtigen Moment? Ein Anruf? Ein Besuch? Hätten deine Eltern verhindern können, dass es überhaupt so weit kommen musste? Dass du depressiv geworden bist? War es ihre Schuld? Sie werden es jeden Tag ihres Lebens denken, überlegen, woran es lag, was sie falsch gemacht haben. Sie werden sich die Zukunft vorstellen, die du hättest haben können. Und dann? Irgendwann werden vielleicht viele dieser Menschen sehen, dass es nicht ihre Schuld war, aber nicht alle. Einige werden sich weiter quälen, und jeden Tag weiter zurück ziehen. Sie werden sich selbst in genau der selben Lage wiederfinden, in der du jetzt bist. Und dann? Wer wird als nächstes diesen Weg gehen? Es ist eine endlose Schleife, die mehr Leben zerstört als auf den ersten Blick zu sehen. 

Warum willst du aufgeben? Warum, wenn du noch kämpfen kannst? Für deine Familie, deine Freunde. Für dich! Du musst das nicht tun. Wenn du Hilfe annimmst, kannst du es schaffen. Wende dich an eine Person, der du vertrauen kannst. An eine Hotline. Deine Eltern. Und wenn du nicht weißt, zu wem du gehen kannst, weil du Angst hast oder niemandem, der dich kennt, das anvertrauen willst, dann melde dich bei mir! Ich will dass du weißt, dass du nicht alleine bist. Und wenn ich dir irgendwie helfen kann, oder einfach zuhören soll, bin ich gerne für dich da.


Du hast die Chance zum Leben und manche vielleicht nicht, weil sie eine Lebensbedrohliche Krankheit haben und diese wären überglücklich, wenn diese eine Chance zum weiterleben hätten. Denke bitte auch an die Personen, die du hinterlässt und für diese Personen würde das Leben vielleicht keinen Sinn mehr ergeben, wenn du gehen würdest.

Bitte wende dich an eine Person deines Vertrauens. Das kann ein Elternteil, Familie, Bekannte, Freunde oder auch die Vetrauenslehrer einer Schule sein. Wenn du diese Chance zur Zeit nicht nutzen kannst oder diese nicht hast, dann stehen dir auch noch andere Personen zur Verfügung.

Du kannst bei der Telefonseelsorge unter der 0800 1110111 oder der 0800 1110222 anrufen.
Für Jugendliche gibt es auch ein Kummertelefon, dies erreichst du Montags bis Samstag, 14 - 20 Uhr unter der 0800 1110333.

Es gibt immer eine Lösung, diesen Satz hast du wahrscheinlich schon oft gehört, aber dies stimmt wirklich! Ich wünsche dir alles Gute. :)

Wie ein neues Leben anfangen ?

Hallo,

in den Letzten drei Jahren ist mein Leben komplett den Bach runter gegangen und ich bin jetzt an einem Punkt angelangt wo ich mir denke ich will nicht mehr so weiter leben, keine sorge umbringen würde ich mich nie aber eine Veränderung ist trotzdem notwendig da ich sonst keine Ausweg sehe.

Deshalb würde ich gerne einen kompletten Neuanfang beginnen ich mein jetzt nicht Alex supertramp mäßig irgendwo in der Mitte von Alaska leben am liebsten wäre es mir einfach in ein Heim zu gehen und erstmal meine Schule zu ende zu machen aber ich bin 18 und es wird mich wahrscheinlich kein heim nehmen und Geld für eine Wohnung oder des gleichen hab ich auch nicht . Vielleicht hat einer von euch Erfahrung damit hätte auch kein Problem einfach irgendwo in einer kleinen Community zu leben

...zur Frage

Mein Großvater sagte „egal was im Leben passieren wird, selbstmord würde ich nie tun, das ist keine lösung. Was sagt ihr?

...zur Frage

Lohnt es sich noch zu leben/macht das Leben einen Sinn?

Ich bin wirklich am kämpfen und es hat auch lange gedauert das hier zu schreiben. Ich bin jetzt im Punkt angelangt, wo ich einfach viel zu schwach bin weiter zu kämpfen. Jedoch zur gleichen Zeit lassen mich die Leute, die mich bis auf das Neue enttäuschen immer härter, ja sogar fast kühler fühlen.

Ich will wirklich weiter kämpfen und ich weiß, dass das Leben schön sein kann.
Was würdet Ihr an eurer Stelle tun, wenn es keinen Ausweg mehr gäbe?
(bin 17 und hatte schon 3 Selbstmordversuche)

...zur Frage

Was soll ich machen, wenn ich mein leben hasse?

als ich so ca. 3 jahre alt war haben mich meine Eltern geschlagen sodass ich schon angst vor meinen Eltern hatte. dann ging es für jahre wieder richtig gut ich habe fast vergessen dass was sie mir angetan haben aber als ich 14 war hab ich bei meiner Oma ein teller kaputt gemacht und mein Vater hat mich darauf hin geschlagen und seit diesen tag ist mein ganzes Leben anders. ich hab jeden tag Selbstmord gedanken und ich fang oft wenn ich abends alleine in mein bett bin an zu weinen ohne grund. und generell sind meine Eltern richtig streng sie verbieten mir soviel und sie verbieten mir auch whatsapp und merken nich dass ich dadurch aussenseiterin inne Klasse bin. ich hab es ihn schon so oft gesagt dann sagen sie wenn es meine freundin hat. 4 Monate später hat meine Freundin WA gehabt und ich hab nachgefragt und sie sagten nur ham wie nich gesagt dann sagten sie ende des Schuljahres doch jetzt sagen sie nie. Ich hab es mir jetzt heimlich geholt.

was soll ich nur machen????

...zur Frage

Ist es nicht egoistisch Menschen abzuhalten?

Wenn man traurig ist und innerlich leidet juckt es Menschen nicht, aber wenn man Selbstmord begehen möchte, macht jeder sofort ein Drama daraus.. Warum ist das so? (Nicht dass ich Selbstmord glorifizieren möchte, ich frage mich das nur schon länger). Es ist einfach ein Tabu-Thema, was ich niemals verstehen werde.. Es gibt zigtausend Hotlines dafür, aber ist es nicht deutlich schlimmer im stillen Leiden zu leben als einfach alles für sich zu beenden?

...zur Frage

Selbstmordgedanken immer wieder in meinem Kopf

Habe immer wieder gedanken an Selbstmord. Will es nicht tun. Aber es beschäftigt mich immer wieder. Besonders wenn ich grade eine Therapiestunde hinter mir habe. Kann ich irgendwann ein normales Leben führen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?