Venlafaxin wirklich so gut?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe Venlafaxin das erste Mal Ende 2007 verschrieben bekommen. Seitdem nehme ich es in verschiedenen Intervallen. Seit kurzem nehme ich sie wieder (nach 1 3/4 Jahren) und werde auch dabei bleiben. Es ist nicht gut, wenn man diese Tabletten nach Lust und Laune einnimmt - wieder absetzt - einnimmt - wieder absetzt - so wie ich es getan habe. Also, lass dir das schonmal einen Rat sein von mir! Natürlich heißt das im Umkehrschluss nicht, dass du "dein Leben lang" Venlafaxin nehmen musst. Jeder "Fall" ist anders geartet, jedes Krankheitsbild mit seinen Symptomen so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Ein Tipp: Höre auf deinen Arzt, sofern er gut genug über dich informiert ist.

Was die Wirkung betrifft, so habe ich bisher IMMER die Erfahrung gemacht, die du auch gemacht hast. Nach Einnahme der ersten Pille verschwanden die gröbsten Ängste und Sorgen. Die "richtige" Wirkung wird aber wohl noch etwas auf sich warten lassen. Doch auch das kann von Mensch zu Mensch variieren. Meistens setzt die Wirkung aber so nach 2 - 4 Wochen richtig ein.

LG

Hi! Ich nehme Venlaflaxin seit über 3 Jahren und ich habe damals mit 37,5 mg angefangen. Ich kann mich noch genau an die erste Tablette erinnern, die ich genommen habe. Meine Reaktion darauf war, dass ich ebenfalls sofort ein totales Wohlgefühl empfand. Jeder reagiert da wohl anders. Nebenwirkungen hatte ich anfangs auch ganz leicht und Angst und Panik waren sofort verschwunden. Mir geht es damit sehr gut.

Hallo

ich nimm jetzt Venlafaxin seit 6monaten 150mg bei mir hat es 2wochen gedauert bis ich mich daran gewöhnt habe ! Übelkeit, Heiss/kalt gefühl, zittern und schwindelgefühle hatte ich am anfang ganz oft jetzt komm ich ganz gut damit klar und es hilft mir auch im Alltag. Natürlich sollte man gleichzeitig immer eine Therapie machen sonst hat das auf dauer kein Sinn.

gruss

Also ich nehme Venlafaxin 150mg gegen Depressionen und eine generalisierte Angststörung. Auch ich habe bei der Anfangsdosis von 37,5 mg geglaubt, dass es sofort besser ist. Meistens ist das aber nur der Placebo-Effekt. Das Medikament kann in keinster Weise schon nach der ersten Einnahme wirken, sondern bringt den Patienten durch den vermehrten Spiegel von hemmenden Neurotransmittern (Serotonin, Noradrenalin) ja erst nach und nach auf ein anderes Level. Viel mehr ist der Irrglaube, dass das Medikament nach 20 Minuten wie eine Kopfschmerztablette wirkt, verbreitet. Und der Glaube daran versetzt manchnmal Berge... Ich kann nur jedem empfehlen, der dieses Medikament oder einen vergleichbaren Wirkstoff verschrieben bekommt, durchzuhalten. Die anfänglichen Nebenwirkungen, angefangen von ständiger unterschwelliger Übelkeit bis hin zu verstärkten Symptomen der eigentlich zu behandelnden Störung, kann alles auftreten. Dort muss man durch... Bei mir waren es mehr als 8 Wochen, bis ich alle Nebenwirkungen verarbeiten konnte und eine erste Verbesserung eintrat (damals noch mit 75mg). Aber es lohnt sich. Man sollte sich nur nicht so schnell darauf einlassen, das Medikament nach ein paar Monaten wieder abzusetzen. Meiner Erfahrung nach braucht es, abhängig von der Schwere der Erkrankung, schon ein paar Jahre. Aber damit lässt sich leben. Gilt ebenso für andere "Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer" (SSNRI) oder einfache SSRI, die ohne hemmende Wiederaufnahmewirkung von Noradrenalin auskommen, also Citalopram z.B..

Was möchtest Du wissen?