VEGETARIER-SCHÄDLICH?!?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo! Das geht aber auch die Eltern müssen sich dann darum kümmern dass sie sich vielseitig ernährt. Was machen denn Mischköstler`? 

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät von mehr als 300-600g Fleisch die Woche aus gesundheitlicher Sicht ab. Aber die meisten Mischköstler essen mehr.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Als Vegetarierin - nein, ist nicht schädlich. Vegetarier essen ja außer Pflanzen auch Milch, Milchprodukte und Eier, darin ist alles enthalten, was sie braucht.

Allerdings sollte man grundsätzlich ein bisschen auf gesunnde Ernährung achten bzw. sich darüber informieren.

Täglich nur Weißbrot mit Nutella ist auch vegetarisch, aber nicht gesund.

Da hat die kleine Schwester aber Glück, sie hat einen Bruder der um ihr Wohl besorgt ist. Du kannst stolz auf deine Schwester sein und wenn du ihr in dieser Zeit als Unterstützung zur Seite stehst, werdet ihr eine besondere Beziehung bekommen. Eltern neige nämlich immer zu Verboten und Ablehnung wenn es darum geht dass Kinder selbst entscheiden ob sie Fleisch essen wollen. Meine eigene Tochter hat auch mit 12 angefangen und sie hätte einen Bruder der sich mit ihr informiert, solidarisiert und ihren Entschluss akzeptiert gut brauchen können.

Nun ist meine Tochter über 24 Jahre und muss aus beruflichen Gründen zweimal jährlich zur Blutuntersuchung. Sie lebt heute vegetarisch mit einer absoluten Vorliebe für Vegan. Ihre Eisenwerte sind super. Ihre Gesundheit ist gut und sie ist eine Powerfrau und sehr sportlich. Wäre da was schädlich, also in über 12 Jahren hätten wir etwas bemerkt;-)

Wichtig bei der Umstellung ist die Information und abwechslungsreiches Essen. Gemüse, Nüsse, Samen, gute Öle, Obst, Hülsenfrüchte, Kichererbsen, Hirse, Buchweizen, Kräuter, Gewürze, Tofu, Seitan, Lupine, Weizenproteine u.v.m.

Es kann total spannend sein zusammen zu kochen und Bücher darüber zu lesen.

Das Sorgentheater kannst du als Bruder den anderen überlassen, vegetarische Lebensweise ist keineswegs schädlich.

Ups .... du bis ja die Schwester :-) Naja eine Schwester zu haben ist oft ein Glück. Ich hoffe auch bei euch:-)))) Lieben Gruß

2

anstatt Fleisch muss sie dann eben viel Gemüse essen weil man sonst schnell Eisenmangel bekommen kann....oder andere Produkte wo viel Eisen enthalten ist...und wenn es zu Eisenmangel kommt ist das natürlich wie das Wort "mangel" schon sagt nicht gesund

Angesichts deines Statements sollte man schon wissen, dass Fleischesser bei gefülltem Speicher nur ein Fünftel ihres Eisenbedarfs über tierliche "Produkte" (Hust !) aufnehmen ! Im Übrigen ist ein Zuviel an Eisen sehr schädlich.... Pflanzliche Lebensmittel enthalten sehr gut verwertbares Eisen, Veganer/innen benötigen übrigens generell weniger davon, weil sie meist auch ansonsten gesünder leben, trotz Periode und Geburten !

2

Nein, das ist nicht schädlich, solange sie bewusst isst (wie eigentlich auch bei fleischessern^^). Einzige Veränderung, dass sie vielleicht ein bisschen mehr auf B12 und Eisen achten sollte. Ich bin auch seit ich 6 bin Vegetarier und hatte keine Nachwirkungen oder sowas.

Es gibt sogenannte Puddingvegetarier die nur das Fleisch weglassen und sich nur von Beilagen ernähren.Das wäre sicherlich nicht gut für deine Schweter.Wenn sie aber zusieht das sie Vollkornprodukte,Nüsse,Sojaprodukte und Hülsenfrüchte zu sich nimmt braucht sie sich keine Gedanken machen.

war selbst 8 Jahre vegetarisch und lebe nun vegan

liebe grüße, regenbogentau ps: für fragen kannst du dich(oder deine schwester) auch gerne per pn bei mir melden

Hallo, deine Sorge in allen Ehren, aber schädlich für deine Schwester könnten allein die Reaktionen und Contra-Meinungen des Umfelds sein, nämlich von Leuten, die keinerlei Erfahrung und Wissen darüber haben, sondern lediglich ihre Vorurteile bedienen, gespeist von der Indoktrination der Tierleid- und Werbelobbies, des sog. "Gesundheitswesens" und oft auch, um ihren eigenen sog. "Genuss" zu verteidigen... Deine Schwester besitzt eine Reife, von der sich viele Erwachsene eine dicke Scheibe abschneiden könnten ! Schau mal auf die Seiten vom "Vebu" (Vegetarierbund), der "Albert-Schweitzer-Stiftung" und ins Forum von "vegetarier.net." Es ist nicht mal schädlich, wenn Kinder niemals Fleisch etc. essen, sondern von Anfang an vegan aufwachsen - Eltern sollten generell die Fairness besitzen und den Respekt aufbringen, bei entsprechenden Wünschen ihrer Kinder sich zu informieren und den Speiseplan entsprechend zu gestalten. Soviel an Mehraufwand wie von Vielen befürchtet ist es gar nicht, was ohne und was mit Fleisch zu kochen - schließlich wollen die Kids nichts Verwerfliches oder Verbotenes tun, ganz im Gegenteil ! Viele wre nauch bereit, selbst mit zu kochen. Ich bitte dich, nicht nur deiner Schwester zuliebe, deine Vorurteile abzulegen und dich unvoreingenommen zu informieren... Hier bei den bisherigen Vegetarier- und auch Veganerfragen findest du bereits jede Menge Tipps und Links... Gruß, Elsie (auch an deine Schwester)

Es ist nicht schädlich - höchstens schwierig. Das heißt ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Vegetarier sich unausgewogener ernähren, je jünger sie sind.

Das gilt natürlich nicht für diejenigen die sich vorher ausreichend informieren oder mit Vegetariern aufwachsen/leben.

Darf ich fragen, auf welchem Wege du deine Erkenntnis bzgl. der jungen und jüngeren Vegetarier erlangen konntest ? Danke im Voraus...

2
@HontaYO

Aufgrund der Leute die ich kennen gelernt habe. Viele Vegetarier, die ca. zwischen 12-14 Jahren angefangen haben sich vegetarisch zu ernähren, mit denen ich über vegetarische Ernährung geredet habe haben sich sehr einseitig ernährt (das hab ich aus dem Gespräch gehört). Oder sie sagten häufig :"Das und das mag ich nicht und dies auch nicht!"

Die beiden, die durch ihre Eltern gelernt haben wie man sich vegetarisch ernährt (die sind damit groß geworden), wussten wesentlich besser bescheid über die vegetarische Ernährung. Sie mögen auch wesentlich mehr Sachen die vegetariern zur Verfügung stehen als die Erstgenannten.

Und die, die so ca. mit 20-30 Jahren angefangen haben sich vegetarisch zu ernähren wussten zwar nicht so gut bescheid wie die beiden, die ich gerade angesprochen habe aber auch besser als die 12-14 jährigen bzw. haben erzählt, dass sie einige Lebensmittel früher verschmäht hätten, weil sie durch ihre Eltern o.ä. gehört haben dass das nicht schmeckt. Meistens hatten diejenigen nach dem Auszug dann mehr Freiheiten und konnten das Ganze probieren (als häufigstes Beispiel wurde Tofu genannt).

Die meisten Unterhaltungen habe ich vor 4 Jahren geführt, als ich selbst angefangen habe mich vegetarisch zu ernähren und mich einfach mal informieren wollte...

0
@Kisaki

"Viele Vegetarier" ist schon etwas relativ... Freilich haben es Kinder von Veggies leichter, weil die die Infos quasi schon in die Wiege gelegt bekommen, umso wichtiger finde ich wie bereits erwähnt, dass auch fleischessende Eltern in der Verantwortung stehen, sich zu informieren - sie müssen ja nicht selbst so leben ! Auch, wenn es nur eine Phase sein sollte, haben Kinder den nötigen Respekt verdient. Viele Kinder und Jugendliche eignen sich das entsprechende Wissen selbst an und kochen auch selbst, trotz des Widerstands der Familie, was ich höchst anerkennenswert finde... !

2
@HontaYO

Natürlich ist es Anerkennenswert, keine Frage!

Was du da ansprichst fällt aber auch unter den Bereich "schwierig", denn umso jünger die Leute sind wenn sie anfangen sich vegetarisch zu ernähren desto schwieriger ist es das Ganze gegenüber den Eltern durch zu setzten, denn diese haben meist gleich die Vorurteile im Kopf, dass man Mangelerscheinungen bekommt oder es für Kinder im Wachstum allgemein schädlich ist (wie es hier in der Frage heißt).

Dass das aber völliger Quatsch ist, sieht man wenn man sich ein bisschen mit der vegetarischen Ernährung befasst.

Leider habe ich schon öfter mitbekommen, das es etliche Eltern gibt die sich damit nicht auseinandersetzen wollen bzw. ihre Kinder das Anliegen meist nicht ruhig und sachlich vortragen und es so in einem Streit endet.

Das ist zwar nicht der Regelfall, sondern nur aus eigener Erfahrung erzählt - es kann also auch ganz anders sein. Nämlich das es große Unterstützung seitens der Eltern gibt, das habe ich bis jetzt aber nur von meiner eigenen Mutter erlebt. Eine Freundin von mir (16) hat z.B. immer noch Probleme mit der elterlichen Akzeptanz gegenüber ihrer vegetarischen Ernährung ...

0
@Kisaki

Ich habe meinem KInd eine Verantwortung gegenüber der ersten Sekunde, die ich es in die Welt gesetzt habe - wer gibt mir das Recht, seine Bedürfnisse und Wünsche zu ignorieren ? Wenn mein Kind eine moralische Verantwortung und eine Liebe gegenüber denen aufbringt, die so gar keine Rechte haben im Leben der Meisten und die ich auch so liebe, weil sie es einfach verdient haben, dann kann ich mich so dermaßen glücklich schätzen als Mama..., vielleicht kannst du das noch nicht verstehen...

3
@HontaYO

Die Einstellung ist klasse! Und du hasst Recht, ich werde sie nie in vollem Umfang verstehen - aber ich kann sie nachvollziehen.

1
@Kisaki

Das freut mich - ob du sie NIE wirst verstehen können oder wollen, lassen wir einfach mal offen, denn wie heißt es so schön: Sag niemals NIE... :)

1
@HontaYO

wenn man keine Mutter werden kann, dann kann man ruhig "nie" sagen... aber ich denke das ist ein anderes Thema ;)

0
@Kisaki

Geschlecht und Lebensumstände kann man außen vor lassen - es war so gemeint, dass man etwas wissen kann, wenn man es will, Mutter hin oder her...

1

Ich finde Vegetarismus im Grunde genommen sehr gut. Allerdings ist sie, wie du oben beschreibst, erst 12 und ist sich der Sache sicherlich noch nicht bewusst. Vegetarier kann man nicht einfach so werden, man muss es wenn, dann aus voller Überzeugung machen.

Gerade noch unverdorbene Kinder und Jugendliche haben oft ethisch höherwertige Ansichten und Überzeugungen als sog. Erwachsene !

3
@HontaYO

Na klar, deswegen werden auch viele mit 15 bereits Eltern. lach

1
@Satanas666

Du hast nichts begriffen oder willst es nicht - macht nichts, das kommt noch !

1

inderkinder werden von klein auf vegetarisch aufgezogen.

2

wenn sie sich sonst normal ernährt ists kein problem. sie sollte allerdings den eisenhaushalt im gleichgewicht halten. eisenmangel haben die meisten vegetarier...

Solltest dich nochmal genauer informieren - fairerweise !

2

quatsch!

1

Grundsätzlich nicht. Weswegen wollt ihr denn Vegetarier werden, wenn ich fragen darf?

Es will nur sie Vegetarierin werden. Sie sagt, sie hat Mitleid mit den Tieren, und will nicht, dass irgendein Wesen für sie stirbt.

3
@wickedsick05

Auch, wenn ich nicht mehr auf deine "Statements" eingehen wollte - ich tu das hier nicht dir zuliebe: Besser ein Anfang als Vegetarier, als gar nichts zu tun und sich seinen Fleischkonsum schönreden zu wollen ! Der Herr über deine hochgelobten Urias ist auch längst Vegetarier und würde die komplette Herde verschenken, wenn sie nur einfach leben dürfte bis zum natürlichen Tod - darauf bist du nie eingegangen...

2

"könnte" ja! Leichter oder Gesünder als normale Mischkost ist es jedenfalls nicht!

klar ist es schädlich wie jede andere ernährung auch wenn man sie falsch macht

wie denn jetzt? Die Omnivoren müssen doch gar nicht auf ihre Ernährung achten, die können doch alles essen was sie wollen

1
@Veganer09
Die Omnivoren müssen doch gar nicht auf ihre Ernährung achten, die können doch alles essen was sie wollen

ein weiterer Beweis dass dir kenntnisse fehlen...

1

Ja in einiger Hinsicht deutliche Vitaminmangelerscheinungen

Was möchtest Du wissen?