Vegan/Vegetarisch?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Ich koche eigentlich täglich Vegetarisch (nein ich bin kein Vegetarier sondern esse einfach nur selten fleisch (aktuell vielleicht 1x im Monat), mache aber für meinen Freund immer eine Fleischbeilage dazu. Langweilig wird es da nie da es Unmengen an Möglichkeiten gibt wie man die einzelnen Zutaten zusammen mischen kann. 

Vegan dagegen koche ich eher selten, aber auch da gibs ein paar wirklich gute Rezepte (die man auch ohne spezielle Zutaten kochen kann..... die Vegane auswahl hier bei uns in den Supermärkten ist nämlich mehr als bescheiden bzw. in 9 von 10 Läden überhaupt nicht vorhanden)

Ich habe veggie gelebt aber schnell auf vegan gewechselt. Musste dann , als ich im Krankenhaus war , 4 monate lang veggie essen weils Kein vegan gab. Naja hab's überlebt aber ich fühlte mich mies dabei :/
Ich lebe vegan weil ich tiere liebe und keine Produkte essen will die tierisch sind. Ich trage auch kein leder , pelz usw :)
Meine Erfahrungen:
Anfangs sehr schwer, umstellung ist nicht einfach ABER: man achtet viel mehr beim einkaufen auf die Produkte, auf das Kochen, aufs essen & auf sich selber, man entdeckt tolle rezepte & es macht echt Spaß!

Dreamy2017 21.02.2017, 17:42

Danke für deine Meinung :) Kann mir gut vorstellen dass es Spaß macht und auch das Kochen usw

0
mulano 21.02.2017, 19:46

Ich hätte nur vegetarisches Essen nicht akzeptiert. Sag doch am besten du hast eine Allergie auf tierisches Eiweiß, da müssen die dir was veganes anbieten.

0

Nein habe ich noch nicht versucht, ist mir schlichtweg zu blöd so groß auf mein Essen achten zu müssen.

Meinung:Jeder wie er mag, jeder darf sich aussuchen was er essen will oder nicht solange er dem anderen bei der Wahl nicht reinredet ;) (auch Omnivore dürfen sich gerne mal öfter am Riemen reißen)

Ich hab immer mal wieder vegetarische Phasen. Vegan zu leben kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich mag Fleisch total gerne, aber phasenweise kann ich es nicht ab. Dann hab ich Käsephase, irgendwas muss ja auf's Brot ^^

Dreamy2017 21.02.2017, 17:44

haha ja das kenne ich. so geht es mir auch 😂

1

Habe als täglicher Fleischesser mal ein Monat Vegan gelebt. Um mir vegan was leckeres zuzubereiten hab ich deutlich mehr Zeit und mehr Zutaten gebraucht als mit Fleisch.

Vegan hab ich mich Körperlich fitter gefühlt. Da ich aber nicht auf Felisch verzichten will, esse ich jetzt einfach nur weniger Fleisch.

Vegan ist nicht schlecht und auch gar nicht so ungesund wie oft behauptet wird. Musst nur B12 zuführen und dann hat man alles.

Es ist einfach, auch wenn es erst nicht so scheint. ich bin zwar keine Veganerin oder vegetarierin, aber ich habe ein paar Allergien, durch die ich eingeschränkt bin und automatisch vermeide ich noch weitere Lebensmittel. Manche Tage ernähre ich mich komplett vegan ohne es überhaupt zu merken. Man kann ja auch viele Dinge ersetzen -> zB Kuhmilch-Sojamilch, normale Spaghetti-vegane Spaghetti und wenn man mal bedenkt, dass es heutzutage auch noch viele ersatzprodukte wie fleischfreie Wurst und so gibt...

Habe mal 3 Monate vegetarisch gelebt, weil ich mich dann viel mit dem Thema beschäftigt habe bin ich dazu übergegangen auch die anderen Tierprodukte aus meiner Ernährung zu streichen. Wichtig sind vor allem Vitamin B12, Vitamin D und Omega 3. Auf die solltest du besonders achten. Bei Omega 3 solltest du 1 EL Leinöl täglich nehmen, das reicht meistens schon. 

Dreamy2017 21.02.2017, 17:43

Danke für dein Kommentar ☺

0

Ja, ich wurde vor über 10 Jahren testweise Vegetarier und nach weiteren fünf Jahren Veganer. Das eine ruft das andere. Wenn man sich mit den Mißständen auf dieser Welt befasst, dann ergibt sich das.

Nach wenigen Wochen habe ich "hinter" dem Geruch von z. B. gebratenem Fleisch auf einmal eine weitere Komponente wahr genommen...und die rieche ich auch, wenn ich an einer Metzgerei vorbeigehe. Der Geruch von Tod...ich kann es nicht anders erklären. Jedenfalls konnte ich nach ein paar Wochen kein rohes Fleisch mehr sehen...und dabei ist es geblieben.

Was mir fehlte, waren die Gewürze. Wenn also jemand behauptet, Tofu sei langeweilig, dem möchte ich sein Steak ohne Gewürze und roh um die Ohren schlagen ;-). Schmeckt auch nicht...

Tofu in einer tollen Marinade, dann braten und mit Beilagen servieren, super!

Ich supplementiere was ALLE sollten, auch die Alles-Esser: Vitamin B12 und D3 (und in Ergänzung zum D3 auch noch K2), manchmal auch Multivitamine. Viele Veganer machen das, weil sie sich generell besser informieren, wenn es um die Nahrung geht. Dafür müssen wir uns wiederum anhören, dass wir ohne Supplemente nicht lebensfähig wären und an Mangelernährung drauf gehen würden.

Fleisch und Milchprodukte bieten uns nichts, was wir nicht anderweitig zu uns nehmen können. Wenn jemand nicht darauf verzichten kann, weil er es "braucht", dann ok...aber ernährungstechnisch brauchen wir's nicht.

Es gibt auf GF vier Fleischtrolle und ein paar Aushilfen. Zwei haben sich hier schon gemeldet. Einer suggieriert, ihm sei alles klar und der andere nennt sich "boshaft krank" - hast sicher selber rausgefunden, wer gemeint ist. Und ich vermute, die anderen beiden melden sich auch noch.

Generell solltest du Informationen zum Thema von Leuten einholen, welche sich vegan oder vegetarisch ernähren oder zumindest eine Weile so gelebt haben. Alles andere kommt von der Bild-Zeitung oder vom Hörensagen und bringt dir nichts.

Guck dir auf YT mal den Kanal "Vegan ist ungesund" an. Zwei muntere Jungs die mit Vorurteilen aufräumen (der Titel ist ironisch).

Suche auch mal nach berühmten Vegetariern und Veganern, auch Spitzensportler, welche sich vegan ernähren gibt es viele.

Viel Erfolg und alles Gute!

Vegetarisch habe ich nach 8 Monaten aufgegeben.
Vegan ernähre ich mich seit über 4 Jahren.

Vegan leben - also neben der Ernährung - versuche ich so gut wie möglich zu integrieren.
Körperpflege, Haushaltsreiniger, Kleidung und Schuhe sind weitestgehend vegan.

Wir leben seit knapp vier Jahren vegan. Es war viel einfacher als Gedacht. Die heutige Gesellschaft macht den Einkauf, auch von veganer Kleidung z.B. sehr einfach. Es gibt viele Möglichkeiten zu konsumieren oder sich sozial zu finden. Man kann sich leichter denn je aus dem konventionell geprägten Gefüge herausnehmen.

Man muss halt einmal alles ändern...das dauert einige Monate... aber dann ist es irgendwann alles Alltag und fällt leicht.

Kann lecker sein wenn man das richtige isst jedoch hatte ich das Gefühl immer nur Produkte/Mahlzeiten zu essen die ähnlich schmeckten, so wurde es etwas eintönig. Vielleicht lag das auch nur daran, dass ich zu wenig Rezepte kannte...

MissPommeroy 20.02.2017, 22:34

Vielleicht lag es auch schlichtweg daran, dass die Gewürze ausschlaggebend sind, wenn es beim Fleisch um Abwechslung geht...

Rohes Fleisch schmeckt ungewürzt nun mal nicht so lecker...:(

Ich könnte dir Tofu, Reis, Hülsenfrüchte und Gemüse in 1000 und 1 Varianten kredenzen und es würde dir niemals langweilig werden...:)

DH für deinen letzten Satz - finde ich sehr fair..:)

3

Ich habe es nicht nur versucht, ich habe es gemacht.

Ich war früher mehrere Jahre lang Vegetarierin. War OK, ich habe mich gut und gesund gefühlt. Dann war die Phase vorbei, ich habe wieder angefangen Fleisch zu essen, und jetzt fühle ich mich mindestens genauso gut und gesund. eigentlich besser.

Ich lebe seit mehreren Jahrzehnten gesund und zufrieden fleisch-, fisch-, milch- und eierlos vor mich hin...:)

Mir fehlt rein gar nix an dem, was Omnis und vor allem Antiveganer so befürchten - weder darbe ich noch leide ich an Mangelerscheinungen...

Der kluge Veganer sorgt vor und supplementiert das direkt, was die Omnis über Umwege (Zusätze im Tierfutter) tun - sie wollen es nur nicht wissen...;)

Nicht nur versucht, ich lebe soweit wie möglich vegan. Ich finds gut. Wolltest du was genaueres dazu erfahren?

Hallo

Ich lebe etwa zu 50-60 % vegetarisch und esse nur an zwei bis drei tagen in der Woche Fleisch. 

Vegan ist für mich einfach nur eine Mode Erscheinung, die Grade voll im Trend liegt. Die meisten Veganer halten sich für was besseres dabei leben sie es selbst gar nicht richtig, meiner Meinung nach.

Gruss

MissPommeroy 20.02.2017, 22:37

Echt ??

Wieviele Veganer kennst du denn persönlich, um von deren Lebensweise bzw. Intention oder Ambition auf die "meisten" von ihnen schließen zu können ? :(

Lehnst du dich da nicht ein wenig zu weit aus dem Fenster ??

2
bobbelkopp 20.02.2017, 22:56
@MissPommeroy

Wieviele muss ich denn kennen damit ich mir eine, für dich, objektive Meinung bilden könnte? 

Ich habe nie behauptet DAS meine Ansicht die einzig richtige und ultimative. Deswegen habe ich extra "meiner Meinung nach" dran gehängt. 

Vegan heisst: der komplette Verzicht auf tierische Produkte, oder nicht? Und das nicht nur beim essen sondern auch bei der Kleidung, Wohnungsausstattung, Medizin und auch der Körperpflege und allen anderen Bereichen die mir Grad nicht einfallen. 

Und diese Menschen sind einfach verschwindet gering, MEINER MEINUNG NACH. 

Versteh mich nicht falsch es ist alles cool für mich und ich toleriere alle Dinge die anderen dazu hilft mir mit einem Lächeln im leben zu begegnen. 

Nur habe ich mir die oben stehende Meinung gebildet, auf Grund auf mich einwirkender Einflüsse und Erfahrung. Vllt.  Hab ich einige hundert getroffen, Vllt. Auch mehrere tausend, Vllt.  Auch nur zwei. 

Spielt eigentlich auch keine Rolle, denn ist meine MEINUNG, mit der ich leben muss und nicht du.

Lieben Gruß

1
moonbrain 21.02.2017, 01:18
@bobbelkopp

Das liegt bei jedem selber wo er die Grenze zieht. Vegan kann der Ernährungsstil oder eben auch die Lebensphilosophie sein.

Es gibt viele, die ernähren sich aus gesundheitlichen Gründen vegan und nicht aus ethischen. Denen geht es am A. vorbei, wenn ihr Auto Lederpolster hat. Du siehst, kann man nicht pauschalisieren, oder anders gesagt: vegan ist nicht gleich vegan.

Da reden halt viele aneinander vorbei :-).

2
bobbelkopp 21.02.2017, 09:41
@moonbrain

Naja, veganismus ist schon definiert. Sind laut Duden menschen die auf tierische Produkte verzichten. 

Aber stimme dir zu das dass jeder für sich ausmachen muss. Finde ich wiederum nur geheuchelt wenn sich welche als Veganer bezeichnen, sich aber letztlich nur so ernähren. Damit sind dann die ganzen Trend Jäger gemeint.

Aber jeder wie er möchte, wäre ja schlimm wenn wir alle gleich denken würden. 

2
moonbrain 21.02.2017, 15:50
@bobbelkopp

Ja, bobbelkopp...hast schon recht. Ich sehe das persönlich schon auch so, dass man als Veganer per Definition komplett auf tierliche Produkte verzichten sollte. Möchte aber gleichzeitig nicht über einen sich vegan ernährenden Menschen schimpfen, der eine Lederjacke trägt. Aus meiner Perspektive hat er ja bereits einen Schritt in "meine" Richtung gemacht...

Aber eben, kommt halt stark drauf an, warum jemand auf tierliche Produkte verzichtet. Bei ethischen Gründen fällt alles was von Tieren kommt weg. Bei einem, der sich "tierfrei" ernähren will, der zieht halt anderswo die Grenze.

Wir haben auch noch Ledersachen...aber alles in der "Vor-Vegan-Zeit" gekauft. Diese Sachen entsorgen würde niemandem was bringen - und auch wenn ich Veganer bin, muss ich gestehen, dass Leder an sich ein wunderbares Produkt ist....auch wenn wir künftig keines mehr kaufen werden.

1
bobbelkopp 21.02.2017, 18:25
@moonbrain

Nein, verurteilen würde ich deswegen auch niemanden. 

Grundsätzlich finde ich es sehr schön wenn die Leute sich mal Gedanken darüber machen was sie tun und vorallem essen, anstatt nur Müll in sich hinein schaufeln und nur "ja is aber geil" von sich geben.

Sich und sein Leben zu ändern ist halt nunmal ein Prozess der auch zeit braucht. 

Interessanter weise benutze ich gar kein echtes Leder mehr, weder auf der Arbeit noch privat, nur noch Kunstleder... hab extra nachgeguckt XD. War aber noch nie Fan von Leder Sofas oder Autositzen. 

0

Ich persönlich finde es gut. 

Ich als täglicher Fleischkonsument hatte durch eine Freundin mal eine "Vegane-Woche" sie hat also auf meine Ernährung geachtet und mich Vegan ernährt. Ich muss sagen die ersten zwei Tage war es noch völlig ok und war einfach mal etwas anderes. Aber da ich gerne Dinge wie Jogurt oder Andere Milchprodukte esse war es schon am dritten Tag extrem nervig. Da ich finde Sojamilch schmeckt ebenso abscheulich wie Tofu musste ich nach nur 4- Tagen abbrechen, da diese ganzen "Ersatzgerichte" einfach nur unnötig erscheinen. Körperlich hab ich keinen Unterschied gemerkt. Meine Meinung zu dem Thema ist, dass es einfach eine neue Erfindung der Wohlstandsverblödung ist. Ich meine wer außer manchen "Deutschen" lebt denn tatsächlich Vegan?

moonbrain 21.02.2017, 01:27

Ist eine reine Gewöhnungssache...ich habe versuchsweise auf Fleisch verzichtet, wurde zum Vegetarier und bin nun seit Jahren Veganer.

Wenn man die Alternativen als "Ersatzgerichte" sieht, dann zeigt das schon, mit welcher Einstellung man an den Versuch geht.

Veganismus ist keine Erfindung oder Wohlstandsverblödung. Früher hießen die einfach "Vegetarier". Erst seit es solche gibt, die halt Eier und Milchprodukte essen, musste unterschieden werden. So entstand das Wort "Veganer". Wenn man von Vegetariern liest, welche vor z. B. 100 Jahren gelebt haben, waren das nach heutigen Maßstäben eben Veganer.

Sojamilch (nenne es lieber Sojadrink) gibt es in div. Varianten - eine versuchen und nicht mögen funktioniert nicht, zu verschieden sind die Produkte.

Indien hat einen pro Kopf-Verbrauch von 3.2kg Fleisch pro Jahr. Vergleich: der durchscnittliche Europäer isst ca. 64kg Fleisch pro Jahr. Man darf davon ausgehen, dass ein großer Teil der indischen Bevölkerung vegetarisch oder sogar vegan lebt....und mit rund 1.2 Milliarden Einwohner stempeln sie Deutschland quasi zum Mini-Land ab....und zeigen, das Deutschland fernab vom "Maß der Dinge" ist.

In Deutschland gibt es mittlerweile ca. 1.1% Veganer - scheint nicht viel, sind aber doch immerhin in etwa eine Million Leute...

2

nein hab ich noch nie, werde ich auch in naher zukunft nicht tun

meine meinung: ist ein lebenstil, wie jeder andere auch für manche menschen passt es aber es ist sicherlich nicht für jeden geegeignet

Was möchtest Du wissen?