Vegane/vegetarische Ernährung wirklich so schlecht?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

ich vermute es ist schwierig ne 100% sichere antwort darauf zu bekommen weil alle was anderes sagen und studien andere studien widerlegen etc. es gibt allerdings ein paar gute bücher über veganismus die (zumindest mir) glaubhaft machen konnten, dass vegane ernährung gesünder ist, als tierische Produkte zu essen. ich bin veganer seit etwa 1/2 jahr & mir geht es gesundheitlich tatsächlich besser. Es kommt denke ich auch trotzdem darauf an was man so isst. 

ich denke auch, dass tierische produkte an sich nicht unbedingt superschädlich sind, es ist nur die übermäßige menge die konsumiert wird, die die sache gesundheitsschädlich macht & natürlich die umstände unter denen die tiere leben bevor sie geschlachtet werden. 

& ich bin schon der meinung, dass man die nährstoffe die man durch fleich erhält auch anders kriegen kann. es gibt zb auch gemüse was eisen enthält. dann natürlich nicht in der gleichen menge wie fleisch aber das muss man dann halt anpassen bzw sich damit beschäftigen. 

Vorteile von veganer Ernährung / veganer Lebensweise:

Tiere erleben in der Massentierhaltung ein Elend aus Enge und

artfremden Maßnahmen, Veganer nehmen keine Angst- und Stresshormone auf,

die Tiere in der Massentierhaltung ausschütten.

Bewusst lebende Veganer sind in der Regel besser ernährt und in

besserem körperlichen, seelischen und geistigen Zustand als Omnivore.

Was gesund ist, schmeckt nicht und vegan schmackhaft ernähren geht nicht! Diese Leitsätze gelten nicht mehr. Vegane Kochbücher
bestimmen die Bestsellerlisten, Sterneköche zeigen, wie vegan geht oder
spezialisieren sich ganz darauf. Wer sich auf das Abenteuer einlässt
und mit Freude neue Lieblingsprodukte findet und ausprobiert, wird
nichts vermissen.

Vegane Ernährung wirkt sich nachweislich positiv auf die Gesundheit

aus: Vegane Ernährung senkt die Cholesterinwerte und wirkt sogar

Pupertätsakne entgegen.

Seitan auf Weizenbasis und Tofu auf Sojabasis sind wertvolle Eiweißquellen und Fleischersatz.

Aus vollwertiger biologisch angebauter pflanzlicher Nahrung können
wir alle Nährstoffe beziehen, die der Körper braucht: Veganer schätzen
die Vorteile, sollten aber auch die Risiken kennen.

Eine fleischproteinreiche Ernährung führt zu mehr Harnsäure im Urin

und somit zu einem höheren Säuregrad, was zu Nierensteinen führen kann.

Leider nehmen wir zu viele Kohlenhydrate als Zucker zu uns, auch Veganer.
Aber der Anteil an Raffinadezucker liegt bei Veganern unter dem
Durchschnitt. Sie essen mehr natürliche Zucker. Da Saccharose der
Hauptverursacher von Karies ist, haben Veganer durch die geringere
Zufuhr oft gesündere Zähne.

Nachteile von veganer Ernährung / veganer Lebensweise:

Vegan sein ist eine Gradwanderung zwischen ständigem bewussten Auswählen und dem Toleranzbereich seiner Mitmenschen.

Verlust an Spontanität: im Alltag kann strikte vegane Ernährung

kompliziert werden, wenn es schwerfällt, unterwegs Snacks zu finden.

Vegan bedeutet nicht gleich gesund. Zucker ist vegan, aber sehr

ungesund. Deshalb sprechen Experten die Empfehlung aus, zum Weglassen

von Tierprotein, bewusst, mehr Vollwertkost zu sich nehmen.

Liebgewonnene Verhaltensweisen lassen sich nur schwer abstellen. Es
gilt, neue Produkte und Nahrungsmittel zu finden und kennenzulernen.
Gesund essen heißt auch Zeit und Mühe investieren, gerade am Anfang: neue Zutaten und Zubereitungsweisen wollen erprobt sein.

Besonders Jugendliche, die sich dafür entscheiden Veganer zu werden,
erleben die Nachteile dieses Entschlusses und werden mit dem Vorurteil
konfrontiert, dass gerade der junge Körper Eiweiß, Vitamine und
Mineralstoffe brauche, die man aus rein pflanzlicher Kost nicht genügend
beziehen könne.

Auf die Zufuhr von Vitamin B12 und Vitamin D müssen Veganer

besonders achten. Der Handel bietet dafür spezielle Rohkostpräparate

(keine synthetischen Vitamine) an. Auch Zahnpasta wird teilweise mit

Vitamin B12 angereichert.

Soja erhöht den Östrogenspiegel. Zu hoher Sojakonsum kann bei

Männern zu einer weiblicheren Figur führen. Besonders kleine Jungen

sollten wenig Soja zu sich nehmen. Soja insgesamt besser in Maßen

genießen und auf Ersatzprodukte aus Weizen, Lupine usw. zurückgreifen.

Was Soja und verweiblichte Körper bei Männern anbelangt, müssten all die Asiaten, die Soja-Produkte zu sich nehmen, davon betroffen sein.

0

Sind sie doch auch, also ich finde Asiaten sehen teilweise sehr unmännlich aus...

0

Also ich hab keine Fakten aber ich kann dir von mir selbst berichten. Also ich angefangen habe mich rein vegan zu ernähren ging das total schief. Ich hatte Kopfweh usw. ging dann zum Arzt und tada die Blutwerte waren bes*****en. So dann hab ich mir eben gedacht was ich jetzt mache und habe einen FÜR MICH perfekten Mittelweg gefunden. Ich esse jetzt kein Fleisch aber esse dafür wieder Eier usw. das einzige was noch "vegan" ist, ist das ich Soja Milch anstatt der "normalen" Kuhmilch trinke. Aber so ist jetzt der Weg für mich persönlich perfekt - Ich kenne auch viele Veganer denen es gesundheitlich super geht ! Es kommt wirklich drauf an.... Wenn man sich komplett Vegan ernähren will muss man das am Anfang wirklich sehr sorgfälltig machen und alle "fehlenden Stoffe" ausgleichen ! Das war bei mir einfach der Fehler, ich habe das total unterschätzt.
Also falls du vor hast Veganer zu werde würde ich dir wirklich empfelen darüber nachzudenken ob du es "schaffst" die fehlenden Nährstoffe auszugleichen.
Aber jeder soll so leben und sich so ernähren wie er will :)

Wenn ich mich nur als Puddingvegetarier oder Sojapuddingveganer ernähre, ist dies dann natürlich schlechter als Mischkost.

Die sog. Fakten solltest du über deine Suchmaschine finden.

Nach meinem wissen kann man Vitamin B12 auch ziemlich gut mit Käse zu sich nehmen. Jedoch ist zu beachten das es nicht an der Milch sondern am Kälbermagen ,,Lab,, liegt. Also sollten 90g Hartkäse reichen um eine Tagesportion Fleisch 120g zu ersetzen. Oder sogar noch weniger. Da müsste ich nachschauen. Weichkäse benötigt man etwas mehr.

Wer wirklich über längeren Zeitraum Vegan ernähren will sollte dies mir Absprache eines Arztes tun. Es ist jedoch zu beachten das in der Westlichen Gesellschaft auch Fleissige Fleischesser gibt denen es an B12 mangelt. Das liegt an der Aufnahmefähigkeit.

Es gibt Diäten für Menschen mit zu Tiefem Blutdruck. Fleisch erhöht den Blutdruck. So kann mit einem Täglichem Steak ein Medikament ersetz werden.

Ein Kollege hatte wesentlich weniger Gichtanfälle in seiner Zeit als Vegetarier.

Es ist aus meiner Sicht also sehr Individuell für wen sich welche Essgewohnheiten empfehlen lassen.

lg

Bei vegetarischer/veganer Ernährung geht es ja nicht  in erster Linie um Gesundheit, sondern für die meisten eher um die moralische Frage (Massentierhaltung, Tiertransporte, töten von Lebewesen, ect).

Man kann sich sowohl vegetarisch als auch vegan absolut gesund ernähren, aber man kann das nicht so mal eben nebenbei von heute auf morgen machen. Insbesondere bei veganer Ernährung wird oftmals empfohlen zusätzliche Mineralien und Vitamine einzunehmen.

Das liegt aber daran, daß die wenigsten Leute wirklich viele Gemüse/Obstsorten kennen und wissen was sie damit anfangen sollen. Deshalb fangen viele Leute an sich extrem einseitig zu ernähren, wenn sie versuchen auf fleischlose Ernährung umzustellen.

Wenn man sich aber richtig informiert, und ein wenig experimentierfreudig beim Kochen ist, dann kann man sich völlig gesund ernähren.

Du fragst nach Fakten, und das ist tatsächlich ein Problem. Wenn du dich näher mit dem Thema beschäftigst wirst du auf viele wissenschaftliche Studien stoßen, die beide Seiten unterstützen, und sich gegenseitig der unsauberen Arbeitsweise beschuldigen.

Und gerade diese Unterschiede zwischen sehr informierten fleischlosen Essern und sehr uninformierten Essern erscheint mir der Grund für die deutlichen Unterschiede bei den Ergebnissen der jeweiligen Studien zu sein.

Zusätzlich ist das ein sozial und politisch sehr aufgeladenes Thema, was heißt, daß viele Leute einfach wollen, daß sie recht haben, und das macht alles viel komplizierter für Leute, die sich einfach mal informieren wollen.

Ich weiß, es ist keine wissenschaftliche Quelle, aber ich hab einige Freunde und Bekannte, die sich und ihre Kinder seit Jahrzehnten vegan ernähren, dabei viel variantenreicher kochen, als ich als auch Fleisch Essender es tue, und die top-gesund sind.

die sich und ihre Kinder seit Jahrzehnten vegan ernähren

Oh je - die armen Kinder. Sind sie so mangelernährt, dass bei ihnen die Pubertätsentwicklung ausgeblieben ist?

3
@Pangaea

Nö, alles top, wie gesagt, gut informierte Veganer (mit einem veganen Koch in der Familie).

Das mit den mangelernährten Kindern ist halt auch so ein Vorurteil. Trifft zu wenn die Eltern keine Ahnung haben, muß aber absolut nicht sein, wenn sich ein wenig informiert wird, und man ab und zu mal den Arzt alles durchchecken läßt.

1

Vegetarier und erst recht Veganer behaupten zwar immer steif und fest, nur ihre Ernährung sei die allerbeste und allergesündeste, aber Studien belegen das nicht.

Vegetarier leben nicht länger als Mischköstler http://www.huffingtonpost.de/uwe-knop/mythos-widerlegt-vegetarier-leben-nicht-laenger_b_6010040.html und sie fühlen sich sowohl körperlich als auch seelisch schlechter als Mischköstler http://www.medunigraz.at/cms/cms.php?pageName=301&newsId=31372

Veganer sind in diesen Studien nicht eingeschlossen, sie sind eine Randgruppe, und von denen, die damit anfangen, geben die meisten schnell wieder auf. Da aber die Nahrungsmittelauswahl für Veganer sehr eingeschränkt ist und wertvolle tierische Proteine fehlen, kann man davon ausgehen, dass das nicht gesund ist.

Wobei jeder Mensch die Entscheidungsfreiheit hat, eine Mangelernährung zu sich zu nehmen, wenn er möchte. Ein Freund von uns hat mal jemanden kennengelernt, der nichts außer Whisky zu sich nahm.

sieh dir mal die china study an. 

& dass die nahrungsmittelauswahl für veganer sehr eingeschränkt ist kann ich absolut nicht bestätigen. 

1
@neonlichtaugen

Die "China Study" ist Propaganda, keine Wissenschaft. https://de.wikipedia.org/wiki/The_China_Study

Und selbstverständlich ist die Nahrungsauswahl bei veganer Ernährung eingeschränkt, weil bestimmte Lebensmittel nicht "erlaubt" sind.

Ich kann alles essen, was Veganer essen, plus Milch, Käse, Quark, Joghurt, Eier, Fisch, Meeresfrüchte und Fleisch.

3
@neonlichtaugen


sieh dir mal die china study an. 

Meinst du die echte Studie (hier der Link) oder das unwissenschaftliche Buch von dem bekennden Veganer Campbell, der gegen jegliche wissenschaftliche Arbeitsgrundlagen verstoßen hat?

http://web.archive.org/web/20091212215855/http:/www.ctsu.ox.ac.uk/~china/monograph/


dass die nahrungsmittelauswahl für veganer sehr eingeschränkt ist kann ich absolut nicht bestätigen. 

Alleine schon Menschen, die im Mathematikunterricht bei Mengenlehre nicht gänzlich geschlafen haben, erkennen dass das nicht wahr sein kann!

4

Vegane Ernährung kann sowohl gesund als auch ungesund sein.

Das gilt für jede Ernährungsform.

Der Mensch ist ein Allesfresser. Er kann im Grunde frei entscheiden was er isst und was nicht.
Ich lebe jetzt seit etwas über 2 Jahren vegetarisch und habe bis jetzt keinen Unterschied zu vorher bemerkt. Ich nehme auch keinerlei Tabletten oder sonstiges. Das muss man nämlich nicht. Vitamin B12 sollte jeder nehmen, da davon auch im Fleisch nicht genug ist. Nehme ich aber auch nicht.

Eine allgemeine gesunde Ernährung, gibt es nicht. Auch Menschen sind untereinander unterschiedlich. Der eine kann z.B. Literweise Milch trinken ohne irgendwelche Magenkrämpfe etc. zu bekommen und ein andere kann Milch nicht ab. Man muss auch nicht Laktose Intolerant sein, manchmal kann man es einfach nicht ab.

Fleisch gehört nicht zu den Dingen, die man essen MUSS. Milchprodukte ebenso wenig. Das macht dem Menschen nichts aus.

Wir stammen von den Affen ab. Der Mensch ist von Natur aus ein Allesfresser. Spätestens vor 450.000 Jahren begann er Jagd auf größere Tiere zu machen. Je nach Lebensraum überwog beim Menschen die pflanzliche oder die tierische Ernährung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Affen

Einen eindeutigen Link ob es nun gesund ist oder nicht, kann ich Dir nicht schicken, da es keine genauen Beweise dafür gibt. Der eine reagiert so, der andere so.

Das Problem bei solchen Gerüchten ist leider das fehlende Wissen. Medien, Fleischesser und auch Veganer, beurteilen das meisten nur aus der eigenen Meinung heraus. Medien reden meistens sowieso nur Mist, unabhängig des Themas.
Meinungen sind aber keine Tatsachen.
Und wer es selber nie ausprobiert hat, kann sowieso nicht wissen wie sich was anfühlt etc. ;-)
Menschen glauben leider gerne der Mehrheit, als der Wahrheit.

Aber unterm Strich muss jeder die für sich passende Ernährung finden. Ich bin mit dem vegetarischen Lebensstil sehr zufrieden. Ich möchte nie wieder Fleisch essen und ich möchte auch keine Veganerin werden.

Wirklich vom Affen abstammen tun wir nicht, jedenfalls nicht von den heutigen Affen. Wir sind lediglich mit ihnen verwandt.

0
@BrightSunrise

Natürlich stammen wir vom Affen ab. Und wir haben auch gemeinsame Vorfahren. Wir SIND zoologisch Affen. Nämlich ein Menschenaffe aus dem  Reich der Trockennasenaffen.

1
@Omnivore11

Deswegen steht da auch "jedenfalls nicht von den heutigen Affen". Omni, lies doch bitte richtig.

Und dass wir Affen sind, ist mir bewusst.

0
@BrightSunrise

Dann ist dein Kommentar aber sinnfrei. Denn die Behauptung von XNghtMonnX, dass wir vom Affen abstammen ist kritiklos völlig korrekt.

Wir stammen auch von irgendeiner Urfischart ab, welche irgendwann an Land sich niedergelassen hat. Nur ist das noch etwas länger her

4
@Omnivore11

Gut, da gebe ich dir Recht, ich wollte nur sicher gehen, dass sie auch die "richtigen" Affen meint.

0
Ich bin mit dem vegetarischen Lebensstil sehr zufrieden. Ich möchte nie wieder Fleisch essen

Ich war früher mehrere Jahre lang Vegetarierin (ovo-lakto) und habe genauso gedacht.

Aber wenn ich etwas in meinem Leben gelernt habe, dann: Man soll nie "nie" sagen. Inzwischen esse ich schon seit langen Jahren wieder Fleisch, mit viel Genuss.

5

Ich nehme auch keinerlei Tabletten oder sonstiges. Das muss man nämlich nicht. Vitamin B12 sollte jeder nehmen, da davon auch im Fleisch nicht genug ist.

das ist deine Meinung und keine Tatsache. 90% der Veganer 54% der Vegetarier und 8% der Mischköstler leiden am B12 Mangel wo wir bei dem von dir erwähnten Thema wären:


Das Problem bei solchen Gerüchten ist leider das fehlende Wissen. Medien, Fleischesser und auch Veganer, beurteilen das meisten nur aus der eigenen Meinung heraus. Medien reden meistens sowieso nur Mist, unabhängig des Themas. Meinungen sind aber keine Tatsachen.


Ich lebe jetzt seit etwas über 2 Jahren vegetarisch und habe bis jetzt keinen Unterschied zu vorher bemerkt.

2 Jahre sind ein wimpernschlag im leben eines Menschen.

2

Ich bin seit 7 Jahren Vegetarier und nehme auch nix. Trotzdem gesund.

0
@uniformhumor

mängel kommen je nach ernährung auch erst nach ca. 30 Jahren und mehr... der Mensch wird über 80 du hast nicht mal 10% hinter dir.

2

Deine bisherige Annahme ist schon richtig - vegan ist gut und sinnvoll. Der Mensch als Frugivore ist nicht gemacht für tierliche Nahrung...

Ich kann dir sagen, wer diese Thesen und dieses Veganbashing in die Welt setzt: Die Tierprofitlobby, die um jeden Preis ihre "Produkte" verkaufen will !

Auch manche Menschen, denen Fleisch und Co. so gut schmeckt, dass sie sich durch die anwachsende Zahl von Veganern verunsichert fühlen.

Geh mal auf die Seite von "Der Graslutscher", dort findest du die Hintergründe gut erklärt und widerlegt...:)

Empfehle dir außerdem die Bücher

"Vegan" von Alexandra Kuchenbaur und

"Peace Food" von Dr. Rüdiger Dahlke.

Auch dort werden deine Bedenken und Unsicherheiten aus der Welt geschafft, glaub mir...

Das einzige, das man als Veganer supplementieren muss, ist heutzutage Vitamin B12 und in den sonnenarmen Monaten Vitamin D, aber das tun Fleischesser auch - über Futterzusätze der "Nutztiere", sie wissen es nur nicht oder wollen es nicht wissen !

Vegane Autoren sind natürlich selbstloser und wollen nix verdienen?

Der Dahlke-Tipp ist ist in diesem finanziellem Zusammenhang ein grandioses Beispiel:

der Typ vertickt nämlich so ein Wellblech für Unsummen als eine Art  "Bilofeld-Chakra-Heiler-Dingsbumms"  und er vertickt ebenso eine Esoterik-Zeitung ("Esotara").

Auch Frau Kuchenbauer hat sich einen veganes Geldverdien-Imperium aufgebaut.

3
@Undsonstso

Der Mensch als Frugivore ist nicht gemacht für tierliche Nahrung...

Hm, seid wann sind Menschen denn Homo sapiens? Fossil betrachtet seit 200 000 Jahren ?

Fragt sich, wie viele Jahre davon war er rein frugivor lebend und warum starb er nicht aus, wenn er fehlernährt Fleisch verspeiste....?

3
@Undsonstso

Jeder Mensch ist frei in seinem Denken und auch darin, andere auch - mehr oder weniger - leben zu lassen...

Lassen wir`s einfach dabei - hab keine Lust auf einen Rattenschwanz an Diskussionen.

Du hast deine Ansichten, ich die meinen - jeder von uns hat das Recht, diese mitzuteilen, aber nicht die Pflicht, sich auf Diskussionen einzulassen, die meist eh` sinnlos und wenig fruchtbar sind...

Was dabei rauskommt, ist meist, dass Veganer einmal mehr als die nervigen und missionierenden Honks dastehen, die keine Ruhe geben können.

0
@Honeysuckle08

Kein Thema, damit kann ich leben, dass es keine Diskusion geben wird.

Mir liegt es fern, dass Veganer alle als "Honks" gesehen werden... Ebenso wenig sind alle anderen  , die vegane Ernährung nicht als das Non-Plus-Ultra  bzw. eine solche Ernährung kritisch betrachten, "Bashing-verdächtig" und Mitglied der "Tierlprofitlobby".

3
@Undsonstso

Darum schrieb ich auch von "manchen" - der Beispiele gibt es grade viele hier auf GF...:)

0
@Undsonstso

Ja, die mag es geben, aber sie sind mir 1000 Mal lieber als der Antiveganer hier, der sich dreist als naiver Veganer ausgibt, in seinem Profil mit unverhohlener Häme seinem Veganerhass frönt, einen gesperrten Veganeraccount (warum wohl war der gesperrt ?) "aufgepimpt" hat und sinnfreie "Fragen" stellt, um Veganer ins Lächerliche zu ziehen.

Das ist unangefochten an Bashing und in meinen Augen einfach unterste Schublade - armselig und erbärmlich !

Mehrfachaccounts von Antiveganern zählen da mit hinein, weil nicht minder unwürdig...

0

Kommt drauf an wie du lebst und was du tust. Sagen wir du hast einen Büro Job. Dann ist Fleisch essen wirklich nicht besonders schlau. Bei dieser Tätigkeit braucht man Kohlenhydrate usw. weil man mit dem Kopf arbeitet den ganzen Tag.

Wenn du aber im Wald oder auf dem Bau arbeitest, wirst du schnell merken, dass es ohne Fleisch nicht gut geht. Bei körperlicher Arbeit, oder wenn du viel draussen bist, verlangt der Körper eben eine andere Kost.

Du kannst es selber testen. Schon in den Ferien beim Zelten ist Fleisch einfach ein Muss, oder bei Gartenarbeiten, oder beim Wandern.

Wer nur zu Hause hockt und meistens am Computer rum- klickt, braucht nicht unbedingt Fleisch zu essen, oder sicher viel weniger..


Wer nur zu Hause hockt und meistens am Computer rum- klickt, braucht nicht unbedingt Fleisch zu essen

Ich bin Informatiker und brauche trotzdem Fleisch!

2

Absoluter Blödsinn! Ich bin selber schon lange Vegetarier und mir fehlt es an gar nichts. Ich nehme weder Tabletten, oder sonst noch andere Zusatzstoffe zu mir. Wenn man sich ausgewogen ernährt und genügend Gemüse isst, nimmt man alle Stoffe die man zum Leben braucht, zu sich. Man kann nicht Vegetarier sein, nur Chips, Eis und Fastfood essen und sich dann darüber beschweren, dass ihm/ihr Stoffe zum Leben fehlen.
Eisen ist zum Beispiel besonders in rotem Gemüse drinn und wenn man dieses Gemüse besonders isst, hat man auch schon zum dafür gesorgt "Ersatzstoffe für Fleisch oder Fisch" im Körper zu haben.

Solange du dich ausgewogen ernährst, darauf achtest, dass du die Stoffe die sonst in Fleisch und Fisch wären auf anderem Wege zu dir nimmst, ist alles gut. Und du lebst so viel gesünder und vor allem muss man keine verwesenden Leichen mehr essen. ;) LG

Eisen ist vor allem in grünem Gemüse drin.

0
Und du lebst so viel gesünder

Nein. Das ist genau der Punkt. Man kann als Vegetarier genauso gesund leben wie ein Mischköstler, aber man lebt weder gesünder noch länger.

5

Man kann vor allem ohne schlechtes Gewissen leben, dass man keine toten, gequälten Tiere mehr essen muss.

0
@caramelapplepie

wenn man ausblendet dass auch für Pflanzen Tiere sterben...dann sicher. Viele flüchten vor der realität.

2
@caramelapplepie

Du findest, dass vergiftete Insekten und vergiftete Schnecken, aufgeschlitzte Maulwürfe, zerhäckselte Rehe und zerdrückte Nager keine Tierquälerei sind? Dann hast du - wie die meisten Vegs - absolut keinen Schimmer von Landwirtschaft

0

Immerhin weniger Tierquälerei als wenn man sich auch noch dafür einsetzt tote Tiere zu essen.

0

Es ist immerhin ein guter Anfang!

0

suche einfach dein eigenes glichgewicht in art der nahrungsaufnahme und auch in bewegung?

alles was einseitig ist sollte man lassen ?

am besten gehst zur krankenkassen die haben eine neutrale ernährungsberatung meistens?

Es kommt drauf an. Vegan ist nicht gesund , da dir vieles fehlt was du wirklich brauchst.

Vegetarisch klar klingt Anfangs gut alle sagen man lebt gesünder und sei nicht so anfällig Krankheiten gegenüber , aber ich kenne aus dem eigenen Freundeskreis jemanden der Vegetarier war und Krebs bekommen hatte. Das heisst die Menschen sind genau so anfällig .

Das einzige wofür sich Vegetarismus lohnt wäre wäre eventuell mal eine Diät machen , also mal 2 Wochen so zu leben aber länger würde ich das nicht empfehlen , da es dir nichts anderes bringt.

dass ein vegetarier den du kennst krebs bekommen hat belegt absolut nicht, dass vegetarier genau so anfällig für krebs sind. 

2
@neonlichtaugen

Das du diesen Kommentar komplett ohne Groß - und Kleinschreibung schreibst belegt nicht , das es nicht so wäre.

Studien haben bewiesen , dass es genauso Krebsrisikien bei Vegetarismus gibt als bei normalem Essverhalten.

2

super Studie hast du da durchgeführt, mit einem Teilnehmer! sehr aussagekräftig

3

Ich habe gerade eben gelesen, dass vegane/vegetarische Ernährung gar nicht so gesund ist wie Veganer/Vegetarier immer behaupten

Das stimmt. Es ist schließlich eine Mangelernährung, bei der mindestens B12 und D fehlt, welche man unsinnigerweise supplementieren muss!

angeblich nur ein Mythos

Das ist richtig. Die Veganerlobby verbreitet das natürlich um mehr Menschen zum Veganismus zu treiben. Nichts als Taktik. Aber das Schönreden macht jede Ideologie.

Hat jemand Fakten dazu, die das widerlegen oder bestätigen?

Ja na klar: Hier eine schöne Auswertung der achso-gesunden veganen Ernährung:

http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2011/1291/pdf/ern_y_564.pdf

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/binary/SN5I6PRB6Q3RXTPG7V4W3PMBHJLY5ORS/full/1.pdf

Im Gegensatz zu der Propaganda aus der Veganerlobby sind dies fundierte wissenschaftliche Arbeiten, welche objektiv sind.

Ich bin davon ausgegangen, dass man die Närstoffe, die man durch den
Fleischverzicht nicht bekommt auch anders zu sich nehmen kann. 

Im Falle von B12 und D ist das nicht möglich. Das kann man auch schön an der DVS sehen, denn der Median von D und B12 war bei 0,00µg. Erschreckend, denn das ist gleich Null!

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Gruß
Omni

(BG)

es gibt auch wissenschaftliche studien die belegen, dass veganismus durchaus gesund ist. 

& was hätten denn veganer davon "menschen zum veganismus zu treiben" ? Veganer sind doch keine sekte. 

1
@neonlichtaugen

was hätten denn veganer davon "menschen zum veganismus zu treiben" ?

Das ist das Ziel einer JEDEN Ideologie oder Religion oder Sekte, dass man die Menschen von seinen kruden Thesen überzeugen will.

Warum sonst verleumdet denn die Veganerlobby die ganzen Landwirte? Warum wird soviel Schwachsinn behauptet, dass vegan die Welt rettet, Rinder 16kg Getreide fressen und der Welthunger mit einer veganen Raubbau-LW zu lösen sei?

Der Grund ist einfach: Man will seine Ideologie als supi dupi Weltlöser hinstellen. Und dafür wird gelogen und verdreht wie das Zeug hält. Das machen nicht nur Sekten und Religionen so, sondern auch Ernährungsideologien.

1

Ich spreche jz mal aus Erfahrung. Ich war mal paar Monate Vegetarier. Es war für meinen Körper nicht gesund. Die Vitamine, die im Fleisch drinnen waren. Haben mir der gefehlt. Laut Arzt sollte ich Tabletten nehmen, um die Vitamine wieder zu bekommen. Ich hatte keine Lust, Chemie zu essen und habe dann doch wieder Fleisch gegessen. Vegan sein ist aber totaler Schwachsinn. Was bringt dir es? Da musst du, dass was dir fehlt, auch nur mit Chemie Tabletten zu dir nehmen. Also gesund essen mit Tierischen Produkten ist am besten.

Dann hast du dich von Grund auf falsch ernährt und schlecht informiert.

3
@caramelapplepie

Dann hast du dich von Grund auf falsch ernährt und schlecht informiert. 

kurz: er hat sich vegan ernährt.

2

man muss keine tabletten schlucken, wenn man kein fleisch isst. wenn man sich damit ein bisschen beschäftigt & die richtigen sachen isst, ist das absolut nicht nötig. 

1

Regt euch mal ab hier 😂. Mein Körper war es halt nicht gewohnt und hat es nicht vertragen. Das ist bei jeden anders.

0

Was möchtest Du wissen?