Veganer mit problem?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

du bist nicht allein... geht zwar um Rohkost trifft aber ebenso auf nicht Rohkost zu

Viele Rohköstler berichten, daß sie nach einer Mahlzeit mit fettem Fisch Glücksgefühle haben und intensiv träumen. Ferner hat es sich
gezeigt, daß Tätigkeiten, die eine große geistige Ausdauer und
Konzentration erfordern, nur möglich sind, wenn genügend tierische
Lebensmittel verzehrt werden.

Auch bei belastenden Tätigkeiten (modernes Wort: Streß) stellen
Rohköstler einen erhöhten Bedarf an tierischen Lebensmitteln und
besonders Innereien wie Leber fest. Im Gegenzug berichten vegan lebende Rohköstler, daß sie kaum noch zu konzentrierter geistiger Arbeit imstande sind, schnell gereizt reagieren und keinen Streß vertragen.
Dies alles untermauert die Feststellungen zum biologischen Nutzen
tierischer Lebensmittel, speziell zur Ernährung des Gehirns.

Es hat sich herauskristallisiert, daß tierische Lebensmittel für
die Praxis der Rohkost unbedingt erforderlich und nicht durch andere
Lebensmittel ersetzbar sind. Werden sie trotzdem weggelassen, ergeben
sich recht schnell verschiedene Mängel, die in dem Artikel Mangelerscheinungen bei veganer oder vegetarischer Rohkost ausführlich behandelt werden.

http://www.rohkostwiki.de/wiki/Fisch_und_Fleisch_in_der_Rohkost

Problematisch bei Veganer (nicht Rohkost) ernährung

Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss

Insbesondere Kindern droht eine Entwicklungsstörung bei einer
Unterversorgung.
Sie brauchen eine sehr energiedichte Nahrung aufgrund ihres Wachstums
und auch einen größeren Prozentanteil Fett an der Energieversorgung als
Erwachsene (Leitzmann et al., 2005, S. 134,165)

Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)

Die Proteinversorgung kann vor allem im Hinblick auf die niedrige Energieversorgung ein Problem darstellen, da der Körper die Proteine primär zur Deckung des Energiebedarfs nutzen wird, weniger zum Aufbau körpereigener Proteine. (Hahn, 2001, S. 99). Zusätzlich hat pflanzlichesEiweiß eine niedrigere biologische Wertigkeit als tierisches Eiweiß. (Leitzmann, S.
165).

In Hülsenfrüchten ist beispielsweise Methionin die
limitierende Aminosäure und in Mais und Weizen Lysin oder Methionin.
(Koolmann & Röhm, S. 360). Einzeln betrachtet haben Hülsenfrüchte
und Mais eine biologische Wertigkeit von jeweils 71. In Kombination
erhöht sich ihre Wertigkeit auf 99. Gute Kombinationen sind
Hülsenfrüchte mit Getreide bzw. Hülsenfrüchte mit Nüssen/Samen. Ferner
fällt die Digestibilität pflanzlicher Proteine im Vergleich zu
tierischen Proteinen ab. Es ist demnach schwieriger, innerhalb der
DGE-Empfehlungen für die tägliche Proteinaufnahme
zu bleiben. Die komplementären Proteinquellen sollten möglichst während
einer Mahlzeit kombiniert werden, zumindest jedoch innerhalb von 4
Stunden. (Suter, S. 72)

Ballaststoffe können die Bioverfügbarkeit von Proteinen herabsetzen, indem sie das Stuhlvolumen steigern und die Stuhlfrequenz erhöhen.
Dadurch werden die Proteine vermehrt wieder ausgeschieden. Hülsenfrüchte
können zusätzlich für die Hemmung verschiedener Verdauungsenzyme
verantwortlich sein. (Leitzmann & Hahn, S. 107–108)

Eisen ist sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen
Lebensmitteln weit verbreitet. Jedoch kann aufgrund des Eisengehalts
eines Nahrungsmittels noch keine Aussage über die Deckung des
Eisenbedarfs gemacht werden. Denn das hauptsächlich in Pflanzen
vorkommende dreiwertige Eisen hat für den Menschen eine schlechtere
Bioverfügbarkeit als dasjenige aus tierischen Nahrungsmitteln, da es zur
Komplexbildung neigt. So können nur etwa 1,0–10,0% des Eisens aus
Pflanzen absorbiert werden. (Leitzmann, S. 68).

Du musst Supplementieren. mindestens Vit. B12 und D. Das künstliche
B12 wird vom Körper schlechter verwertet daher empfiehlt die Vegane
Gesellschaft

3 Mal täglich angereicherte Lebensmittel mit total mindestens 10 µg oder
1 Mal täglich mindestens 25 µg oder
2 Mal wöchentlich 1000 µg

Wer pflanzl. Ernährung (vegetarisch, vegan ) praktiziert, ist üblicherweise hochversorgt an Folsäure.

Und eine hohe Folsäurezufuhr kann  hämatologische Symptome einer
Vitamin-B12-Unterversorgung überdecken, so dass der Mangel bis zum
Auftreten neurologischer Symptome unentdeckt bleibt.

In einer Studie über 21 Jahre vom DKFZ zeigte sich nach 15 Jahren
haben Veganer eine erhöhte Sterblichkeit. 90% der Veganer leiden am B12
Mangel. 30% haben eine zu geringe Knochendichte und 100% leiden am Vitamin D mangel usw.

Könnte an einem Nährstoffmangel liegen;

ob das damit zusammenhängt oder nicht kann man aus der Ferne natürlich kaum sagen - aber möglich wäre es.

Lass doch einfach mal beim Doc ein Blutbild machen. Der kann Dir dann genau sagen, ob Dir was fehlt und ob Du ggf. etwas supplementieren musst.

Vegane Ernährung allein sagt nichts über die Güte Deiner Ernährung aus. Man kann sich vegan sowohl megagesund ernähren, als auch grottenschlecht.

Falls Du hier Informationsbedarf hast, empfehle ich Seiten wie

www.vebu.de oder www.vegan-taste-week.de

Gute Besserung ☺

Was möchtest Du wissen?