Gibt es vegane Hundeleckerlies in Würstchen-Form?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Ja,gibt es.Nennt sich dann Pferdeleckerli.Sag mal,kannst du es nicht akzeptieren,dass der Hund ein Fleischfresser ist?Er würde zwar niemals die Massentierhaltung befürworten,nichtsdestotrotz muss er Fleisch fressen!!Also,zwing ihm nicht aus ideologischen Gründen eine Ernährungsweise auf,die schädlich ist.Oder kennst du Wölfe,die sich ausschließlich von Pflanzen ernähren?Also ich nicht!!!Und der Wolf ist der direkte Vorfahr des Hundes!Genaudowenig kann man eine Katze rein vegan ernähren-sie würde qualvoll an Mangelerscheinungen sterben.Keine Ahnung,warum dein Hund lt Aussage des Tierarztes gesund ist,mMn ist es nur eine Frage der Zeit,bis es zum dicken Ende kommt.Bitte,tu deinem Hund den Gwfallen und ernähr in seiner Natur entsprechend,alles andere ist Tierquälerei!!Wenn du kein Hundefutter aus den Geschäften holen willst,um eben nicht die Massentierhaltung zu unterstützen(was ich absolut nachvollziehen kann),dann such dir einen Bio-Hof-z.B.Demeter-und bitte um Schlachtreste,die du als Futter für deinen Hund nutzen kannst.Damit wäre allen Beteiligten geholfen-vor allem deinen Hund!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Certainty
13.08.2015, 14:57

Bei Katzen ist das sogar noch schlimmer, da sie reine Karnivoren sind und Stärke sowie Kohlehydrate nicht aufspalten können. Der Hund kann es zwar, aber nicht sonderlich gut.

5
Kommentar von friesennarr
13.08.2015, 16:57

Wenn du kein Hundefutter aus den Geschäften holen willst,um eben nicht die Massentierhaltung zu unterstützen

Sorry aber lies dir mal bitte die Deklaration von Royal Canin an - das ist ein Hundefutter und besteht zu 85 % aus Getreide und anderen billigen Füllstoffen und sehr viele Menschen füttern diesen Müll.

Aber du hast recht, wenn es an der Massentierhaltung liegt, dann soll sie halt Bio kaufen.

3

Ja, die gibt es. Aber! Ich würde es lassen den Hund vegan zu ernähren. Hunde sind von Natur aus eher Fleischfresser und deren Stoffwechsel ist völlig anders aufgebaut als der vom Menschen, daher kannst du deinen Hund extrem krank machen oder gar sein Leben verkürzen, wenn du ihn vegan ernährst! 

Und bevor es jetzt "Mecker" gibt, ich bin selbst Veganerin und kümmere mich ab und zu um den Hund meiner Mutter. Wenn ich dem Fleisch zu fressen gebe, dann kommt das speziell vom Metzger bzw. kauft meine Mutter das vorher ein, damit ich nicht los muss. (Anfassen tue ich das Zeug dann ausschließlich mit Handschuhen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Certainty
14.08.2015, 08:14

Ich bin immer froh Veganer zu sehen, die trotzdem noch klar denken können und dem Tier seine Natur lassen. DH!

0

Hunde sind in erster Linie beutegreifer und fleischfresser. ... Das Gebiss von Hunden ist dazu ausgelegt fleisch zu zerkleinern außerdem ist derstoffwechsel und die Verdauung eines Hundes auf Fleisch ausgerichtet..... Einen Hund Veganer zu ernähren waere deswegen absolut nicht artgerecht......  Ich dachte immer Veganer moegen Tiere? Das was du vor hast ist in meinen Augen tierquälerei...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau mal bei kokku. Die haben relativ viel Auswahl zwecks veganen Leckerlies für Hunde: https://kokku-online.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Vegan leben willst, von mir aus. Aber zwing deinen Hund nicht dazu!

Hunde sind halt Fleischfresser, ich hoffe er kriegt bei dir noch Fleisch und nicht nur veganen Trockenfutter.

Es sind schon etliche Hunde und Katzen deswegen gestorben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daslenni
13.08.2015, 13:58

Haha^^ ist echt so der arme Hund! Man darf nicht einfach in seine Natur eingreifen!!!

4

Ja bestimmt, aber wieso sollte man einen Hund vegan ernähren? Er ist ein Karnivore. Seine Verdauung ist auf Fleisch ausgelegt.

Eine vegane Ernährung ist weder gesund noch artgerecht für das Tier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Karotten oder Rote Beete nehmen und Würstchen drauß schnitzen? Haben dann sogar die richtige Farbe...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tu' deinem Hund doch einfach etwas gutes und gib ihm einen schönen Knochen vom Metzger. Das ist viel besser für ihn als irgendsoein Getreide/Soja Zeug!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Certainty
13.08.2015, 14:56

Stimme ich dir zu. Getreide ist einer der Hauptauslöser für Allergien, Haut und Fellproblemen bei Hunden.

3

wenn du tier liebst -warum fuetterst du dann einen flieischfresser ohne fleisch???

das istalles andere als tierlieb -bitte gebe deinen hund ab - kaufe dir kaninchen oder so...

warum willst du dann noch leckelies in "wurstform" kaufen ? karotten kannst du selber schnitzen..." 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hunde sind keine Veganer...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

für was sollte es die geben? der hund ist ein fleischfresser da ist nix mit vegan ernähren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll das? Hunde sind von Natur aus Fleischfresser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peterwuschel
13.08.2015, 21:38

So sieht es aus...Kein Fleisch und dann noch in Würstchenform

Tzzzz Tzzzzz .VG pw

3
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Certainty
13.08.2015, 18:12

Hast du schon mal auf die Zusammensetzung geschaut?

Zusammensetzung

Weizenstärke, Bindemittel, Pflanzenfasern, Lezithin, natürliche Farbstoffe und Geschmacksmittel. Grüne Färbung durch Zusatz von Chlorophyll.

Weizen kann Allergien und andere PRobleme bei Hunden auslösen, das gehört nicht in den Hund. Fab und Geschmacksstoffe ebenfalls nicht.

Zahnbürsten für Hunde sind pure Vermenschlichung und dann bringen sie nicht mal was, da das Getreide in dem Zeug, sich als Pampe auf die Zähne legt und Zahnstein begünstigt. Noch dazu wird es in Zucker umgewandelt, der dann auf die Zähne und durch die Verdauung auf den restlichen Hund einwirkt. Zucker und Getreide gehört nicht in den Hund!

Bitte bringt die Leute, die ohnehin schon die falsche Ernährung für ihren Hund im Sinn haben, nicht auch noch auf die Idee, den Hund mit Zucker voll zu pumpen =(. Das schadet dem Tier nur.

3
Kommentar von Omnivore01
13.08.2015, 18:15

Das arme Tier tut mir jetzt schon leid

1
Kommentar von HARUMIN
13.08.2015, 18:16

Ich habe nie behauptet das die gut sind. Die Fragestellerin/Der Fragesteller hat nur nach Leckerlies in Bürstchen-Form gesucht und wusste aber nicht mehr den Namen. Ich hatte solche mal irgendwo gesehen und jetzt noch mal danach gesucht, um ihm/ihr evtl. helfen zu können, bei seiner/ihrer Suche. Ich würde die meiner Hündin nie geben. Abgesehen davon, füttere ich auch nicht "vegan", wie es in der Fragestellung steht.  

2
Kommentar von HARUMIN
13.08.2015, 18:30

Er/Sie hat selber noch mal die eigene Frage kommentiert und da steht "Bürstchen" und da ich die, wie gesagt, mal gesehen habe, dachte ich, er/sie hätte sich in der Überschrift verschrieben... Beim zweiten Punkt hast du Recht. Dann "helfe" ich bei solchen "Giftbomben" nicht mehr, bzw. schreibe deutlich dazu, das man es allerdings nicht dem Hund geben sollte. Aber da er/sie in dem eigenen Kommentar geschrieben hatte, wir können uns solche "rum meckernden Kommentare sparen" dachte ich, ich lasse es lieber, anstatt wieder eine Diskussion anzuzetteln. ...das nächste Mal denke ich zweimal nach. :)

0
Kommentar von HARUMIN
13.08.2015, 19:00

Ich "stifte auch mal gern Unruhe", aber wie gesagt, nicht immer. Kommt auf's Thema an. ;) Wenn ich mich bsp. besonders gut auskenne und weiß, wovon ich rede, bin ich meist ganz vorne mit dabei. xD Bei Hundefutter weiß ich zwar, was gut ist und was nicht, aber überlasse da das diskutieren lieber Leuten, die wirklich wissen worüber sie reden (bevor ich was falsches schreibe). Na ja und ich habe hier auch schon Leute getroffen, mit denen ich jedes Mal aneinander gerate und diskutiere, aber die sich leider nicht/nie besinnen...

0

Das wäre dann nicht artgerechte Hundehaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AstridDerPu
13.08.2015, 21:32

So schauts aus :-)

2

Ist dein Hund Vegetarier??????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor irgendwer rumzickt:

Es ist mir sch***egal was eure Meinung zu veganer Hundeernährung ist. Unsere Kleine verträgt es super, diverse Tierärzte haben bestätigt das es unserem Hund gut geht, also spart euch eure intelligenten Kommentare.

Ich suche einfach nur Hundeleckerlies, die ähnlich Kauknochen sind, aber eben in Bürstchenform.
Wir hatten die schon mal aber uns fällt die Marke nicht mehr ein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thomas414
13.08.2015, 14:07

"Es ist erstaunlich, auf welche Ideen der Mensch in der Diskussion um die Ernährung von Hunden (und auch Katzen) kommt. Eine dieser „grandiosen“ Ideen ist es, Hunde vegetarisch ernähren zu wollen. Darüber kann man sich im Internet belesen, es gibt auch diverse Bücher zum Thema.
Als Begründung, einen Hund fleischlos oder – „noch besser“ – gar vegan zu ernähren, werden verschiedene Gründe genannt. An erster Stelle steht hier der Tierschutz. Meist handelt es sich hier um Menschen, die sich aus ethischen Gründen selbst vegetarisch oder vegan ernähren und dieses Prinzip dann auch auf ihren Hund übertragen. So unter dem Motto: „Kein Tier darf für die Befriedigung der Bedürfnisse eines anderen sterben.“ Es wird mit schrecklichen Haltungsbedingungen, Tiertransporten, Schlachtung und Tierquälerei argumentiert.
Schauen wir uns das einmal genauer an. Es ist ganz sicher richtig, sich gegen industrielle Massentierhaltung und die damit verbundenen Qualen für die Nutztiere zu wenden. Eine dringende Aufgabe. Als Mensch habe ich natürlich auch die Freiheit, aus diesen Gründen auf den Verzehr tierischer Produkte zu verzichten. Soweit so gut. Aber habe ich das Recht, dies auch dem Hund aufzuzwingen, für dessen Wohlergehen ich die Verantwortung übernommen habe?
Werfen wir doch vorab mal einen Blick ins Deutsche Tierschutzgesetz, Zweiter Abschnitt – Tierhaltung – § 2. Hier steht: Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, „muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen“, und unter § 3: „… muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.“
Aha, interessant. Nun stellt sich natürlich die Frage, ob vegetarische Kost für einen Hund eine seinen Bedürfnissen entsprechende Ernährung darstellt. Welche Bedürfnisse hat ein Hund im Zusammenhang mit seiner Ernährung?
Unsere Haushunde stammen vom Wolf ab und sind wie ihre wilden Vorfahren Carnivoren, also Fleischfresser. Da sie auch einen pflanzlichen Anteil mit ihrer Nahrung aufnehmen (z.B. Magen­inhalt der Beutetiere, Kräuter, Beeren), bezeichnet man sie häufig auch als omnivore Carnivoren. Der Hauptbestandteil des Futters unserer Haushunde muss demzufolge tierischer Herkunft sein. Man geht dabei von ca. 80 – 90 % tierischen und 10 – 20 % pflanzlichen Bestandteilen in der Gesamtfuttermenge aus. Mit diesem Wissen im Hinterkopf sollte eigentlich jedem klar sein, dass die vegetarische Ernährung von Hunden alles andere als artgerecht ist. Ich persönlich bin der Meinung, dass sie einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz darstellt und Tierquälerei ist. Das Argument der Massentierhaltung ist dem Hund egal. Er fragt nicht nach der Quelle. 
Das können aber die Hundehalter tun. Es ist deren Aufgabe, auf die Herkunft von Futter und Fleisch zu achten. Ich kenne sehr viele Vegetarier, die selbstverständlich bereit sind, ihrem Hund Frischfleisch zu füttern, weil sie das als artgerecht erkannt haben. Sie füttern auch kein Fertigfutter. Ihr Argument ist, dass sie mit ihrer eigenen Ernährung bewusst umgehen und dies dazu geführt hat, das Gleiche auch bei der Fütterung ihrer Hunde zu tun. Na schau mal einer an!
Oft wird das Argument der Domestikation angebracht. Es heißt dann, der Hund habe sich über die vielen Jahre der Haustierwerdung so weit an die Ernährung des Menschen angepasst, dass er vegetarisches Futter gut verwerten könne. Auch würde das heutige vegetarische Hundefutter durch seine optimale Zusammensetzung alle Nährstoffe liefern, die ein Hund braucht. Letzteres stimmt nur zum Teil und nur rein theoretisch. 
Sicherlich sind in diesen Futtermitteln, die als Alleinfutter bezeichnet werden, rein rechnerisch alle Nährstoffe enthalten, die der Hund benötigt, nur liegen sie in einer Form – nämlich pflanzlich – vor, die der Hund schlecht und keinesfalls in ausreichendem Maße verwerten kann, weil seine Verdauung gar nicht darauf ausgelegt ist. Die pflanzliche Nahrung belastet den Organismus, ganz besonders Nieren, Leber und Bauchspeicheldrüse. Der Organismus verschlackt nach und nach, was auf Dauer zu gesundheitlichen Problemen führt.
Jeder Hundehalter hat sich verpflichtet, die Verantwortung für seinen Hund zu übernehmen und ihn art-, tier- und bedürfnisgerecht zu ernähren und das heißt nun einmal: Ein Fleischfresser braucht Fleisch. Punkt. Alles andere ist Tierquälerei. Wer sich damit nicht anfreunden kann, sollte auf das Zusammenleben mit Hund und Katze verzichten und sich stattdessen Kaninchen halten. (Da fällt mir noch ein: Ob wohl ein „eingefleischter“ Fleischesser auf die Idee kommen wird, seinem Kaninchen ein schönes fettes Steak vorzusetzen? Wohl kaum… Man würde das als pervers bezeichnen.)"
Isabelle Czok-Alm, Tierheilpraktikerin 
und Ernährungsberaterin, Mildenitz

Das was ihr macht ist eine Straftat!  

Du kannst gerne weitere Argumente bringen, aber ich werde dir immer das Gegenteil beweisen!

11
Kommentar von missunsichtbar
13.08.2015, 14:22

Thomas414, danke! Aber ich glaube diesem Menschen ist nicht zu helfen. Sie scheint nicht dazu bereit zu sein den Hund artgerecht zu ernähren, da ist jegliche Argumentation zwecklos. Leider.

6
Kommentar von Certainty
13.08.2015, 15:00

Dir ist es also egal, dass du dein Tier fern ab von artgerecht und gesund ernährst. Na toll.

Tierärzte sind KEINE Ernährungsberater.

Was bringt dem TA sein täglich Brot, die Schwebe zwischen Leben und Tod. Natürlich verdient er daran, wenn du deinen Hund so ernährst. Die Auswirkungen von Mangelernährungen wirst du in wenigen Jahren sicherlich sehen. Und ich wette, dein TA wird abstreiten, dass es daher kommt.

Informier dich mal unvoreingenommen übers Barfen und mach dir dann besser nochmal Gedanken darüber, was du deinem Hund mit der Ernährung antust.

4

Kauf dir ein Karnickel und geb dein Hund jemand der was von artgerechter Fütterung versteht. Hunde sind keine Veganer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
14.08.2015, 09:18

bitte 2 kaninchen - die brauchen kumpel!

1

wird es bestimmt geben .

aber--  wofür sollen die gut sein?? hunde  sind nun mal fleischfresser  und keine  veganer , sie müsen sogar mit fleisch ernährt  werden , sonst werden sie auf dauer krank

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Certainty
13.08.2015, 18:05

Absolut richtig.

Das ist quasi vergleichbar mit BSE, das entsteht, wenn man Pflanzenfresser mit Fleisch ernährt.

2

Keine Ahnung ob es das gibt aber Hunde brauchen Fleisch! Also gib dem Hund auch das was er brauch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?