Vegane Ernährung - ein Problem für das Jugendamt?

10 Antworten

Du kannst das ruhig dem jugendamt erzählen , aber du solltest auch betonen dass du es aus eigenem Willen machst .
Auch solltest du dem Jugendamt deine "Gründe " nicht zu deinem Vater zu wollen offenlegen , sonst könnte das etwas ungünstig bei denen ankommen .
Wenn deine Mutter dir ein gesichertes Leben bieten kann , und der Vater bis lang kein Sorgerecht hat , und du denen klar machst dass du mit ihm nichts zu tun haben willst wird das schon klappen .
Ein 15 jähriger ist ja schon relativ selbstständig , und auf deine Meinung wird bestimmt mehr wert gelegt als auf die Wünsche deines Vaters .

Nein, deswegen wirst du keinerlei Probleme bekommen. Zum Gespräch mit dem Jugendamt wirst du geladen/gebeten, weil man herausfinden will, ob du vielleicht von deiner Mutter manipuliert wirst, nicht zum Vater zu wollen. Selten kommt das nicht vor, ist aber von einem erfahrenen Gesprächspartner schnell aufzudecken.

Mit 15 kannst du das eh entscheiden, aber - wie gesagt - man wird schon herausfinden wollen, worin dein Motiv besteht, den Vater nicht sehen zu wollen. Wenn du als Begründung beispielsweise sagst, dass er deine Mutter betrogen hätte, nun eine andere Frau hätte, dann spitzen sich schon alle Jugendamtsohren...

Aber wie gesagt, dein Veganismus - oder wie man das nennt - hat damit nichts zu tun. Gar nichts. Du bist ja deswegen nicht magersüchtig. (hoffe ich)

Das sollte überhaupt kein Thema sein. Du musst es auch gar nicht erst ansprechen.. ich glaube nicht, dass die Tante vom Jugendamt dich als erstes nach deiner Ernährung fragt ;) Falls es doch dazu kommt, sag ihr halt wie es ist
. Es ist doch deine Entscheidung wie du dich ernährst.

Was möchtest Du wissen?