vegane Babys - Was füttere ich zu (beim stillen)?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Es ist sehr unterschiedlich, wann Babys für Beikost (jede Form von Babynahrung, außer Muttermilch und industrieller Säuglingsmilch) bereit sind. Manche interessieren sich schon mit vier oder fünf Monaten für den Löffel und das, was darauf liegt, andere erst mit einem dreiviertel Jahr. Grundsätzlich wird empfohlen, das Baby mindestens vier Monate voll zu stillen und frühestens mit Beginn des fünften Lebensmonats mit Beikost zu beginnen. Falls es nicht gestillt wird oder aus anderen Gründen früher mit der Beikost begonnen werden soll, so ist dies ebenfalls frühestens ab dem fünften Lebensmonat möglich.

Alles Gute für euch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe joankunterbunt,

ich verstehe euer Problem. Aber mit 8 Wochen sind eure Säuglinge einfach noch viiiiiel zu jung, um irgendetwas anderes als Muttermilch oder eben diese künstliche Pre-Milch verdauen zu können.

Ja, ich weiß, du willst es nicht hören. Aber das Thema ist mir einfach zu wichtig!!! Ich weiß von Rohköstlern, die versucht haben, ihren Säugling mit Mandelmilch zu ernähren. Hätte das Jugendamt es nicht wegen akuter Gefährdung aus der Familie genommen, wäre das Baby an Mangelernährung gestorben. Alarm geschlagen hatte in diesem Fall der Kinderarzt, das Baby war schon fast verhungert.

Bitte haltet noch möglichst etwa 4 Monate durch, bevor ihr damit beginnt, den Säuglingen etwas zuzufütern!

Hilfe für überlastete Eltern, also auch für Eltern mit Mehrlingsgeburten, gibt es in manchen Städten über www.wellcome.de. Da bekommen die Mütter Unterstützung von ehrenamtlichen Helferinnen. Jedenfalls hier im Kreis Plön. vielleicht ja auch bei euch?

LG, eure Diätassistentin und engagierte Tagesmutter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joankunterbunt
03.11.2015, 14:27

Danke für die konstruktive Antwort, Hopsfrosch.

1

Im Moment ist Muttermilch das Beste fuer eure Babies, und das zweitbeste ist Milchersatz. Muttermilch kann auch von einer anderen stillende Mutter sein, mehrere Muetter die ich kenne haben sich gegenseitig ausgeholfen. Beikost ist keine Nahrung fuer junge Babies, die koennen sie fast noch gar nicht verdauen und im besten Fall fuellt es ihren Magen. Im schlechteren Fall fuehrt es zu Verdauungsproblemen und nimmt im Magen Platz fuer die wertvolle Muttermilch weg, die sie brauchen. 

Beikost ist prima wenn die Kinder dazu selbst bereit sind, dann kann auch gleich Fingerfood sein (nach dem Prinzip dass sich Mund- und Handkoordination synchron entwickeln). Aber es ist BEIkost, die die Kleinen an neue Geschmaecker, Texturen, Gerueche gewoehnt, Muttermilch bleibt die Hauptnahrung bis mind. 1 Jahr. 

Ich habe meine Kinder Tandem gestillt, und weiss, dass das koerperlich und organisatorisch schwer ist, besonders in den ersten Monaten. Bei Zwillingen die wahrscheinlich nicht den gleichen Rythmus haben noch schwieriger - aber es wird vorbeigehen, ehrlich. Du kannst leider nicht stillen, aber du kannst anderweitig mithelfen, z.B. deiner Frau Haferbrei mit Mandelmus kochen und sie in Ruhe ein Bad nehmen lassen... 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also stillen ist ja schon einmal super :) als erste Beikost ist immer eine leicht verdauliche gemüsesorte empfehlenswert: Karotten z.B.
Dann nach einer gewissen Zeit kann man auch mal was anderes probieren wie: Kartoffel, Zucchini, Kürbis. Eben nach und nach. Entweder du kochst pürierst es oder du schneidest es in handliche stücke, so dass die babys es selbst "erforschen" können. Da wird am anfang allerdings mehr gelutscht als alles andere! Also wenn sie wirklich essen sollen, ist brei besser als stücke. Irgendwann fangen die kleinen sowieso von alleine an, am tisch mit mama und papa zu essen. Ihr müsst dann halt nur gucken, dass es nicht stark gewürzt ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joankunterbunt
03.11.2015, 14:53

Lieben Dank für den Kommentar - so etwas ähnliches dachte ich mir auch. Hast du denn schon persönliche Erfahrungen mit deinen Kindern gemacht? Das würde mich sehr interessieren, zumal bereits mehrere Kommentare kamen mit dem Hinweis, dass vor 4 Monaten nichts zugefüttert werden sollte außer Mutter- oder Kunstmilch.

0
Kommentar von AppleTea
04.11.2015, 14:50

Das ist leider auch richtig so.. Wenn sie für Beikost bereit sind, merkt man das meistens daran, dass sie anfangen auf allem möglichen rumzukauen. Bis dahin ist Muttermilch das beste. Hast du denn ausreichend Milch? Wenn du genug hast, könntest du einen Teil abpumpen und dem Papa geben zum füttern. Wenn nicht, könntest du nach einer Amme suchen, die dir Milch gibt

3

Wenn du (egal was) per Fläschchen (!) zufütterst, läuft das zwangsläufig früher oder später aufs Abstillen hinaus.

In der 8. Lebenswoche findet ein Wachstumsschub statt. Zu merken am sog. Clusterfeeding (Baby kann stillend vor den Bauch gebunden werden). Kommt jetzt Fläschchennahrung dazu, wird sich die Brust nicht auf den vermehrten Bedarf einstellen, sondern weniger produzieren.

Davon abgesehen besteht auch hier das Risiko einer Saugverwirrung.

Ansonsten schau mal bei Facebook. Da gibt es eine Gruppe für "vegane Kinder". Wie sie jetzt genau heißt, fällt mir gerade nicht ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joankunterbunt
03.11.2015, 14:59

Danke für die informative Antwort!

1

Hallo, ich habe jetzt gar nicht alle Atworten gelesen. Ich möchte als erfahrene Mama mal meinen Senf dazu geben. Erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt euren beiden Babys :)

Die volle Stillzeit beträgt eigentlich ein halbes Jahr, bis man mit einzelnen Mahlzeiten zufüttern, das Kind anfängt abzustillen. Also mit acht Wochen stellt sich bei euch ja noch gar nicht die Frage, ob und was ihr an Lebensmitteln zufüttern dürft. Und da ihr ja keine Ersatznahrung geben wollt, muss deine Frau abpumpen und dann einfrieren. Dann kann Papa auch mal Nachts eine Mahlzeit übernehmen. Aber abpumpen muss sie trotzdem, die Mahlzeit die ersetzt wurde muss ja trotzdem raus... :) es gibt aber in jedem Krankhaus eine Stillberaterin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe joankunterbunt, vielen Dank für deine höfliche Antwort!

Mir ist da noch was eingefallen: Rohes Obst (wie geriebenen Apfel ) oder rohes Gemüse (wie geriebene Karotte) darfst du deinen Süßes FRÜHESTENS mit etwa 1 Jahr geben. Mal so zwischendurch zum Probieren, aber nicht als komplette rohe Mahlzeit. So was ist für Babys komplett unverdaulich und reizt nur den Verdauungstrakt (Krämpfe, Blähungen usw.).

Der Verdauungstrakt von Kleinkindern ist erst mit etwa 2 Jahren ausgereift genug, um unsere Erwachsenen - Kost vertragen zu können! Davor dürfen natürlich mal Sachen genascht/probiert werden, der Darm muss ja üben. Aber eben keine komplett rohen Hauptmahlzeiten. Ab etwa 3 Jahren vertragen Kinder dann auch größere Mengen Hülsenfrüchte (z.B. Erbsensuppe, Linsensalat etc. ) als Hauptgericht.

Es stimmt: Obst und Gemüse sind sehr gesund und wichtig für die menschliche Ernährung. Und ich bin auch sehr dafür, alles so naturbelassen wie möglich zu verzehren. Aber leider noch nicht bei Babys... :-) Ausnahme: Bananen werden auch roh vertragen, da sie (bis auf Gerbsäure) sehr wenig Fruchtsäure besitzen und die zarte Darmschleimhaut nicht so reizen.

Wenn deine beiden Racker etwa 10 - 12 Monate alt sind, kannst du natürlich gerne Kartoffeln, Gemüse und Obst gardünsten und pürieren! Mach ich für meine Tageskinder auch. Etwas Rapsöl nicht vergessen (Hirnentwicklung, Vitaminresorption), gerne für die KINDER auch Milch reinmischen (Calcium!!! Knochenbildung!!!)  und eher sparsam bis gar nicht salzen. Kinder haben noch einen viel ausgeprägteren Geschmackssinn als wir...

LG und viel Spaß beim Selberkochen!

Deine Diätassistentin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke ihr werdet ums volle Stillen nicht rumkommen, denn sobald du Stillmahlzeiten ersetzt wird deine Milch weniger. Zufüttern ist in der Regel der sichere Weg zum Abstillen. Und da du ja weiter stillen willst bleibt nur noch abpumpen. Ich würde dann aber nur ein Kind dann mit der Flasche füttern und das andere weiter an der Brust. Sonst kann es sein dass sie die Brust nicht mehr wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber Fragesteller,


bitte wende Dich in dieser Angelegenheit an eine Stillberaterin, zu finden über die LaLecheLeague. Das sind die Expertinnen zum Thema Stillen und Zwillingsstillen und Beikost. Und die können Euch sicherlich auch besser und lösungsorientierter helfen als die Internetgemeinde hier. Die Beraterinnen kommen (kostenlos) zu Euch nach Hause wenn Ihr wollt. 


Was allerdings zweifelsohne feststeht: zweimonatige Babies brauchen MILCH, am besten Muttermilch. Beikost jetzt schon einzuführen macht ernährungstechnisch gar keinen Sinn.

Allein um die Kalorienmenge einer Milchmahlzeit zu ersetzen, müßte ein Baby ein Kilo Möhrenbrei verzehren. Und hätte dann trotzdem kaum Eiweiße in erforderliche Mengen zu sich genommen, von der ausgewogenen Vitaminmischung und Antikörpern in der Muttermilch ganz zu schweigen.


Davon abgesehen haben Kinder von 2 Monaten noch gar kein Interesse an anderem Essen. Sie nehmen es (auf dem Tisch von Mama und Papa) nicht war, sie greifen nicht danach, sie haben die feinmotorischen Fertigkeiten noch nicht ausgebildet, sich selbstständig etwas in den Mund zu stecken. 


Artgerechte Ernährung eines Menschenkindes bedeutet: Vollstillen - mindestens 6 Monate. Ihr würdet eine Art "Zwangsernährung" praktizieren, wenn Ihr jetzt mit Brei füttern würdet. Ganz sicher aber keine artgerechte Ernährung. Was Ihr also einem Kälbchen (berechtigt!) zugesteht, sollte auch Euren Kindern gelten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu solltet ihr unbedingt einen Arzt konsultieren. Derlei essenziell wichtigen medizinisch-physiologischen Rat sollte man sich niemals im Internet holen, noch dazu auf einer Ratgeber-Plattform, auf der die Antworten nicht von Experten geprüft werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kiniro
02.11.2015, 16:27

Nicht jeder Arzt hat Ahnung vom Stillen und / oder veganer Ernährung bei Babys und Kindern.

3

und möchten unseren Kindern möglichst selbst die Wahl lassen, ob und wann sie Tierprodukte in ihren Speiseplan einbeziehen.

Wieso gebt ihr den Babys dann nicht solang noch die Nahrung, die für sie am gesündesten ist?! Und da gehören nunmal auch tierische Produkte dazu...

Bitte keine Diskussionen über den Sinn und Unsinn von veganer Ernährung. Dazu gibt es weiß Gott genug andere Diskussionsplätze im Internet.

Dann stell die Frage in einem Veganer-Forum, wo du dann zu hören bekommst, wie toll das alles ist! Sorry, aber das geht nunmal echt nicht. Dann achte doch darauf, woher die Produkte kommen... Kostets eben 2 € mehr, kommt, aber aus einer Haltung ohne Tierquälerei... Aber ein Baby vegan UND gesund zu ernähren ist meiner Meinung nach ein Ding der unmöglichkeit....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joankunterbunt
02.11.2015, 15:05

Wieso gebt ihr den Babys dann nicht solang noch die Nahrung, die für sie am gesündesten ist?!

-> Das tun wir. Und zwar mit Muttermilch. Es geht hier um's Zufüttern.

"Aber ein Baby vegan UND gesund zu ernähren ist meiner Meinung nach ein Ding der unmöglichkeit...."

-> Meiner Meinung nach ist das nicht unmöglich. Du hast deine Meinung, ich hab meine.

4
Kommentar von AppleTea
02.11.2015, 15:13

es geht hier nicht um eine diskussion ob vegan gut ist oder nicht!! Lass die leute gefälligst leben wie sie wollen, mein gott. und da heißt es immer veganer währen die missionierenden.. alles klar

5
Kommentar von AppleTea
02.11.2015, 15:20

Mich nervt es nur, dass eindeutig über sinnhaftigkeit der ernährung disskutiert wird, obwohl der fragesteller das eindeutig nicht wollte und dahingehend auch keine Frage gestellt hat. Babys sind immer veganer am anfang. noch nie bemerkt?? nach dem stillen bekommen babys immer erst eine sorte gemüse. fleisch und getreide kommen viel später normalerweise, ansonsten kommt es oft zu verdauungsbeschwerden.

3
Kommentar von eostre
02.11.2015, 16:18

Vegan und gesund ist jederzeit möglich, genau wie mischköstlich und gesund. Aber nur, weil ein Speiseplan tierische Produkte enthält ist er noch lange nicht ausgewogen oder gesund. Nahrung muss lediglich bedarfsgerecht sein und dazu gibt es viele Wege.

4

Ziegen-, Schafsmilch ist doch auch eine Art Muttermilch. Wo ist das Problem? Nur weil ihr nichts davon dran haltet?

und möchten unseren Kindern möglichst selbst die Wahl lassen, ob und wann sie Tierprodukte in ihren Speiseplan einbeziehen.

Entschuldigung wenn ich das sage, aber das halte ich für höchst gefährlich. Kinder, besonders Kleinkinder haben noch gar keine Ahnung über Ernährungszusammensetzung, Vitamine, Nährstoffdichten usw. Ihnen Vitamin B12, D und wohlmöglich Kalzium, Jod und Eisen vorzuenthalten finde ich sehr bedenklich. Kinder haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Vegane Ernährung im Kindes, besonders im Säuglingsalter, halten neben mir Ernährungswissenschaftler und Kinderärzte für äußerst bedenklich. Man rät davon dringend ab.

Du wirst keine Freude haben falls dir der Kinderarzt eine Mangelerscheinung feststellt. Da sind Kartoffelbrei und geriebene Karotten/Äpfel (Rohkost) einfach viel zu Nährstoffarm

Wie du dich ernährst geht mich nichts an. Aber (Klein)Kindern soetwas aufzuwingen halte ich für falsch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

8 Wochen alte Babys und beikost?? Bei aller Liebe aber das ist entschieden zu früh! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joankunterbunt
03.11.2015, 14:38

Deshalb hole ich mir hier ja die Meinungen anderer Leute ein. Danke also auch für deinen Beitrag.

1

Es gibt mehrere Möglichkeiten...entweder mit Mandelmilch aus Mandelmus oder es gibt eine Frischkornmilchvariante nach Dr. Bruker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum fragt ihr nicht Menschen die sich damit auskennen? Die jahrelang studiert haben und mehr über den menschlichen Körper wissen als ihr euch je erträumen könntet? Ärzte zum Beispiel? Kinderärzte zum Beispiel.

Für ein Kind ist gerade in diesem Alter eine ausgewogene Ernährung unendlich wichtig. Schon kleinste Mangelerscheinungen können den Ablauf der Entwicklung stark beeinträchtigen und sogar bleibende Schäden hinterlassen.

Ich werde hier nicht mit dir über den Sinn von veganer Ernährung streiten, aber eines musst du dir bewusst sein:

Wir Menschen sind Omnivoren. Als solche benötigen wir tierische Produkte für eine ausgewogene Ernährung. Du als Erwachsene/r kannst darauf verzichten wenn du möchtest, aber nicht deine Kinder und auch nicht deine karnivoren Haustiere.

Ich bitte dich um deines Kindes Willen, lass dich ja nicht dazu überreden dir deine Infos von Blogs zu holen. Wenn Veganer (und Vegetarier) eines können, dann ist es Fehlinformationen zu verbreiten! Ihre Propaganda- und Missionierungsversuche kennen keine Moral und Lügen sind ein beliebtes Mittel um ihre Botschaft zu verbreiten.

Noch einmal: Fragt Ärzte eures Vertrauens. Ernährt euer Kind bis es ausgewachsen ist so gut es geht ausgewogen und dann kann es immer noch entscheiden wie es sein Leben gestalten will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EmptyCages
15.11.2015, 10:37

Was soll dein erneuter verzweifelter Rundumschlag gegen vegane Ernährung wieder mal bezwecken ? Fakt ist, dass vegan lebende Mütter die meiste sowohl praktische als auch theoretische Erfahrung vorweisen können - davon sind die meisten "studierten Fachleute" leider Lichtjahre entfernt - du solltest also dahingehend eher still sein ! Im Übrigen werden Kinder von "Omnis" auch nicht gefragt, wie sie bis zum Zeitpunkt des "Selbstentscheidens" leben möchten - wieviele dürfen dann nicht mal vegan/vegetarisch leben... Hauptsache, die Doppelmoral bleibt am Leben ! :(

2
Kommentar von Fuchsliebe
24.11.2015, 16:54

Ich finde es mehr als frech, was Du hier schreibst Andrastor! Erst sagst Du, sie sollen lieber Menschen fragen, die sich auskennen..und dann antwortest DU. So, DU kennst Dich also besser aus, als alle anderen?

Dann willst Du nicht, dass diskutiert wird, fängst aber selber an zu diskutieren.

Und dann erzählst Du auch noch Unwahrheiten, die Du irgendwo einmal aufgeschnappt hast. Ja, der Mensch ist ein Omnivor, das bedeutet , er KANN alles essen und verdauen! Nicht, dass er tierische Dinge essen MUSS!

Und dann das schlimmste, DU greifst alle Veganer öffentlich an:

"Wenn Veganer (und Vegetarier) eines können, dann ist es Fehlinformationen zu verbreiten! Ihre Propaganda- und Missionierungsversuche kennen keine Moral und Lügen sind ein beliebtes Mittel um ihre Botschaft zu verbreiten."


Da frage ich mich wirklich WER hier wem Lügen erzählt! Das ist ja wohl das allerletzte!

0

Eines vorweg: Den letzten Satz  in deiner Frage bzw. die Bitte kannst du dir hier getrost und grundsätzlich sparen, besonders, wenn es um die vegane Ernährung deines Kindes geht - ist müßig und quasi für die Katz, aber man kann damit leben lernen... Ich hab über ein halbes Jahr voll gestillt, dann ein weiteres halbes Früh und Abends und noch ein halbes Abends zum Einnuckeln meines Zwergleins... Lasst euch nicht einschüchtern von den Vorurteilen der Umwelt, die keine Ahnung hat von der Thematik - ebensowenig wie die meisten Kinderärzte - sondern holt euch Anregungen und Rezepte auf den Seiten bzw. Blogs

"veganeKinder",

"Tofu-Family" und

"Veganfamily"

Die Autorin, Ernährungsberaterin und vegane lebende Mama Kath Clements hat in ihrem sehr umfangreichen und sympathisch geschriebenen Büchlein "Vegan" ein Kapitel der veganen Säuglings- und Kleinkindernährung gewidmet, mit Rezepten für die Phase des Übergangs hin zum  Abstillen... Sie tendiert auch zur veganen Rohkost. Ich würde auf jeden Fall nicht vor einem halben Jahr abstillen - die Milch"produktion" richtet sich nach dem Baby und der Häufigkeit des Stillens... Alles Gute für euch alle...:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laury95
02.11.2015, 22:01

Ah, die Blogger haben also mehr Ahnung von der Thematik als studierte Fachmenschen ..

5

Im Grunde sind Säuglinge von Natur aus sowieso keine Veganer. Sie trinken ja Muttermilch – und das sollten sie ausnahmslos und so lange, bis sie sich selbst abstillen. Ein Baby weiß sehr genau, wann es keine Muttermilch mehr braucht. Einen gleichwertigen Ersatz für Muttermilch gibt es nicht.

Ein Baby sollte keinesfalls mit Sojamilch, Reismilch anderen pflanzlichen Drinks  und schon gar nicht mit Getreideerzeugnissen ernährt werden. Wenn eine Mutter definitiv nicht stillen KANN, dann wäre  abgesehen von der Milch einer Amme, eine Ersatzmilch auf biologischer Ziegenmilchbasis am empfehlenswertesten.

Zwar hat diese Lösung nichts mit Veganismus zu tun, doch ist das ein (hoffentlich seltener) Notfall und hier wird im Sinne des Babys so entschieden, dass es an Geist und Körper gesündestmöglich aufwachsen kann. Dazu ist eine tierische Milch nötig, die der Muttermilch so ähnlich wie irgend möglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AppleTea
02.11.2015, 15:10

Muttermilch ist immer vegan, wenn es die gleiche Spezies ist!

6
Kommentar von FrageMU
03.11.2015, 22:31

Nein! Milch ist doch nicht Vegan!

1
Kommentar von FrageMU
03.11.2015, 22:34

Achso, wenn ich also einen Menschen essen würde, wäre ich Veganer?! Also MenschenFLEISCH ist also auch Vegan?! Gut zu wissen... Hahaha...

1

"und möchten unseren Kindern möglichst selbst die Wahl lassen, ob und wann sie Tierprodukte in ihren Speiseplan einbeziehen."

Dann macht das doch auch bitte und ernährt sie vernünftig. Nach dem Stillen ist das entsprechende Milchpulver die zweitbeste Nahrung, und nein, das ist keine Kuhmilch!

Was Ihr mit Eurem Körper macht, ist egal, Ihr seid erwachsen. Aber bitte gebt Euren Kindern, was sie für eine vernünftige Ernährung und gesunde Entwicklung brauchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AppleTea
02.11.2015, 15:15

so ein schwachsinn! stillen ist das beste für babys. fertig aus. milchpulver hat sehr wohl bestandteile von milch und es ist keinesfalls das beste nach dem abstillen! das beste ist nämlich normale beikost, bestehend aus Gemüse. fleisch und getreide haben auf dem speiseplan noch nichts verloren, ob veganer oder nicht. bitte informiert euch doch mal

2
Kommentar von Steffile
02.11.2015, 15:17

Woraus, glaubst du, ist Baby-Milchpulver??

0
Kommentar von AppleTea
02.11.2015, 15:30

Na sie kann doch stillen bis zur ersten Beikost? bzw. abpumpen damit der papa die flasche geben kann, wenn es für sie alleine zu anstrengend ist (was ich verstehen kann). Es geht ihr ja hauptsächlich um die erste Beikost und die besteht nun mal nicht aus Getreide und Fleisch, zumindest am Anfang.

1
Kommentar von AppleTea
02.11.2015, 15:32

@Shiny: Es ist der Sinn dieser Plattform, Leute zu belehren. was mich gestört hat, ist die Diskussion die unerwünscht ist. Ich hab nirgends geschrieben, dass Kinder gar kein Fleisch essen sollen, denn das ist nicht die Frage. Es geht nur um die erste Beikost.

1

hallo

das sind ja mega viele antworten in so kurzer zeit

stille bitte bis zu 6monaten

besorg dir eine pumpe dann kann dein mann auch die flasche des nachtens geben

halte durch

denn ist die milch einmal weg -kommt sie NIE wieder

beikost erst ab 6monaten

und ernähre deine kinder bis zum 6.LJ nicht vegan

danke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo

mit 8Wochen schon zufüttern nur weil die Mama-sorry-sich überlastet findet :-(

versteh ich hier und jetzt grad nicht

hol dir doch bitte aus der Apo eine Pumpe und pumpe ab dann kann der Papa auch mal füttern ---

Brei etc bitte erst nach 6MOnaten

und über vegane Babys mag ich hier nicht reden :-(

lg


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?