Vegan und vegetarisch werden?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, es ist nicht teuer vegetarisch oder vegan zu leben. Eine gesunde und ausgewogene pflanzliche Ernährung besteht vor allem aus vielen Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und Nüssen. Also:

Bohnen, Linsen, Erbsen, Kichererbsen, Soja, Haferflocken, Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Hirse, Buchweizen, Kartoffeln, Mandeln, Haselnüsse, Obst, Gemüse aller Art u.s.w..

Natürlich kannst du auch noch andere Sachen essen, aber diese Dinge sollten der Schwerpunkt sein. Dann bekommst du alle essentiellen Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente u.s.w.. Falls du ganz auf Tierprodukte verzichten möchtest solltest du noch vorsorglich Vitamin B12 supplementieren. Das ist aber überhaupt kein Problem. Gib einfach mal bei Google "B12 vegan" ein, dann findest du eine sehr große Auswahl.

Zudem solltest du darauf achten genug Kalorien zu essen. Manche machen am Anfang den Fehler einfach nur das Fleisch wegzulassen, aber die fehlenden Kalorien nicht mit genug pflanzlichen Nahrungsmitteln zu ersetzen. Dann wundern sie sich warum sie sich schwach fühlen und abnehmen weil sie einfach zu wenig Kalorien essen.

Wenn du das alles machst kann nichts schief gehen. Du hast eine sehr gute Entscheidung getroffen. :-)

Halal und koscher sind Begriffe, die sich auf religiöse Essensvorschriften beziehen. Ich kenne keine Früchte oder Gemüsesorten, die aus religiösen Gründen verboten sind.

Bei vegetarischer Ernährung sind tierische Produkte wie z. B. Milch, Käse, Eier, Honig und auch Fisch möglich, da hast Du keine Probleme, alle notwendigen Nährstoffe für Deinen Körper zu bekommen. Und wenn Du etwas für die Umwelt tun willst, kaufst Du regionale Produkte und Eier die mit der Kennzeichnung Null beginnen.

Die orientalischen und mediterranen Küchen kennen eine Vielzahl leckerer Gerichte ohne Fleisch.

In meinen Augen ist es nicht nötig, daß Du komplett auf Fleisch verzichtest, wenn es Dir schmeckt. Du kannst stattdessen den Konsum einschränken und darauf achten, daß es von Tieren stammt, die artgerecht gehalten werden.

Giwalato

Bei vegetarischer Ernährung sind tierische Produkte wie z. B. Milch, Käse, Eier, Honig und auch Fisch möglich

Entgegen anderslautenden Meinungen ist Fisch kein Gemüse... ;)

Fisch gehört nicht in eine vegetarische Ernährung, die Leute nennt man dann Pescetarier. Vegetarier wollen keine Tiere für ihre Ernährung töten und das schließt auch Fische mit ein. Spielt ja keine Rolle, ob das Tier an Land oder im Wasser lebt.

1
@joangf
Vegetarier wollen keine Tiere für ihre Ernährung töten

ist natürlich falsch...denn auch für Pflanzen sterben Tiere teils sogar Qualvoller als in der Fleischproduktion.

0
@wickedsick05

Also meine Pflanzen wachsen auf dem Feld und dafür sterben keine Tiere. Wenn das in deiner Realität anders ist, bitte ich um nähere Erläuterung.

0
@joangf

Für pflanzliche Lebensmittel müssen Myriaden Schermäuse, Wühlmäuse, Feldmäuse, Feldhamster, Eidechsen, Ratten, Vögel, Wildschweine, Rehe grausam getötet werden. Ferner weiß man bekanntlich seit Darwin, dass Humus, Kompost und Ackererde unter anderem durch zahlreiche Würmer gebildet werden, die natürlich bei der Bodenbearbeitung millionenfach sterben. Der Lebenraum wird verkleinert. Monokulturen lassen Tiere sterben...

für Pestizide werden Tierversuche durchgeführt um die schädlichkeit zu prüfen. Man schneidet den Tieren die Augenlieder ab damit sie offen bleiben...

Der Hund gilt als das ideale Versuchstier um Pestizide zu testen. Der klassische Versuchshund ist der Beagle, da er gutmütig, klein und handlich ist. Es werden aber auch Golden Retriever und andere Rassen verwendet.

http://www.aerztefuertierschutz.ch/index.html?id=40

Du glaubst ERNSTHAFT dass für Pflanzen keine Tiere sterben? sind für dich Tiere nur Hund, Katze, Kuh und Schwein?

Weisst du ÜBERHAUPT was ein Tier ist?

1
@wickedsick05

Vorsicht-mit derartigen Fakten wollen Vegis auf keinen Fall konfrontiert werden!

Klasse Beitrag,danke!

2
@Giwalato

nee ich renn ja nicht dem Dogma hinterher "wollen keine Tiere für ihre Ernährung töten" ich weiss wie die Natur funktioniert... Wir können nur durch den tot andere Lebewesen existieren. Steine lutschen ist keine gesunde Ernährung.

0
@wickedsick05

Ich stimme insofern mit Dir überein, als auch ich eine abwechslungsreiche Ernährung bevorzuge und auf nichts verzichte, was mir schmeckt.

Durch Massenproduktion wird massiv in das natürliche Ökosystem eingegriffen; was Du nicht erwähnst, ist, daß durch Insektizide nicht nur Schädlinge betroffen sind, sondern auch Bienen und Vögel.

Ich will und kann den Planeten nicht retten. Aber ich kann einen Beitrag dazu leisten. Meine Devise hier: Weniger ist mehr.

Ich bevorzuge regionale Produkte, den Einsatz von Nützlingen bei der Schädlingsbekämpfung und Fleisch von artgerecht gehaltenen Tieren. Außerdem werfe ich keine Lebensmittel weg, die noch eßbar sind.

Allerdings halte ich wenig von Schockparolen, sondern setze auf Informationen.

1
@Giwalato
was Du nicht erwähnst, ist, daß durch Insektizide nicht nur Schädlinge betroffen sind, sondern auch Bienen und Vögel.

doch habe ich erwähnt weiter oben. Tier sterben durch Ackerbearbeitung, Pestizide und Tierversuche FÜR Pestizide.

Pestizide machen "größere" Tiere (Reh, Wildschwein...usw.) auch unfruchtbar sie können sich nicht mehr Vermehren und nicht nur das sondern auch Tiere im Wasser verenden:

Pestizide töten das Leben im Wasser

http://www.bioland.de/im-fokus/interviews/detail/article/pestizide-toeten-das-leben-in-fluessen.html?type=98

wenn ich alles aufzähle was daran stirbt und leidet müsste ich ein BUCH schreiben denn die AUSWIRKUNGEN von Pestiziden sind MASSIV auf die Natur. Dafür reichen die Zeichen und meine Zeit nicht aus. DAHER gebe ich DENKANSTÖßE und gehe davon aus dass der leser meiner Kommentare sich weiter informiert und nicht aufhört zu denken wenn ich den Schlusspunkt setze.

Ich will und kann den Planeten nicht retten. Aber ich kann einen Beitrag dazu leisten. Meine Devise hier: Weniger ist mehr.

RICHTIG nur heisst Vegetarier eben lediglich VERZICHT auf FLEISCH mehr nicht...und darum geht es hier aktuell in der Frage.

Mit einer regionalen, ökologisch nachhaltigen Mischkost fördert man gute Tierhaltung, Regionale Produkte, ökologisch nachhaltige Lebensmittelproduktion, Umweltschutz, Artenschutz (das sind DIE Tiere die NICHT nachgezüchtet werden), Naturschutz. Man verzichtet auf Supplemente, Pestizide, Chemischer Dünger, Massentierhaltung, Monokulturen, Artensterben, lange Transportwege...usw. usf. Vegetarier ist man bereits wenn man NUR auf Fleisch verzichtet somit nicht hilfreich. Man ist auf Pflanzen aus aller Welt angewisen da Deutschland nur 20% Obst und 40% Gemüse produziert gemessen am eigenbedarf. Es macht mehr sinn einer ökologisch nachhaltigen Mischkost nachzugehen als diesem Hipstertrand hinterher zu rennen.

Ich bevorzuge regionale Produkte, den Einsatz von Nützlingen bei der Schädlingsbekämpfung und Fleisch von artgerecht gehaltenen Tieren. Außerdem werfe ich keine Lebensmittel weg, die noch eßbar sind.

DANN machst du alles richtig nur hat das mit Vegetarisch nichts zu tun und in der Frage geht es um VEGETARISCH und WIE das Pflanzliche angebaut wird ist um den Titel Vegetarier zu erreichen VÖLLIG irrelevant und DARAUF mache ich aufmerksam und dass es IRRGLAUBE ist dass für Pflanzen niemand sterben muss...

0
@wickedsick05

Essen ist notwendig und keine Religion. Dein missionarischer Eifer geht bei mir ins Leere.

0
@Giwalato

Ernsthaft? DU schreibst:

Ich will und kann den Planeten nicht retten. Aber ich kann einen Beitrag dazu leisten. Meine Devise hier: Weniger ist mehr.
Ich bevorzuge regionale Produkte, den Einsatz von Nützlingen bei der Schädlingsbekämpfung und Fleisch von artgerecht gehaltenen Tieren. Außerdem werfe ich keine Lebensmittel weg, die noch eßbar sind.

du reibst mir UNGEFRAGT unter die Nase was du dir in den Mund schiebst und glaubst die Welt damit zu retten und unterstellst mir missionieren? du weisst doch nicht mal was das ist. troll nicht rum.

0
@wickedsick05

Im Gegensatz zu Dir leiste ich mir den Luxus einer eigenen Meinung, verstecke mich nicht hinter pseudowissenschaftlichem Palaver und brauche weder Zitate, Links, Großschreibung, noch Fettdruck.

Ich habe dargestellt, was ich als meinen persönlichen Beitrag zum Umweltschutz sehe, erwarte aber nicht, daß jeder, der meinen Beitrag liest, das gleiche tun muß, wie ich.

Mir geht es nicht darum,Leuten unter die Nase zu reiben, was sie alles falsch machen, sondern Möglichkeiten aufzuzeigen, die praktikabel sind.

0
@Giwalato

Im Gegensatz zu dir leiste ich mir den luxus mich an der realität zu orientieren und nicht dem glauben zu verfallen oder alles schön zu reden...ich erwarte nur dass kein unsinn verbreitet wird wie "kein Tier stirbt für mein Essen"

mir geht es nur darum dass Menschen sich weiterbilden nach dem "Menschenrecht auf Bildung" damit sie nicht mehr glauben müssen für ihr Essen stirbt kein Tier.... dazu zeige ich Ihnen mit Fakten und Links praktikable Lösungsansätze auf wie Bildung funktioniert und dass man nicht jedem dahergelaufenen im Netz glauben schenken sollte der sein quasireligöses palaver nicht belegen kann...

0

Wenn man Fleisch isst, tötet man trotzdem mehr Tiere, als würde man sich vegetarisch/vegan ernähren! Für 1kg Fleisch braucht man 16kg Getreide, die Tiere müssen ja auch etwas essen. Wenn man die 16kg Getreide einfach so verwerten würde, könnte man sich länger davon ernähren als von dem 1kg Fleisch.

0
@anonymaedchen

kein Tier BRAUCHT Getreide oder hast du schon mal Tiere Getreide anpflanzen sehen? Es braucht NAHRUNG...

Dies lässt jedoch die Kollateralschäden der Pflanzenproduktion außer Acht. Und diese sind teils 25 mal höher als bei der Produktion von Weidefleisch, schreibt Professor Mike Archer von der UNSW Australia. Richtig gelesen: Pro kg nutzbaren Proteins aus Getreide werden hier unter Umständen 25 mal mehr fühlende Wesen getötet als durch nachhaltige Fleischproduktion. Mehr noch: Auch die Umwelt kann stärker unter der Pflanzenproduktion leiden.

https://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleischesser/

Schon mal Angeln gewesen und den Fisch gefragt wo er Getreide Anpflanzt?

Wenn man die 16kg Getreide einfach so verwerten würde, könnte man sich länger davon ernähren als von dem 1kg Fleisch.

Fleisch bietet andere Nährstoffe als Getreide. sich nur von einem von beiden ernähren wäre eine Mangelernährung und damit ist es irrelevant... Satt ist nicht alles GESUND muss es sein.

0

Du weißt offenbar nichts über halal Fleisch. Dabei wird dem Tier ohne Betäubung die Kehle durchschnitten, wodurch es mehr Leid spürt, als bei der konventionellen Schlachtung.

Die Tiere werden aber nicht anders gehalten, sie stammen aus den selben Betrieben. Für weniger Tierleid nimm besser konventionell geschlachtetes Biofleisch. So werden die Tiere ordentlich gehalten und bei der Schlachtung erst betäubt.

Halal Fleisch lässt siich nicht von Nicht Halal Fleisch unterscheiden, Muslime tun nur so, als gäbe es einen Unterschied.

Wenn du dich erst motivieren musst, kein Fleisch zu essen, dann wirst du nicht lange Vegetarier bleiben. Wenn du keinen Grund hast, dich vegetarisch zu ernähren, macht es ja keinen Sinn.

Vegane Ernährung ist nochmal was Anderes, denn da fehlen zwangsläufig einige Nährstoffe, oder sind nur in sehr geringen Mengen enthalten. Die fehlenden Stoffe kann man in Pillenform zu sich nehmen, aber eine Ernährung, die durch Pillen ergänzt werden muss, ist einfach nicht gesund.

Im Gegensatz zur omnivoren Ernährung muss man bei vegetarischer und veganer Ernährung ganz genau im Auge behalten, was man isst, um keine Mangelerscheinungen zu bekommen. Das trifft in besonderem Maß auf vegane Ernährung zu.

Man kann aber trotz vegetarischer oder veganer Ernährung gesund bleiben. Heute ist das kein Problem mehr, das Nahrungsergänzungsmittel verfügbar sind und man übers ganze Jahr eine große Palette an Nahrungsmitteln kaufen kann.

Sinnvoller ist allerdings eine omnivore Ernährung mit geringem Fleischanteil.

Probier aber ruhig mal aus, dich vegetarisch oder gar vegan zu ernähren. Für kurze Zeit muss man keine Mangelerscheinungen befürchten, viele Nährstoffe kann der Körper speichern,so dass Mangelerscheinungen erst nach Monaten und manchmal nach Jahren auftreten. Das macht sie auch tückisch, da sie sich allmählich einstellen, man es also nicht gleich merkt. Gehen körperliche und geistige Leistungsfähigkeit aufgrund eines Mangels über Monate zurück, bemerkt man das unter Umständen erst, wenn es kritisch wird oder schon permanente Schäden entstanden sind, es also schon zu spät ist.

Bei der omnivoren Ernährung muss man auch darauf achten, dass man keine Mangelerscheinungen hat. Außerdem muss man bei veganer Ernährung nur Vitamin B12 supplementieren, was den Tieren auch meistens zugemischt wird! Wie sollten sie denn sonst an Vitamin B12 kommen, Menschen sind ja auch Säugetiere und wieso sollten sie es dann nicht herstellen können?

0
@anonymaedchen

So lange man sich nicht extrem einseitig ernährt, bekommt man bei omnivorer Ernährung keine Mangelerscheinungen. Da muss man nicht besonders auf etwas achten.

Vegetarisch ist da schon bedeutend schwieriger und gesunde vegane Ernährung erfordert einen ausgeklügelten Diätplan und Nahrungsergänzungsmittel. Eiweiß, Eisen oder auch Calcium nimmt man bei omnivorer Ernährung automatisch in ausreichender Menge auf, während sie nur in sehr wenigen Pflanzen vorkommen.

B12 kann der Mensch nicht herstellen, das können nur Pflanzenfresser wie Kühe, deswegen muss es deren Futter nicht zugesetzt werden. Da Schweine und Hühner Omnivore sind und in der Mast vegan ernährt werden, muss man ihnen zusätzlich B12 geben, damit sie keine Mangelerscheinungen bekommen.

Das ist das Gleiche bei Fleischfressern, die Vitamin C produzieren können. Omnivore und Herbivore brauchen das nicht zu können, es kommt ja in ihrer Nahrung vor.

2

Diskussion: Veganer von vielen gehasst oder verspottet?

Ich bin kein Veganer, zumindest noch nicht. Jedoch fällt mir immer wieder auf wie sehr Veganismus ins lächerliche gezogen wird.

Aber warum? Es ist bewiesen, dass Veganismus nicht nur den Welthunger stoppen kann, sondern auch dass eine frei von Tierprodukten Ernährungsweise vielen Krankheiten vorbeugt oder bereits vorhandene Krankheiten heilen kann (von Akne bis zu Herzkrankheiten).

Fleisch schmeckt gut, das will ich garnicht abstreiten. Aber für unsere Gesundheit tut es nun wirklich nichts, in den meisten Fällen sogar ganz im Gegenteil. Also was meint ihr ist der Grund, warum Veganismus trotzdem so sehr ins lächerliche gezogen wird und Menschen fest davon überzeugt sind, dass sie ohne Fleisch einen qualvollen Tod sterben müssten? (Sarkasmus)

Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

...zur Frage

Brauche ein Thema für eine Facharbeit in Bio-und Medizinethik!?

Die Facharbeit soll 12 Seiten umfassen und es soll um Veganismus, Tierhaltung, wie gut sind tierische Produkte wirklich ?, ... usw gehen. Ich brauche unbedingt ein paar genaue Vorschläge! Hätte ihr Ideen? Bin am verzweifeln !
Danke schon mal:)

...zur Frage

Vegetarisch oder Vegan auf Mallorca essen?!

Bin ab nächste Woche auf Mallorca in Cala Ratjada. Weiß zufällig jemand, ob es irgendwo auf der Insel gute Restaurants gibt, wo man vegetarisch oder sogar vegan essen kann?

...zur Frage

Wann ist Verzehr von Fleisch okay für Vegetarier/Veganer?

Ich verstehe es vollkommen wenn man jegliche Form der Massentierhaltung ablehnt und Fleisch, welches auf diesem Weg "hergestellt" wurde, nach Möglichkeit verbieten will. Doch folgendes Szenario: Wir haben bei uns zuhause auf dem Hof einige Schweine, welche mehr Haus- als Nutztiere sind. Eines davon soll jetzt geschlachtet werden. Veterinär sagt kerngesundes Tier, es hat ihm nie an irgendwas gemangelt. Die Schlachtung wird, um das Fleisch nicht zu verderben, vollkommen Stressfrei für das Tier und mit höchster Sorgfalt durchgeführt.
Ist so ein Szenario oder irgendein ähnliches für Veganer bzw. Tierschützer annehmbar oder seit ihr generell gegen jeglichen verzehr von Tieren? Würde mich echt interessieren ob es für euch Umstände gibt die Fleischkonsum (was meiner Meinung schlicht ein Teil der Menschen als Allesfresser ist (ja ich weiß das dieses Argument völlig ausgelutscht ist)) erlauben.

...zur Frage

Laborfleisch - Kanibalismus?

In Zukunft wird man ja nur noch Laborfleisch essen oder eben vegan oder vegetarisch leben (außer man ist bereit sehr viel Geld zu zahlen). Das Fleisch wird unter kontrollierten Bedingungen im Labor aus Stammzellen gezüchtet. Es wächst genaso wie am Tier, nur halt im Labor und man muss dafür kein Tier töten. Im Grunde - ja, ich weiß, es ist eine etwas widerwertige Frage - könnte man also auch Menschenfleisch züchten. Denkt ihr das wird in Zukunft immernoch unter Kanibalismus fallen oder glaubt ihr, dass wird irgendwann angeboten werden? Man könnte theoretisch sogar Fleisch von sich selbst essen.

...zur Frage

Gibt es hier Veganer/ Vegetarier, die soweit gehen, dass sie ihre Haustiere vegan/vegetarisch erziehen?

Es gibt doch bestimmt Vegetarier bzw Veganer, die Haustiere besitzen: Jtz frag ich mich -> Wenn die z.B. einen Hund haben (der isst ja Fleisch), dann soll der ja auch Fleisch essen, wegen den Mangelerscheinungen und weil es einfach Tierquälerei ist.

Gibt es da jtz Vegetarier bzw. Veganer, die ihre Tiere trotzdem Vegan/Vegetarisch erziehen? Wie begründet ihr das, wieso macht ihr das?

bzw. wie finden das die Vegetarier/Veganer, die keine Haustiere haben?

Die Hunde braucheb doch das Fleisch, egal wie man sich selbst ernährt. Das ist doch Tierquälerei?

LG Flo :))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?