Vegan leben oder nicht?

20 Antworten

es macht kein sinn weder für Umwelt, Tiere noch für den Mensch. Es ist ein Hype mehr nicht.

das Bild was Vegetarier/veganer meist propagieren ist lediglich ein
Ausschnitt denn es ist viel kopmlexer als die Frage ob mit oder ohne
Fleisch.

WAS aber sinn macht ist Regional zu kaufen und industriell
verarbeitete Produkte meiden. Das schließt der Fleischverzicht aber
nicht mit ein daher unnötig.

Umwelt:

Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht
besonders wenig hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner
Lebensmittel. Wer aber geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in
seinen Speiseplan einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren
landwirtschaftlichen Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt
eine Studie der amerikanischen Cornell-Universität.


Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche
Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem
Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland
um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten
Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders
hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist.
Wiederkäuer,
wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden
halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen Mischköstler
zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem
Ackerland ist geringer als bei Vegetariern.

umweltjournal.de/AfA_naturkost/13315.php

hier habe ich schonmal darauf geantwortet was passt:

VIEL wichtiger ist auf die Herkunft ALL seiner Lebensmittel zu achten als die Frage ob mit oder ohne Fleisch

jede Ernährungsweise beinhaltet den Tod von Lebewesen. Das lässt sich
nicht vermeiden. NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte dich
beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger?
Wenn Lebensmittel nachhaltig produziert werden, ist es für die Umwelt
beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden.
Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden.
möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b
Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand)
Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der Nähe der
den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hält ABER
auch kein Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen denn das dort zu
kaufende ist mit Pestiziden verseucht was für Umwelt sehr schädlich ist
und Tiere tötet und leiden lässt. daher nur Vegetarier werden bringt nix
denn man ist schon Vegetarier wenn man nur auf Fleisch verzichtet.
ökologisch Nachhaltig ernähren und leben bringt bei weitem mehr denn das
schließt solche Dinge aus. Ohne funktionierende Umwelt überlebt kein
Tier/Mensch daher ist Umweltschutz bei weitem wichtiger.

https://www.gutefrage.net/frage/hilft-vegetarische-ernaehrung-wirklich-dem-tierschutz?foundIn=answer-listing#answer-151117281

Eine gut geplante Mischkost mit ökologisch nachhaltig
angebauten Lebensmitteln die hauptsächlich Regional und saisonal
angebaut wurden ist nun mal die BESTE Ernährung für Mensch/Tier und die Umwelt. Also ohne Industriell verarbeitete Produkte oder Produkte aus fernen Ländern. Veganismus ist eine Sackgasse und lediglich ein Modetrend.

https://www.gutefrage.net/frage/warum-esst-ihr-fleisch-an-die-leute-die-fleisch-essen?foundIn=list-answers-by-user#answer-186482435

Das Problem des Veganismus ist, dass er sich letztlich nur auf Basis einer anthromorphisierenden (Vermenschlichung) Ethik
rechtfertigen kann. Im Gegensatz zur Mischkost, die auch ökologische
Gründe für sich reklamieren kann. Der Aufwand, den Veganer betreiben
müssen, um tierische Produkte nicht nur beim Essen zu ersetzen,
übersteigt den ökologischen Nutzen. Bleibt also nur eine
Verzichts-Ethik: Durch mein Opfer rette ich die Welt. Das ist ein sehr
religiöses Motiv. Der Verzicht muss gesteigert werden, um dem bisherigen
Verzicht einen Sinn zu geben. immer weiter...denn auch für andere
Produkte leiden und sterben Tiere so z.b. auch für Ackerbau.

https://www.gutefrage.net/frage/kann-mir-jemand-gute-argumente-fuer-und-gegen-der-vegetarischen-ernaehrung-geben?foundIn=list-answers-by-user#answer-186937250

Auch hier habe ich bereits geantwortet:

Wie können Menschen überzeugte Vegetarier sein, wenn Menschen von Natur aus keine Vegetarier sind?


Das ist eine Folge von Natur entzug und einem Überkonsum an Disneyfilmen.


„dass Kinder und Jugendliche die Natur zu einer idyllischen,
harmonischen Parallelwelt idealisieren, in der der Mensch nichts
verloren hat. Bäume zu pflanzen ist gut, Bäume zu fällen ist böse, und
der Jäger ist sowieso ein Mörder.“


In Studien wurde dies genauer untersucht:



Kindliche Verniedlichung der Natur, moralische Überhöhung des
Schutz- und Pflegeanspruchs auf der Basis technischer
Allmachtsfantasien, Berührungsverbote entgegen den eigenen Bedürfnissen
und Schuldgefühle, wenn man ihnen doch nachgeht.
Wie aber soll jemand, der die Natur nur mit schlechtem Gewissen betritt, ein angemessenes Verhältnis zu ihr entwickeln? Wie kann die zukünftige Generation lernen, besser mit ihr umzugehen, wenn sie sich schon im Kindesalter daraus zurückzieht?

Als aktuelles Beispiel für das "Bambi-Syndrom" wird mehrfach auf das
Geschehen um den knuddeligen Eisbärennachwuchs im Zoo (und die
Empörung, wenn der erwachsene Eisbär dann die Karpfen in seinem
Wassergraben erlegt) verwiesen. Eine Folge dieses Natur subjektiv
Naturentfremdung verniedlichenden Naturbildes ist die Ablehnung des
Jagens oder des Baumfälens.


wanderforschung.de/files/bambikz1234003206.pdf


wanderforschung.de/files/naturentfremdung1226843289.pdf


Man will sich einfach nicht vorstellen dass es die Natur nun mal so
"eingerichtet" hat dass man ab und zu "Bambi" auf den Teller legen
sollte. Durch vermenschlichung und verniedlichung von Tieren kommen
manche damit psychisch nicht mehr zurecht. Andere glauben der Industrie
dass es gesünder sein soll was es natülich nicht ist.
Ernährungsideologien kommen und gehen und je heftiger sie verteidigt
werden um so weniger substanz haben sie.

https://www.gutefrage.net/frage/wie-koennen-menschen-ueberzeugte-vegetarier-sein-wenn-menschen-von-natur-aus-keine-vegetarier-sind?foundIn=list-answers-by-user#answer-182954885

warum ist denn die Tatsache das der Mensch "von Natur aus", vor mehren tausend Jahren Tiere getötet hat ausschlaggebend dafür dass wir es immer noch tun sollten? Damals hat der Mensch auch nicht im Internet seine Meinung verbreitet oder sein essen in Supermärkten gekauft. Und was ist daran schlecht ein Tier nicht töten zu wollen wenn man die Wahl hat dies zu tun oder nicht?

1
@lluisaT

warum ist denn die Tatsache das der Mensch "von Natur aus", vor mehren tausend Jahren Tiere getötet hat ausschlaggebend dafür dass wir es immer noch tun sollten?

unsere Verdauung und Stoffwechsel hat sich technologisch nicht weiter entwickelt.

Damals hat der Mensch auch nicht im Internet seine Meinung verbreitet oder sein essen in Supermärkten gekauft.

der technologische fortschrit der Menschheit ist auch für die Verdauung und Stoffwechsel nicht relevant

Und was ist daran schlecht ein Tier nicht töten zu wollen wenn man die Wahl hat dies zu tun oder nicht?

nichts. schreibe ich doch.

3

Ich lebe zu 95 % der Zeit vegan und bin sehr zufrieden damit - könnte mich ev. auch früher oder später auf 100 % steigern wollen...

Mal sehen...

Jedenfalls bin ich eher überzeugt von dieser Form der Ernährung - auch von Rohkost... Gründe dafür sind die Veggie-Planet-Messe in Salzburg... die Youtubeerin FullyRawKristina, der deutsche Koch Attila Hildmann und diverse Bücher und Artikel über diese Form der Ernährung...

Ich habe den Eindruck dass mehr dafür als dagegen spricht und daher gehe ich ihr gerne nach... möchte diese Ernährungsform aktiv unterstützen... 

Schlechter Schmecken tut es ja auch nicht... so gut wie alles kann man auch vegan zubereiten... und für ich schätze mal, dass man wohl für so gut wie jeden Menschen das eine oder andere vegane Gericht finden könnte, dass ihm zusagt... müsste man eben ein Weilchen herum experimentieren.

0

Hallo,

für mich persönlich wäre das nichts, aber wenn jemand das gerne machen möchte, dann nur zu.

Mich nerven nur die Belehrungsversuche von Vegetariern oder Veganer.

Genauso, wie ich ihre Meinungen und Ansichten akzeptiere, so sollten sie eben auch meine akzeptieren.

LG

Super Antwort. Mich regt auch dieses missionsartige Kreuzzuggebaren auf, daß Fleischesser den Planeten morden

;)

7

Ich finde es grundsätzlich nicht schlecht auf tierische Produkte zu verzichten bzw. sie etwas einzuschränken. Ganz weglassen würde ich persönlich sie aber nicht. Was den richtigen veganen Lifestyle angeht, der wäre mir wirklich zu extrem. Ich halte für mich ein gesundes Mittelmaß für am besten

Jetzt geht hier gleich wieder das Argumentieren der Fleischesser-Fraktion los.. ich lebe selbst vegetarisch, kenne aber einige Veganer und die leben sehr gut damit. Musst halt schon drauf achten, alle nötigen Nährstoffe durch eine entsprechende Ernährung aufzunehmen, insbesondere hinsichtlich B12. Ansonsten kann man mittlerweile so ziemlich alles vegan nachkochen und -backen, das Vorurteil, Veganer würden nur Grass und Steine essen, ist absoluter Blödsinn. 

Was möchtest Du wissen?