Wie kann ich mich auf vegane Ernährung umstellen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo! Ratschläge findest Du hier genügend oder schau mal in die Texte von 

https://www.gutefrage.net/nutzer/Paschulke82

Dieses Thema löst immer heftige Diskussionen aus. Es sind halt sehr konträre Positionen und da wird ein Teil der Mehrheit immer die Minderheit auslachen. Ich ( esse Fleisch, aber sehr, sehr wenig ) habe da eher Respekt. Warum? Für fast alle Vegetarier sind Tierschutz und Tierhaltung die wichtigsten Gründe für ihre Ernährung und nicht der gesundheitliche Vorteil.

Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an. (Albert Schweitzer)

Ich wünsche Dir alles Gute.

Du solltest dich vorher ausführlich darüber informieren was du alles isst, denn du musst für alle wichtigen Mikronährstoffe die sich in tierischen Produkten befinden ein veganes Ersatzprodukt findest was du dann konsumierst. Andernfalls wirst du wie von einigen hier berichtet Mangel an einigen Mikronährstoffen bekommen und dann ist die vegane Ernährung leider nicht mehr gesund wie sie eigentlich sein soll. Lies dich bitte gründlich in dieses Thema ein.

Ich ernähre mich seit über 2,5 Jahren vegan.
Wichtig ist die B-12-Versorgung mittels hochdosierter Tabletten (meine Empfehlung: Jarrow)
Andere Nährstoffe kannst du deinem Körper folgendermaßen zuführen:
Proteine - sind in allem enthalten, was wächst. Sehr proteinhaltig sind Hülsenfrüchte sowie Tofu und Seitan (falls du keine Probleme mit Gluten hast)
Kohlehydrate - kennst du ja in komplexer Form durch Reis, Nudeln, Kartoffeln usw. sowie Obst und Gemüse
Fette - gibt es in Ölen, Nüssen, Samen und Kernen (Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen)
Eisen - enthalten in dunklem Obst und Gemüse
Kalzium - besonders gut verwertbar ist dunkelgrünes Gemüse. Das meiste ist in Mohn- und Sesamsamen enthalten.
Jod - Quellen sind hier Jodsalz sowie Nori- und Wakamealgen
Lass dir nicht einreden, dass Veganer durch ihren Sojaverbrauch Schuld an der Abholzung des Regenwaldes wären. Die Futterindustrie für Nutztiere baut wesentlich mehr Soja an und meistens gentechnisch verändertes. 
Das Soja, dass die Veganer essen, kommt in der Regel aus Europa und ist nicht gentechnisch verändert.

Es gibt auch diverse FB-Gruppen, die sich mit dem Thema beschäftigen.
Du musst sogar nicht auf Kuchen und Co. verzichten.
Ansonsten hier die Suchfunktion nutzen und durchlesen. 

man kann überall Vorschläge und co. einholen. z.B. bei Veganpool oder auch Peta. Letztere haben sogar einen kleinen Einkaufsguide, nach dem man sich richten oder inspirieren lassen kann: http://www.peta2.de/web/einkaufsguide.401.html

Außerdem gibt es auch schon auf YouTube unheimlich viele Kanäle zum Thema Vegan (z.B. JessVeganLifestyle), da kann man sich auch noch unheimlich viele Tipps holen. 

Und zu den Vorurteilen, die ich hier auch schon in den Antworten gelesen habe - wie "das ist viel zu teuer", kann ich nur sagen: Ich lebe jetzt gut ein Jahr Vegan und gebe für eine gesunde und ausgewogene Ernährung monatlich meist nur zwischen 100€ - 150€ für mein Essen aus. Das ist im Schnitt sogar weniger als das was meine Oma für sich ausgibt, die sich "ganz normal" ernährt. 

Mit anderen Worten: Man kann auch mit wenig Geld gesund und vegan leben, wenn man es will. 

Und sei nicht enttäuscht, wenn du zu Anfang noch ein paar Schwierigkeiten hast, die hatte jeder irgendwie der damit angefangen hat ^^ 

wickedsick05 23.08.2015, 00:39

Ich lebe jetzt gut ein Jahr Vegan und gebe für eine gesunde und ausgewogene Ernährung monatlich meist nur zwischen 100€ - 150€ für mein Essen aus.

und das wurde alles ohne tierischen Dünger angebaut? sonst wärs ja nicht vegan.

Peta2 empfehlen vitasprint B12. Dies wird von einem Pharmaunternehmen hergestellt das Tierversuche durchführt....Verbrechen an Mensch und Tier begangen hat. DA waren die Spenden verm. höher als der Vegane glaube...

1
Omnivore01 23.08.2015, 01:27
@wickedsick05

Eben Wick. Von Tierdung und Supplementen profitieren und dann wahrscheinlich noch mit dem Finger auf die anderen Leute zeigen. Sowas wäre ja pure Doppelmoral/Heuchelei

0
Kisaki 23.08.2015, 01:28
@wickedsick05

Selbst Veganer wissen, dass man nicht zu 110% vegan leben kann. Und viele vertreten die Meinung, wenn etwas angebaut worden ist, ohne einem Tier dabei zu schaden, ist es immer noch vegan. Sonst könnte man z.B. vieles an Obst nicht essen, da die Blüten von Obstbäumen z.B. auf natürliche Weise von Bienen bestäubt wird. Aber das hier im Detail aus zu führen  würde zu lange dauern. 

Fakt ist: Ich achte natürlich drauf, das für meine Lebensmittel kein Tier gequält worden ist und was Peta2 angeht: Die Tipps, die man da bekommt eignen sich nunmal für den Anfang besonders gut. Später, wenn man etwas sicherer ist was das Vegan sein angeht, fängt man dann ganz von alleine an zu entscheiden, wie akribisch man mit den Tipps von Peta2 und der eigenen Definition von Vegan umgeht.

Hier wurde ja lediglich nach einer Starthilfe gefragt.  

2
Kisaki 23.08.2015, 01:34
@Omnivore01

Omnivore01 ich werde ab und an auch mal als "Veräterin in den eigenen Reihen" gesehen, denn ich bin der Meinung wenn jemand auf sein Steak besteht, dann soll er es doch essen. Wer sich nicht vegan ernähren, den sollte man auch nicht versuchen um zu stimmen. 

Nur möchte ich von dem Steak dann bitte nichts ab haben. Und auch wenn man das jetzt als Doppelmoral ansehen kann, ist mir das persönlich egal. Denn mir geht es besser damit, wenn ich kein Tier esse - die Welt verbessern bzw. missionieren können gern andere.

Fragt mich aber jemand nach Tipps zum Vegan sein, helf ich gerne weiter.  

2
Omnivore01 23.08.2015, 01:51
@Kisaki

Gut, keiner zwingt dich ja ein Steak zu essen. Ich hab nur etwas zum ausdruck bringen wollen; Denn ich will ja nicht, dass sich die Menschen dann einbilden, dass die 100-150€ einfach so landwirtschaftlich nur mit Ackerbau möglich wäre.

0
Omnivore01 23.08.2015, 02:05
@Kisaki

Ich achte natürlich drauf, das für meine Lebensmittel kein Tier gequält worden ist und was Peta2 angeht:

Kann ich dir mal eine Frage stellen? Was ist mehr Qual?

Landwirte, welche 100 Rinder/300 Schweine halten. Sich jeden Tag um Gesundheit und Futter kümmern und am Ende unter Betäubung entblutet zu werden. ODER:

Viele Kleintiere (vorallem der Regenwurm und Schnecken), welche durch den Ackerbau Nährstoffreichen Boden finden und sich vermehren. Diese Tiere sterben durch Ackermaschinen wieder und bilden neuen Humus. Und dieser Tod ist sicher nicht "qualloser" als der betäubte Blutentzug. Beim Vergiften der Insekten und Schnecken durch Schneckenlinsen gar nicht zu sprechen. Auf dem Acker findet jeden Tag ein vieeeelfaches an quälerischen Tod statt als es einer Schlachterei jemals im Leben schafft.

Wie wägst du das ab?

Wäre eine produktion von 3 Rindern auf einem hektar Land nicht die qualloseste (superlativ) Methode der menschlichen Ernährung?

Nur interessehalber....keine Wertung, denn du scheinst ja (im Gegenssatz zu anderen) wenigstens polemikfrei (bis auf das Wort "qual") zu argumentieren

0
Kisaki 23.08.2015, 03:18
@Omnivore01

Mit der "Qual" meine ich eben die Schlachtung von den "großen" Tieren, also auch das was die meisten Veganer sehen (Kühe, Schweine, Hühner und co.). 

Diese Schlachtung geschieht willens- und wissentlich. Genau so wie beim Einsatz von Insektiziden, was ich auch nicht toll finde. Aber ich muss ehrlich zugeben in der Preiskategorie in der ich mich bewege, kann man zwar häufig aber nicht immer darauf achten, dass beim Anbau keine oder nur kaum Insektizide verwendet wurden. 

Was das Sterben der Regenwürmer und Schnecken durch Ackermaschinen angeht, hast du auch Recht - die sterben auch qualvoll. An diese habe ich vorhin auch gar nicht gedacht. Das kommt, weil ich - und da hätten wir wieder das Prinzip der Doppelmoral - die Tiere die durch Unfälle sterben nicht mitzähle. Und ich glaube kaum, dass der Landwirt seine Ackermaschinen gezielt auf Regenwürmer zusteuert. Schließlich weis der ja auch dass die für den Boden auch lebend gut sind.

Ich denke auch, dass sich die meisten Veganer das so in der Art hin drehen, wie ich es hier tue, denn wie gesagt man kann nicht absolut vegan leben und darum sage ich auch immer vegan sein, ist an vielen Stellen Auslegungssache.

Wenn man es ganz genau nimmt, finde ich es also okay wenn man "Unfallopfer" weiter verarbeitet. Ein anderes extremes Beispiel kann ich dir da gerne anhand von Fell- und Knochenschmuck geben. Denn es gibt inzwischen ein oder zwei Hersteller, die nur das Fell und die Knochen von Unfalltieren und Tieren, die an Altersschwäche gestorben sind, weiterverarbeiten. 

Und auch wenn es makaber klingt: ich hab schon früher solchen Schmuck toll gefunden und dadurch dass in dem Fall kein Tier extra für sein Fell gezüchtet und sterben musste, finde ich das in dem Fall auch okay diesen Schmuck zu tragen.... 

Ich sag ja, ich bin keine 0815 Veganerin ;) 

Und um meine Aussage auf den Punkt zu bringen: Die Qual die der Mensch einem Tier wissentlich und willentlich zufügt, finde ich am schlimmsten.

1
Omnivore01 23.08.2015, 09:59
@Kisaki

Gut, dann haben wir differenzierte Ansichten von qualvollen Tod. Und wenn ich das sagen darf: Ich bezweifle, dass viele Veganer ähnlich denken wie du. Zu oft hört man dafür den Satz "für mein Essen stirbt kein Tier" und auch der Glaube, dass bei "Bio-Produkten" keine Pestizide verwendet werden. Nein. Ich habe die erfahrung gemacht, dass pauschal Qual NUR mit Viehzuchttoten Tieren ein nennenswertes Gewicht hat. Die Qual von Ackertoten wäre vernachlässigbar, weil "zu klein", "kein Gehirn" oder "unbeabsichtigt".

Ich teile diese Ansicht ganz und gar nicht und halte es persönlich weiterhin für eine Doppelmoral. Aber jeder nach seiner Fason, solange man den eigenen Zeigefinger in der Tasche lässt und nicht damit auf andere Menschen zeigt "du bist der böse"

schönen Sonntag noch...

0
HontaYO 23.08.2015, 23:16
@Kisaki

Kisaki: Gönne unsern Jungs doch die Freude, eine vermeintliche Rosine im Kampf gegen uns - das versinnbildlichte Böse - rausgepickt zu haben... Wo sie doch sonst keine allzu sinnreichen Argumente haben außer Häme...:)

1
Kisaki 24.08.2015, 03:16
@HontaYO

Wer hindert sie denn daran, sich die Rosine zu suchen ;) 

0
Omnivore01 24.08.2015, 14:15
@Kisaki

Wo sie doch sonst keine allzu sinnreichen Argumente haben außer Häme

Fürst du selbstgespräche Honta?

0

Erst zum Arzt, dann zur Ernährungsberatung, viele Bücher lesen und loslegen.

KEKO174 21.08.2015, 22:27

Vegan leben ist größter Unsinn wenn man versucht "gesund" zu leben.

3
eostre 22.08.2015, 13:57
@KEKO174

Was hat das mit meiner Antwort zutun?

0
kiniro 22.08.2015, 18:50
@KEKO174

Finde ich nicht.
Außer leben auch viele Omnis ungesund.

1
Omnivore01 23.08.2015, 01:29
@kiniro

klar der Spruch muss ja immer kommen. Aber wenn ungesunde Omnis auf vegan wechseln, dann haben sie ja den heiligen Gral der gesunden Ernährung entdeckt, ne?

0

Ich würde dir raten deine ernährung nicht von einem tag auf den anderen umzustellen! Ich hab das auch gemacht und wurde dadurch sehr krank und ich musste pillen nehmen da mir vitamine und sowas gefehlt haben! Fang an zuerst weniger fleisch zu essen und dann nach und nach immer weniger tierprodukte :) informier dich auch lieber nochmal im internet wie du am besten vega kochen kannst! Ich lebe mittlerweile nur noch vegetarisch und nicht mehr vegan :) LG

xvxcv 21.08.2015, 22:11

Endlich jemand nettes.Vielen dank!
Ich werde aber vorher mit meinen Arzt rücksprache halten ob es überhaupt eine gute idee ist :)

0
djips 10.09.2015, 22:30
@xvxcv

ja das ist eine gute idee mach das :)

0
kiniro 23.08.2015, 13:25

Was hast du denn gegessen als du dich vegan ernährt hast?
B12 muss natürlich zugeführt werden. Das müssen manche Omnis auch machen.

Und wie lange hast du das gemacht, bis du krank wurdest?

0
Omnivore01 23.08.2015, 14:24
@kiniro

Das müssen manche Omnis auch machen.

Das hat andere Gründe! Bei vegan liegt es an ihrem eigenen Verzicht auf natürliche Quellen. Bei Omnis liegt das an anderen Gründen, an der Auswahl von Lebensmittel jedenfalls nicht!

0
HontaYO 23.08.2015, 23:04
@Omnivore01

Klar, und bei den Rindern liegt es an skrupellosen Veganern wie mir, die bodenlose Lügen in die Welt setzen...:):)

1
HontaYO 23.08.2015, 23:07
@eostre

Wart mal, kann ich dir vielleicht beantworten: Am Alter, an Stoffwechselstörungen, an "Feuerfleisch-Allergien" - kommen allerdings eher selten vor und nicht zuletzt an der Blutgruppe...:):)

1
Omnivore01 24.08.2015, 14:14
@Omnivore01

@eostre

An Hemmstoffen, mangelnde Resorbtion, zu wenig B12 haltiges Essen, usw.

Bei Veganern hat es vorallem einen primären Grund: B12 ist in Pflanzen nicht verfügbar. Und daher stellt diese Ernährungsform eine Mangelernährung für den Menschen dar!

Da hättest du aber selber drauf kommen können! Ihr denke ihr Veganer seid achso gut informiert?!? Warum fragt ihr dann bei den einfachsten Fragen immer nach?

Klar, und bei den Rindern liegt es an skrupellosen Veganern wie mir, die bodenlose Lügen in die Welt setzen

Selbsterkenntnis ist gut Honta! Das hilft bei der Verarbeitung!

0
djips 10.09.2015, 22:32
@kiniro

ich hab so ein kochbuch gehabt... aber ich hatte meine erhnährung halt von einem tag auf den andern un´mgestellt.... ich denke ich hab das so 5 monate gemacht

0

Hier:

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/binary/SN5I6PRB6Q3RXTPG7V4W3PMBHJLY5ORS/full/1.pdf

Vorallem der Abschnitt über kritische Nährstoffe in der veganen Ernährung solltest du beachten. Bei vegan MUSS man supplementieren, andernfalls ist es eine Mangelernährung wie du deutlich aus der Dissertation herauslesen kannst. Vegan erfordert sehr viel Wissen über Nährstoffe, Nährstoffdichten und Nährstoffquellen. Vorallem sollte man aber auch supplementieren, sonst endet man wie mindestens die Hälfte der Probanden der deutschen Vegan Studie (DVS) bei 0,00mikrogramm Vitamin B12 und Vitamin D. Erschreckend. Aber so ist das bei einer widernatürlichen Ernährung. Ohne Supplemente treten Mängel auf.

Also lieber gründlich lesen. Vegan ist halt nicht für jeden Mann/Frau geeignet!

Ich halte schon wenig von der Idee da du sie eh nicht umsetzen wirst um vegan zu leben musst du echt auf alles tierische verzichten Milch,käse,Kuchen usw da alles was tierische Produkte enthält verboten ist als Veganer. Zum zweiten kostet vegan Leben viel Geduld und vor allem Geld.

xvxcv 21.08.2015, 22:07

Das weiß ich,aber ich musste schon immer auf etwas verzichten.

0
SmileyM 22.08.2015, 07:12

vegan kostet nicht mehr...

1
Omnivore01 22.08.2015, 11:46
@SmileyM

aber sicher. Vegan ist Energieärmer, Veggie-Ersatzprodukte sind sau-teuer und irgendwie muss man ja auch die Supplemennte bezahlen.

1
eostre 22.08.2015, 22:09
@Omnivore01

Wie lange lebst du denn schon vegan, dass du das beurteilen kannst?

1
Omnivore01 23.08.2015, 01:33
@eostre

Man braucht nicht vegan zu leben um zu wissen, dass pflanzliche Produkte energieärmer sind. Veggie-Ersatzprodukte führen auch im Supermarkt ein Preisschild. Und dass Supplemente nicht verschenkt werden sollte jedem einleuchten. WAS ist daran so schwer zu verstehen? Probleme mit den arithmetischen Grundrechenarten um 1 und 1 zusammen zu zählen?

0
KEKO174 23.08.2015, 17:30
@Omnivore01

Da stimme ich dir voll und ganz zu meine Schwester hat mal versucht eine Zeit lang Vegetarier zu werden alleine schon die vegetarische Wurst hat fast das 3 Fache als die normale gekostet.

1
eostre 23.08.2015, 18:56
@Omnivore01

Also hast du keinerlei praktische Erfahrung mit dem veganen Leben, dass du beurteilst?

1
eostre 23.08.2015, 18:58
@KEKO174

Der überwiegende Teil der Vegetarier und veganer benutzt keine wurst- und fleischimitate, weil sie geschmacklich grenzwertig und überflüssig sind. 

1
KEKO174 23.08.2015, 22:48
@eostre

man brauch keine praktische Erfahrung um zu wissen das Vegan ungesund ist und viel mehr kostet-

1
HontaYO 23.08.2015, 23:10
@KEKO174

Stimmt, KEKO: Es reichen Vorurteile und dürre Pseudoargumente, die man irgendwo mal aufgeschnappt hat und die einem helfen, das eigene Gewissen zu beruhigen...:)

1
KEKO174 23.08.2015, 23:13
@HontaYO

Nun ja ich glaube Preisschilder kann jeder lesen also ist das kein vorurteil und zum 2 nur Vegan ernähren kann nicht gesund sein der Mensch brauch auch tierische Produkte aber naja so welche Öko Freaks mögen halt nicht gerne die Wahrheit hören.

1
HontaYO 23.08.2015, 23:20
@KEKO174

Ich schrieb doch bereits: Vorurteile - steh halt wenigstens dazu ! Übrigens wohn "Kann nicht" in der "Will nicht" - Straße...:):)

1
Omnivore01 24.08.2015, 14:18
@eostre

Der überwiegende Teil der Vegetarier und veganer benutzt keine wurst- und fleischimitate

Wo steht das? Und wer kauft es denn dann? Mischköstler ohne ideologischer Ernährung???? Ganz sicher NICHT. Die Nachfrage besteht bei den Veggies! Was denkste warum es im Supermarkt da rumsteht. Nicht aus Spaß!

0
Omnivore01 24.08.2015, 14:23
@HontaYO

Vorurteile?

Alles klar. Preisschilder sind Vorurteile von Supermarktketten. Vitamin B12 und Vitamin D ist auch nur ein Vorurteil von Lebensmittelchemikern. Alles Unwahr.....Veganer leben ja immer gesund und billig </ironie>

0
eostre 24.08.2015, 20:51
@Omnivore01

Wo steht das Gegenteil?

Ich kann dir sagen, wer das kauft: Menschen, die denken, dass solche Sachen vegane Ernährung sind, mischköstler, die einen fleischfreien Tag einlegen und Menschen, denen es schmeckt. 

0
eostre 24.08.2015, 21:58
@KEKO174

Oh, Beleidigungen, wie kreativ. Na gut, wenn du so sicher Preise kennst dann klär uns doch mal auf, was eine durchschnittlich vegane Mahlzeit kostet.

0
KEKO174 24.08.2015, 23:09
@eostre

warum Beleidigungen? Ist es eine Beleidigung die Wahrheit zu sagen jeder kann lesen und hören das reicht aus um alles über dieses Thema zu wissen.

0
eostre 25.08.2015, 10:09
@KEKO174

Also ökofreak war sicher nicht als Kompliment gemeint.

0

Hast du vielleicht konkrete Fragen? (:

Was möchtest Du wissen?