Vaterschaftstest wie bezahlen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

kommt darauf an. Je nachdem worauf geklagt wurde.

Solltest du Zweifel an der Vaterschaft haben und die Mutter/Ex sagt du bist es

und es stellt sich heraus, das du wirklich ohne Zweifel der Vater bist, muss sie den nicht zahlen.

Da sie nicht zustimmte, muss sie die Gerichtskosten wohl zahlen, nicht aber automatisch die Kosten des Vaterschaftstest. Diesen muss derjenige zahlen, der den Prozess daraufhin verliert.

Ist es dein Kind und du hast Gegenteiliges behauptet, musst du den Test bezahlen. Die Mutter kann allerdings auch Widerspruch gegen die Gerichtskostenfeststellung einlegen, gerade wenn sie im Recht war.

Denn ein Verfahren wird nur nach berechtigtem Zweifel eröffnet und der Richter hat die Kosten noch vor Beendigung eines Verfahrens einer Person komplett übertragen, welches einen groben Verfahrensfehler dar stellt.

Über die Kosten wird erst nach der Vaterschaftsfeststellung entschieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Myrcella
19.01.2016, 20:16

Danke für deine sehr aufschlussreiche Antwort.

Der Richter meinte sie bekommt die Tage Post von der Justizkasse, es wäre ein ungefährer Betrag von 200 Euro, soll sie den jetzt zahlen?

Wäre es auch möglich das wenn herauskommt das er der Vater ist die Kosten für den Test geteilt werden?

& Beruft sich der Satz Die Mutter trägt die Kosten des Verfahren nur auf die Erörterung oder auf das ganze Verfahren inkl. Vaterschaftstest?

0

Hast Du keinen Anwalt, den Du fragen kannst? Leider macht es bei solchen Sachen immer schon einen sehr verdächtigen Eindruck, wenn die Mutter so einen Test verweigert. Da steht sofort der Verdacht im Raum, dass es ein Kuckuckskind ist. Frag mal Deinen Anwalt, sicher ist sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Myrcella
19.01.2016, 20:00

Es geht nicht um mich, ich selber habe keine Kinder.

Das ist einer guten Freundin heute passiert & sie hat keinen Anwalt daher meine Frage :/

Sie hat halt leider kein Geld um solche Unsummen für Tests etc. zahlen zu können.

Sie hat dem Test nicht zugestimmt da man ihr beim Jugendamt sagte man solle niemals einem außergerichtlichen Test zustimmen.

0

ja, steht doch da:  ... Die Ex trägt die Kosten des Verfahrens ... und weiter unten schreibst du: ....Da sie außergerichtlich nicht zugestimmt haben müssen sie jetzt sowieso alles bezahlen"...  Du hast dir die Antwort schon selbst gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Myrcella
19.01.2016, 20:04

Damit ist meiner Meinung nach die Erörterung von heute gemeint, da ja auch dort steht "Der Wert wird auf 1 Tausend Euro fest gesetzt" aber nicht der Test.

Verbessert mich jemand wenn ich Unrecht habe aber so kommt das für mich herüber.

0

Was möchtest Du wissen?