Vaterschaftstest und Anerkennung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn die Mutter keinen Vater bei der Geburt angibt, bekommt sie vom Jugendamt den Unterhalt als Vorschuß bezahlt. Gibt sie erst später einen an, muß der Vater ab Anerkennung der Vaterschaft bezahlen. Kann er dies nicht, springt wieder das Jugendamt ein. Der Vater muß dann rückwirkend bezahlen, wenn er wieder Geld hat. Du kannst gerichtlich einen Vaterschaftstest erwirken. Da kommen halt Anwaltskosten auf dich zu. Natürlich kannst du auch so einen Vaterschaftstest machen, da muß aber die Mutter dem zustimmen.

da diese mutter (meist) unterhaltsvorschuss bekommt, kuemmert sich das jugendamt darum, den bereits gezahlten unterhalt vom vater wieder zu bekommen. aber wer den test bezahlt/bezahlen muss, weiss ich leider auch nicht

Hi :-)

Der Vater muss dann erst mal die Vaterschaft anerkennen.

Aber ich frage mich... Warum gibt man nicht gleich nen Vater an wenn man doch unterhalt will??? Würde mich nicht wundern wenn man dann keine nanspruch mehr drauf hat.

Gurß, hasenhaeschen

waere evtl. sogar richtig, wenn der gesetzgeben sagt:"erst hü (keinen vater) und dann hott (doch'n vater, nur wegen kohle) - nix geld von "wemauchimmer"" aber jedes KIND hat anspruch auf unterhalt von BEIDEN elternteilen (in form von betreuung, essen usw. oder geld)

0

die sache ist die das wir nicht glauben das der vater der vater ist ,die mutter behauptet es nur .

0

Soweit ich das bescheid weiß, kann unterhalt nur für die letzten 2-4 Jahre eingefordert werden

und den Vaterschaftstest muss der Vater bezahlen, außer er würde rechtlich vorgehen um anerkannter vater zu werden

Das Kind hat das Recht auf Unterhalt. Da ist es egal, wann der Vater bekannt wird.

Wenn der Vater es zugibt braucht es keinen Test. Wenn der Vater der Vater ist wird er wohl dafür zahlen müssen. Ansonsten die Mutter - und die hat dann auch noch ein Problem am Hals, weil sie zu unrecht jemanden beschuldigt hat Vater zu sein.

Was möchtest Du wissen?