Vaterschaftstest ohne Einverständnis der Eltern?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi Chrissi, die Reaktionen Deiner Eltern lassen mich hellhörig werden. Vorwürfe und gleich die Ansage, dass sie dem niemals zustimmen werden, heißt eigentlich: "Du bist nicht unser/sein Kind, aber wir werden Dir nicht erlauben, dass je mit Sicherheit zu erfahren". Dass Deine Mutter über ihr eigenes Ergebnis gelogen hat und dann die betretene Reaktion des Arztes, sprechen Bände. Deine Geschichte klingt ganz nach dem eines Kuckuckskindes. Kuckuckskinder werden nicht selten von ihren Kuckucksmüttern abgelehnt, was dann auch das mangelnde Interesse an Deiner Krankheit und Genesung erklären würde.

In Deutschland hat jeder die Möglichkeit, seine Abstammung gerichtlich klären zu lassen und ist in BGB §1598a beschrieben.

Dir rate ich dazu, Dich an einen Anwalt zu wenden und die Abstammungsklärung gerichtlich zu beantragen. Rein theoretisch kann man das sogar selber ohne Anwalt beim Familiengericht beantragen. Ein Bekannter von mir hat das alles allein gemacht und seinem Antrag wurde entgegen dem Willen der Beteiligten stattgegeben, also es geht.

Ich selber habe durch den Kuckucksvaterblog und der Facebook-Selbsthilfegruppe "Kuckuckskinder & Scheinväter ..." viele Kontakte zu betroffenen Kuckuckskindern. So auch zu welchen, die sich in einer Dir ähnlichen Situation befanden. Im Blog gibt es Erfahrungsberichte von Betroffenen zu lesen. In meinem gutefrage.net-Profil findest Du den Link dorthin.

Dir wünsche ich eine gute Besserung und dass Du Deine Abstammung geklärt bekommst.

Hallo Chrissi, ich kann da Lenny nur bestätigen. Meine Frau hatte ein ähnliches Problem. Sie hat Diabetes, aber keiner in der Familie hat diese Krankheit. Wir haben schon lange vermutet, dass sie ein Kuckuckskind ist. Das scheint sich nun auch Umwegen zu bestätigen.

Werde auch dem Tipp von Lenny folgen mich mal dieser Selbsthilfegruppe anschließen.

Wünsch dir gute Besserung und eine erfolgreiche Suche nach deinen Familienwurzeln.

LG Matthes

2

@ Chrissi1105

Wie ich gelesen habe, bist du Volljährig. Vielleicht solltest du dich mal an einen Anwalt wenden, ob ein Vaterschaftstst so ohne weiteres verlangt werden kann.

Wenn bei dir eine Erbkrankheit vorliegt, dann wäre das für dich schon wichtig, auch falls du später mal eigene Kinder haben solltest.

Du hast das Recht erfahren zu dürfen, wer dein biologischer Vater ist. Ob du es erzwingen kannst, weiss ich nicht. Dein Gedanke mit der Familienberatung ist ganz gut, vielleicht da ansetzen. Über die Blutgruppe kannst du aber auch herausfinden, ob der Mann deiner Mutter dein Vater sein könnte oder nicht. Alles Gute

Natürlich hast Du das Recht, zu erfahren, ob das Deine biologischen Eltern sind. Wenn Du noch nicht volljährig bist, kannst Du Dir an anderer Stelle Hilfe holen. Wenn Du schon 18 Jahre bist, brauchst Du Deine Eltern nicht mehr zu fragen.

Sicherlich geht das doch wenn das ganze vor Gerich kommt, kann es zu erheblich Problemen führen...auch verlangen einige Labore einen Nachweis der Einwilligung um sich zu schützen...Ich kann deinen Ansatz verstehen doch aus moralischer Sicht rate ich davon ab

@ Gini1917

Ich kann deinen Ansatz verstehen doch aus moralischer Sicht rate ich davon ab

Warum?

Ich würde das auch nicht gerade moralisch nennen, wenn man einem Kind gewisse Dinge vorenthält, sollte das den Tatsachen entsprechen, wie die Fragestellerin beschreibt.

Welche Erbkrankheiten das wären muss hier auch nicht gennant werden. Aber es gibt Erbkrankheiten, wo man sich vor der Kinderanschaffung schon vor einige Herausforderungen gestellt werden kann: Ja oder Nein.

2

Welche moralische Sicht vertrittst du denn?

Was spricht denn dagegen, moralisch gesehen, dass Chrissi wissen möchte, wer ihr Vater ist?

1

Was möchtest Du wissen?