Vater wird pflegebedürftig , wer muss aufkommen?

9 Antworten

Wenn du finanziell dazu in der Lage bist, musst du dich an den Pflegekosten beteiligen, oder sie sogar ganz zahlen. Dafür brauchst du jedoch schon ein Top-Gehalt.

Nach der Pflege kommt irgendwann die Bestattung. Auch dafür sind die Kinder des Verstorbenen zuständig.

Wir hatten über 40 Jahre keinen Kontakt zu unserem Vater. Dieser Umstand und die Tatsache, dass wir fast 400 Kilometer auseinander wohnen, teilweise durch Heirat andere Familiennamen haben, hat die Behörden nicht daran gehindert, jeden meiner 5 Geschwister und mich ausfindig zu machen, um uns über unsere Zahlungsverpflichtung zu informieren.

So wie du, habe ich auch gedacht. Es ist einfach ungerecht, für jemanden zahlen zu müssen, der sich ein Leben lang nicht um seine Kinder gekümmert hat.

Die Begründung warum das so ist, war dann aber auch einleuchtend. Die Gesetzgebung geht davon aus, dass der Staat, bzw. der Steuerzahler die Kosten trägt, doch ist es letztendlich eine Familienangelegenheit, die man nicht auf die Allgemeinheit abwälzen könne.

Ich habe mich damals ausführlich informiert und kann dir sagen, dass sich die Rechtsprechung da einig ist. Das härtestes Beispiel das ich damals gelesen habe, war, eine Frau die inzwischen selbst Familie hatte und als 2-jähriges Kind zur Adoption freigegeben wurde. Selbst die musst die Beerdigung ihrer Mutter zahlen.

Allerdings muss man auch klar sagen: Du bist nur verpflichtet zu zahlen, wenn du es auch kannst. Also es wird nicht verlangt Schulden machen zu müssen.

Du bekommst einen Fragebogen in dem du deine Einkommensverhältnisse angeben musst. Hast du z.B. einen Kredit mit mtl. Ratenzahlungen, wird der berücksichtigt.

Sollte es tatsächlich etwas zu erben geben, lohnt es sich ja eventuell sogar noch. Sollten die Verhältnisse jedoch nicht klar sein, ist es manchmal gut das Erbe auszuschlagen. Denn auch Schulden werden vererbt.

>Zuerst einmal solltest du alles aufheben, was beweist, das er nie gezahlt hat und kein kontakt bestand,er sich ncht gekümmert hat.

Sollte das Sozialamt dich irgendwann dann anschreiben und Einkünfte einsehen wollen, dann kannst du denen schreiben und deine Argumente vorbringen. Und am Besten gleich darlegen, dass du dir notfalls einen Anwalt nehmen wirst.

Mit sehr viel Glück melden die sich dann nicht mehr bei dir. Ansonsten kannst du es mit einem Anwalt versuchen, stellt sich das Amt aber quer, geht es nur über eine Gerichtsverhandlung mit ungewissem Ausgang.

Ansonsten hast du immerhin einen sehr hohen Freibetrag und für Angehörige nochmals Freibeträge. von allem was darüber liegt, zahlst du dann 50 %.

Was du immer auf alle Fälle zahlen musst, das sind die Beerdigungskosten, da wirst du nur befreit, wenn du H4 Empfänger bist und gar nichts hast. dann kannst du die Kosten beim Sozialamt beantragen.

Das Erbe ausschlagen kannst du erst im Todesfall, also wenn der Erbfall eintritt. Er könnte dich enterben, auch das bringt dir aber nichts. Bei Schulden ist es aber wichtig, dass du da Erbe innerhalb der Frist ausschlägst. Sonst musst du seine Schulden zahlen.

Wenn Vater selbst nie Unterhalt gezahlt hat, kann eine Argumentation hin zur Verwirkung des Anspruchs erfolgreich sein.

Bitte für sowas aber einen Anwalt bemühen.

Prinzipiell aber besteht Unterhaltspflicht. Diese ist aber nachrangig gegenüber anderen Unterhaltspflichten (z.B. eigene Kinder) und das Einkommen muss entsprechend hoch sein.

Darf ich mit 16 meinen Nachnamen selber bestimmen?

Hallo liebe gutefrage.net community, Ich habe eine mir persönlich sehr wichtige Frage : Meine Mutter hat nachdem sie sich von meinen leiblichen Vater scheiden lassen hat neu geheiratet, und auch den Namen dieses Mannes angenommen. Sie hatte damals versucht meinen Nachnamen ebenfalls zum neuen zu ändern, jedoch erhielt sie die Zustimmung meines leiblichen Vaters nicht weshalb ich heute noch mit 16 diesen verfluchten Namen tragen muss. Mein leiblicher Vater war nie für mich da, ich hab ihn auch nie gesehen - was so bleiben soll. Sie haben sich nicht ohne Grund geschieden. Jedenfalls möchte ich AUFKEINENFALL diesen Nachnamen länger tragen, sonder den von meinem "Stiefvater", der für mich der einzige und richtige Vater ist, blutverwand hin oder her. Er war von klein auf für mich da, und ist es jetzt noch. Zudem kommt dass ich der einzige im Haus mit anderen Nachnamen bin, auch Großeltern heißen logischerweise anders und seit jeher kam es zu Verwirrungen warum ich den der einzige mit diesem Nachnamen bin. Meine Eltern haben mir immer gesagt mit 16 darf ich den Nachnamen selber entscheiden, ohne Einwilligung meines "leiblichen Vaters". Ich möchte seinen Namen nicht noch länger tragen müssen, und dass will ich für mich selbst und nicht für meine Mutter oder sowas. Ich will das weil ich von diesem Menschen nie etwas gehört habe, und absolut nichts von ihm hören möchte! Ich habe meinen richtigen Vater in dem jetzigen Mann meiner Mutter und deshalb möchte ich auch seinen Nachnamen tragen. Kann ich also selber bestimmen wessen Namen ich trage, jetzt wo ich seit 2 Monaten 16 bin?

...zur Frage

Kosten für Testamentseröffnung

Mein leiblicher Vater ist im Oktober verstorben. Dessen Eigentumswohnung hat er mir vererbt . Mit der Klausel das seine jetztige Frau lebenslanges Nießbrauchsrecht hat. Heute bekam ich die rechnung über die Kosten für die Testamentseröffnung . Einmal vom Amtsgericht in Duisburg wo wir 1990 den Norariellen Vertrag über die Wohnung gemachte haben und ich somit auf alles Weitere zB Sparbücher u.s.w verzichte aber die Wohnung nach dem Tode von seiner Frau bekomme . Und dann die rechnung wo ein altes Testament vorliegt das er damals mit meiner leiblichen Mutter gemacht hat . Wie schon gesagt meine leibliche Mutter ist 1990 verstorben. Und mein Vater hat 3 Jahre später wieder geheiratet Meine Frage .Wer bezahlt die 2 Rechnungen eine Vom AG Duisbung und die andere Vom AG Düsseldorf

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?