Vater verstorben, Mutter hat Haus allein geerbt, was bekommt das Kind?

9 Antworten

Sofern die Mutter alleine im Grundbuch eingetragen war und auch ist, haben Sie keine Anspruch an dem Haus, ebensoweinig, die der Verstorbenen einen solchen ansorpch hatte.

Eine Erbanspruch haben Sie nur an seinen Nachlass in Form eines Pflichtteils, der 50 % des gesetzlichen Erbanspruches entspricht.

Prüfen Sie den Grundbuchstand vor dem Ableben des Vaters; der Erbfall stellt berechtigtes Interesse für die Einsichtnahme in das Grundsbuch beim Grundbuchamt dar.

Wäre der verstorbenen Vater zu dem Zeitpunkt eingetragen gewesen, dann stünden Ihnen auch Ansprüche am Haus in Geld vom Verkaufserlös als Pflichtteil zu. 

2

Ich danke Ihnen vielmals - im Grundbuch war der Vater eingetragen bevor er verstarb. Danach ging das Haus auf meine Mutter über da er sie als Alleinerbin eingetragen hat.

0
57
@Binee155

Dann besteht ein Erbanspruch und den sollten Sie auch geltend machen.

0

Ich kenne mich da nicht so gut aus.

Es gibt einen Pflichtteil des Vermögens, der beträgt ein Viertel des Gesamtvermögens. Auf den haben die nächsten Angehörigen anteilig Anspruch.

Wenn Du also Geschwister hättest, müsstet Ihr Euch den Pflichtteil teilen. Wie das für Deine Mutter aussieht, die sowieso schon bedacht wurde, weiß ich nicht.

37

Ich möchte noch anmerken, dass es nicht unüblich ist, seiner Frau alles zu vererben. I. A. darf ein Elternteil damit rechnen, dass der andere Elternteil alles Menschenmögliche dazu beiträgt, dass das gemeinsame Kind versorgt wird.

0

Durch deinen Ausschluss von der gesetzl. Erbfolge bist du Pflichtteilsberechtigte i. S. d. § 2303 I BGB.

Dein Pflichtteilsanspruch verjährt innerhalb von drei Jahren von dem Schluss des Jahres an gerechnet, in dem du davon erfahren hat, dass der Erbfall bei deinem Vater eingetreten ist und dass er dich durch ein Testament oder Erbvertrag enterbt hat, §§ 195, 199 BGB.

Mithin bis zum Jahresende, dem 31.12.2016 kannst du diesen Anspruch zunächst dem Grunde nach fordern.

Dafür gegen die eingesetzte Alleinerbin zunächst ein bewertetes Nachlassverzeichnis beanspruchen, § 2314 I BGB und demnach den zu deiner gesetzl. Erbquote hälftigen Wert in Geld als Pflichtteil beanspruchen.

Sofern dein Vater keine weiteren, auch ungeborenen oder adoptierten Kinder hat, richtigerweise 1/4 seines Reinnachlasswertes, also [Vermögen + Schenkungen i. S. d. § 2325 BGB]  ./. [(auch hälftig mit seiner Ehefrau gemeinsamer) Verbindlichkeiten + Betattungskosten] mit Stichtag Sterbedatum.

Zu dem Nachlasswert zählt natürlich nur der auf deinen Vater entfallenden Eigentumsanteil nach Verkehrswert (§ 138 BewG) der Immobilie am Sterbetag, nicht der Verkaufserlös des Hauses..

Ich hoffe, du siehst jetzt klarer :-)

G imager761




Berliner Testament - aber Geld wurde verbraucht

Hallo, mein Vater ist vor 11 Jahren verstorben. Meine Eltern hatten ein Berliner Testament - d.h.meine Eltern haben sich gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt. Zu Erben des Längerlebenden der Ehegatten wurden die beiden gemeinsamen Kinder berufen je zu 1/2. Mein Pflichtteil habe ich damals von meiner Mutter nicht gefordert. Nun ist vor einiger Zeit auch meine Mutter verstorben. Sie lebte die letzten 5 1/2 Jahre im Haus meiner Schwester und ihres Mannes. Meine Schwester hatte sich in den letzten 3 Jahren immer wieder von den Konten meiner Mutter - angeblich mit Einverständnis meiner Mutter - Geld abgehoben. Von dem anfänglichen Vermögen, das meine Mutter beim Einzug ins Haus meiner Schwester hatte (rund 100.000 Euro) waren jetzt nur noch wenige tausend Euro übrig, gerade mal so viel, um die Kosten der Beerdigung und die Anlage des Grabes zu zahlen. Meine Schwester stellt sich auf den Standpunkt, dass sie das Geld von unserer Mutter bekommen hat - und unsere Mutter ja mit dem Geld machen konnte was sie wollte. Das Geld ist nach Auskunft meiner Schwester in das Haus geflossen und auch anderweitig von ihr verbraucht worden. Muss ich mich damit abfinden - oder hätte ich zumindest einen Anspruch auf mein Pflichtteil? Wobei ich genau wie meine Schwester Erbe geworden bin. Oder greift da sogar die 10-Jahresregelung, dass das was meine Schwester in der Zeit erhalten hat (oder abgehoben hat) dem Erbe zugerechnet würde. Im Moment würde es so aussehen, dass das Vermögen vollständig aufgebraucht ist, mit der Zurechnung ich aber innerhalb der 10-Jahresfrist auf ein Vermögen von fast 100.000 Euro komme, wo mir die Hälfte zustehen würde. Doch da meine Schwester das Geld nicht mehr hat, bzw. verbraucht hat - wie komme ich dann zu meinem Recht?

...zur Frage

erbrecht fuer kinder der verwitweten mutter, die vom vater als alleinerbin eingesetzt wurde

meine mutter, vor 2 jahren verwitwet und damals als alleinerbin eingesetzt (haus und grundstueck, guthaben) bezieht ausreichend witwenrente (vater war beamter), ist nicht bereit einen stock des gebaeudes im namen eines kindes (ich), das bereits verheiratet ist, zu schreiben oder einen teil des grundstueckes in meinem namen zu schreiben, um ein eigenes haus dort zu bilden. ausser mir gibt es noch ein geschwisterteil. welche rechte habe ich im hinblick auf ein erbrecht, einen auszuzahlenden pflichtteil, etc. koennte jemand bitte die entsprechende gesetzeslage erlaeutern? wie kann man den fall vor gericht bringen? was sind meine chancen und rechte? die situation wird zusaetzlich erschwert dadurch, dass ich freischaffender kuenstler bin ( mein ehepartner ebenso) und kein regelmaessiges oder gesichertes einkommen habe.

mit freundlichen gruessen und herzlichem dank im voraus.

...zur Frage

kann mich mein vater rausschmeisen?

Hey Als ich 4 Jahre alt war ist meine Mutter an Krebs verstorben. Jetzt bin ich 19 Jahre alt und mein Vater will mich aus dem Haus schmeisen. Er hat es damals zusammen mit meiner Mutter gebaut. Jetzt wollte ich wissen ob er das überhaupt darf? Ich weis nicht ob meine Mutter ein Testament hinterlassen hat, aber ein Pflichtteil würde mir ja trotzdem zustehen oder? Würde mir dann nicht auch ein Teil des Hauses gehören? Wäre super, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte LG

...zur Frage

Ohje... hier kommt eine Frage zum Erbrecht

Hallo und guten Abend zusammen. Ich habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt: Meine Grossmutter ist vor kurzem verstorben, sie hat 2 Kinder, meine Tante und meinen Vater. Mein Vater ist leider bereits vor 13 Jahren verstorben, also weit vor seiner Mutter. Ist meine Tante dadurch Alleinerbin oder rutsche ich an die Stelle meines Vaters? Wenn dem so wäre, was für einen Anspruch hätte ich dann? Freue mich auf Antworten und wünsche allen noch einen schönen Abend .

...zur Frage

Mann ist gestorben hinterlässt ehefrau, Mutter und Bruder. Wer erbt?

Hallo, der Mann meiner Schwester ist gestorben und hat kein Testament hinterlassen. Nun hinterlässt er eine Ehfrau, seine Mutter und einen Bruder. Haben Mutter und der Bruder einen Anspruch auf einen Teil des Erbes? Muss meine Schwester auf jedenfall einen Erbschein beantragen?

...zur Frage

Erbe, Berliner Testament, neues Testament, was tun?

Vor kurzem ist leider mein Vater verstorben. Er verfasste vor seinem Tod ein Testament, in dem 50% seine neue Lebenspartnerin erben soll, 25% meine Schwester und 25% ich.

Meine Mutter war 1992 verstorben, damals haben meine Schwester und ich gar nichts geerbt. Ich gehe davon aus, dass es 1992 ein entsprechendes (Berliner) Testament gab, da alles an meinen Vater ging. Ich war damals Student und hatte mir nie über Erbe Gedanken gemacht. Mir liegt das entsprechende Testament nicht vor und ich bin damals auch nie über irgendwelche Details des Erbes und Testaments informiert worden.

Meine Fragen:

Hätten meine Schwester und ich jetzt nicht Anrecht auf jeweils 50% des Erbes meines Vaters?

Wenn ja, welche Schritte muesste ich einleiten?

Macht es Sinn das Nachlassgericht des Todesortes meiner Mutter zu kontaktieren (Testament, Erbschein, ???)

1000 Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?