Vater verklagen wegen 200 Euro

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die traurige Realität bei solch geringen Streitbeträgen ist immer, dass es die ganze Sache gar nicht wert ist. Da müssen so viele Termine (Anwalt, Gericht etc) wahrgenommen werden, so viele unangenehme Gespräche geführt werden, und so viel Zeit wird durch "negative Energie" verschwendet, dass es unterm Strich die ganze Sache nicht wert ist. Natürlich steht es hier niemendem zu zu beurteilen, ob die 200 Euro viel Geld sind oder nicht, aber hier steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Die 200 Euro sind futsch, gegessen, vertrunken, verbraten - versonstwast.

Was ich nicht verstehe: Warum hatte deine Mutter nicht einen Psychiater mit Kassenzulassung aufgesucht? Oder ist sie privatversichert?

Ich hatte schon etliche Termine (bedingt durch Tochters Behinderung) bei Psychiatern und nie einen einzigen Cent für irgendetwas dort bezahlt.

GhostWolf 29.07.2013, 23:09

Ja meine Mutter ist privat versichert, leider. Ist in diesem Fall echt ein Nachteil, die Kasse zahlt keinen Cent. Unmöglich, diese Hunde sitzen nur so auf ihren Geld, wofür bezaht man denn, dafür, dass man sein Geld eh nie wieder sieht?! Danke an alle Versicherungen! Mh... Ja wahrscheinlich hast du recht mit dem versonstwas denke ich. Aber dennoch Danke für deine Antwort! LG

0

der anwalt wir mehr als 200 € kosten.

GhostWolf 25.07.2013, 00:32

muss er nicht sie Anwaltskosten übernehmen?

0

Tu es nicht, lohnt sich nicht

Was möchtest Du wissen?