Vater verhindert Kontakt der Mutter zum Sohn - einstweilige Verfügung

6 Antworten

Sie kann das Familiengericht anrufen. Wenn es eine gerichtliche Regelung bezüglich des Umgangsrechts bereits gibt, wurden hier auch Zwangsmaßnahmen für den Fall der Zuwiderhandlung angedroht. Ist dies noch nicht geschehen, kann das Familiengericht dies recht zeitnah nachholen. Hier wird das Kind allerdings schon gefragt und mit seiner Meinung auch recht ernst genommen, ob es den Umgang weiterhin wünscht.

Ja, sie kann die Kinder mit der Polizei abholen lassen. ein Gerichtsbeschluss/Urteil ist bindend. Das Familiengericht anrufen bringt da wenig, ausser Geld für die Anwälte und das Gericht...wozu auch? es bestet ja schon ein Urteil. Er wird mächtig Ärger bekommen wenn er die Kinder nicht rausgibt.

habt ihr einmal daran gedacht was ihr eurem kind in eurem puren egoismus antut? es wird wohl nun so sein, das sich das kind gegen dauerndes wechselmodell entschieden hat. das solltest du respektieren und aufhören mit dem rechtlichen gezerre. frage das kind, indem du es von der schule mal abholst, wie er es sich wünscht. das was es wünscht wirst du respektieren müssen.

Exfrau lässt Kind lieber bei Oma anstatt beim Vater?

wir haben beide Sorgerecht und es ist auch so das wenn die Kindesmutter verhindert ist das ich als erste sorgeberechtigte Person das Kind dan nehme. Jedoch verschweigt mir das die Exfrau und lässt unsere kleine heimlich lieber bei ihrer Mutter. Darf sie das und wie ist die normale Regelung?

Danke

...zur Frage

Was darf die neue Partnerin?

Hallo, ich frage für eine Freundin. Sie hat geteiltes Sorgerecht für die achtjährige Tochter die beim Vater lebt. Dieser verhindert oft die pünktliche Übergabe zu den Besuchswochenenden mit Gründen wie: Sie muss noch Hausaufgaben machen; sie fühlt sich nicht so; er entscheide, wann sie gehen darf, etc. Oft bekommt das Kind zusätzliche "Lernaufgaben" von der neuen Lebenspartnerin, die das Kind dann mit der Mutter am Besuchswochenende erledigen soll, wodurch Mutter und Kind gemeinsame schöne Zeit beschnitten wird und beide unter Druck gesetzt werden. Die neue Partnerin geht zu Elternsprechstunden in der Schule, während der Mutter Auskünfte über schulische Belange nicht mitgeteilt werden. Auch will die neue Lebenspartnerin gegen den Wunsch der Mutter an Beratungsgesprächen beim Jugendamt teilnehmen. Die Neue zwingt auch der Mutter Hausmittel, wie Zwiebelsaft auf, welchen sie vorbereitet mitgibt, wenn das Kind erkältet ist. Das Kind muss das trinken, sonst bekommt es zu Hause wieder Ärger. Auch werden Telefonate von Mutter und Kind überwacht und das Kind wird angehalten, "Generalbeichten" bei der Mutter abzulegen, welche auf Druck von der neuen Partnerin und Vater veranlasst werden. Passendes Schuhwerk wurde von der Neuen nicht mitgegeben, weil die Neue meinte, die solle die Mutter selber kaufen, obwohl Kindergeld und Unterhalt an den Vater fliessen. Gibt es eine Regelung, was der/die neuen Lebenspartner wirklich dürfen? Wie kann sie die Mutter vor solch "Übergriffen" schützen oder wehren? Kann jemand Tipps und Ratschläge für diese eingeschüchterte Mutter und das Kind geben? Die Anhörung beim Jug. ist bereits am Dienstag. Vielen Dank im Voraus. Eure Antworten leite ich sofort an die Mutter weiter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?