Vater übertreibt, hm..

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Din vater scheint zu glauben das krankheiten nur durch betten weggehen sag ihm direkt das ein artzt festgestellt hat das du krank bist und er nicht das recht hat dich in irgendeinem glauben/glaubensrichtung zu zwingen.Sag ihm doch das auch sein verhalten dir gegenüber dich krankmachen kan.Sollte Er So weiter machen und Dir das reichen kanst du ihm auch mitteilen das menschen wie er Daranschuld waren das kranke menschen zb von der kirche oder anderen mißhandelt wurden weil sie Ungebildet waren.(wird dan zwar ärger geben aber vieleicht hielfst.l') Wen nichts hielft rede mit einem lehrer oder dem jugendamt.

Wenn ein Mensch christlich getauft ist, egal nach welcher Konfession, dann kann er nicht nochmals getauft werden, denn die Taufe gilt lebenslang und für alle Konfessionen.

Du könntest höchstens von einer Konfession zur anderen konvertieren. Das solltest du natürlich nur tun, wenn du auch selbst davon überzeugt bist. Religionsmündig bist du übrigens, seit du 14 Jahre alt bist. Ab diesem Alter kann man seine Konfession selber wählen und z.B. darüber entscheiden, ob man sich konfirmieren lassen will.

Sage deinem Vater deine Meinung so, wie du sie hier geschrieben hast.

Übrigens darf dir dein Vater nicht deinen Laptop wegnehmen, wenn du schon 18 Jahre alt, also volljährig bist. Er hat keine Erziehungsgewalt über dich.

Ich litt vor ca. 2 Monaten an einer Depression und mein Vater ... meinte, der Teufel hätte mich befallen.

Solche Ansichten gab es früher auch in der katholischen Kirche: Da hat man gemeint, Nerven- und Geisteskrankheiten seien ein Befall vom Teufel.

Das ist natürlich reiner Unsinn und auch durch keine Bibelstelle erklärbar.

dass er mich Samstag ... "taufen" lassen wollte. ... Ich bin evangelisch getauft ...

Erkennt die orthodoxe Kirche die Taufe einer anderen Kirche nicht an? Zumindest die katholische Kirche würde die Taufe der evangelischen Kirche anerkennen und die orthodoxe Kirche kennt die der katholischen Kirche an.

Zweimal getauft werden geht aber nicht (bzw. nur dann, wenn die Kirche die erste Taufe nicht anerkennt).

Außerdem wäre es in der katholischen Kirche verboten, einen Erwachsenen taufen "zu lassen". Erwachsene dürfen lediglich freiwillig kommen. In der orthodoxen Kirche werden wahrscheinlich die gleichen Regeln gelten.

... weiß den deutschen Begriff nicht ...

Bei Orthodoxen und Katholiken: i.d.R. Priester.

"Pastor" wird meines Wissens in Norddeutschland verwendet; im Süden eher "Pfarrer". Pfarrer oder Pastor bedeutet, dass der Mensch der Vorsteher einer Gemeinde ist. "Priester" ist ein bestimmter Status, den es in der evangelischen Kirche so nicht gibt. In der katholischen Kirche muss jeder Pfarrer auch Priester sein.

und ich nehme keine Religion an, wenn ich ... nicht weiß, ob ich an Gott glaube.

In der katholischen Kirche wäre das absolut richtig. Selbst wenn du freiwillig gekommen wärst, hätte der Pfarrer dich in diesem Fall wieder wegschicken MÜSSEN. Ich glaube nicht, dass es in der orthodoxen Kirche anders ist.

Mein Vater ...

Es gibt mehrere Bibelstellen, die besagen, dass niemand zum Christlichen Glauben gezwungen werden kann. Du könntest den Pfarrer/Priester/Pastor um ein Gespräch bitten, wo du das Problem schildern und ihn darum bitten kannst, mit deinem Vater zu reden. Auf den Priester wird dein Vater wahrscheinlich hören!

Nun, er hat beschlossen, mir am Wochenende meinen Laptop wegzunehmen ...

Ist es wirklich dein Laptop (wer hat ihn gekauft bzw. hast du ihn geschenkt bekommen)?

Falls es der von deinen Eltern ist (also sie ihn dir nur gegeben haben und nicht geschenkt): Pech gehabt!

Falls er nicht deinen Eltern gehört: Sage ihm, dass das verboten ist und dass du ihn bei der Polizei anzeigen könntest, wenn er dir den Laptop wegnimmt.

Wie kann ich ihm das klar machen?

Du wahrscheinlich gar nicht. Daher solltest du ja auch den Priester/Pfarrer/Pastor bitten, mit deinem Vater zu sprechen. Wenn er auf den nicht hört, wird dir auf lange Sicht nichts bleiben, außer zuhause auszuziehen!

Hallo :/

ja das sind typische Geschichten, die man oft hört. Erst einmal ist es unnötig, was dein Vater macht. Denn Gott sieht und hört alles. Das heißt theoretisch weiß er dass du nicht dran glaubst. Und es geben zahlreiche Bibelstellen, an denen es heißt, dass Kinder ein Teil Gottes sind. Geschenk Gottes oder so. Man soll die Menschen auf den richtigen Weg lotzen, aber nicht drängen. Ist mir nämlich klar, dass du immer mehr Abstand zu der Kirche kriegst. Wenn du dazu gedrängt wirst, kriegst du ein Hassgefühl oder sogar "Ekel" davor, weil du weißt, dass es etwas ist, was nicht in deine Welt passt. Ich selber lebe in einer Familie, die nicht so sind. Habe also keinen Druck, aber ich bin gläubig. Ich gehe auch nicht zur Kirche und bete nicht jeden Tag, ganz einfach...ich glaube an Gott wie ich es für richtig halte. Gott weiß, dass ich an ihn glaube, dass muss ich anderen Menschen nicht zeigen. Also sag am besten deinen Vater, dass du gläubig bist, und was er erreicht mit seiner Art. Das du selber entscheidest, wann du betest und so weiter. Denn du glaubst auf deine Art und Weise. Nein Jesus hat keine Menschen gezwungen. Er hat gepredigt. Er hat versucht durch verschiedenen "Reden" die Menschen zu überzeugen und hat auch neue chancen gegeben. Suche am besten Textstellen, Bibel etc. , die darauf hindeuten und konfrontier ihm mit seiner eigenen Waffe. Kannst dich ja melden oder so und dnn die Situation erläutern, dann kann ich auch welche stellen raussuchen.

Hoffe konnte etwas helfen...LG René :)

Die rein rechtliche Seite: du hast schon seit 4 Jahren das Recht zu glauben und abzulehnen, was auch immer du willst. Seit du 18 bist, natürlich sowieso.

Nebenbei wüsste ich jetzt nicht, was an evangelisch so mies sein soll, dass man da orthodox werden muss. Ich wette, das weiß dein Vater selber nicht. Und diesen Käse mit Teufelsbesessenheit darfst du dir ohnehin nicht an die Backe binden lassen. Auch nicht deiner Familie zuliebe.

DH! sehr gute Einschätzung.

1

Fordere deine Rechte als Mensch ein!

Jeder Mensch egal in welchem Alter ist befugt seine eigene Relligion zu wählen. Auch Du!

Dein Vater kann dich zu überhaupt nichts Zwingen.

Wähle deine Eigene Relligion und lasse dich nicht von anderen Beeinflussen!

Hier einige gute Argumente zum Diskutieren:

"Stele dir vor du wärst in einer buddhistischen Familie aufgewachsen : Du würdest alles von der buddhistischen Lehre Glauben. Genau so stark, wie du jetzt an das Christentum Glaubst!

"Auch Millionen von Menschen können sich irren!"

"Wenn uns Gott klar machen wollte das er existiert, warum zeigt er sich dan nicht oder gibt irgend ein Zeichen, damit alle Konvertieren?"

(Wenn er dann Antwortet: "Gott will nicht das alle Konvertieren. Er ist mit den Menschen zufrieden wie sie sind" oder etwas Ähnliches dann sag ihm "Warum willst du dann das ich konvertiere? Ich weis das du nur das Besste für mich willst. Doch bitte lasse mir ein wenig mehr Freiraum um mich selber zu entdecken und meine Fehler selber zu machen!" (Das Kommt besonders Gut an und so schlichtet ihr höchstwarscheinlich auch Frieden)) "

Diskutiere auf diesem Niveau mit deinem Vater.

Bisher konnte ich damit Jeden Stark gläubigen Menschen, der irgendjemanden Beeinflussen wollte, davon abhalten es zu tun.

Lieben Gruss und Viel, Viel Glück für die Zukunft!

Danke dir für deine Antwort!

Ich könnte mir vorstellen, dass mein Vater dann sagt:" Ich möchte nicht, dass du Fehler machst, ich will dich davor bewahren. Sei nicht so blöd und hör auf mich!"

0

Das ist eine nicht so schöne Geschichte. Du bist 18, wenn das wirklich so schlimm unterm Dach deiner Eltern ist, dann würde ich sagen "Nichts wie weg da!" Ich gehe mal davon aus, dass das Reden mit deinem Vater eh nichts bringt, dann würde ich mich an erster Stelleauf der Suche nach einer Studenwohnung machen, sind billig und du kannst Geld vom Amt beantragen. Was machst du denn noch Schule oder Ausbildung? Egal, wie auch immer das Amt hilft die einwenig, such dir auch viellecht fürs Wochenende ein Nebenjob, denn das Geld vom Amt ist nicht viel. Natürlich muss du für dich entscheiden, ob du dafür bereit bist, aber ich an deiner Stelle würde es tun. Anders würde ich es da nicht aushalten. Ich würde eher ein Hass auf dein Vater entwickeln als Religion. LG

Umtaufen kannst du dich ohnehin nicht lassen. Eine evangelische Taufe wird von den orthodoxen Kirchen anerkannt, da gibt es also nix umzutaufen.

Was eine Konversion bringen soll ist mir auch nicht klar. Mit deinem Freiheitsdrang bist du bei den Protestanten vermutlich besser aufgehoben als bei der orthodoxen oder katholischen Kirche.

Dein Vater ist felsenfest davon überzeugt, das richtige zu tun. Er meint, dich vor der Hölle retten zu müssen. D.h. er meint es gut, ist aber... naja... betriebsblind (ich hatte ein fieseres Wort auf der Zunge...).

Wie ist denn der dortige Priester so drauf? Möglicherweise beruhigt es deinen Vater, wenn du dich ein paarmal mit dem unterhältst. Entgegen anderslautender Behauptungen sind viele Priester sehr umgängliche Leute. Zu ihrem Job gehört auch die Seelsorge - man sollte also meinen, dass man mit denen reden kann (und damit meine ich jetzt gar nicht deine Depression, sondern deine Sorgen mit deinem Vater!). Es ist vielmehr eine Sympathiefrage.

Kein Wunder, dass du Probleme hast. Das klingt, als habe eher dein Vater ein seelisches Problem, aber das kannst du nicht lösen. Es ist schwer dir da etwas zu raten, außer dich so weit wie möglich zurückzuziehen und vor allem so schnell wie möglich auszuziehen, zur Not mit Hilfe des Jugendamtes.

Bitte sprich mit ihm auch über die Depressionen - es wäre nicht ungewöhnlich, dass dein Vater sich in seiner Hilflosigkeit an Gott gewandt hat und nun der Überzeugung ist, Gott alleine habe dich "gerettet" und er als derjenige, der darum gebeten hat, ist Gott jetzt etwas schuldig - deine Seele vor der ewigen Verdammnis zu bewahren oder so.

Bitte vielleicht auch den Priester, in dieser Richtung nachzufragen, möglicherweise kann der deinen Vater überzeugen, dass Gott ihn zwar unterstützt hat, es aber letztlich die Liebe und Sorge deines Vaters waren, die du gebraucht hast. Und dass Gott keine Geschäfte macht, sondern aus Liebe und Güte und nicht aufgrund von Versprechungen handelt.

Wenn das alles nichts nützt - du bist 18. Du kannst, darfst und musst eigene Entscheidungen treffen. Und mit den Konsequenzen leben. Aber wer eigene Wünsche nicht respektiert und sich und sein Handeln von anderen bestimmen lässt, bleibt weiter anfällig für Depressionen und andere psychische Erkrankungen.

Denk mal drüber nach: jeder äußere Konflikt, den du vermeidest, zieht eine ganze Reihe innerer Konflikte nach sich, die du alleine bewältigen musst - darüber zu reden würde ja das ursprüngliche Problem wieder aktuell machen...

Um es (fast) mit der Bibel zu sagen: Liebe dich selbst wie deinen Nächsten! Du kannst deinen Vater nicht glücklich machen, wenn du morgens nicht in den Spiegel schauen kannst. Und deinem Vater zuliebe zu lügen bedeutet auch, ihn zu entwerten.

Du bist volljährig und hast ein Recht auf Selbstverwirklichung.

Zudem haben wir in Deutschland Religionsfreiheit.

Was auch bedeutet, Du kannst den Glauben vertreten, den Du für richtig hälst - auch wenn es keiner ist.

Wie Du dies nun aber Deinem Vater beibringen kannst ? Das kann Dir hier kaum jemand sagen, denn wir kennen ihn ja nicht.

Vielleicht kannst Du normal mit ihm reden, aber so wie Du es beschreibst - ist er eher selbst in seinem Glauben zu verstockt ...

Wegnehmen darf er Dir auch nichts mehr, wie gesagt Du bist VOLLJÄHRIG

Wie Du aber in der Situation damit zurecht kommst, kann ich nicht beurteilen - aber vllt ist bei Euch eine räumliche Trennung das Beste ?

Ich merke an deinen Worten, dass deine Depressionen auch daher kommen, dass du mit der Einstellung deiner Eltern (oder Vater) nicht klar kommst und du dich gerne davon frei machen möchtest. Ich hoffe für dich, dass dir das gelingt.Du bist ja volljährig und könntest auch wegziehen. Dann würde es dir bestimmt besser gehen.

Notfalls ist es in extremen Situation (wie deiner) möglich, das Jugendamt (z.B. über die Polizei) zu kontaktieren. Mir erscheint dein Vater als fundamentalistischer Extremist, der nichts anderes akzeptieren kann (sprich ein "Kontroll-Freak"). Ich würde mich zuerst mit deiner Mutter unterhalten (wie steht sie zu dem Thema) und ggf. von außen Hilfe holen - denn so ist es doch nicht wirklich lebenswert (ich würde ausrasten)?!

eine schwierige Situation,doch du bist volljährig,dein Wille gilt und auch deine Religionsfreiheit.Also setz dich durch und vergiß diesen Teufels Unsinn,dass kann sehr großen Schaden anrichten!Du wirst es ihm nicht klar machen können,er scheint fanatisch zu sein,wie du es beschreibst,mach dein Ding und setz dich gegen ihn durch,aber leise und ohne sein o.k.!!sonst kannst du kreuzunglücklich werden,wenn du nach seinem Werteverständnis lebst.

Sag es ihm genauso. Du kannst nicht glauben und er kann es nicht ändern. Er soll für dich beten, aber er kann dich nicht durch Strafe dazubringen.

Dass muss er akzeptieren.

Oh man wenn ich das schon höre... ich hab so ein hass auf solche menschen. da musst du wohl durch, mehr als mit im sprechen und dich zur wehr machen kannst du nicht tun. wir können dir da kaum helfen.

da musst du wohl durch

Mit 18 ist man denke ich aber eigenständig genug, um seinen eigenen Weg zu gehen. Wozu unterwerfen?

3
@Kraiship

Trotzdem muss man damit auskommen, das der eigene Vater einen zu etwas Zwingen will, das man nicht möchte. Komplikationen treten 100 prozentig auf und ich kenne kaum welche, die mit 18 schon aus demm Haus sind

0

Was möchtest Du wissen?