Vater trinkt immer mehr Alkohol, ist das schon Sucht, kann ich was dagegen machen,bin langsam verzweifelt?

5 Antworten

Es ist wichtig, ihn darauf an zu sprechen. Viele Alkoholiker merken gar nicht , dass sie abhängig sind, oder verleugnen es. Bin in so einer ähnlichen Situation und kann deine Angst komplett nachvollziehen. Falls du wirklich das Gefühl hast, dass es schlimmer wird, gibt es einige Drogenberatungen oder auch so eine Art "Selbsthilfegruppe" für Verwandte und Freunde von Alkoholikern. Google das einfach mal, hilft vielleicht. Viel Glück :)

Gerne :)

0

Es gibt auch solche Orte (weiß nicht genau wie die heißen) wo man hingehen kann um etwas gegen seine Alkohol oder Drogen 'Sucht' zu unternehmen. Da gibt es auch Treffen für Kinder und Jugendliche die dann miteinander über die 'Sucht' ihrer Eltern zu reden. Da kannst du hingehen, alleine oder deinen Vater mitbringen.

Nein sorry man.
Man kann echt nichts gegen tun und ist machtlos. Er muss selber aus eigener Kraft den Schritt machen.
Das einzige was du machen kannst ist ihn drauf ansprechen.

Jemanden das Alkohol eklig mache?

Hallo, mein Vater ist Alkoholiker und ich will ihm das Alkohol eklig machen das er es nicht mehr trinkt. Es haben keine Theraphien geholfen. Ich will nur wissen ob man nicht etwas ins Alkohol geben kann das es nicht smeckt oder im davon schlecht wird also so richtig Schlecht das er es erkennt das er falsch macht das er trinkt.

...zur Frage

Wenn man jedes Wochenende Alkohol trinkt ist man ein Alkoholiker?

...zur Frage

Was passiert, wenn man regelmäßig Alkohol trinkt?

Ich habe ein paar Freunde, welche jedes Wochenende Alkohol trinken. Sie sind oft sehr besoffen. Ab wann verändert sich der Körper oder sowas?

...zur Frage

harten Alkohol trinken ( bin 16 )?

findet ihr es schlimm wenn man mit 16 harten Alkohol trinkt ( Schnaps, Vodka, Weinbrandt, Gin, Tequila, Geist, Whiskey, Scotch, Rum, Brandy, Congnack, Likör )

...zur Frage

Alkohol am Wochenende schädlich?

Ich und meine Freunde gehen fast jede Woche nach einer harten Studien- oder Arbeitswoche feiern oder was trinken. Dass Alkohol grundsätzlich schädlich ist weiss ich, dennoch meine Frage. Ist es sehr schlimm wenn man am Wochenende was trinkt, manchmal auch einen über den Durst? Es ist ja höchstens einmal wöchentlich

...zur Frage

Alkoholkonsum, habe ich schon ein großes Problem?

Ich bin männlich, 18 Jahre.

Vor 2 Wochen war ich, mit meinem Jahrgang, auf einwöchiger Abifahrt. Dort gab es, im Hotel, kostenlos Alkohol. So viel wie man wollte. Dementsprechend haben alle viel getrunken.

Bis dahin kam ich nie mit großen Mengen Alkohol in Kontakt, nur so dass ich keine Wirkung gemerkt habe. Das war dort am zweiten Abend schon anders, ich habe mich mit einer guten Freundin komplett volle Kanne besoffen. Da ich das so nicht kannte hab ich mir keine Gedanken gemacht, es war halt alles locker und witzig, und ich bin vor unzählige Wände gelaufen. Der Tag danach war entsprechend voller geistiger Abwesenheit.

Nun gab es während der ganzen Fahrt aber einige Probleme, die mich psychisch sehr stark belastet haben. Und ich merkte relativ schnell, dass der Alkohol da ja alles besser und einfacher macht. Plötzlich werden diese Probleme, die das Leben teils komplett sinnlos erscheinen lassen, zum Spaß. Es fühlte sich eher positiv und als Herausforderung an, sich den Problemen zu stellen. Schlimm waren diese auch nicht mehr. Ich konnte in fröhlicher/abgestumpfter Weise gut mit allem umgehen.

Und da die Lage dort nicht besser wurde, dachte ich mir eben jeden Abend, dass ich jetzt dringend Alkohol brauche. Gut, haben ja alle jeden Abend gesoffen. Das letzte Mal habe ich dann komplett übertrieben, mir ging es einfach nur noch schlecht. Auch die Tage danach.

Das hat erstmal bewirkt, das ich eine starke Abneigung gegenüber Alkohol hatte. Die erste Woche danach konnte ich kein Alkohol sehen oder riechen, und war mir sicher: "nie wieder Alkohol!"

Jetzt merke ich aber immer mehr, wie ich teilweise einen starken Drang habe Alkohol zu konsumieren. Die Probleme von der Fahrt sind wieder da, und ich habe große Schwierigkeiten damit klar zu kommen. Teilweise bin ich ganze Abende nur nervös und kurz vorm durchdrehen.

Jetzt habe ich zum Glück noch nicht wieder zum Alkohol gegriffen. Denn ich denke mir, wenn ich anfange mich ohne "richtigen" Anlass, nachts, Zuhause alleine zu besaufen, dann ist alles verloren.

Nur wird es demnächst einige Anlässe geben, wo man normalerweise Alkohol trinkt. Ich habe aber irgendwie die Befürchtung, dass das der Anfang vom Ende wäre. Denn nach erneutem Alkoholkonsum, in Gegenwart dieser Probleme, noch Zuhause nicht zum Alkohol zu greifen, stelle ich mir kritisch vor.

Das hieße aber eben, dass ich durch den "einmaligen" starken Konsum so dermaßen Gefallen daran gefunden hätte, dass ich jetzt nie wieder trinken kann. Und es nur großes Glück war, dass ich bis jetzt noch hell genug im Kopf war nicht wieder anzufangen.

Oder das ist alles nichts zum Gedanken machen, denn wenn ich es einmal schaffe länger keinen Alkohol zu trinken, dann schaffe ich es immer.

Jetzt würde ich gerne wissen wie Außenstehende das einschätzen. Bin ich quasi fast abhängig und der nächste Konsum würde die komplette "Abhängigkeit" bedeuten?

Oder ist das alles normal und ungefährlich, und braucht nur ein wenig Selbstbeherrschung?

Vielen Dank fürs Durchlesen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?