Vater Tochter Inzest - Rezeptionsdokument?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Stoff der Erzählung über Myrrha (griechisch: Μύρρα; lateinisch: Myrrha) und Kinyras (griechisch: Κινύρας; lateinisch: Cinyras) bei Ovid (Publius Ovidius Naso) ist der griechischen Mythologie entnommen.

Zum Vater gibt es auch andere Namen, vor allem Theias, die Tochter heißt auch Smyrna. Der Komödiendichter Platon (5./4. Jahrhundert v. Chr.) nennt den Vater Kinyras (Athenaios, Deipnosophistai [Δειπνοσοφισταί; Gelehrtengastmahl; lateinischer Titel: Deipnosophistae] 10, 456 A).

Bei Apollodoros, Bibliotheke 3, 14, 3, 1 - 3, 14, 3, 2/3, 181 – 3, 182 ist Adonis Sohn des Kinyras und der Metharme, Tochter des zyprischen Königs Pygmalion. Apollodoros, Bibliotheke 3, 14, 4, 1 – 3, 14, 4, 3/3, 183 – 3, 184 gibt an, Hesiod nenne Adonis (Ἄδωνις) Sohn des Phoinix (Φοῖνιξ) und der Alphesiboia (Ἀλφεσιβοία), Panyasis aber Sohn des Assyrerkönigs Theias (Θείας) und dessen Tochter Smyrna (Σμύρνα), die mit Hilfe ihrer Amme 12 Nächte Beilager mit ihm hatte, dann von ihrem Vater Theias mit gezogenem Schwert verfolgt wurde, als er die Sache bemerkt hatte, und dann von Göttern, die sie angefleht hatte, in einen Smyrna (griechisch: σμύρνα; deutsch: Myrrhe) genannten Baum verwandelt wurde.

Antoninus Liberalis, Metamorphosen 34 (2. oder 3 Jahrhundert n. Chr.) erzählt, Smyrna sei von ihrer Amme unter falscher Angabe dem Lager ihres Vaters Theias zugeführt worden, schwanger geworden, Theias habe nach einiger Zeit wissen wollen, wer sie sei, und im Zimmer Feuer zum Vorschein gebracht, Smyrna sei von Zeus in einen nach ihr benannten Baum verwandelt worden, Theias habe sich wegen seiner Tat selbst getötet.

Gaius Helvius Cinna (1. Jahrhundert v. Chr.) hat ein Epyllion (Kleinepos) »Zmyrna« geschrieben (Catull, Carmen 95).

Ovid, Metamorphosen 10, 208 – 514 ist eine ausführliche Darstellung. Anspielungen gibt es auch bei Ovid, Metamorphosen 6, 98 – 100; Ovid, Ars amatoria 1, 285 – 288; Ovid, Remedia amoris 99 – 100; Ovid, Ibis 359 – 360 (zusammen mit Pelopeia [griechisch: Πελόπεια; lateinisch: Pelopea) und Thyestes [griechisch: Θυέστης; lateinisch: Thyestes] sowie Nyktimene [griechisch: Νυκτιμένη; lateinisch: Nyctimene] und Epopeus [griechisch: Ἐπωπεύς; lateinisch: Epopeus).

Kaiser Caligula ließ an seinem Todestag eine Pantomine/getanzte Tragödie »Kinyras«/»Cinyras« aufführen, am einem gleichen Tag im Jahr wie 336 v. Chr., als Pausanias König Philipp II. von Makdonien beim Betreten des Theaters von Aigai tötete, wo bei den Spielen der Tragöde Neoptolemos die Tragödie »Kinyras« aufgeführt hatte (Flavius Josephus, IoudaïΙke Archaiologia [ουδαϊκή Ἀρχαιολογία; Jüdische Altertümer; lateinisch: Antiquitates Judaicae] 19, 94 – 95 [19, 1, 3]; Sueton, Gaius 57, 4).

Marcus Valerius Probus zu Vergil, Ekloge 10, 18 gibt an, nach Hesiod sei Adonis Sohn des Phoinix (lateinisch: Phoenix) und der Alphesiboia (lateinisch: Alphesiboea], nach Antimachos Sohn des Agenor, nach Philostephanos von Zeus (lateinisch: Iuppiter) ohne Niederkunft einer Frau gezeugt worden.

Nach Zoilos ist Adonis Sohn des Theias und der Aoa (Etymologikon mega [Ἐτυμολογικὸν μέγα; Große Etymologie; lateinischer Titel: Etymologicum magnum] 117, 35 = FGrHist 758 F 7).

Bei Hyginus, Fabulae 58 ist der Vater Kinyras (lateinisch: Cinyras) und Aphrodite (Venus) verwandelt Smyrna in einen Baum. Nach Hyginus, Fabulae 242, 4 hat sich Kinyras (Cinyras) selbst getötet.

Lactantius Placidus, Narrationes fabularum Ovidianarum10, 9 – 11 ist Ovid-Rezeption.

Plutarch, Parallela minora 22 (Ethika [Ἠθικά]/Moralia 310 f - 311b) erzählt von einer Verwandlung durch Aphrodite nach Theodoros, Metamorphosen. Aristeides aus Milet, Italika Buch 3, habe erzählt, Valeria von Tusculum (Valeria Tusculanaria) habe mit Hilfe ihrer Amme ihre Liebe zu ihrem Vater Valerius ausgelebt, sich schwanger von einem Abhang gestürzt, das Kind habe aber überlebt und sie Aigipan geboren, bei den Römern Silvanus genannt; Valerius habe sich verzweifelt vom Abhang gestürzt.

Nemesianus, Cynegetica 26 - 29 weist auf Myrrha hin.

Oppianos, Halieutika (Ἁλιευτικά; Über den Fischfang; lateinischer Titel: Halieutica) 3, 402 – 408 erzählt kurz von Myrrha und Theias.

Sevius zu Vergil, Ekloge 10, 18 erwähnt Hilfe der Amme, Servius zu Vergil, Aeneis 5, 72 Trunkenheit des Vaters.

Fulgentius, Mythologiae 3, 8 bietet eine Deutung der Erzählung.

Nach Nikephoros Basiliakos, Progymnasmata (12. Jahrhundert) ist Myrrha, von ihrem Vater Theias schwanger, auf ihre Bitten hin von den Göttren in einen Myrrhenbaum verwandelt worden.

Informationen:

Ruth E. Harder, Myrrha. In: Der neue Pauly (DNP) : Enzyklopädie der Antike ; Altertum. Herausgegeben von Hubert Cancik und Helmuth Schneider. Band 8: Mer – Op. Stuttgart ; Weimar : Metzler, 2000, Spalte 602

Konrat Ziegler, Myrrha 2. In: Der Kleine Pauly : Lexikon der Antike, auf der Grundlage von Pauly's Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Unter Mitwirkung zahlreicher Fachgelehrter bearbeitet und herausgegeben von Konrat Ziegler und Walther Sontheimer. Band 2: Iuppiter bis Nasidienus. Stuttgart : Druckenmüller, 1969, Spalte 1524 – 1525

Gustav Türk, Smyrna 2). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft : RE IIIA, 1. Silacenis bis Sparsus. Stuttgart : Druckenmüllerm 1927, Spalte 728 - 730

Gratia Berger-Doer, Myrrha. In: Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae : (LIMC). Band VI 1: Kentauroi et kentaurides - Oiax et addenda Hekate, Hekate (in Thracia), Heros equitans, Kakasbos, Kekrops. Zürich ; München : Artemis-Verlag, 1992, S. 691 - 693

Ion Taloş, Inzest. In: Enzyklopädie des Märchens : Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung. Begründet von Kurt Ranke. Herausgegeben von Rolf Wilhelm Brednich zusammen mit Hermann Bausinger, Wolfgang Brückner, Lutz Röhrich, Klaus Roth, Rudolf Schenda. Redaktion: Ines Köhler, Ulrich Marzolph, Elfriede Moser-Rath, Christine Shojaei Kawan, Hans-Jörg Uther. Band 7: Ibn-al-Ğauzī – kleines Volk. Berlin : New York : de Gruyter, 1993, Spalte 229 - 241

Elisabeth Frenzel, Motive der Weltliteratur : ein Lexikon dichtungsgeschichtlicher Längsschnitte. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Stuttgart : Kröner, 2008 (Kröners Taschenausgabe ; Band 301), S. 391 – 410 (Inzest)

The Oxford guide to classical mythology in the arts, 1300 - 1990. Jane Davidson Reid. With the assistance of Chris Rohmann. Volume 2: Leda – Zeus. New York ; Oxford : Oxford University Press, 1993, S. 690 – 692 (Myrrha)

Außer dem Thema der Geburt des Adonis aus der Auflistung besonders erwähnenswert:

Dante Alighieri, Divina Commedia. Inferno 30, 22 – 45

Christobál de Villalón, La tragedia de Myrrha, 1536

James Gresham, The picture of incest, lively portraicted in the historie of Cinyras and Myrrha, 1626

Fernando Afán de Ribera Enríquez, Marqués de Tarifa, La Fábula de Mirra, 1631

Pedro Calderón de la Barca, La púrpura de la rosa, 1659

John Dryden, Cinyras and Myrrha. Poem. In: Fables, Ancient and Modern, 1700

The Story of Cinyras and Myrrha in Burlesque. In: A New Miscellany of Original Poems, 1720

Vittorio Alfieri, Myrrha. Tragödie, 1786

Salvatore Viganò, Mirra, ossia, La vendetta di Venere. Tragisches Ballett, 1817

Ladislav Zavrtal, Mirra. Oper, 1886

Jules Lemaître, Myrrha, vierge et martyre, 1894

Maurice Ravel, Myrrha. Kantate für 3 Solostimmen und Orchester, 1901. Text: Fernand Beissier

Eduard Stucken, Myrrha, Tragödie, 1908

Domenico Alaleona, Mirra. Oper, 1920

Vincent d'Indy, Le rêve de Cinyras. Operetta (Libretto: Xavier de Courville), 1922 - 1923

Nicholas Flagello, Mirra. Oper, 1953

Ergänzungen aus https://en.wikipedia.org/wiki/Myrrha :

Ted Hughes, Tales from Ovid 1997

Frank Bidart, Desire, 1997

John Philip Sousa, Myrrha. Gavotte, 1876

André Caplet, Myrrha, Kantate, 1901

Kirsten Kruger, Myrrha, Chororchestrierung, 2004

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Film The Quiet – Kannst du ein Geheimnis für dich behalten? greift das Thema auf, es gibt Inzest zwischen Vater und Tochter und die Tochter gibt aus bestimmten Gründen vor, von ihm schwanger zu sein, sodass er sich damit auseinandersetzen muss. Der Vater hat allerdings keine starken moralischen Vorstellungen diesbezüglich und begeht wissentlich Inzest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anni070
19.06.2017, 12:54

Huch - danke für die schnelle Antwort! Werde mich genauer damit auseinender setzen und mal sehen, ob sich gute Parallelen ziehen lassen. Danke dir :) 

0

Wie wäre es mit Ödipuss, zwar nicht der Vater, aber selbe Thematik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?