Vater sauer wegen Unterhalt

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

da dein Vater den Unterhalt für dich und deine Schwester an deine Mutter zahlt, ist diese für euer Taschengeld zuständig und nicht mehr dein Vater.

Von dem Geld, das er zahlt, wird dein Essen, ein Teil der Miete, die Schulsachen, deine Klamotten, Strom, Wasser, Versicherungen, euer Taschengeld etc. bezahlt.

Im übrigen:Wenn dein Vater berufstätig ist, darf er von seinem Einkommen auf jeden Fall 1000 Euro als Selbstbehalt behalten - auch dann, wenn er dadurch nicht den vollen Unterhalt zahlen kann. Ist er nicht erwerbstätig, darf er auf jeden Fall 800 Euro für sich behalten.

Und - je nachdem wie alt du selbst bist - könntest du ja auch für ein höheres Taschengeld einen kleinen Job annehmen. Die Ansprüche der Jugendlichen sind heute schon ziemlich groß durch Handy und Co. Man kann nicht immer erwarten, dass Eltern das alles so "locker aus dem Ärmel schütteln".

Der Selbstbehalt beträgt 1000 Euro, soviel ich weiß, also bleiben deinem Vater 1000. Wenn ihm die Zahlung zu hoch erscheint, kann er sie neu berechnen lassen.

Deine Mutter braucht das Geld für Miete, Kleidung, deinen PC, den Strom, die Schulsachen, dein Taschengeld, deine, deine Extras, deine Ernährung und für 1000 andere Dinge, die du brauchst/willst und die bezahlt werden müssen. Und nein, es ist nicht deine Schuld, es ist niemandes Schuld. Es ist das Leben.

Wieviel Taschengeld bekommst du denn? Wenn du über 14 bist, kannst du dir einen kleinen Job suchen, womit du dein Taschengeld aufbessern kannst. Manche Jobs darf man sogar schon mit 13 machen. Sprich mit deiner Mutter darüber.

Wozu deine Mutter das viele Geld braucht, das solltest du ja wohl selbst wissen. Du brauchst Kleidung, Schuhe, Essen, Trinken, ein Dach ueber dem Kopf (Miete), Heizung, Strom, technische Geraete, Hygieneartikel, heisses Wasser, Buskarte, Schulbuecher, Urlaub und Ausfluege, Chauffeurdienste fuer dich oder zum Einkaufen (also z.B. Benzinkosten und Autowartung), Moebel, Reparaturen, Versicherungen und so weiter und so fort.

Wenn du mehr Taschengeld brauchst, versuche es vielleicht bei deiner Mutter oder Oma oder such dir ggf. einen kleinen Nebenjob oder biete kleine Dienste (Auto putzen, Einkaufen, Unkraut jaeten) an gegen ein kleines Entgeld.

Frag deine Mutter ums Taschengeld, dein Vater zahlt ihr schließlich den Unterhalt, also ist sie fürs Taschengeld zuständig. Da wäre ich an seiner Stelle auch sauer.

Frag doch mal deine Mutter nach mehr Taschengeld. Im übrigen sind 400 Euro als Unterhalt für ein Kind nicht viel. Du brauchst Nahrung, Kleidung, Schulsachen, ein Zimmer, Möbel, verbrauchst Strom usw. usw.

Kinder kosten Geld - das sieht du ja an dir. Deinem Vater müssten mehr bleiben, als nur 900€ Und was den Unterhalt betrifft...schließlich sind es ja auch seine Kinder, die versorgt sein müssen. Den Unterhalt bestimmt nicht deine Mutter, der ist vom Gesetzgeber geregelt. Such dir eine Job und verdiene dir dein Taschengeld selber..

Vielleicht für Miete , Essen , Versicherungen ,eure Klamotten und ,und ,und ?

Taschengeld ist freiwillig - du kannst also gar nichts tun.

du sollst dich in seiner lage versetzen und fühlen wie 400 euro weniger monatlich sich anfühlt...

Was möchtest Du wissen?