Vater muss ins Heim Rente und Zuzahlung von Pflegekasse reicht nicht ganz aus für den Heimplatz wahrscheinlich muss Sozialamt Rest draufzahlen.....?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was heißt "unter den Nagel reißt" - das Sozialamt zahlt schließlich vierstellige Beträge für Heimkosten, wenn nötig.

Wenn Geld für die Beerdigung bei einem Treuhandkonto genau für diesen Zweck angelegt wurde, greift das Sozialamt in der Regel nicht darauf zu. Ansonsten schon. Es bleibt meines Wissens nur ein Selbstbehalt von 1.600 Euro. Ansonsten müssen Eigenmittel zur Deckungs der Heimkosten eingesetzt werden, wenn das Sozialamt mit im Spiel ist.

Und mal ehrlich... es kann doch nicht Aufgabe des Sozialamtes sein, das Erbe der Nachkommen eines Heimbewohners zu finanzieren... ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von landregen
17.09.2016, 10:36

Für eine Wohnungsauflösung kann das Geld in angemessenem Rahmen verwendet werden, so vorhanden.

0

dann bist du als nächster Angehöriger in der Pflicht den fehlenden Betrag aufzustocken. das Sozialamt reißt sich zunächst gar nichts unter den Nagel - 

Vater hat NOCH keinen amtlich bestellten Betreuer, damit bist du dafür verantwortlich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von landregen
17.09.2016, 10:34

Wenn der Vater noch denken kann, braucht er überhaupt keinen Betreuer - und wenn sich die Kinder kümmern wollen, falls ein Betreuer bestellt werden muss, dann werden sie bestellt werden.

Kinder müssen schon eine Menge verdienen, bevor sie vom Sozialamt zur Heimfinanzierung mit herangezogen werden. Aber ihre Finanzen offenlegen vor dem Finanzamt, das müssen sie auf jeden Fall.

Rechtliche Vertretung kann von gesetzeswegen auch das leibliche Kind ohne Vollmacht oder Gerichtsbeschluss nicht übernehmen - auch dann nicht, wenn kein Betreuer bestellt ist.

0

Sollte Rente und Pflegeversicherung nicht ausreichen, musst du als kann Kind für den Restbetrag aufkommen. Erst wenn du auch nicht mit in der Lage wärest für den kompletten restlichen Betrag aufzukommen, springt das Sozialamt ein!
Und dass mit "unter den Nagel reißen" ist etwas übertrieben. Es ist ja selbstverständlich, jeder muss für sich selbst sorgen.
Man kann doch nicht das Geld einfach "verstecken" und dann sagen: Lieber Staat, jetzt zahl mal Bitteschön"
Man könnte eventuell darüber reden ob die hohen Heimkosten nicht zu hoch sind aber dafür kann ja die Pflegeversicherung oder das Sozialamt nichts dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?