Vater meines Kindes, muss ich Kontakt zulassen?

11 Antworten

So ätzend und schlimm die Situation für Dich im Moment ist und man durchaus nachvollziehen kann, dass Du von ihm nie mehr etwas hören möchtest, solltest Du hier nicht nur an Dich denken, sondern auch an Dein Kind. Sollte der Erzeuger irgendwann man auf den Trichter kommen, sein Kind sehen zu wollen oder regelmäßigen Kontakt haben wollen, dann wäre es großartig von Dir, Du ließest es zu. Ein Kind oder überhaupt ein Mensch hat das Bedürfnis seine Wurzeln zu kennen. Jeder stellt sich unbewusst die Frage, wer bin ich, wo komme ich her, wer sind meine Eltern, welche Charakteigenschaften habe ich von Vater oder Mutter. Das ist existentiell. Wenn Du Deinem Kind später sagst, Dein Vater ist ein Ar..., der wollte Dich nicht, dann wird das Kind leiden und Fehler bei sich suchen. Man muss immer die gesamte Tragweite bedenken und nicht nur das Jetzt beurteilen.

Danke für die Antwort, das macht sehr viel Sinn. Da hast du wohl recht, mal schauen was da noch kommt :)

2

ja so denke ich auch toll geschrieben

0

Die Vaterschaft hat kein Verfallsdatum.

Bis etwas anderes entschieden ist, hat der Vater eines Kindes erst einmal automatisch auch das Sorgerecht. Soll er das Sorgerecht nach Meinung der Mutter nicht haben, so muss es ihm durch ein gerichtliches Vefahren entzogen werden.

Das Verhalten des Vater spielt bei der Entscheidungsfindung des Familiengerichts eine Rolle.

Ein Vater hat jedoch vom Grundsatz her immer das Recht, sein minderjähriges Kind regelmäßig zu sehen. Ein völliges Kontaktverbot ist sehr selten und muss schon gravierende Gründe haben, z.B. dass der Vater total gewalttätig und gefährlich ist. Wenn das Verhalten des Vaters als problematisch eingeschätzt wird, gibt es immer noch die Möglichkeit, dass er sein Kind unter Aufsicht besuchen kann.

JA. Es ist der Vater. Und es ist für das Kind IMMENS wichtig, seinen Vater kennen lernen zu dürfen.

Trenn dich von den Emotionen, da muss man als Mutter sachlich bleiben.

Sollte ein Kontaktwunsch geäußert werden, dann stimme dem zu. Alle 14 Tage am WE, bei Kindern unter 4 Jahren 1x die Woche.einen Nachmittag.

Schlieslich wirst DU ihn ja sicherlich auch auf Kindesunterhalt verklagen, oder?

Ach jka, auch da musst du trennen! Kindesunterhalt ist eine Sache, Umgangsrecht eine ganz andere. Das Eine nicht mit dem Andern verknüpfen, also nicht: Wenn du nicht zahlst, darfst du es nicht sehen!

Kind von anderem Mann den Partner unterschieben möglich?

Man liest ja manchmal das eine Frau von einem anderen Mann schwanger ist und ihrem Freund/Ehemann das Kind von dem Anderen unterjubelt. In der Schwangerschaft mag das ja noch funktionieren, aber wenn das Baby da ist (und größer wird!) sieht man doch irgendwann dass das Kind nichts vom "Vater" hat 🤔. Gehen wir davon aus das der Mann dunkle Haare und Augen und Haut hat, der echte Vater des Kindes Blond und blauäugig ist. Wenn die Mutter aber auch ein sehr heller Typ ist und das Kind auch - wie kann man dem Ehemann dann glaubhaft das Kind unterjubeln?! 😂

...zur Frage

Vater des Kindes will nichts von der Schwangerschaft wissen

Ich bin in der 32. Schwangerschaftswoche und der Vater des Kindes hat mich als ich in der 12. Woche war, nach fast 7 Jahren Beziehung, verlassen. Es war eine ungeplante Schwangerschaft, ich wusste immer das der Vater des Kindes kein weiteres Kind möchte (er hat schon zwei die in der Pupertät sind). Wir haben zwar regelmäßigen Kontakt per SMS aber er fragt nicht nach dem Kind. Er hat mir gesagt, dass wenn er schon einen Kinderwagen sieht, es für ihn wie ein rotes Tuch ist und er sich einfach nicht drauf einstellen kann. Er weiß nicht einmal wie es laufen soll wenn das Kind da ist (das ist echt hart zu hören). Ich bin so etwas ratlos. Es ist wie ein Schlag ins Gesicht, wenn man von dem Partner den man jahrelang so geliebt hat (und es immer noch irgendwie tut) solche Worte hört. Gibt es da irgendwelche Ratschläge??? Ich glaub er will das ich ihn am liebsten mit all den Sachen in Ruhe lasse. Aber das sehe ich nicht ein.

...zur Frage

Auskunftspflicht für Unterhaltsempfänger?

Leider haben wir keinen Kontakt (auch nach mehreren Versuchen wird dieser immer nach einigen Wochen durch Mutter und zuletzt auch Kind abgebrochen) zum unehelichen Kind meines Mannes. Da er nun 16Jahre ist und vermutlich die Schule beendet hat, (was wir nicht wissen, da uns mehrere hundert Kilometer trennen) wollte ich wissen, ob es auch eine Auskunftsplicht des Kindes gibt, ob eine Ausbildung begonnen wird. Oder kann ich Auskunft über das zuständige Jugendamt einholen?

...zur Frage

Jobcenter will, dass ich arbeite (schwanger)?

Hallo,

ich habe vor einigen Wochen meine Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin abgeschlossen und habe kurz danach erfahren, dass ich schwanger bin. Mein Mann ist zur Zeit arbeitsuchend und deshalb leben wir noch von ALG2. Ich wollte im August meine Ausbildung zur Erzieherin anfangen, das klappt jetzt allerdings nicht, aufgrund der Schwangerschaft. Das Jobcenter hat mich angerufen und möchte dass ich jetzt arbeiten gehe, während der Schwangerschaft. Ich wüsste nicht, welche pädagogische Einrichtung mich nur für einige Monate einstellt und ich weiß auch nicht genau, ob ich überhaupt in solchen Einrichtungen arbeiten darf? Außerdem würde ich nach der Geburt des Kindes gerne in Elternzeit gehen, bis das Kind in die Kita geht.

Welche Möglichkeiten habe ich jetzt? Bitte nur ernste und hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Darf ich als Kindsmutter erfahren warum der Kindsvater im Gefängnis ist?

Habe einen Sohn (16 Monate) dessen Vater seit Juni diesen Jahres im Gefängnis ist. Ich habe seit der Schwangerschaft keinen Kontakt mehr zu ihm. Wenn er (2017) wieder entlassen wird, will er Kontakt zu dem Kind. Mir ist dabei nicht wohl, weil ich ja nicht weiss warum er da ist. Gibt es eine Möglichkeit das herrauszufinden und habe ich das Recht dazu?

...zur Frage

Hat der biologische Vater ein Mitspracherecht?

Wenn es durch Vergewaltigung zur Schwangerschaft kommt, der Täter bereits (zu Bspw. fünf Jahren Haft) verurteilt wurde und die Frau das Kind nicht behalten möchte, aber eine Adoption in Erwägung zieht – wie sieht das dann aus? Hat der Vergewaltiger ein Mitspracherecht? Kann er nach diesen fünf Jahren irgendeine Art von Kontakt zu dem Kind einklagen?

Und sollte die Frau sich im Zweifelsfall doch für das Kind entscheiden, es also behalten, ist der Vergewaltiger nach seiner Haftstrafe dann zum Unterhalt verpflichtet bzw. kann er dann Kontakt einklagen? Kann er sich im Umkehrschluss, auch aus dem Gefängnis heraus, gegen eine Abtreibung aussprechen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?