Vater macht Mutter schlecht!

3 Antworten

Du als Pate kannst da gar nichts machen ausser sie moralisch unterstützen. Die Mutter muss gegen den Umgang mit dem Vater vor Gericht klagen.

Versprecht euch aber nicht zu viel davon, die Gerichte geben die Kinder auch Drogensüchtigen...Hauptsache Vater. Solange das Kind keinen schweren Verletzungen hat oder gar vergewaltigt wird wird es dazu gezwungen zum Vater zu gehen. Die Meinungen und Ansichten von Paten interessieren die Richter leider nicht.

Wenn du es anonym meldest beim JA, gibt es eine Prüfung, aber solang du ihm nichts nachweisen kannst, kannst du nichts tun. Tun kann aber die Mutter etwas. Wenn ihr bewusst ist und dem auch so ist, was du schreibst, kann sie beim JA vorschlagen, die Besuche unter Aufsicht zu veranlassen. Sie kann beim JA genau erklären was los ist und diese prüfen das Ganze dann genau.

Was mich grad sehr wundert ist, wenn er tatsächlich bereits 2 Kinder verloren hat wegen Alkoholkonsum und Handgreiflichkeiten, dass er sein 3tes Kind ohne Aufsicht sehen darf?!... In solchen Sachen ist doch das JA immer sehr schnell und hinterher, gerade wenn es um Männer geht. Naja..

Das haben wir auch gedacht aber das Amt sagt: Die Vergangenheit soll Vergangenheit bleiben. Die wollten das alles gar ni hören was der alles abzieht und solange es gut geht darf/soll er das Kind sehen dürfen. Das nennt sich Jugendamt!!!

0
@matze2003

Naja, wie gesagt, ist eigentlich nicht die Art und Weise eines JA´s. Die Mutter hat noch die Möglichkeit sich hier zu regen beim JA. Dann muss das JA reagieren.

0

Am besten wäre es dem Vater ins Gewissen zu reden, weil irgendwann wird das Kind schon merken das der Vater gelogen hat und dann wird er sein Sohn verlieren anstatt zu sich zu gewinnen...

ich glaube das interessiert in jetzt gerade gar ni, Hauptsache er bekommt das Kind. Er hat schon 2 Töchter verloren wegen trinken, rauchen und Handgreiflichkeiten und trotzdem besteht das Amt auf Umgang!

0
@matze2003

Das Jugendamt ist in meinen Augen tief gesunken, was man alles hört und mitkriegt ist unter aller Sau.

Und wie sieht es gerichtlich aus ? Hat ihr schon gerichtlich gegen den Vater geklagt ?

0

Das Kind möchte zum Vater, aber die Mutter verbietet es?

Hallo ich bitte um Mithilfe.

Es besteht gemeinsames Sorgerecht. Das Kind lebt bei der Mutter und der Vater hat ein 14 tägiges Umgangsrecht. Ferien bestimmt eigenmächtig die Kindesmutter.

Der Kindsvater fragt wo er das Kind am Wochenende abholen darf. Die Kindsmutter kurz und knapp. - Gar nicht -

Die Kindesmutter erzählt Ihrem Kind das er nicht zum Vater kann. Das Kind (11 Jahre) ruft den Vater in der Nacht an und fragt warum es nicht kommen darf.

Der Kindsvater sagt zu seinem Kind das es jederzeit kommen darf

Darf der Kindsvater gegen den Willen der Mutter das Kind von der Schule zu der vereinbarten 14tätigen Wochenenden ohne Zustimmung der Mutter abholen, wenn er Sie in Kentniss setzt? Und darf die Kindsmutter die Ferien bestimmen?

...zur Frage

Umgangsrecht Geburtstag

Guten tag zusammen meine frage handelt sich um das Umgangsrecht

und zwar kind von Mutter X Vater Y (getrennt gemeinsames sorgerecht unehelich) Mutter X verbietet Vater Y sein kind an seinem geburtstag zu besuchen um dem kind seine geburtstags geschenke zu geben.

Darf Mutter X das und was kann Vater Y dagegen machen

...zur Frage

Vater verhindert Kontakt der Mutter zum Sohn - einstweilige Verfügung

Umgangsrecht. Eltern seit 6 jahren geschieden, geteiltes sorgerecht, kind (13J) wochenweise beim Vater/Mutter. Jetzt verhindert der Vater entgegen der gerichtlichen sorgerechtsentscheidung , das die Mutter das Kind abholt. Kann Frau da eine einstweilige Verfügung erwirken? oder andere juristische Maßnahmen durcjführen?

...zur Frage

Vater schaut im Beisein des Kindes Pornos

Hallo, mein Sohn ist fast 9 Jahre alt u erzählte mir am Wochenende, dass sich sein Vater in seinem Beisein Filme über Sex anschaut und zwar mit zwei Frauen. Er setzt das Kind vor die Spielkonsole u sitzt selbst am PC um sich halb nackt solche Filme anzusehen. Mein Exmann hat auf Grund der großen Entfernung das Kind 3-4 mal im Jahr in den Ferien für jeweils eine Woche. Wir haben bereits einen Termin beim JA vereinbart, weil sein Vater PC-Spielsüchtig zu sein scheint und das Kind sich deswegen für ihn in irgendeiner Weise verantwortlich fühlt. Er ist die letzte Zeit nur noch zu seinem Vater, weil er dann der Meinung ist, dass sein Vater wenigstens mal ein wenig raus kommt und Freunde besucht. In den Sommerferien war er nicht bei seinem Vater, weil er schulisch einiges nachzuholen hatte und da plagten meinen Sohn die Gedanken, dass sein Vater nun den ganzen Tag und die ganze Nacht spielt! Desweiteren artet es schon so aus, dass das Kind Alpträume hat (weil er diese PC Spiele auch mit ansieht und es da ums Erschießen und andere Gewalttaten geht) und dass das Kind mit Schlafproblemen zu kämpfen hat. Eigentlich war ich auf eine gütliche Einigung mit dem Kindsvater aus, aber jetzt bezweifele ich, ob es wirklich der richtige Umgang für das Kind ist. Wäre das ein Grund um das Besuchsrecht einzuschränken oder gar das Sorgerecht zu entziehen?

Ich danke euch für eure Hilfe.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?