Vater kann keinen Unterhalt für's kind mehr bezahlen...

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falls ein Titel über den Unterhalt besteht muss der Vater diesen solange bedienen bis er abgeändert wurde, auch wenn er weniger verdient. Zahlt er nicht oder nicht in voller Höhe, laufen Unterhaltschulden in Höhe der titulierten Ansprüche auf.

Die Mutter hat in jedem Fall die Möglichkeit beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss für das Kind zu beantragen solange der Vater nicht zahlt.
Dieser fällt jedoch geringer aus als der normale Mindestkindesunterhalt, da hier das volle Kindergeld angerechnet wird.
Der UV für ein 2-jähriges Kind beträgt 133,-€ monatlich und wird für längstens 72 Monate gezahlt.
Die Mutter hätte nach § 1712 ff BGB auch die Möglichkeit eine Beistandschaft für das Kind beim Jugendamt einzurichten. Der Beistand kümmert sich dann um alle den Unterhalt für das Kind betreffende Angelegenheiten.

Deine Freundin muss sich in so einem Fall an das Jugendamt wenden, die prüfen dann ob der Vater des Kindes wirklich zahlungsunfähig ist. Ist er zahlungsunfähig so erhält deine Freundin einen sogenannten Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt. Das Jugendamt prüft dann regelmäßig das Einkommen des Vaters und wenn er wieder bezahlen kann, muss er das Geld ans Jugendamt zurück zahlen.

und wenn er wieder bezahlen kann, muss er das Geld ans Jugendamt zurück zahlen.

Das ist aber nur dann der Fall, wenn ein Unterhaltstitel besteht und der Vater sich nicht um eine Abänderung kümmert.
Wenn wegen fehlender Leistungsfähigkeit Unterhaltsvorschuss gezahlt wird, dann laufen auch keine Schulden auf, denn wer nicht Lesitungsfähig ist, ist auch nicht unterhaltspflichtig (§ 1603 Abs. 1 BGB). Die Behörde kann in dem Fall also keine Ansprüche auf sich überleiten.

0

unterhaltsvorschuß vom jugendamt, das jugendamt holt sich dann das ausgezahlte geld pö a pö vom vater zurück

Was möchtest Du wissen?