Vater hat unheilbaren Krebs, verändert morphium die persönlichkeit?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Erstmal mein Beileid für den vater!

Aus der Ferne kann man das schwer sagen. Klar ist: Viele Krebspatienten erhalten Opiate in Dosierungen die auch aufs Gehirn wirken. Anders ließen sich die Qualen nicht ausreichend lindern. das beginnt meist mit Müdigkeit, ändert aber auch das Gedächtnis und die Wahrnehmung. Es sind eben psychisch wirksame Drogen. habs selber schon erlebt nach einer Bauchfellentzündung, man lebt in einer etwas anderen Welt... Auf die Suchtwirkung nimmt man dann auch meist keine Rücksicht mehr, Schmerzlinderung geht da vor. In wieweit da jetzt auch noch die Hirnmetastasen mitspielen kann man so nicht beurteilen.

Hast du was mitbekommen als du morphium genommen hast? 

0
@ullchen586

Man bekommt schon noch was mit, vergisst aber die hälfte wieder. Ich beschreib das so: Stell dich vor ne Milchglasscheibe mit einem Kissen auf den Ohren. Das hats ganz gut getroffen. Man ist halt immer müde

0

Jetzt geht er scheinbar seinen letzten weg. War gerade bei ihm. Er stöhnt viel , habe gelesen dass das vorkommt, wenn die sterbenden noch nicht im reinen mit sich sind. Schmerzen hat er keine. Meine Mama fragt ihn oft , das verneint er.

Ich konnte ihn nur kurz ansehen...Seine Augen waren verdreht und er röschelt.  Meine Mama meinte, das er bald den Kampf aufgibt.  Er war so lange so stark. Hat am Leben festgehalten und hatte Lebensmut.  

Ich mache mir nun Vorwürfe..Das ich so feige war ihn nicht nochmal zu umarmen. Ich habe ihn beim vergangenen mal gesagt das ich ihn liebe habe. Da ging es ihm noch besser als jetzt. Meine Mama meinte, er bekomme nix mehr mit. Ruft manchmal ihren Namen.  

Es tut so weh. Er ist 57 Jahre.. Das leben ist unfair

Hallo,

es tut mir sehr leid das ihr dies alles erdulden müsst :-(

Vlt. ist es gut wenn ihr euch mit einem ambulanten Palliativ-Dienst zusammensetzt.

Das sind spezielle Pflegekräfte, die z.B. auch in der Häuslichkeit diese Medikamente verabreichen dürfen.

Sie sind aber auch speziell ausgebildet eure Fragen die ihr jetzt habt, so wie hier auch deine, zu beantworten.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft für diese schlimme Zeit und einen großen Zusammenhalt in der Familie!

Ich danke dir.  Die Unterstützung hat meine Mama auch. Sie kann Schwestern von einem Home care Service snrufen . Jetzt kommt auch einmal die Woche jemand zur Unterstützung vorbei, das mein Vater gewaschen wird. 

Und "abschieben " möchten wir ihn nicht in ein Hospiz.  Das war immer sein Wunsch, das er zu hause die Augen schließen darf. Auch jetzt in diesem verwirrtheitszustand, sagt er ständig"wann gehen wir wieder aus dem Krankenhaus, ich will nach hause "

Es ist grässlich mit anzusehen, wie sich mein Vater verändert. Er war immer so stark, selbstbewusst und intelligent. !:(

0
@ullchen586

Haben denn die Schwestern auch Zeit für euch? Auch ihr müsst begleitet werden, denn ihr seid diejenigen die Fragen haben, die weiterleben müssen....und einmal die Woche scheint mir da arg wenig.

Wer verabreicht ihm denn das Morphium?

Bei einer guten Freundin war es ähnlich....als ihr Mann diese hohe Dosis an Schmerzmitteln brauchte (auch von einen auf den anderen Tag), begann er auch zu phantasieren.....ähnlich wie bei euch. Dazu kam das er zum Teil auch bösartig wurde und allen unterstellt hat sie würden ihm nur böses wollen....das wechselte sich ab mit den Phasen wo er schläfrig war, und dann eben in der Vergangenheit lebte oder phantasierte.

Und vlt. ist es das schwerste überhaupt, dabei zusehen zu müssen wie jemand seine Eigenständigkeit verliert, sein Ich verliert :-(

0
@geckobruno

Er bekommt morphiumsulfat in tablettenform.  Meine Mama wollte es einmal absetzen, da er keine schmerzen hatte und die Schwestern meinten das dürfe sie nicht, weil der morphiumspiegel absinkt und er wieder schmerzen bekommt. So war es dann auch.

Was du gerade schreibst erinnert mich sehr an gestern. Er fragte mich und meinen Freund ob wir die Autotür zusammen gebastelt haben  (ich wollte ihn nicht verunsichern und sagte "ja Papa mit der Autotür ist alles gut") und meine Mama schüttelte leicht den kopf. Weil es ja keine Probleme mit der Autotür gab. Und jetzt das kuriose ..Er lag im Bett, ist wirklich fast blind und d sagte aufeinmal" hier stimmt doch was nicht, ihr veräppelt mich alle" 

Ach schlimm.  

0

In manchen Kreisen heißt es das Morphium ähnlich wie Heroin wirkt.
Meine nächste Aussage kann ich nirgendswo mit bekräftigen. Aber kein Arzt wird versuchen deinen Vater zu heilen, jeder Arzt hat das Privileg wenn er kann dann wird er jemanden stabil halten. denn solange jemand krank ist bekommt er Geld.

Was ich trauriges sagen möchte ist das ihr selbst versuchen solltet deinen Vater das Leben zurückzugeben. Ich habe auch jemanden verloren an Krebs aber ich wusste eine Möglichkeit die ich einfach mich nie getraut habe anzuwenden.

Cannabisoil wirkt wie ein krebszellenszuizid.
Deine Entscheidung das zu verwirklichen, aber ich werde nicht mehr 100%ig auf das Gesetz hören wenn es um das Leben in meiner Familie geht

Da kann man ja gleich was Rauchen da hat man wenigstens Spaß und wirkt viel Stärker

0

das ist nicht richtig. Cannabis oil viel schwieriger herzustellen. und hat einen viel höheren THC Gehalt. wirkt dementsprechend aber auch sehr kräftig und mit etwas Glück killt das Cannabis ausreichend Krebszellen damit sein Vater wieder ordentlich Leben kann

0

Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen,
Schwindel, Schlafstörungen, Antriebsdämpfung, Erregung, Veränderung des
Entscheidungsverhaltens, Wahrnehmungsstörungen, Wahnvorstellungen,
Alpträume, Übelkeit und Erbrechen (besonders zu Behandlungsbeginn),
Mundtrockenheit, Pupillenverengung, Verdauungsstörungen,
Geschmacksveränderungen, Störungen bei der Blasenentleerung, Schwitzen,
Überempfindlichkeitsreaktionen (Nesselsucht, Juckreiz).

Ja ist normal aber sollte nur am Anfang sein

Sehr häufige Nebenwirkungen:
Stimmungsveränderungen (sehr häufig positiv, manchmal aber auch Depressionen), Verstopfung, Pupillenverengung.

Häufige Nebenwirkungen:
Kopfschmerzen,
Schwindel, Schlafstörungen, Antriebsdämpfung, Erregung, Veränderung des
Entscheidungsverhaltens, Wahrnehmungsstörungen, Wahnvorstellungen,
Alpträume, Übelkeit und Erbrechen (besonders zu Behandlungsbeginn),
Mundtrockenheit, Pupillenverengung, Verdauungsstörungen,
Geschmacksveränderungen, Störungen bei der Blasenentleerung, Schwitzen,
Überempfindlichkeitsreaktionen (Nesselsucht, Juckreiz).

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Blutdruckabfall, Blutdruckanstieg, Verlangsamung des Herzschlags, Beschleunigung des Herzschlags.

Seltene Nebenwirkungen:
Erhöhung
der Bauchspeicheldrüsen-Enzyme im Blut, Bauchspeicheldrüsenentzündung,
Gallenkoliken, Nierenkoliken, Bronchialkrämpfe, Entzugserscheinungen.

Sehr seltene und vereinzelte Nebenwirkungen:
Zittern, unwillkürliches Muskelzucken (insbesondere bei Injektion in das Rückenmark), Epilepsie-artige
Krampfanfälle, Lähmungen (bei Infusionen in das Rückenmark durch
Narbengewebe an der Katheterspitze), verspätete Atemhemmung (bis zu 24
Stunden), Atembeschwerden, Wasseransammlungen in der Lunge (bei
intensivmedizinisch behandelten Patienten), Abhängigkeit, Verminderung
der Libido, Potenzschwäche, verschwommenes Sehen, doppeltsehen, Augenzittern, Bauchschmerzen, Darmverschluss, Leber-Enzym-Werterhöhungen,
Muskelkrämpfe, Muskelstarre, Hautausschlag und Wasseransammlungen im
Gewebe (Ödeme) (bilden sich nach Therapie-Ende zurück), allergische
Reaktionen, Gesichtsrötungen, Herzklopfen, allgemeine Schwäche (bis hin
zum Ohnmachtsanfall und Herzversagen), Schwäche, Unwohlsein,
Schüttelfrost, Ausfall der Regelblutung, Zahnveränderungen (ein
ursächlicher Zusammenhang zur Morphin-Therapie konnte nicht hergestellt
werden), gesteigerte Körpertemperatur, niedrige Körpertemperatur,
Störung der hormonellen Regelung des Wasserhaushalts im Körper,
Natriummangel im Blut.

Besonderheiten:
Die wesentlichste
Nebenwirkung der Morphinbehandlung ist die Verstopfung. Diese kann und
sollte mit Abführmitteln gemildert werden.

1

Eigentlich nicht in diesem Ausmaß. Vielleicht kommt da noch eine Demenz dazu.

Das ist nach dem ersten Tag der tabletteneinnahme aufgetreten. 

0
@ullchen586

Also Verwirrung kann da schon sein, aber wenn die Sache mit der Pferdekutsche ernst gemeint war, find ich das bedenklich.

0

Ja, bei falscher Dosierung, Das sollte besser eingestellt werden. 

Mein Beileid .

Es tut mir wirklich sehr leid...

Was möchtest Du wissen?