Vater gestorben...bin am Ende!

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hallo Bivivi,

mein aufrichtiges Beileid!

Keiner konnte ahnen, dass Dein Vater so früh stirbt... weder Du, noch der rest Deiner Familie.

Ich weiß nicht, warum Du den Kontakt zu Deinem Vater abgebrochen hast; jedoch bin ich mir sicher, dass Du einen vernünftigen Grund dafür hattest, was Deine Entscheidung gerechtfertigt hat! Gegen unbekannte Krankheiten ist man sehr machtlos und man steht hilflos daneben und man kann nur zuschauen, was passiert!

Gebe Dir nicht die Schuld an den Tod Deines Vaters... dafür bist Du nicht verantwortlich... Du hast seinen letzten Wunsch erfüllt, sei stolz darauf! Dafür wird Dir Dein Vater immer sehr Dankbar sein...

Wichtig ist jetzt für Dich, dass Du seine Krankheit und deren Folgen akzeptierst, schaue wieder nach vorne und behalte Deinen Vater so in Erinnerung, wie Du ihn aus Euren positiven Zeiten kennst! Rede mit deinen engsten Verwandten und mit Deinen besten Freunde über Deine Gedanken und Ängste.... Versuche, das Lied von der Beerdigung als ein positives Zeichen zu sehen... Weine auch ruhig, Du mußt es nicht unterdrücken, ganz im Gegenteil, es hilft Dir, mit Deiner jetzigen Situation klar zukommen und die Geschehnisse zu verarbeiten!

Gib Dir Zeit, realisiere das ganze Geschehen und rede, rede und rede...

Ich wünsche Dir alles Gute!

Karsten

Vielen lieben Dank für den Stern...

Danke!

Karsten

0

Erstmal muss ich sagen, dass es mir sehr leid tut!! Ich kann dich sehr gut verstehen, ich habe 2001 meine Mutter mit 54 Jahren verloren, ein paar Wochen vorher der 2. Ehemann meiner Mutter, der urplötzlich an einem Asthmaanfall verstorben ist und einige Monate später dann ist noch mein Vater verstorben. Das ist etwas ganz fürchterliches, an dem man zu zerbrechen glaubt. Aber bitte mach dir keine Vorwürfe! Das ist aber ganz normal, dass man es macht und grübelt. Dein Vater konnte erst loslassen, nachdem du nochmal bei ihm warst. Das war ihm sehr wichtig. Und als er dich nochmal gesehen hat, konnte er "in Ruhe" gehen. Sehe es positiv ( hört sich jetzt ganz blöde an), aber es war total schön, dass du bei ihm warst. Anders wäre er gestorben, ohne Friede mit dir geschlossen zu haben. Ich denke auch oft an unnötige Streitereien mit meiner Mutter und mache mir Vorwürfe. Das ist völlig normal und auch o.k. so. Mit der Zeit wird es besser. Wichtig ist, dass dein Vater dich noch gesehen hat, sich verabschieden konnte und merkte, dass du ihn liebst. So konnte er in Friede gehen. Was hatte er, dass er so jung verstorben ist? Was ist mit deiner Mutter? Ist sie dir eine Stütze? Wichtig sind jetzt Freunde, die für dich da sind oder auch liebe Angehörige. Ich selbst bin damals dann zu einer Therapie, um alles zu verarbeiten. Ich kann es nur empfehlen. Man lernt, mit dem Verlust und auch mit den Vorwürfen, die man sich macht, umzugehen. Man bekommt Unterstützung, dass man an der Sache nicht kaputt geht. Nimm es an! Warte noch, bis du bereit dazu bist, aber ich würde es tun.Und dass du jetzt trauerst, weinst, dich quälst usw. ist ein normaler Prozess. Wäre ja auch schlimm, wenn du um deinen Papa nicht weinen würdest. Und glaube mir, es kommt eine Zeit, da geht es einem auch wieder besser. Man möchte es in dem akuten Moment nicht glauben, aber es ist so. Das Sprichwort, dass die Zeit alle Wunden heilt, stimmt! Klar, die Narben bleiben. Aber damit kann man leben. Du wirst immer an deinen Vater denken, aber irgendwann kannst du es auch mit einem Lächeln. Da kannst du es, ohne weinen zu müssen. Weine auch ruhig, wenn es dir danach ist. Ich wünsche dir alles Liebe und viel Kraft in der schwierigen Zeit! Aber es wird, glaube es mir!

An einer bisher unentdeckten Art von Krebs (weswegen die Ärzte nicht viel machen konnten)

0

Erst mal mein Beileid das dein Vater verstorben ist. Ich kann dir versichern, dass es sicher nicht deine Schuld ist. Das ist eine Schlime Situation für dich und ich kann nachvollziehen wie du dich momentan fühlst. Such dir jemanden mit dem du reden kannst. Das ist oft mal das beste was man machen kann um seine Trauer zu überwinden.

Außerdem hast du iihm seinen größten und letzten Wunsch erfüllt indem du ihn noch einmal besucht hast. Auch wenn du zuvor den Kontakt abgebrochen hattest, bin ich mir sicher, dass er mit deinem Besuch in frieden Sterben konnte. Es ist immer schwer jemanden zu verlieren, der einem Nahesteht und der einem viel bedeutet. Wenn du nicht mitten in einer Großstadt wohnst, würde ich dir empfehlen raus zu gehen, dir einen ruhigen fleck zu suchen und einfach mal alle schönen erlebnisse die du mit ihm hattest noch einmal revuepassieren zu lassen. Leider können wir dir hier im Forum nicht mehr helfen, als unseren Rat zu schreiben. Aber in solchen Situationen gibt es keine richtigen und falschen Antworten. Jeder muss für sich selbst rausfinden, wie er am besten mit dem verlust eines geliebten Menschen umgeht.

Das ist ein Song der mir immer ein bisschen hilft wenn ich am Boden bin und mich ein bisschen aufbauen muss.

Alles Gute

Linuxman

Hallo bivivi, das tut mir total Leid mit deinem Vater, aber das einzigste was du jetzt machen kannst, ist versuchen deine Trauer zu verarbeiten...hast du vllt noch andere Verwandte oder auch einfach gute Bekannte die dir oder deinem Vater nahestanden und mit denen du auch mal darüber reden kannst? Sie sind ja genauso traurig... Du darfst dir auf keinen Fall die Schuld an dem Tod geben, dafür kann niemand was!! Es ist einfach passiert, da kannst weder du noch irgendjemand anderes was dazu, das muss dir klar sein!! Du kannst auch deine Trauer aufschreiben und ein kleines Buch daraus machen und sonst würde ich dir sagen, geh mal zum Grab deines Papas und "sprich" mit ihm, das wird dir bestimmt helfen, weil du dann mt ihm nochmal alles klären kannst, denn er kann dich hören, da bin ich mir ziemlich sicher und er wird es dir verzeihen, wenn er es nicht schon längst getan hat!! ;) Und da du ihn ja vor seinem Tod besucht hast, ist sein größter Wunsch ja in Erfüllung gegangen und er konnte so in Frieden sterben...

Ich wünsche dir alles, alles Gute und viel Kraft das durchzustehen!! Liebe Grüße :)

Das mit dem 'zum Grab gehen' ist leider nicht so leicht, weil das Grab 600km von hier weg ist :(

1
@bivivi

Oh, das ist ja echt blöd :/ aber du könntest dir auch einen anderen Ort suchen, an dem du dich ihm nahe fühlst!! Es muss nicht unbedingt das Grab sein..

1

Also erstmal hast Du Deinem Vater einen großen Wunsch erfüllt, indem Du nochmal zu ihm gegangen bist. Du hast ihm Frieden gegeben. Du bist nicht Schuld. Es war sehr gut von Dir ihn zu besuchen. Du darfst Dich deswegen nicht schuldig fühlen. Ich habe auch vor einigen Jahren meinen Vater verloren. Man fühlt sich glaube ich immer schuldig. Alles was man falsch gemacht hat fällt einem dann ein. Aber man ist es nicht. Das wird Dir noch klar werden. Gegen den Schmerz hilft leider nichts. Du kannst mit Freunden darüber sprechen, an die guten Zeiten denken und ihn in Erinnerung behalten, wie Du ihn geliebt hast, aber der Schmerz wird immer da sein. Er wird mit der Zeit leichter, irgendwann spürst Du ihn nicht mehr. Aber sobald Dich jemand daran erinnert wird er als Traurigkeit zurückkehren, aber es wird sich auch die Freude an den schönen Erinnerungen dazumischen und es erträglich machen.

Ist es so , dass du dich schuldig fuehlst , dass du den Kontakt mit deinem Vater abgebrochen hast ?

Der Grund , warum du das tatest , meinst du noch , dass er berechtigt war ?

Dein Vater hat dich sehen wollen , das bedeutet, er wollte mit dir Frieden machen . Wie ist es denn umgekehrt , hast du Frieden geschlossen mit ihm ?Konntet ihr euch noch aussprechen ?

Das sind zwar harte Fragen , aber die sind wichtig , wenn man seine Trauer verarbeiten will .

Mein aufrichtiges Beileid! Ich weiß wie sich sowas anfühlt..Besonders wenn du den wichtigsten Menschen deines Lebens verlierst. Lenk dich ab mit Freunden! Egal was du tust. Mach schöne Ausflüge, geh aus mit Freunden. Du kannst deine gefühle in Sachen wie schreiben oder malen ausdrücken :) wenn es dich befreit. Du brauchst aufjedenfall jemanden zum reden. Deinen engsten Vertrauten dem du alles sagen kannst was dich bedrückte.

Mein Vater ist auch vor kurzem gestorben. Wichtig ist nun der Zusammenhalt der restlichen Familie und Verwandschaft. Deine Onkel und Tanten haben einen Bruder verloren, deine Mutter ihren Mann. Dein Opa seinen Sohn... Du bist also nicht alleine. Was mir hilft ist auch der Glaube, dass ich ihn später einmal, wo auch immer, wiedersehen werde.

Hallo bivivi , Ich wünsche Dir mein Herzliches Beileid für den Verlust deines lieben Papas ;-((( !!! Ich weiß wie Du Dich fühlst denn ich habe --- zwar vor langer Zeit meinen Paps verloren ( er hatte Prostata Krebs ) aber ich war so vertig das ich nahe am Nervenzusammenbruch stand == er war alles für mich und auch Heute denke ich sehr oft an Ihn und bin ganz fest der Meinung das er mich beschützt !!! Ich gebe Dir mal einen Link und da kannst Du eine Seite nur für Dich alleine und Deinem Papa machen und da kannst du Bilder oder Erinnerungen oder Gedanken aufschreiben und dich deinem Papa ganz hahe fühlen !!! Wenn du die Seite anklikst ---- keine Sorge die Seite die du erstellst ist umsonst für dich und kostet dich keinen EURO oder Cent !!!! Ich habe noch ein wunderschönes Lied für Dich nur leider muß ich dir den extra schicken und da bekommst du noch einen schönen Spruch dazu den hat mir mal meine Große Schwester geschenkt und ich denke der gefällt dir auch !! So erst mal ich hoffe ich konnte dir helfen und liebe Grüße deine Radschula .

http://www.gedenkseiten.de/gedenkseite/

Danke, ich denke auf der Internetseite werde ich bestimmt eine Seite für meinen Vater einrichten :)

0

Das mit deinem Vater tut mir sehr leid. ich an deiner stelle würd weniger daran denken was ich falsch gemacht hab sondern an den dingen die ich noch habe und liebe.

och mäuseken erst mal mein herzliches beileid .

weißt du -- den verlust eines so nahestenden menschen zu verkraften , dafür benötigt der körper wirklich seine ganze kraft. der mensch sucht dann ,nach antworten warum das so geschehen mußte ,fragen , auf die es aber niemals einen antwort gibt.

mach dir bitte keine vorwürfe ,dass du schuld wärst oder mitschuldig am tod deines papas . das ist nicht so und irgendwo ganz tief drinnen weißt du das auch .

auf dem begräbnis einer freundin wurde auch ein lied gespielt , und wenn ich es heute höre , dann bringt es mich zum lächeln , denn durch das begräbnis hat dieses lied ja einen ganz neune stellenwert bekommen .nie werde ich auch dadurch meine freundin vergessen .dir wird es mit der zeit genau so gehen ,du wirst lächend und liebevoll an deinen paap denken , wenn du dieses lied hörst.

wein ruhig ,laß deinen tränenn freien lauf --unterdrücken hilft nichts und kannst du auch garnicht. es wird eine zeit kommen , da ist das dann auch vorbei ,dein körper kommt zur ruhe und du must nur noch in einigen bestimmten situationen weinen,auch dass ist dann okay .

so eine trauerzeit , die dauert sagt man 1 ganzes jahr ,dann wird es besser .

ich hoffe, du hast noch eine mutti , die dir zur seite steht und auch noch großeltern , die dir helfen können dich aufzufangen .

es gibt keine worte, die in so einer situation trost spenden oder sogar helfen können ,es gibt nur den glauben daran , dass es irgendwann leichter und besser wird mit dem schmerz.

ich denke an dich und zünde für deinen papa eine kerze an .alles liebe und l.g.

Hallo bivivi , Ich hatte dir ein schönes Gedicht versprochen -- hier ist es und vielleicht gefällt es dir ja auch so gut wie mir !!! === ----- Bedenke -----
Sag" morgens mir ein gutes Wort , bevor Du gehst vom Hause fort .
Es kann so viel am Tag gescheh"n , wer weiß , ob wir uns wieder seh"n. Sag lieb ein Wort zur gute Nacht , wer weiß , ob man noch früh ewacht . Das Leben ist so schnell vorbei , und dann ist es nicht einerlei , was Du zuletzt mich hast gefragt . Drum laß ein gutes Wort das letzte sein , bedenk" das letzte , könnt"s für immer sein !

Einen schönen Tag wünsch ich Dir und für deine Zukunft alles alles liebe Deine Radschula .

meine liebe radschula!

handvollersterne, für deine gefühlvolle und tröstende antwort!!

aber so bist du! mitfühlend und liebenswürdig!

schön, dass es dich gibt!!

ganz liebe grüße, von deiner mishiko' !!

0

also meiner Meinung nach, würde es dir helfen wenn du eine Sprechstunde beim Psychologen ausmacht.

Und darüber offen reden kannst.

Alles Gute weiterhin!

um sowas zu überwinden sollte man einen therapeuten aufsuchen, das ist weder peinlich ncoh schlimm aber sehr hilfreich

Einer geht früher einer später. Ihn wird es sicherlich nicht schlecht gehen. Und die Schuld an einem selbst suchen ist dumm(nicht böse gemeint). Auch wenn du mit ihm den Kontakt abgebrochen hast im innerer hat er dich trotzdem immer geliebt. Kein Mensch kann nicht lieben!

Mfg und mein Beleid!

Naja es ist nicht deine Schuld. Menschen sterben nun mal mein Vater ist auch im Alter von 38 gestorben :( man kann halt leider nichts dafür tun ist nun mal die Welt

das tut mir echt sehr leid für dich..

aber stell dir mal vor, wie du dich fühlen würdest, wenn du ihn gar nicht mehr vor seienm tod gesehen hättest. so hattest du doch echt glück und dein vater war bestimmt auch sehr glücklich dich zu sehen!

wenn er das mitbekommt, wird er traurig sein,...

denn sein wunsch ist es, daß du dich normal und freudvoll entwickelst...

das ist mein ernst

am besten du wendest dich an einen psychologen und suchst da rat.

Was möchtest Du wissen?