Vater betrunken

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Jedenfalls, ich bin heute 15 Jahre alt und ich kann dieses Erlebniss einfach vergessen... . Ich brauche unbedingt Hilfe, immer wenn ich daran denke werde ich voll traurig. Vielen Danke an jede Antwort!

Du hast gelernt, Deine Sprache rechtschreibmäßig und grammatikalisch korrekt zu formulieren.

Das ist viel, viel mehr, als 97 Prozent der GF-Nutzer schaffen.

RESPEKT dafür, auch für Deine Hilfsbereitschaft.

Allerdings kannst und SOLLTEST Du nicht helfen, damit machst Du es nur schlimmer.

Dein Problem kenne ich indirekt aus dem Verwandtschaftskreis.

Hier hilft nur:

Denke an DICH selbst.

So lange der Papa nicht voll herunter gefallen ist, wird er seine Situation nicht erkennen, vorher ist seine Bereitschaft, sich helfen zu lassen eben auch gering.

So brutal es klingt:

Einen Süchtigen musst Du völlig fallen lassen.

Bitte denke an DICH !

NUR an DICH !

In diesem Falle ist das tatsächlich sinnvoll.

Dankeschön für deine Antwort. Bei meinem Satz fehlt ein 'nicht', hab garnicht darauf geachtet :/. Ich hoffe das es sich verbessern wird.

0

"eiskalt und ohne jedes Gefühl oder mitleid mit ihm" schreibst du. Ich fürchte, du wirst dir diese Einstellung auch zulegen müssen. Kein Mitleid, höchstens Verachtung über seinen Zustand, und lass ihn das spüren! Ich meine nicht, dass du ihn als Person verachten sollst, aber wenn er betrunken ist, hilfst du ihm nicht, wenn du Mitleid mit ihm hast. Du kannst vielleicht nicht viel ändern, aber zumindest solltest du ihm zeigen, dass du seine Schwäche nicht gutheißt. Du solltest auch nicht versuchen, irgendwas schönzureden, nein, wenn dich wieder jemand auf ihn anredet, dann sag kipp und klar: "Der Kerl ist stockbesoffen, und mir ist das unangenehm". Du musst Abstand von ihm bekommen, wenn er so ist, ansonsten machst du dich kaputt!

Ich hab das Gleich Proplem mit meinem Vater :( Ich bin erst 12 und mein Vater trinkt auch sehr stark 3 Liter Bier am tag :(

Er hat sich schonmal ins krankenhaus getrunken aber 2 monate später hat er wieder angefangen trotz Blutdruck erkrankung. Er kommt jeden Tag angetrunken von der arbeit zurück und trinkt den ganzen tag nur Bier kein Wasser kein Tee nix !!!!!!!! nur bier

Ich kann verstehen wie es dir geht und ich fühle mir dir mit

Du musst nicht mehr an diese sache denken du bist raus aus der Sache und ich bin noch drin.

Volksdroge Nr. 1: Alkohol...

In einem Punkt hattest Du nicht mal geschwindelt. Denn Dein Vater ist krank. Alkoholismus ist eine anerkannte Krankheit. Es gibt Suchtberatungsstellen. Die helfen zum einen, den Betroffenen selbst, aber auch den Angehörigen. Dort könntest Du Dir fachkundige Hilfe holen. Vielleicht ist ganz in Deiner Nähe eine Beratungsstelle: http://www.a-connect.de/bera.php

Was Deinen Vater angeht: er brauchte auch dringend Hilfe. Aber ihm kann nur geholfen werden, wenn er das selbst will und zuläßt.

das ist wirklich schlimm... ist dein vater in terapie oder sonst irgendwas oda vllt redest du einfach mal mit familie o.ä. darüber. Oder vllt auch psychoklemptner

auf Entzug schicken aber was anderes hilft da glaub ich nicht mehr. Und wenn du das erlebte nicht verarbeiten kannst solltest du vielleicht mal auf die couch, soll angeblich helfen.

Oh Leute ihr könnt euch garnicht vorstellen wie sehr ihr mit geholfen habt! Ach, Nach dem" kann dieses Erlebniss einfach (nicht) vergessen ... Hätte sonnst nicht reingepasst. Ich bin so dankbar für jeden einzelnen von euch :! Ich hoffe das es sich die nächsten Wochen bessern wird.

Was möchtest Du wissen?