Vater arbeitet (als Taxifahrer) und bezieht ALG 2? Was passiert wenn das heraus kommt?

6 Antworten

Wenn er heimlich Taxi fährt und das Geld schwarz einstreicht, kriegt er massiv Probleme.

Er muss die Arbeit und seinen Verdienst sofort beim Jobcenter melden, dann werden die Einkünfte verrechnet, soweit sie den Taschengeldbetrag von 100,-€ / Monat überschreiten.

Meldet er das nicht, werden alle staatlichen Hilfen gestrichen!!!

Das tut er meine Tante weiß das auch 

0
@Samma0710

Dann muss Dein Vater das zu Unrecht bezogene ALGII zurückzahlen und kiregt obendrein noch ne Strafe - also besser freiwillig melden, dass er Geld verdient.

1

Wenn er schwarz nebenbei Taxi fährt, wird das natürlich bestraft. Zusätzlich muss er auch die gezahlten Leistungen zurückzahlen. 

Und irgendwie kommt sowas früher oder später immer raus.

Was anderes ist es natürlich, wenn er wirklich nur aufstockende Leistungen bekommt. 

.... was soll passieren?

Schon zu meiner Zeit haben viele Soldatenfamilien unter dem so hochgejubelten Kohl jeden Monat aus dem Rathaus erg. Sozialhilfe bekommen.

Hat auch keinen interessiert, erst die Sozis unter Schröder haben dies endlich beendet.

lohnt es sich wegen 200 euro auszuziehen hartz 4?

Guten Tag, ich habe es leider nicht leicht Eltern getrennt und mit Mutter lebend, sie bezieht, und somit wir Kinder auch ALG 2.

Nun ist es so sobald ich in der Ausbildung bin falle ich von der Bedarfsgemeinschaft raus ich verdiene einfach zu viel, kriege 700 Euro netto.

Meine Mutter kriegt jetzt weniger ALG 2, also das ALG 2 was für mich gedacht ist fällt jetzt weg weil man der Meinung ist das der 16 Jährige Sohn 700 Euro im Monat kriegt, und für sich selbst sorgen kann und sich auch selber finanzieren soll.

Damit würden, 150 Euro schonmal für meine Mutter weniger sein, das ist mein Mietanteil also 600 Euro kostet Miete geteilt durch 4 (sind mit geschwister und mutter 4) 150 EUro die sie dann weniger kriegt weil das Amt halt nicht mehr mir zahlen will. Strom ebenfalls auch nochmal mein Anteil ca 25 Euro also 175 Euro Miete und Stron die sie weniger bekommt. Dann kommen diese 311 Euro Versorgungsanteil die mir zusteht was meine Mutter bekommt für mich das kriegt sie dann auch weniger grob zusammengerechnet sind das 500 Euro die meine Mutter dann am Ende weniger bekommt wegen mir, selbstverständlich muss und werde ich ihr dann diese 500 Euro geben damit mir so leben können wie bis jetzt. Nur habe ich dann von den 700 Euro die ich verdiene im Endeffekt nur 200 zum nutzen und sparen was jetzt nicht wirklich viel ist.

Wenn ich ausziehe (hätte die Möglichkeit bei einer Wohnung von meiner Oma, sie hat mehrere Eigentumswohnungen in ihrem Haus und ist alles ihr Eigentum kostenfrei zu leben) würde ich halt noch 200 Euro Kindergeld kriegen. Der einzige Nachteil das Amt würde meiner Mutter die Wohnung nicht mehr zahlen weil 3 Leute für eine 600 Euro Wohnung zu teuer sind also müsste meine Mutter umziehen oder halt 150 Euro aus ihrer eigenen Tasche zahlen sprich das Amt gibt ihr dann auch nur Miete für 3 Personen und nicht für 4, also praktisch so wie wenn ich dort wohnen würde es macht also kein Unterschied so oder so muss diese 150 Euro gezahlt werden.

Ich dachte mir das ich ihr dann diese 150 Euro wegen Miete da gebe. Hätte dann noch ca 500 Euro da ich noch Kindergeld kriege hätte ich dann 700 und wenn ich dann 300 im Monat zum Leben brauche hätte ich am Ende 400 und somit 200 mehr als wenn ich zuhause wohnen würde.

Sind meine Überlegungen richtig? oder mache ich einen Fehler? soweit ich weiß kriegt meine Mutter ja so oder so das gleiche Geld egal ob sie jetzt mein Kindergeld kriegt oder nicht denn es wird ja sowieso angerechnet wenn ich ausziehe kriege ich wenigstens das Kindergeld und sie kriegt ja nicht weniger Geld dadurch sie kriegt dann zwar nicht mehr mein Kindergeld dafür müsste sie dann mehr ALG 2 kriegen weil ihr Bedarf dann ja nicht mehr durch Kindergeld angerechnet wird richtig?

...zur Frage

Mutter wegen Unterhalt, Kindergeld etc. verklagen?

Hallo Leute

Was kann ich gegen folgenden Sachverhalt tun?

Meine Freundin (17 Jahre alt) wohnt seit Dezember 2015 bei mir in der Wohnung. Die Mutter kümmert sich kein Stück um sie. Der Vater hat kein Sorgerecht mehr. Zwecks Geld haben wir für sie ALG II beantragt damit sie überhaupt etwas hat, da sie ja nur zur Schule geht und kein eigenes Einkommen hat. Leider kann meine Freundin auch kein eigenes Konto eröffnen, da sie dazu die Unterschrift der Mutter benötigt, diese jedoch nicht bekommt. Unterhalt zahlt die mutter natürlich auch nicht. Dazu kommt, dass die Mutter in der Schweiz arbeitet und meine Freundin auch kein Kindergeld bekommt. Die Mutter bekommt aber mit ihren Lohn ein sogenannten "Ausbildungszuschuss" von ihren Arbeitgeber in der Schweiz. Nur sehen wir leider nichts von dem Geld. Nun hat uns das Arbeitsamt diesen Zuschuss angerechnet, obwohl wir diesen ja nicht von der Mutter bekommen. Die Mutter hat dies beim Arbeitsamt nachgewiesen, dass sie ja diesen bekommt, aber nicht an meine Freundin weiter gibt, da sie ja kein eigenes Konto hat. (was wir ja nicht eröffnen können, da die Mutter ja nicht unterschreibt). Beim Jugendamt waren wir auch schon, und die machen auch nichts. Achja und das Arbeitsamt will uns jetzt diesen Ausbildungszuschuss gegen das ALGII rechnen und das auch rückwirkend, was sich zu einer hohen Summe zusammen rechnet, was wir zurück zahlen sollen, wo wir aber nie einen Cent davon gesehen haben.

Wir haben jetzt schon überlegt die Mutter auf Unterhalt und Betruges (wegen dem Ausbildungszuschuss) und wegen Vernachlässigung der elterlichen Sorge zu verklagen. Aber was können wir noch tun?

...zur Frage

Was muss man alles beachten wenn man schwanger ist und mit dem Freund zusammenziehen will bei Hartz4?

Hallo, ich frage hier stellvertretend für eine Freundin. Sie ist 25 im 8. Monat schwanger wohnt noch bei den Eltern, arbeitet in Teilzeit und bekommt vom Jobcenter aufstockendes ALG II sie wird nach der Geburt 2 Jahre in Elternzeit gehen und danach wieder in ihren alten Job zurückkehren. Sie möchte jetzt zu ihrem Freund, der auch der Vater des noch ungeborenen Kindes ist ziehen. Er ist auch ü25 arbeitet in Vollzeit.

Jetzt einige Fragen:
Kann sie einfach so zum Einwohnermeldeamt und sich ummelden ohne das das JC was dagegen hat?

Wie sieht überhaupt die ganze Sache mit dem JC aus?

Im Mietvertrag des Freundes steht keine Angabe zu den qm der Wohnung
Muss der Vermieter unbedingt irgendwas fürs JC ausfüllen? Wäre mega peinlich für sie.

Ihr Freund ist auch überhaupt nicht begeistert davon, dass er dann seine Finanzen vor dem JC offenlegen muss. Welche Papiere braucht man überhaupt von ihm?

Wenn sie mit dem Kind bei den Eltern bleibt muss er doch Unterhalt zahlen und sie bekommt dann wahrscheinlich eh nichts mehr von JC. Richtig?

Dann kommt ja auch noch dazu, dass ab 01.11.15 eine Vermieterbescheinigung bei Ab und Anmeldung gebraucht wird.

Viele viele Fragen :(
Seid lieb und vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Vater bekommt ALG 2 Kind arbeitet

Hallo,

mein Vater bekommt Alg2 ich möchte gerne arbeiten.Nun ist meine Frage wie viel euro darf ich verdienen sodass meinem Vater ncihts abgezogen wird ?Ich bin 18 Jahre alt

...zur Frage

Hartz 4, Schonvermögen: Gilt das Vermögen ab dem Datum der Antragstellung, oder schon vorher?

Siehe Frage oben :)

Da man ja die Kontoauszüge der letzten 3 oder sogar 6 Monate vorlegen muss, frage ich mich, ob das Vermögen zum Datum der Antragstellung oder auch die Summen auf den Kontoauszügen der vergangenen Monate zählen?

...zur Frage

ALG I : Kostenübernahme für Klassenfahrt?

Hallo zusammen. Ich mache derzeit eine schulische Ausbildung zur Erzieherin und bekomme 2 Jahre lang kein Geld. Mein Vater hat seinen Job verloren und hat jetzt ALG I beantragt. Mutter arbeitet nicht, Bruder studiert. Wie steht die Chance zur Übernahme der Kosten von der anstehenden Klassenfahrt ?

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?